openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Der Empfang der Petition wurde bestätigt

    04-06-15 21:38 Uhr

    Hallo liebe Petitionsteilnehmer und -interessierte,

    ich bin weiterhin am positiven Ausgang unserer Petition interessiert. Es wird allerdings nicht gelingen, nur allein durch unsere Unterschriften diesen Passus aus dem Reglement wieder entfernen zu lassen.

    Vielmehr muss überlegt werden, wie man ggfs. Klassen o. ä. entstehen lassen könnte, in denen mal mit und mal ohne Zaun gelaufen wird.

    Ob das letztlich im Flyball umsetzbar ist, ist die große Frage, da sicher nicht während eines Turnieres ständig der Zaun auf- und abgebaut werden kann.

    Vielleicht läuft es ja aber schon so: Auf den normalen Turnieren - zumindest in den südlicheren Gebieten - wird der Zaun wahrscheinlich Bestand haben, zumindest für die nächste Zeit. Teams, die nahe an einen Rekkord heran kommen, werden ihr nächstes Turnier dann vielleicht auch mal ohne Zaun ausschreiben. Darauf muss man dann beim Melden achten.

    Die größeren Veranstaltungen werden sicher in Zukunft eher und ausschließlich ohne Zaun gelaufen. Das war aber schon vorher so und jeder muss seine Teilnahme überdenken.
    Vielleicht wird durch solche Erfahrungen dann mehr und mehr auch bei den vereinseigenen Turnieren der Zaun immer mehr weggelassen. Wer weiß.

    Mehr fällt mir im Moment nicht ein. Die nächste Sitzung des Ausschusses wird wieder im Januar 2016 sein. Bis dahin bin ich gerne bereit, Ideen zu sammeln, die ihr mir zukommen lasst.

    Wichtig ist natürlich auch, dass sich die aktiven Trainer bei einer Trainerschulung anmelden um dann ihre Meinung als anerkannte vdh-Richter äußern zu können.

    Nun noch etwas Organisatorisches:

    Ich werde in regelmäßigen Abständen von Open-Petition - der Plattform für die Unterschriftssammlungen - an eine Information an die Teilnehmer erinnert. Wenn es also nichts neues gibt, schicke ich nur eine kurze email raus mit kurzem entsprechenden Inhalt. Nicht dass ihr euch darüber wundert.

    Viele Grüße
    Andrea Medinger

  • Die Petition wurde eingereicht

    16-04-15 22:45 Uhr

    Liebe Mitzeichner der Petition,
    ich möchte mich auf diesem Weg ganz herzlich für eure Mitbemühungen bedanken.
    452 Unterschriften sind eine große Anzahl in Anbetracht dieses jungen Hundesportes.

    Ich habe heute die Unterschriftsliste mit der Forderung auf Bearbeitung an div. Stellen im VDH und swhv geschickt und hoffe, dass ich unterrichtet werde, was nun damit geschieht.

    Sobald ich neue Informationen bekomme, werde ich sie hier an euch weitergeben.

    Viele Grüße
    Andrea

  • Änderungen an der Petition

    19-03-15 23:16 Uhr

    Es war ein Schreibfehler in der letzten Änderung *sorry*
    Neue Begründung: Die Teilnahme an einem Hundesport-Turnier stellt für jeden Hund eine Extremsituation dar. Die Hunde sind dann sehr aufgeregt und demzufolge nicht immer berechenbar. Darin unterscheiden sich Training und Wettkampf grundsätzlich bei jedem Hundesport. Die gut ausgebildeten Flyball-Hunde kennen ihre Aufgabe und bleiben auch in einer Turniersituation auf der Bahn im Parcours der eigenen Mannschaft.

    Es gibt aber auch Ausnahmen, z.B.:
    - Der Ball rollt auf die gegnerische Bahn, der Hund folgt natürlich um diesen zurückzuholen
    - Der Hund ist irritiert und jagd den Hund auf der gegnerischen Bahn
    - Der Boxenlader auf der gegnerischen Bahn hat eine so energische Stimme, dass der
    eigene Hund zu ihm läuft
    Da unsere Hund keine Maschinen, sondern Lebewesen sind, kann so ein Verhalten plötzlich und ohne jede Vorwarnung auftreten (siehe Petitionsbild).

    Ob nun mein eigener Hund Verursacher oder Geschädigter ist, spielt dabei keine Rolle. In beiden Fällen kann ein Hund gravierende Verletzungen davontragen. Im Falle des geschädigten Hundes ist auch ein Trauma zu erwarten, denn dieser Hund wird nach so einem Zwischenfall evtl. nicht mehr vertrauensvoll den Parcours abarbeiten.

    Von den Gegnern des Zaunes wird gerne auch das Argument angebracht, dass sich ein Hund im Zaun verfangen und verletzen könnte.
    Dem stimme ich vorbehaltlos zu! Natürlich könnte er sich in diesem Zaun, der in der Regel ein mobiler Weidezaun ist, verfangen und verletzen, aber dann ist dieser Hund bereits auf dem Weg zur gegnerischen Bahn und wäre ohne den Zaun nicht aufgehalten worden. Dieses Argument kann also nicht als Argument gegen den Zaun genannt werden, es ist vielmehr das Gegenteil der Fall!

    Der Zaun zwischen den Flyball-Bahnen wurde seit dem Bestehen eines gültigen VdH Flyball-Reglements ab 01.01.2005 nicht darin erwähnt. Es war folglich immer die Entscheidung der Turnierveranstalter, ob ein Rennen mit oder ohne diesen Trennzaun gelaufen wird. Diese Entscheidung hatte bisher keine Auswirkungen auf die Gültigkeit der Ergebnisse und Rekorde.

    Die Frage ist also: Warum musste dieser Passus unter Pkt. 3.1 des aktuellen und rückwirkend zum 01.01.2015 gültigen VdH-Flyball-Reglements nun eingefügt werden? Warum kann nicht auch weiterhin der Veranstalter selbst entscheiden, ob er das Risiko solcher Verletzungen und Zwischenfälle eingehen möchte?

    Natürlich lässt die Reglements-Anpassung auch weiterhin Turniere mit Zaun zu. Da in diesem Fall aber keine Wertungen oder Rekorde offiziell gültig sind, kann es sich dabei lediglich um sog. Fun-Turniere handeln.

    Als Zaun-Befürworter kann ich also - zum Wohl und Schutz der Hunde - seit 01.01.2015 nur noch Funturniere veranstalten und an solchen teilnehmen. Nur wenn ich risikobereit bin und die Gesundheit der startenden Hunde aufs Spiel setze, kann ich künftig noch Turniere nach dem VdH-Flyball-Reglement durchführen und daran teilnehmen und ggfs. auch einen gültigen Rekord erzielen.

    Als Begründung für die Änderungen gibt es im Reglement selbst folgenden Passus:
    Grund der Änderungen ist eine Anpassung an Reglements in anderen Europäischen Ländern, so dass auch deutsche Mannschaften unter gleichen Voraussetzungen Flyball-Sport betreiben und an internationalen Wettbewerben teilnehmen können.

    Hierzu gibt es bereits viele Äußerungen von aktiven Flyball-Sportlern aus Bundesländern, die schon länger ohne den Trennzaun auf Turnieren starten "müssen", weil dies evtl. vom angrenzenden Ausland so übernommen wurde. Diese Sportler äußern sich vielfach positiv über den Trennzaun und empfinden es als befreiend und beruhigend, wenn sie auf einem Turnier mit einem Trennzaun starten.

    Zuletzt muss nochmals ganz klar geäußert werden: Der Trennzaun zwischen den Bahnen stellt in keinster Weise ein Hilfsmittel für die Hunde dar! Es werden aufgrund dieses Trennzaunes keine schnelleren Zeiten durch die Hunde erzielt!
    Auf eine Anpassung an die Reglements anderer Länder kann also in Deutschland verzichtet werden.

    Vielmehr sollte es sich der VdH, im Zuge seiner Tierschützerischen Arbeit, zur Aufgabe machen, die FCI dahingehend zu beeinflussen, dass ein Trennzaun zwischen den Bahnen im Flyball-Hundesport zumindest als Kann-, besser noch als MUSS-Option auch im Ausland reglementiert werden soll.

    Der VdH hat hier die Möglichkeit, eine Vorbildfunktion zu übernehmen

    Bitte setzen Sie sich nicht über die Belange der Hundesportler hinweg!

  • Änderungen an der Petition

    19-03-15 23:12 Uhr

    Der Wortlaut zur Einleitung der Begründung wurde konform zu anderen Hundesportturnieren neutralisiert.
    Neue Begründung: Die Teilnahme an einem Flyball-Turnier Hundesport-Turnier stellt für jeden Hund eine Extremsituation dar. Die Hunde sind dann sehr aufgeregt und demzufolge nicht immer berechenbar. Darin unterscheiden sich Training und Wettkampf grundsätzlich bei diesem Sport sehr aufgeregt, bzw. werden von ihren Besitzern noch mehr aufgepuscht, um Höchstleistungen zu erzielen. jedem Hundesport.
    Grundsätzlich kennen die Die gut ausgebildeten Hunde Flyball-Hunde ihre Aufgabe und bleiben auch auf der Bahn im Parcours der eigenen Mannschaft.

    Es gibt aber auch Ausnahmen, z.B.:
    - Der Ball rollt auf die gegnerische Bahn, der Hund folgt natürlich um diesen zurückzuholen
    - Der Hund ist irritiert und jagd den Hund auf der gegnerischen Bahn
    Da unsere Hund keine Maschinen, sondern Lebewesen sind, kann so ein Verhalten plötzlich und ohne jede Vorwarnung auftreten (siehe Petitionsbild).

    Ob nun mein eigener Hund Verursacher oder Geschädigter ist, spielt dabei keine Rolle. In beiden Fällen kann ein Hund gravierende Verletzungen davontragen. Im Falle des geschädigten Hundes ist auch ein Trauma zu erwarten, denn dieser Hund wird nach so einem Zwischenfall evtl. nicht mehr vertrauensvoll den Parcours abarbeiten.

    Von den Gegnern des Zaunes wird gerne auch das Argument angebracht, dass sich ein Hund im Zaun verfangen und verletzen könnte.
    Dem stimme ich vorbehaltlos zu! Natürlich könnte er sich in diesem Zaun, der in der Regel ein mobiler Weidezaun ist, verfangen und verletzen, aber dann ist dieser Hund bereits auf dem Weg zur gegnerischen Bahn und wäre ohne den Zaun nicht aufgehalten worden. Dieses Argument kann also nicht als Argument gegen den Zaun genannt werden, es ist vielmehr das Gegenteil der Fall!

    Der Zaun zwischen den Flyball-Bahnen wurde seit dem Bestehen eines gültigen VdH Flyball-Reglements ab 01.01.2005 nicht darin erwähnt. Es war folglich immer die Entscheidung der Turnierveranstalter, ob ein Rennen mit oder ohne diesen Trennzaun gelaufen wird. Diese Entscheidung hatte bisher keine Auswirkungen auf die Gültigkeit der Ergebnisse und Rekorde.

    Die Frage ist also: Warum musste dieser Passus unter Pkt. 3.1 des aktuellen und rückwirkend zum 01.01.2015 gültigen VdH-Flyball-Reglements nun eingefügt werden? Warum kann nicht auch weiterhin der Veranstalter selbst entscheiden, ob er das Risiko solcher Verletzungen und Zwischenfälle eingehen möchte?

    Natürlich lässt die Reglements-Anpassung auch weiterhin Turniere mit Zaun zu. Da in diesem Fall aber keine Wertungen oder Rekorde offiziell gültig sind, kann es sich dabei lediglich um sog. Fun-Turniere handeln.

    Als Zaun-Befürworter kann ich also - zum Wohl und Schutz der Hunde - seit 01.01.2015 nur noch Funturniere veranstalten und an solchen teilnehmen. Nur wenn ich risikobereit bin und die Gesundheit der startenden Hunde aufs Spiel setze, kann ich künftig noch Turniere nach dem VdH-Flyball-Reglement durchführen und daran teilnehmen und ggfs. auch einen gültigen Rekord erzielen.

    Als Begründung für die Änderungen gibt es im Reglement selbst folgenden Passus:
    Grund der Änderungen ist eine Anpassung an Reglements in anderen Europäischen Ländern, so dass auch deutsche Mannschaften unter gleichen Voraussetzungen Flyball-Sport betreiben und an internationalen Wettbewerben teilnehmen können.

    Hierzu gibt es bereits viele Äußerungen von aktiven Flyball-Sportlern aus Bundesländern, die schon länger ohne den Trennzaun auf Turnieren starten "müssen", weil dies evtl. vom angrenzenden Ausland so übernommen wurde. Diese Sportler äußern sich vielfach positiv über den Trennzaun und empfinden es als befreiend und beruhigend, wenn sie auf einem Turnier mit einem Trennzaun starten.

    Zuletzt muss nochmals ganz klar geäußert werden: Der Trennzaun zwischen den Bahnen stellt in keinster Weise ein Hilfsmittel für die Hunde dar! Es werden aufgrund dieses Trennzaunes keine schnelleren Zeiten durch die Hunde erzielt!
    Auf eine Anpassung an die Reglements anderer Länder kann also in Deutschland verzichtet werden.

    Vielmehr sollte es sich der VdH, im Zuge seiner Tierschützerischen Arbeit, zur Aufgabe machen, die FCI dahingehend zu beeinflussen, dass ein Trennzaun zwischen den Bahnen im Flyball-Hundesport zumindest als Kann-, besser noch als MUSS-Option auch im Ausland reglementiert werden soll.

    Der VdH hat hier die Möglichkeit, eine Vorbildfunktion zu übernehmen

    Bitte setzen Sie sich nicht über die Belange der Hundesportler hinweg!