openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Petition in Zeichnung - Wir retten den Platnersberg: Brauchen finanzielle Hilfe

    21-04-18 14:32 Uhr

    Sehr geehrte Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition www.ParkRettung.de,

    vielen Dank für die über 2000 Unterschriften. Neben dem überwältigen öffentlichen Zuspruch und der Berichterstattung in den Medien gibt es leider noch keine guten Neuigkeiten für den Platnersberg.

    Im Beitrag ( www.nordbayern.de/1.7380561 ) der Nürnberger Nachrichten vom 21. März wird erwähnt, dass Bürgermeister Christian Vogel mit dem privaten Eigentümer in Kontakt tritt. Auf unsere Anfrage hat Herr Vogel zwar bestätigt erste Gespräche geführt zu haben, jedoch leider „noch nicht erfolgreich“. Er erklärt weiterhin, dass eine Änderung des Bebauungsplanes langwierig und nicht ganz so einfach sei.

    Im Schreiben ( info.parkrettung.de/Antwort_OBM_17_April_2018.pdf ) vom 17. April bestätigt der Oberbürgermeister Dr. Maly, dass ein Bauantrag des Eigentümers seit dem 21. März vorliegt. Des Weiteren sieht er sich gezwungen mir mitzuteilen, dass der Bebauungsplan Nr. 3656 dem Eigentümer das Baurecht ermögliche.

    Zu unserer Bestürzung ist die unwiederbringliche Zerstörung eines Teils des wunderschönen Parks nun einen Schritt nähergekommen. Daher benötigen wir noch einmal Ihre Hilfe um den Park zu retten! Als nächste Schritte müssen wir:

    1: Rechtmäßigkeit des Bebauungsplans prüfen

    Seit 1972 existiert ein Bebauungsplan, der die Versiegelung rechtmäßig erscheinen lässt. Gleichzeitig weist der aktuelle Flächennutzungsplan der Stadt den fraglichen Bereich als Grünfläche aus. Des Weiteren ist die gesamte Fläche des Parks als Biotop (N-1166-001) erfasst und fällt teilweise unter den Schutz des § 30 BNatSchG.

    Die Parkrettung benötigt finanzielle Hilfe (3.000 Euro) um von einem erfahrenen Juristen (z.B. Prof. Hauth & Partner Rechtsanwälte in München) die Rechtmäßigkeit des alten Bebauungsplanes prüfen zu lassen und ggf. auf dem Rechtsweg so schnell wie möglich dagegen vorzugehen.

    2: Die Öffentlichkeitsarbeit stärken

    Wir brauchen ebenfalls Ihre Hilfe, um die Unterschriftensammlung noch weiter bekannt zu machen. Mit Ihrer finanziellen Unterstützung könnten wir Plakate (500 Euro), Flyer (200 Euro), Infostände (200 Euro) und weitere Aktionsideen (100 Euro) finanzieren. Nur so können wir unsere Sorge über die bevorstehende Versiegelung der Parkfläche zum Ausdruck bringen.

    Unter www.leetchi.com/c/parkrettung bitte ich um Ihre finanzielle Unterstützung - jeder Euro hilft den Park zu schützen.

    Sollte diese Sammlung 4.000 EUR übersteigen, investieren wir in die Entwicklung einer Grünanlage in Nürnberg. Wir werden damit z.B. Bäume pflanzen oder einen Spielplatz mit neuen Spielgeräten ausstatten.

    Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!
    Ihr Alexander Zimmermann

  • Änderungen an der Petition

    04-03-18 12:33 Uhr




    Neue Begründung: **1. Einschränkung der öffentlichen Nutzung**
    Der gesamte Park, und die Flurnummer 229/14 werden von Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Nürnberg und deren Gästen als grüner Freiraum genutzt. Der Platnersberg war stets ein Raum für viele verschiedene Aktivitäten. Der Park führt außerdem zu einem kommunalen Austausch, den die Anwohner nicht missen oder einschränken wollen.
    **2. Vernichtung von erhaltenswerten Bäumen**
    Jedes Stückchen Natur sollte wenn irgend möglich erhalten bleiben. Vor allem die alten Bäume die dem Park und Erlenstegen seinen Charakter geben, würden wahrscheinlich der Bebauung weichen oder durch die Baumaßnahmen beschädigt werden. Bitte denken Sie an die wichtige Aufgabe von Bäumen zum Beispiel als grüne Lunge.
    **3. Verkleinerung des Lebensraumes von Tieren**
    Bitte investieren sie einen Moment und spazieren durch den Park im oben beschriebenen Teil. Sie werden Vögel singen hören, Eichhörnchen hin und her sausen sehen und noch einiges an schützenswerten Tierarten kennenlernen. Nützliche Information über die Tierwelt kann man im 2014 eingeweihten Naturpfad im Park erhalten. Dies alles soll jetzt in der Flurnummer 229/14 zerstört werden?
    **4. Anlegen neuer Parkplätze**
    Bereits heute gibt es in der Sibeliusstrasse nicht genügend Parkplätze. Die kommerzielle Nutzung der Flurnummer 229/14 wird die angespannte Situation weiter verschärfen. Langes Suchen nach Parkplätzen wird die Abgasbelastung erhöhen. Selbst wenn auf dem Grundstück neue Parkplätze errichtet werden bitten wir zu bedenken, dass die Anzahl so hoch sein müsste das ein großer Teil der Flurnummer zubetoniert werden müsste.
    **5. Versiegeln der Grünflächen**
    Sollten Parkplätze und Gebäude angelegt werden versiegeln diese den kostbaren Naturraum. Wie wissenschaftlich nachgewiesen bewirkt die Versieglung eine Überwärmung der Innenstädte in Sommermonaten. Durch die fehlende Vegetation ist die Luft trockener und staubiger. Durch den vermehrten oberflächigen Abfluss werden die Kanalisation und die Kläranlagen stark beansprucht. Die Grundwasserqualität verschlechtert sich insgesamt durch die fehlende Bodenfilterung.
    **6. Mehr Verkehrs- und Lärmbelästigung**
    Nicht zu vernachlässigen ist, dass die kommerzielle Nutzung auch den Verkehr in Erlenstegen auf der Sibeliusstrasse erhöhen wird. Neben der Lärmemission der Aqua-Kita wird Erlenstegen und die Anwohner der Sibeliusstrasse mit mehr Lärm durch den erhöhten Kundenverkehr rechnen müssen.