• Petition in Zeichnung - Gemeinsam aufstehen für Frieden und Gerechtigkeit

    at 11 Aug 2019 16:55

    Mehr und mehr Menschen erkennen die dringende Notwendigkeit der Einhaltung des Völkerrechts zur Förderung und Festigung des Friedens.
    Eine weitere Initiative mit dem Ziel „Rettung des internationalen Völkerrechts“ wurde unlängst gegründet ( globalappeal4peace.net/deutsch/).
    Aber wir sind noch lange nicht genug.

    „Und doch wird nichts mich davon überzeugen, dass es aussichtslos ist, der Vernunft gegen ihre Feinde beizustehen.
    Lasst uns das tausendmal Gesagte immer wieder sagen, damit es nicht einmal zu wenig gesagt wurde!
    Lasst uns die Warnungen erneuern, und wenn sie schon wie Asche in unserem Mund sind!“
    sagte Bertolt Brecht bereits 1952 zum Wiener Völkerkongress für den Frieden.

    Gemeinsam für Frieden und Gerechtigkeit möchte erreichen, dass alle Menschen aller Nationen, im Geiste einer internationalen Demokratie, mit einer Stimme sprechen, um eine kompromisslose Einhaltung der Grundregeln zur Sicherung des Weltfriedens, zur Förderung der internationalen Zusammenarbeit und zum Schutz der Menschenrechte und der Gleichberechtigung von allen Nationen und allen Menschen – gegen den Widerstand jener, die den Frieden nicht wollen – durchzusetzen.

    In diesem Sinne möchte ich Sie bitten, möglichst viele Menschen zu ermutigen, ein Teil dieser Stimme zu sein.

    Es gibt nur eine Macht, die die Reichen und Mächtigen dieser Welt angemessen zu kontrollieren vermag – die Menschen. Aber erst, wenn alle Menschen gemeinsam aufstehen, werden wir etwas bewegen. Darum ist die Teilnahme jedes Einzelnen an der Initiative Gemeinsam für Frieden und Gerechtigkeit (#G.f.F.u.G.) sehr wichtig.

  • Gemeinsam aufstehen für Frieden und Gerechtigkeit

    at 11 Aug 2019 16:49

    Mehr und mehr Menschen erkennen die dringende Notwendigkeit der Einhaltung des Völkerrechts zur Förderung und Festigung des Friedens.
    Eine weitere Initiative mit dem Ziel „Rettung des internationalen Völkerrechts“ wurde unlängst gegründet (globalappeal4peace.net/deutsch/).
    Aber wir sind noch lange nicht genug.

    „*Und doch wird nichts mich davon überzeugen, dass es aussichtslos ist, der Vernunft gegen ihre Feinde beizustehen.
    Lasst uns das tausendmal Gesagte immer wieder sagen, damit es nicht einmal zu wenig gesagt wurde!
    Lasst uns die Warnungen erneuern, und wenn sie schon wie Asche in unserem Mund sind!*“
    sagte Bertolt Brecht bereits 1952 zum Wiener Völkerkongress für den Frieden.

    Gemeinsam für Frieden und Gerechtigkeit möchte erreichen, dass alle Menschen aller Nationen, im Geiste einer internationalen Demokratie, mit einer Stimme sprechen, um eine kompromisslose Einhaltung der Grundregeln zur **Sicherung des Weltfriedens**, zur **Förderung der internationalen Zusammenarbeit** und zum **Schutz der Menschenrechte** und der **Gleichberechtigung von allen Nationen und allen Menschen** – gegen den Widerstand jener, die den Frieden nicht wollen – durchzusetzen.

    In diesem Sinne möchte ich Sie bitten, möglichst viele Menschen zu ermutigen, ein Teil dieser Stimme zu sein.

    Es gibt nur eine Macht, die die Reichen und Mächtigen dieser Welt angemessen zu kontrollieren vermag – die Menschen. Aber erst, wenn alle Menschen gemeinsam aufstehen, werden wir etwas bewegen. Darum ist die Teilnahme jedes Einzelnen an der Initiative *Gemeinsam für Frieden und Gerechtigkeit* (#G.f.F.u.G. → mahumba.jimdo.com) sehr wichtig.

  • Erneut zeigt sich, wie wichtig die Initiative #GfFuG ist.

    at 15 Apr 2019 18:49

    Mit der Begründung, eine Klage gegen US-Soldaten und Geheimdienstmitarbeiter - obgleich der vorliegende Bericht eine solche rechtfertigen würde - mache keinen Sinn, hat der ICC beschlossen, die Kriegsverbrechen in Afghanistan nicht zu verfolgen. Die Generalstaatsanwältin Bensouda hatte aufgrund eines Ermittlungsberichts festgestellt, dass US-Soldaten und CIA-Mitarbeiter Folter, Vergewaltigung, sexuelle Gewalt und Verletzungen der persönlichen Würde von Gefangenen 2003 und 2004 unter anderem mit den "verschärften Verhörtechniken" begangen haben. Das wurde auch in einem Bericht des US-Senats bestätigt.

    "... Die Vorfälle würden schon zu lange zurückliegen, die Situation in Afghanistan habe sich verändert, die Generalstaatsanwältin habe kaum Kooperation erfahren, was noch schlimmer würde, wenn eine Anklage erhoben würde. Der ICC müsse seine Ressourcen einteilen und sich auf Fälle konzentrieren mit größeren Erfolgsaussichten. ..."
    www.heise.de/tp/features/Der-Internationale-Gerichtshof-fuegt-sich-den-Drohungen-aus-Washington-4399024.html

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now