openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Petition in Zeichnung - Demo am Freitag, 23.02.2018

    19-02-18 23:22 Uhr

    iiBitte teilen!!

    Demo am Freitag in Saarwellingen, Schlossplatz

    Am kommenden Freitag 23.02.2018 treffen wir uns um 16:00 Uhr in Saarwellingen aus Anlass des zehnten Jahrestages des schweren Bebens zu einer Demo gegen die vollständige Flutung der Saargruben.

    Die Redner werden auf die aktuelle Situation eingehen und mit Zahlen und Fakten die Fragwürdigkeit dieses einzigartigen Feldversuches aufzeigen.

    Es ist eigentlich skandlös, dass sich auch nach einem zweiten persönlichen Anschreiben nur genau SECHS Abgeordnete mit einer eigenen Meinung zu dem Thema aus der Deckung wagen. Allen anderen 45 Volksvertretern sind Eure Sorgen nicht einmal ein persönliches Wort wert oder sie verstecken sich hinter ihrer Fraktion. Schaut es Euch bitte selbst an bit.ly/2EAbWBO.

    Deshalb kommt bitte zur Demo am kommenden Freitag 16:00 Uhr nach Saarwellingen in die Ortsmitte. Dort wollen wir durch unsere Anwesenheit zeigen, was wir von der Flutung halten. Lage: bit.ly/2sEwxmW - (Es gibt eine Autobahnausfahrt Saarwellingen!) Demokratie muss Gesicht zeigen.

    Der Landesverband freut sich auch auf ein Wiedersehen mit den vielen Demonstranten, die vor allem in den Jahren 2007 und 2008 immer und immer wieder zum Schloßplatz in Saarwellingen gekommen sind. Wir freuen uns aber auch auf viele Saarländerinnen und Saarländer, die von der Flutung betroffen sein werden, aber noch nie an einer Demo teilgenommen haben. ;-) -

    Die IGAB wird bei der Demo Delegationen aus Frankreich, Nordrhein-Westfalen und dem östlichen Saarland begrüßen können.

    Bilder von vorhergehenden Demos gucken? www.igab-saar.de/ - Rechte Spalte - ganz nach unten scrollen.

  • Jetzt ist das Parlament gefragt

    31-01-18 06:00 Uhr

    openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Landtag des Saarlandes eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/flutung-der-bergwerke-im-saarland-stoppen-keine-genehmigung-des-grubenwasseranstiegs-auf-320

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete, schriftliche Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich zu 100% aus Spenden.

  • Petition in Zeichnung - Es wird spanned!

    15-01-18 21:57 Uhr

    Liebe Unterzeichnerinnen,
    liebe Unterzeichner,

    Vielen Dank für Eure Unterstützung.
    Es wird spannend.
    Heute hat der Landesverband der Bergbaubetroffenen
    mehr als 1100 Einwendungen beim Oberbergamt abgegeben.

    Schon reagiert der Konzern mit einer Aussage lt. Videotext im SR

    RAG bestreitet Ewigkeitsplan
    Die RAG hat bestritten, dass im Saar-
    land geplant war, die Pumpen in den
    ehemaligen Bergwerken ewig laufen zu
    lassen. Dass man jetzt plane, die Pum-
    pen abzustellen, sei keine Kehrtwende.

    Markscheider Schäfer sagte dem SR, da
    das Saarland hügelig sei, sei es anders
    als an der Ruhr möglich, das Grubenwas-
    ser ohne zu pumpen in die Saar einzu-
    leiten.

    Zu Zeiten des aktiven Bergbaus im Saar-
    land hatte das Unternehmen RAG auch von
    Ewigkeitskosten und von ewigem Pumpen
    in den saarländischen Bergwerken ge-
    sprochen.

    Die RAG widerspricht damit dem ehemaligen Ministerpräsidenten, der lt. SZ im Februar 2017 im Untersuchungsausschuß "Grubenwasser gesagt hat:
    „Regierung ging davon aus, dass Pumpen ewig laufen”.
    Quelle: www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/saarbruecken/saarbruecken/mueller-regierung-ging-davon-aus-dass-pumpen-ewig-laufen_aid-1761979

    Es wird spannend!

    Deshalb solltet Ihr wissen, dass wir zwei Gruppen gegründet haben - eine auf WhatsApp und eine auf Telegram.

    Wir brauchen diese Gruppen zur schnellen gegenseitigen Information.
    Bitte schließt Euch an.

    Gruppe in WhatsApp "Bergbaubetroffene Saar"
    chat.whatsapp.com/4rhabKmmXXj0U56EYsz0X7

    Gruppe in Telegram "Bergbaubetroffene Saar"
    t.me/joinchat/ANMIoRKIqRm8_ldQ8S9ACw

    Telegram ist genau wie WhatsApp, hat aber einige Vorteile,
    z. B.: größere Gruppen als in WhatsApp
    Wir möchten Euch ermuntern der Gruppe auf Telegram beizutreten, denn
    dort können wir mehr Leute aufnehmen als aus WhatsApp.

  • Petition in Zeichnung - Wer noch keine Einwendung an das Oberbergamt geschrieben hat - sollte dies bitte tun!

    11-01-18 22:24 Uhr

    Dokument anzeigen

    Liebe Damen und Herren Unterzeichner Petition,

    Minister Reinhold Jost heute, Donnerstag, 11. Januar 2018 in der Saarbrücker Zeitung: "Ich kann nur alle Betroffenen dazu aufrufen, von ihrem Recht Gebrauch zu machen, bis zum 15. Januar beim Oberbergamt seine Einwendungen abzugeben. Und die werden alle jeweils einzeln nach Recht und Gesetz geprüft."

    Wir unterstützen ihn und vor allem Euch dabei gerne. ;-) Wer noch keine Einwendung an das Oberbergamt geschrieben hat, findet in der Anlage ein Formular. - Einfach ankreuzen - und dann ab zur Post - oder einfacher und billiger bei einer der Beratungen (siehe unten) abgeben! (Termine siehe auch unten!) Zu dem Formular gibt es ein Beiblatt - das findet Ihr hier: bit.ly/2Dc2554
    (Das müsst Ihr nicht ausdrucken und beifügen, das Oberbergamt bekommt genügend davon ;-) )

    Auch Bündnis 90/Die Grünen haben Musterformulare veröffentlicht. bit.ly/2EyyDWm - Wer möchte, kann sich alternativ auch ein solches Formular ausdrucken.

    Die Einwendungen müssen bis Montag, 15. Januar beim Oberbergamt sein.
    Uiii, das wird knapp, aber wir haben eine Lösung:

    Geben Sie Ihre Einwendungen bei den Veranstaltungen am Samstag ab und sich auch dort beraten lassen - wir sorgen dafür, dass sie rechtzeitig beim Oberbergamt eintreffen.

    Beratungstermine:

    IGAB Saar-West gemeinsam mit Bündnis90/Die Grünen
    * Freitag, 12.01. 16:00-19:00 Uhr, Saarwellingen, Leo-Grünfeld-Haus

    IGAB-Saar wird eine zentrale Beratung anbieten
    * Samstag 13.01. 11:00-13:00 Uhr, Saarwellingen, vor der Sankt Blasiuskirche bei Regen werden wir in der Kirche sein!

    Bündnis90/Die Grünen werden an folgenden Daten und Orten mit Infoständen vertreten sein, an denen Mustereinwendungen unterschrieben oder abgegeben werden können:

    Samstag, 13.01.2018
    Saarlouis, Großer Markt - 10:30-12:30 Uhr,
    St. Ingbert, Fußgängerzone - 10:00-12.30 Uhr,
    Völklingen, vor dem Neuen Rathaus 09:00 Uhr,
    Neunkirchen, Stummplatz - 10:00-12:00 Uhr,
    Saarbrücken, Bahnhofstraße, vor Karstadt - 11:00-13:00 Uhr,
    Saarbrücken-Dudweiler, Dudoplatz - 10:00-12:00 Uhr,
    Saarbrücken-Klarenthal, vor dem Rewe-Markt - 09:00 Uhr,
    Ensdorf Ortsmitte vor Bäckerei Fuchs - 09:00-11:00 Uhr,

    Nichts desto weniger bitten wir Euch die Petition auch weiter zu verbreiten.
    Wir haben bemerkt, dass das Weiterleiten mit WhatsApp ganz besonders gut funktioniert. ;-)

    Vielen Dank für Eure Unterstützung.
    Wir schaffen das!

  • Petition in Zeichnung - 1600 - wie werden es mehr? ... und "Frohe Weihnachten"

    23-12-17 13:42 Uhr

    Liebe Unterzeichnerinnen, liebe Unterzeichner,

    kurz vor Weihnachten haben wir 1600 Unterschriften zusammen. DANKE!

    1. Newcomer
    Wir begrüßen ganz herzlich diejenigen, die seit der 1000er Marke hinzugekommen.
    Eine solche E-mail seht Ihr "Neuen" erstmals. ;-)
    Gerade für Euch Newcomer ein ganz wichtiger Hinweis: Bitte schaut Euch auf der Webseite [1]
    www.openpetition.de/petition/blog/flutung-der-bergwerke-im-saarland-stoppen-keine-genehmigung-des-grubenwasseranstiegs-auf-320
    an, welche Möglichkeiten es gibt Eure Freunde und Bekannten auch zu motivieren, die Petition zu unterschreiben.

    2. Wie werden es mehr? Unterschriftenlisten!
    Wir dürfen das Internet nicht unter- aber auch nicht überschätzen.
    Deshalb dürfen wir Euch alle bitten, darüber nachzudenken, ob es nicht sinnvoll/möglich ist in der Nachbarschaft oder beim Neujahrsempfang
    Unterschriften zu sammeln, die - wenn sie auf die Webseite hochgeladen werden - sehr wohl auch zählen. [2]
    www.openpetition.de/pdf/unterschriftenformular/flutung-der-bergwerke-im-saarland-stoppen-keine-genehmigung-des-grubenwasseranstiegs-auf-320

    Dies wird bereits in Quierschied mit großem Erfolg durchgeführt! VIELEN DANK!
    www.openpetition.de/petition/unterzeichner/flutung-der-bergwerke-im-saarland-stoppen-keine-genehmigung-des-grubenwasseranstiegs-auf-320

    3. Persönliche Einwendungen an das Bergamt
    Die politische Äußerung mit Unterschrift unter der Petition ist sehr wichtig, damit sich Parlament und Regierung sehen, wie vielen Menschen das Thema unter den Nägeln brennt.

    Jeder, der im Flutungsgebiet beheimatet ist, hat aber auch die Möglichkeit persönliche Einwendungen gegen das Vorhaben beim Bergamt anzumelden.

    Wir haben die Gutachten durchgearbeitet und Einwendungen vorformuliert (ähnlich wie die Einwendungen von Bündnis90/Die Grünen [3])
    Wir wollen am Samstag, dem 06. Januar in mehreren Gemeinden der Bevölkerung anbieten, bei der Formulierung von persönlichen Einwendungen behilflich zu sein.

    FWG Saarwellingen-Reisbach-Schwarzenholz und die Grünen haben sich schon (wie Ihr Tabelle mit der Gemeindeliste entnehmen könnt) bereit erklärt am Samstag "beim Tippen" zu helfen. ;-)

    Hier die vorläufige Liste der Gemeinden in denen Organisationen behilflich sein werden: [4]
    docs.google.com/spreadsheets/d/13XyPlrDHQMdasowH81-xetD3696QnJZQeztTGH0s4PQ/edit#gid=0

    Wenn jemand von Euch interessiert ist, in seinem Heimatort auch Hilfe anzubieten, dann tragt Euch in die Tabelle [5] ein UND schreibt eine kurze Email an igab-saar@gmail.com, damit wir die Email in einen Verteiler aufnehmen können!

    Hinweis: Wir werden am 02. Januar 19:00 eine Vorbereitungsveranstaltung für die Organisatoren von Unterschriftenaktionen durchführen. Näheres dann über diesen Email-Verteiler.

    4. Nicht zuletzt Ihnen allen
    Frohe und besinnliche Weihnachten
    und einen guten Rutsch ins neue Jahr

    [1] Hinweise was jeder von uns tun kann:
    www.openpetition.de/petition/blog/flutung-der-bergwerke-im-saarland-stoppen-keine-genehmigung-des-grubenwasseranstiegs-auf-320
    [2] Unterschriftenformular: www.openpetition.de/pdf/unterschriftenformular/flutung-der-bergwerke-im-saarland-stoppen-keine-genehmigung-des-grubenwasseranstiegs-auf-320
    [3] Einwendungen von Bündnis90/Die Grünen: gruene-saar.de/grubenwasseranstieg-verhindern/
    [4] Quierschied: www.openpetition.de/petition/unterzeichner/flutung-der-bergwerke-im-saarland-stoppen-keine-genehmigung-des-grubenwasseranstiegs-auf-320
    [5] Orte mit Hilfe beim Schreiben von Einwendungen: docs.google.com/spreadsheets/d/13XyPlrDHQMdasowH81-xetD3696QnJZQeztTGH0s4PQ/edit#gid=0

  • Petition in Zeichnung - Pressemeldung des Landesverbandes der Bergbaubetroffenen zur Klage Nalbach gegen Bergamt des Saarlandes wegen Flutung auf -400 m NN.

    20-12-17 21:16 Uhr

    Hallo zusammen,
    heute nur - zu Ihrer Information -

    1.
    die Pressemeldung zur Gerichtsverhandlung vor dem Verwaltungsgericht in Saarlouis

    Heute hat sich für die Gemeinde Nalbach und die Bergbaubetroffenen im ganzen Saarland ein kleines Türchen im Adventskalender geöffnet.

    Vor dem Verwaltungsgericht in Saarlouis wurde über einen Antrag aus 2013 zur Teilflutung in der Primsmulde auf -400m NN verhandelt. Die RAG hatte die Pumpen abgeschaltet und musste diese im Jahr 2015 auf Widerspruch der Gemeinde Nalbach wieder in Betrieb nehmen.

    Die Richter haben die Entscheidung vertagt. Beobachter der Verhandlung erkannten in den Vorträgen der Richter Bedenken zur Rechtmäßigkeit des Verfahren, die Flutung über einen Sonderbetriebsplan ohne erneute Vorprüfung zu einer Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen.

    Sonderbetriebspläne wurden von den Bergämtern im Saarland und NRW immer wieder im Hinblick auf den Erhalt der Arbeitsplätze genehmigt und zur Not auch mit Hilfe des Sofortvollzuges durchgesetzt. Das Argument der gefährdeten Arbeitsplätze hat mit der Einstellung des Bergbaus im Saarland keine Relevanz mehr.

    Dass dem Schutz von Umwelt und Trinkwasser durch das Gericht ein hoher Stellenwert eingeräumt wurde, lässt den Landesverband der Bergbaubetroffenen darauf hoffen, dass bei dem jetzt aktuellen Flutungsantrag -320m NN, von dem 30 Gemeinden im Saarland betroffen sein werden, strengste Maßstäbe angelegt werden.

    V.i.S.d.P.
    Landesverband der Bergbaubetroffenen im Saarland
    IGAB SAAR

    UND

    2.
    der Hinweis, dass auf der Webseite www.openpetition.de/!igab unter "Debatte" eine Diskussion begonnen hat.

  • Petition in Zeichnung - Die ersten 1000 Unterschriften sind geschafft. - Wenn jeder Unterzeichner noch vier Menschen aktiviert, dann schaffen wir das. ;-)

    18-12-17 00:24 Uhr

    Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner der Petition,

    die ersten 1000 Unterschriften sind geschafft. Vielen Dank, jedem Einzelnen von Euch.

    Wie wir gesehen haben, gehören zu den Unterzeichnern auch Bundestagsabgeordnete, ehemalige Landtagsabgeordnete, Bürgermeister und viele politisch Verantwortliche in Städten und Gemeinden.

    Über den Zuspruch von jenseits der Grenze freuen wir uns ganz besonders. ;-)

    Der Weg zum Ziel 5100 ist noch weit, aber mit Eurer Hilfe sollte es doch zu schaffen sein.
    Haben in Deinem Haushalt schon alle unterschrieben?
    Haben Oma und Opa schon unterschrieben? Brauchen sie Hilfe?

    Hier einige Beispiele, was kreativen Köpfen bereits eingefallen ist.

    1. Katja aus Nalbach hat an alle ihre Freunde und Bekannten eine Email mit folgendem Text geschrieben:

    ### Email von Katja an alle ihre Freunde
    Hallo und guten Morgen an alle,
    wenn unsere Regierung jetzt auf Kosten unseres Trinkwassers, hier im Saarland sparen will, finde ich ist das echt ein paar Minuten wert!
    Und wenn wir jetzt die Gelegenheit verpassen und das Ganze abgesegnet ist, ist es auch nicht mehr rückgängig zu machen! Also ich unterschreibe - und ich freue mich wenn Ihr diese Mail und den Link weiterleitet.

    openpetition.de/!igab

    Liebe Grüße und eine gute Woche
    Katja
    ### Ende der Email von Katja an ihre Freunde

    2. Heinz aus Riegelsberg, hat die auf der Webseite verfügbare Unterschriftenliste heruntergeladen, von mehreren Leuten unterschreiben lassen, gescannt und dann hochgeladen.

    3. eine Physiotherapeutin, die in ihrer Praxis einen Abriß-Aushangzettel ausgehängt hat

    4. die FWG Saarwellingen-Reisbach-Schwarzenholz, die ein Widget erzeugt und dies auf ihrer Webseite geschaltet hat
    www.fwg-saarwellingen.de/fwg-unterstuetzt-petition-der-igab-gegen-die-grubenflutungen-im-bergwerk-saar/

    5. Walter, der alle seine Freunde in WhatsApp nur den Link: www.openpetition.de/!igab zugesendet hat.

    6. Wir wissen von Marion, dass sie Unterschriftenlisten bei Freunden und Verwandeten verteilt.

    7. Wir wissen, dass Rudolf, der nicht sehr erfahren mit dem Internet ist, seinen Nachbarn angerufen hat. Dieser wird jetzt eine Unterschriftenliste ausdrucken und dort darf Rudolf mit Familie dann unterschreiben.

    Liebe Unterzeichnerin, lieber Unterzeichner
    der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Wenn jeder von uns nur noch 4 Unterstützer bringt, dann haben wir es geschafft.

    Bitte schaut nochmals auf der Webseite vorbei und nutzt die vielfältigen Möglichkeiten, die sich dort bieten, um unserer gemeinsames Ziel zu erreichen!

    Einen besseren Zeugen haben wir nicht zu bieten:
    Der ehemaligen Ministerpräsidenten des Saarlandes und jetzige Richter am BGH vor dem Untersuchungsausschuss des saarländischen Landtages im Februar 2017. Zitat: „Regierung ging davon aus, dass Pumpen ewig laufen”.

    Quelle: www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/saarbruecken/saarbruecken/mueller-regierung-ging-davon-aus-dass-pumpen-ewig-laufen_aid-1761979

    Deshalb:
    Keine Experimente! Pumpen, so wie es vereinbart wurde.

  • Changes to the petition

    07-12-17 09:45 Uhr

    Ergänzt um Bericht im SR-Fernsehen und die Mustereinwendungen von Bündnis 90/Die Grünen


    New petition description: Warum diese Petition?
    Viele Gemeinden im Saarland waren vom aktiven Bergbau stark betroffen. Durch den Altbergbau und die aktuellen und weiteren geplanten Flutungen des Bergbaus wird sich der Kreis der betroffenen Gemeinden nochmals erheblich vergrößern. *600.000* Menschen, also 2/3 der saarländischen Bevölkerung werden von den negativen Auswirkungen der Flutung betroffen sein.
    Das Genehmigungsverfahren zur Flutung des saarländischen Bergbaus ist von der RAG eingeleitet und die notwendigen Anträge liegen dem Bergamt und damit der Landesregierung zur Genehmigung vor. Sie entscheiden unmittelbar, ob die Flutung genehmigungsfähig ist oder nicht. Aus Sicht des LV der Bergbaubetroffenen im Saarland gibt es eine Vielzahl von schwerwiegeneden Gründen, die Flutung nicht zu genehmigen. Zur Abwendung der zu erwartenden Schäden haben einzelne Kommunen bereits rechtliche Schritte eingeleitet.
    Das Fluten des gesamten untertägigen Grubengebäudes im Saarland ist äußerst riskant und gefährlich für die darüber liegenden Wohnhäuser, Immobilien, Gewerbe- und Industrieanlagen. Offene Fragen der Bergbaubetroffenen zu den möglichen Folgen wie verunreinigtem Trinkwasser oder bergbaubedingten Erdbeben sowie gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Radon- und Methangas-Belastungen, die in den zur Genehmigung der Flutung vorliegenden Gutachten aufgezeigt sind, werden von den zuständigen Behörden, der Politik und der RAG bis heute völlig unzureichend bewertet.
    Der Landesverband der Bergbaubetroffenen Saar fordert von der Landesregierung, dass das Saarland und die hier lebenden Menschen nicht zu einem Experimentierfeld für Grubenflutungen in einem nie dagewesenen Ausmaß gemacht wird.
    Der Landesverband fordert von der Landesregierung dafür zu sorgen, dass die Milliarden, die sich bei der Kohlestiftung befinden, genau für den Zweck eingesetzt werden, der zwischen Landesregierung, Bundesregierung und RAG vereinbart wurde: das dauerhafte Abpumpen des Grubenwasser im Saarland ähnlich wie in NRW.
    Diese Forderung wurde von dem ehemaligen Ministerpräsidenten des Saarlandes und jetzigem Richter am BGH vor dem Untersuchungsausschuss des saarländischen Landtages im Februar 2017 eindeutig untermauert. Zitat: „Regierung ging davon aus, dass Pumpen ewig laufen”.
    Quelle: www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/saarbruecken/saarbruecken/mueller-regierung-ging-davon-aus-dass-pumpen-ewig-laufen_aid-1761979
    Welche Gefahren bestehen für die Bevölkerung im Saarland durch die großflächige Flutung aller Bergwerke im Saarland?
    * Gefährdung des Trinkwassers in saarländischen Gemeinden kann nicht ausgeschlossen werden (durch unabhängige Gutachter belegt!),
    * Hebungen und Senkungen durch den Anstieg des Grubenwassers sind sicher
    * Großflächige Vernässung ganzer Landstriche,
    * Gefahr von massiven Schäden an Immobilien ähnlich der Schäden, die durch die Beben verursacht wurden,
    * Gefahr unkontrollierbarer Austritte von Methan und Radon
    * bergbaubedingte Erdbeben
    Forderungen des Landesverbandes der Bergbaubetroffenen:
    * Aussetzung des Genehmigungsverfahrens zum Grubenwasseranstieg in den saarländischen Gruben auf ein Niveau von -320 Meter NN sofort,
    * Aufhebung jeglicher bisheriger Genehmigungen zur Flutung des Bergwerks Saar
    * die Landesregierung muss entsprechende Maßnahmen ergreifen, dass das Grubenwasser ewig abgepumpt wird, einschließlich aller notwendigen ökologischen Maßnahmen für die sichere und unbedenkliche Einleitung des Grubenwassers in Bäche, Flüsse und letztlich in die Saar,
    * Rechtliche Sicherheit für Entschädigungsleistungen für jegliche bisherige und zukünftige bergbaubedingte Schäden - unabhängig von evtl. unterschriebenen Verzichtserklärungen.
    Weitere Links zum Thema:
    * Landesverband der Bergbaubetroffenen www.igab-saar.de
    * Geoportal der LR: geoportal.saarland.de/portal/de/
    * Fragen und Antworten zur Grubenflutung: gruene-fraktion-saar.de/grubenflutung-fragen-und-antworten/
    * Umweltmagazin Saar des BUND:
    www.bund-saar.de/fileadmin/bundgruppen/bcmslvsaar/LV_Saar/Umweltmagazin/Umags_04_2014/32-33.pdf
    Jenseits der Grenze
    * Rosbrück: www.youtube.com/watch?v=43Svs6jD_l4
    Rosbrück - wo ist das denn? - Gleich neben Nassweiler!
    * www.openstreetmap.org/?mlat=49.1584&mlon=6.8568#map=10/49.1588/6.8568
    * clcv-rosbruck-info.fr/album%20photos.htm
    * Bericht im SR-Fernsehen: www.sr-mediathek.de/index.php?seite=7&id=56711&startvid=4
    * Muster-Einwendungen bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: gruene-saar.de/grubenwasseranstieg-verhindern/