openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Unterstützung auch von bürgermeisterlicher Seite

    01-06-17 16:28 Uhr

    "Wir, die drei Bürgermeister der Gemeinde Gröbenzell, Martin Schäfer, Dr. Martin Runge und Dr. Axel von Walter, und die genannten Gemeinderäte unterstützen das Anliegen der Schülerinnen und Schüler der Rudolf-Steiner-Schule Gröbenzell, ihren von der Abschiebung bedrohten Mitschülern Ameer Hamza Rian und Hassan Rezaei auch auf dem Wege einer Online-Petition zu helfen. Ausdrücklich möchten wir uns an dieser Stelle bedanken für das Engagement der Schülerinnen und Schüler der Rudolf-Steiner-Schule Gröbenzell."

    Danke für Ihre Unterstützung! Der vollständige Beitrag ist hier nachzulesen:

    www.groebenzell.de/startseite/news-lesen/article/unterstuetzung-zur-online-petition-der-schuelerinnen-und-schueler-der-rudolf-steiner-schule-groebenz.html

  • Änderungen an der Petition

    31-05-17 23:28 Uhr

    Es gibt eine Zusammenarbeit zwischen zwei Schulen/Klassen, der Link dient der Vernetzung.


    Neue Begründung: Im Juli 2015 gelang dem Pakistani Ameer Hamza Rian unbegleitet die Flucht nach Deutschland. Seine Flucht ging über sieben Länder und dauerte über sechs Monate. Hamza war zu diesem Zeitpunkt 16 Jahre alt. Er besucht nun seit Anfang dieses Schuljahres unsere Schule - die Rudolf-Steiner-Schule in Gröbenzell. Er lebt zusammen mit 15 weiteren unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen im Landkreis Fürstenfeldbruck. Hamza hat sich gut integriert und ist bereits Teil unserer Klassen- und Schulgemeinschaft. Wir haben von ihm erfahren, dass er im Falle seiner Abschiebung in die Hände der Taliban gelangen könnte.
    Hamza wurde mit 15 Jahren von seinem Onkel, welcher der Terrororganisation der Taliban angehört, rekrutiert und dort zwangsweise in ein Trainingscamp der Taliban gebracht. Bereits nach knapp zwei Wochen konnte er von dort fliehen. Er war nicht bereit, Gewalt gegen andere Menschen anzuwenden.
    Ihm droht die Hinrichtung durch die Taliban als Verräter. Deshalb wehren wir uns gegen seine Abschiebung. Bitte unterstützt uns und helft uns dabei, dass Hamza sicher bei uns bleiben kann.
    Vor 20 Jahren floh die Familie von Hassan Rezaei aus Afghanistan in den Iran, da sie zu der Minderheit der Hazara gehören, welche vom radikalen Teil der dort herrschenden Paschtunen, aber besonders von den Taliban unterdrückt und verfolgt werden. Hassan selbst wurde im Iran geboren, ist aber afghanischer Staatsbürger.
    Im Iran gelten die geflohenen Afghanen als illegale Einwanderer und haben keinerlei Rechte. Mit der Volljährigkeit werden viele junge Afghanen von der Polizei festgenommen und entweder nach Afghanistan zurückgeschickt oder in Syrien gezwungen, gegen den IS zu kämpfen. Da Hassan um sein Leben fürchtete und nicht gezwungen sein wollte andere Menschen zu töten, floh er mit 16 Jahren nach Deutschland.
    Nun droht ihm die Abschiebung. Da allerdings der Iran keine afghanischen Flüchtlinge aufnimmt, kann er nicht zu seiner Familie zurückkehren. Stattdessen soll er nach Afghanistan abgeschoben werden, wo er noch niemals war, keine Familie hat und keinen Menschen kennt. Damit ist er völlig schutzlos und der Verfolgung und Willkür der Taliban und der Paschtunen ausgesetzt.
    Der Zehntklässler geht nun seit eineinhalb Jahren hier in Deutschland auf unsere Schule und fühlt sich dort sehr wohl. Derzeit bereitet er sich auf den Hauptschulabschluss vor und möchte anschließend eine Lehre absolvieren.
    Warum gilt Afghanistan für Hassan als sicheres Land, wenn sogar deutsche Touristen vor einer Reise dorthin gewarnt werden?
    Das Auswärtige Amt gibt für Afghanistan eine Reisewarnung heraus:
    „Vor Reisen nach Afghanistan wird dringend gewarnt.
    Wer dennoch reist, muss sich der Gefährdung durch terroristisch oder kriminell motivierte Gewaltakte bewusst sein. Auch bei von professionellen Reiseveranstaltern organisierte Einzel- oder Gruppenreisen besteht unverminderte Gefahr, Opfer einer Gewalttat zu werden. (...) In ganz Afghanistan besteht ein hohes Risiko, Opfer einer Entführung oder eines Gewaltverbrechens zu werden. Landesweit kann es zu Attentaten, Überfällen, Entführungen und andere Gewaltverbrechen kommen. (…).“
    www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/AfghanistanSicherheit.html?nn=332636?nnm=332636
    Es kann nicht sein, dass für uns eine akute offizielle Reisewarnung besteht, aber unsere Mitschüler in dieses absolut unsichere Land abgeschoben werden sollen.
    Das Grundgesetz besagt eindeutig:
    (Art. 1 GG): Die Würde des Menschen ist unantastbar.
    Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
    In Afghanistan droht ihm mit ziemlicher Sicherheit der Tod oder zumindest Folter durch die Taliban.
    Wir bitten Sie um Ihre Hilfe die Abschiebung zu verhindern. Wir wünschen uns für Hamza und Hassan eine sichere Zukunft in unserem Land.
    Nachtrag:
    Aktuell haben beide mit Hilfe ihrer Anwälte Klage eingereicht, was aktuell bedeutet dass keiner von beiden offiziell abgeschoben werden darf.
    Wir bitten Sie dennoch unsere Petition weiter so tatkräftig zu verbreiten, da es uns wichtig ist auch anderen Menschen, insbesondere Schülern zu zeigen, dass man sich nicht immer fügen muss und es gute Wege gibt auch in großen Themen wie der Flüchtlingspolitik etwas zu ändern, zu verbessern.
    Auch möchten wir selbstverständlich dafür sorgen, dass auch nach einer eventuellen Ablehnung der Klagen die Schüler in Sicherheit bleiben können.
    Vielen Dank für die tatkräftige Unterstützung und auch für die vielen Rückfragen!
    Da wir ja besonders anderen jungen Menschen zeigen wollen dass es möglich ist sich zu engagieren, möchten wir an dieser Stelle noch eine andere Petition bewerben: change.org/alisollbleiben . Bei dieser Petition handelt es sich prinzipiell um eine ähnliche Grundlage. Bei Interesse an dem Thema würden wir Sie daher bitten auch sie zu unterstützen!!!


  • Änderungen an der Petition

    24-05-17 16:45 Uhr

    Fehler


    Neue Begründung: Im Juli 2015 gelang dem Pakistani Ameer Hamza Rian unbegleitet die Flucht nach Deutschland. Seine Flucht ging über sieben Länder und dauerte über sechs Monate. Hamza war zu diesem Zeitpunkt 16 Jahre alt. Er besucht nun seit Anfang dieses Schuljahres unsere Schule - die Rudolf-Steiner-Schule in Gröbenzell. Er lebt zusammen mit 15 weiteren unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen im Landkreis Fürstenfeldbruck. Hamza hat sich gut integriert und ist bereits Teil unserer Klassen- und Schulgemeinschaft. Wir haben von ihm erfahren, dass er im Falle seiner Abschiebung in die Hände der Taliban gelangen könnte.
    Hamza wurde mit 15 Jahren von seinem Onkel, welcher der Terrororganisation der Taliban angehört, rekrutiert und dort zwangsweise in ein Trainingscamp der Taliban gebracht. Bereits nach knapp zwei Wochen konnte er von dort fliehen. Er war nicht bereit, Gewalt gegen andere Menschen anzuwenden.
    Ihm droht die Hinrichtung durch die Taliban als Verräter. Deshalb wehren wir uns gegen seine Abschiebung. Bitte unterstützt uns und helft uns dabei, dass Hamza sicher bei uns bleiben kann.
    Vor 20 Jahren floh die Familie von Hassan Rezaei aus Afghanistan in den Iran, da sie zu der Minderheit der Hazara gehören, welche vom radikalen Teil der dort herrschenden Paschtunen, aber besonders von den Taliban unterdrückt und verfolgt werden. Hassan selbst wurde im Iran geboren, ist aber afghanischer Staatsbürger.
    Im Iran gelten die geflohenen Afghanen als illegale Einwanderer und haben keinerlei Rechte. Mit der Volljährigkeit werden viele junge Afghanen von der Polizei festgenommen und entweder nach Afghanistan zurückgeschickt oder in Syrien gezwungen, gegen den IS zu kämpfen. Da Hassan um sein Leben fürchtete und nicht gezwungen sein wollte andere Menschen zu töten, floh er mit 16 Jahren nach Deutschland.
    Nun droht ihm die Abschiebung. Da allerdings der Iran keine afghanischen Flüchtlinge aufnimmt, kann er nicht zu seiner Familie zurückkehren. Stattdessen soll er nach Afghanistan abgeschoben werden, wo er noch niemals war, keine Familie hat und keinen Menschen kennt. Damit ist er völlig schutzlos und der Verfolgung und Willkür der Taliban und der Paschtunen ausgesetzt.
    Der Zehntklässler geht nun seit eineinhalb Jahren hier in Deutschland auf unsere Schule und fühlt sich dort sehr wohl. Derzeit bereitet er sich auf den Hauptschulabschluss vor und möchte anschließend eine Lehre absolvieren.
    Warum gilt Afghanistan für Hassan als sicheres Land, wenn sogar deutsche Touristen vor einer Reise dorthin gewarnt werden?
    Das Auswärtige Amt gibt für Afghanistan eine Reisewarnung heraus:
    „Vor Reisen nach Afghanistan wird dringend gewarnt.
    Wer dennoch reist, muss sich der Gefährdung durch terroristisch oder kriminell motivierte Gewaltakte bewusst sein. Auch bei von professionellen Reiseveranstaltern organisierte Einzel- oder Gruppenreisen besteht unverminderte Gefahr, Opfer einer Gewalttat zu werden. (...) In ganz Afghanistan besteht ein hohes Risiko, Opfer einer Entführung oder eines Gewaltverbrechens zu werden. Landesweit kann es zu Attentaten, Überfällen, Entführungen und andere Gewaltverbrechen kommen. (…).“
    www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/AfghanistanSicherheit.html?nn=332636?nnm=332636
    Es kann nicht sein, dass für uns eine akute offizielle Reisewarnung besteht, aber unsere Mitschüler in dieses absolut unsichere Land abgeschoben werden sollen.
    Das Grundgesetz besagt eindeutig:
    (Art. 1 GG): Die Würde des Menschen ist unantastbar.
    Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
    In Afghanistan droht ihm mit ziemlicher Sicherheit der Tod oder zumindest Folter durch die Taliban.
    Wir bitten Sie um Ihre Hilfe die Abschiebung zu verhindern. Wir wünschen uns für Hamza und Hassan eine sichere Zukunft in unserem Land.
    Nachtrag:
    Aktuell haben beide mit Hilfe ihrer Anwälte Klage eingereicht, was aktuell bedeutet dass keiner von beiden offiziell abgeschoben werden darf.
    Wir bitten Sie dennoch unsere Petition weiter so tatkräftig zu verbreiten, da es uns wichtig ist auch anderen Menschen, iinsbesondere insbesondere Schülern zu zeigen, dass man sich nicht immer fügen muss und es gute Wege gibt auch in großen Themen wie der Flüchtlingspolitik etwas zu ändern, zu verbessern.
    Auch möchten wir selbstverständlich dafür sorgen, dass auch nach einer eventuellen Ablehnung der Klagen die Schüler in Sicherheit bleiben können.
    Vielen Dank für die tatkräftige Unterstützung und auch für die vielen Rückfragen!


  • Änderungen an der Petition

    24-05-17 16:13 Uhr

    Nachtrag


    Neue Begründung: Im Juli 2015 gelang dem Pakistani Ameer Hamza Rian unbegleitet die Flucht nach Deutschland. Seine Flucht ging über sieben Länder und dauerte über sechs Monate. Hamza war zu diesem Zeitpunkt 16 Jahre alt. Er besucht nun seit Anfang dieses Schuljahres unsere Schule - die Rudolf-Steiner-Schule in Gröbenzell. Er lebt zusammen mit 15 weiteren unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen im Landkreis Fürstenfeldbruck. Hamza hat sich gut integriert und ist bereits Teil unserer Klassen- und Schulgemeinschaft. Wir haben von ihm erfahren, dass er im Falle seiner Abschiebung in die Hände der Taliban gelangen könnte.
    Hamza wurde mit 15 Jahren von seinem Onkel, welcher der Terrororganisation der Taliban angehört, rekrutiert und dort zwangsweise in ein Trainingscamp der Taliban gebracht. Bereits nach knapp zwei Wochen konnte er von dort fliehen. Er war nicht bereit, Gewalt gegen andere Menschen anzuwenden.
    Ihm droht die Hinrichtung durch die Taliban als Verräter. Deshalb wehren wir uns gegen seine Abschiebung. Bitte unterstützt uns und helft uns dabei, dass Hamza sicher bei uns bleiben kann.
    Vor 20 Jahren floh die Familie von Hassan Rezaei aus Afghanistan in den Iran, da sie zu der Minderheit der Hazara gehören, welche vom radikalen Teil der dort herrschenden Paschtunen, aber besonders von den Taliban unterdrückt und verfolgt werden. Hassan selbst wurde im Iran geboren, ist aber afghanischer Staatsbürger.
    Im Iran gelten die geflohenen Afghanen als illegale Einwanderer und haben keinerlei Rechte. Mit der Volljährigkeit werden viele junge Afghanen von der Polizei festgenommen und entweder nach Afghanistan zurückgeschickt oder in Syrien gezwungen, gegen den IS zu kämpfen. Da Hassan um sein Leben fürchtete und nicht gezwungen sein wollte andere Menschen zu töten, floh er mit 16 Jahren nach Deutschland.
    Nun droht ihm die Abschiebung. Da allerdings der Iran keine afghanischen Flüchtlinge aufnimmt, kann er nicht zu seiner Familie zurückkehren. Stattdessen soll er nach Afghanistan abgeschoben werden, wo er noch niemals war, keine Familie hat und keinen Menschen kennt. Damit ist er völlig schutzlos und der Verfolgung und Willkür der Taliban und der Paschtunen ausgesetzt.
    Der Zehntklässler geht nun seit eineinhalb Jahren hier in Deutschland auf unsere Schule und fühlt sich dort sehr wohl. Derzeit bereitet er sich auf den Hauptschulabschluss vor und möchte anschließend eine Lehre absolvieren.
    Warum gilt Afghanistan für Hassan als sicheres Land, wenn sogar deutsche Touristen vor einer Reise dorthin gewarnt werden?
    Das Auswärtige Amt gibt für Afghanistan eine Reisewarnung heraus:
    „Vor Reisen nach Afghanistan wird dringend gewarnt.
    Wer dennoch reist, muss sich der Gefährdung durch terroristisch oder kriminell motivierte Gewaltakte bewusst sein. Auch bei von professionellen Reiseveranstaltern organisierte Einzel- oder Gruppenreisen besteht unverminderte Gefahr, Opfer einer Gewalttat zu werden. (...) In ganz Afghanistan besteht ein hohes Risiko, Opfer einer Entführung oder eines Gewaltverbrechens zu werden. Landesweit kann es zu Attentaten, Überfällen, Entführungen und andere Gewaltverbrechen kommen. (…).“
    www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/AfghanistanSicherheit.html?nn=332636?nnm=332636
    Es kann nicht sein, dass für uns eine akute offizielle Reisewarnung besteht, aber unsere Mitschüler in dieses absolut unsichere Land abgeschoben werden sollen.
    Das Grundgesetz besagt eindeutig:
    (Art. 1 GG): Die Würde des Menschen ist unantastbar.
    Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
    In Afghanistan droht ihm mit ziemlicher Sicherheit der Tod oder zumindest Folter durch die Taliban.
    Wir bitten Sie um Ihre Hilfe die Abschiebung zu verhindern. Wir wünschen uns für Hamza und Hassan eine sichere Zukunft in unserem Land.
    Nachtrag:
    Aktuell haben beide mit Hilfe ihrer Anwälte Klage eingereicht, was aktuell bedeutet dass keiner von beiden offiziell abgeschoben werden darf.
    Wir bitten Sie dennoch unsere Petition weiter so tatkräftig zu verbreiten, da es uns wichtig ist auch anderen Menschen, iinsbesondere Schülern zu zeigen, dass man sich nicht immer fügen muss und es gute Wege gibt auch in großen Themen wie der Flüchtlingspolitik etwas zu ändern, zu verbessern.
    Auch möchten wir selbstverständlich dafür sorgen, dass auch nach einer eventuellen Ablehnung der Klagen die Schüler in Sicherheit bleiben können.
    Vielen Dank für die tatkräftige Unterstützung und auch für die vielen Rückfragen!


  • Neuigkeiten zum Text

    11-05-17 21:14 Uhr

    Sehr geehrte/r Unterstützer/in,
    es tut uns sehr leid dass der Petitionstext noch nicht aktualisiert wurde.
    Wie die meisten von Ihnen vermutlich wissen wird gerade an den Schulen Abitur geschrieben, und dem zu Folge und auf Grund anderer Events war es noch nicht möglich den neuen Text hochzuladen.
    Im Laufe der nächsten Woche werden wir dies allerdings so bald wie möglich nachholen.
    Vielen Dank für Ihr Verständnis
    Paula Domínguez

  • Änderungen an der Petition

    12-04-17 15:39 Uhr

    Durch die Klage gegen die Abschiebung besteht keine akute Gefahr mehr, der Text wird noch dem entsprechend aktualisiert.


    Neuer Sammlungszeitraum: 6 Monate

  • Korrektur im Brucker Tagblatt und in der SZ

    08-04-17 12:54 Uhr

    Vielen Dank an die Redakteure des Brucker Tagblattes und der Süddeutschen Zeitung.
    Die in vorherigen Blogeinträgen erwähnten Fehler wurden in der Online Version ausgebessert.
    Bitte beachten Sie dennoch dass dem in der Druckversion nicht so ist.
    Dies Meldungen dienen der Vorbeugung von Missverständnissen. Bitte entschuldigen Sie die Anmerkungen von Fehlern welche aus vorigem Grund jedoch genannt werden müssen.