openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Die Petition wurde eingereicht

    24-06-16 09:33 Uhr

    Gestern, 23. Juni 2016, wurden im Rahmen unseres Theater-Marsches in Hagen dem Oberbürgermeister Erik O. Schulz die rund 12.700 Unterschriften übergeben.
    Eine erfolgreiche Petition findet ihr Ende, und am Schluss gilt es, allen UnterzeichnerInnen, Organisatoren, Technikern, Bühnenbauern, Tontechnikern, Aktiven, Musikern, Sängern, Sammlern und dem Theater Hagen herzlich zu danken!
    Hoffen wir gemeinsam, dass die Anstrengungen nicht umsonst gewesen sind, und dass eine neue (Debatten)-Kultur in Hagen Einzug halten kann.
    Ihr und Euer Christoph Rösner

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Am Donnerstag, 23. Juni 2016 wird die Petition übergeben

    21-06-16 08:47 Uhr

    Bei der Abschlusskundgebung auf dem Rathaus-Vorplatz - Friedrich-Ebert-Platz in Hagen - werden wir die Unterschriftenlisten dem Oberbürgermeister Erik O. Schulz oder einem Mitglied des Hagener Stadtrates übergeben.
    Je mehr Menschen kommen, desto eindrucksvoller können wir unsere Ziele dokumentieren. Kommet zuhauf und marschiert mit für den Erhalt unseres Theaters und der Hagener Kulturlandschaft!

  • Geschafft!

    16-06-16 07:17 Uhr

    12.789 Unterschriften gesamt - und - leider fehlen uns 25 Stimmen bis zu den 5.000 aus Hagen. Aber das macht gar nichts, denn von einem solch beeindruckenden Resultat hätte ich beim Start der Petition niemals zu träumen gewagt. Es waren acht Wochen intensiver Arbeit, um unsere Petition zum Erfolg zu führen, und es gilt, allen Sammlern, Engagierten, Mitkämpfern und vor allem den wunderbaren Theaterleuten - von der Reinigungskraft bis zur Intendanz - meinen allerherzlichsten Dank auszusprechen.
    Knapp 13.000 Unterzeichner bundesweit und noch knapper 5000 Theater- und Kulturfreunde aus Hagen haben aus diesem Rettungsversuch per Petition einen grandiosen Aufruf an die Hagener Politik gemacht, und wir dürfen sehr gespannt sein, ob sie diese fast 5.000 Hagenerinnen und Hagener respektive 13.000 UnterzeichnerInnen insgesamt weiterhin ignorieren und ihre desaströse und kurzsichtige Politik weiter betreiben wollen.
    Aber die Arbeit ist noch nicht zu Ende, denn jetzt arbeiten wir mit Hochtouren an der Vorbereitung für unseren Theater-Marsch am 23. Juni! Wir freuen uns sehr auf diese Demo und hoffen darauf, Euch alle dort wiederzusehen! Bis dahin: DANKE!

  • Welch ein ENDSPURT!!!

    14-06-16 15:41 Uhr

    Wer noch nicht hat, kann bis morgen Nacht um 00 Uhr MEZ unterzeichnen! Bis dahin allen schon jetzt ein riesiges DANKESCHÖN!
    Ihr und Euer Christoph Rösner

  • Am 23. Juni sehen wir uns wieder, liebe Andrea Galle

    13-06-16 13:21 Uhr

    Andrea Galle (Hagen) - 06.06.2016 16:47 Uhr

    "Ich bin regelmäßige Besucherin des Hagener Theaters. Ich finde es fantastisch, was hier auf die Beine gestellt wird. Es hat alles eine ausnahmslos hohe Qualität und man spürt die Begeisterung aller Beteiligten. Wenn ich im Theater bin sehe ich auch bei "klassischen" Vorstellungen viele Kinder und Jugendliche. Wo sonst könnten gerade junge Leute so an diese Art der Musik herangeführt werden? ich hoffe sehr, dass diese Petition Erfolg hat. Das Theater ist ein Treffpunkt für Jung und alt und ohne das Theater würde ein ganz wichtiger Teil der Stadt fehlen."

  • Eine Wahrnehmung von außen

    11-06-16 08:44 Uhr

    Die Wahrnehmung von außen entspricht meist mehr der Realität als die jener, die mit Tunnelblick nicht oder selten über den Tellerrand ihrer Stadt hinaus schauen ... Rainer Augsburg aus Haan ist so jemand, der von außen drauf schaut. Er schrieb am 10.Juni:
    "
    Unsere erste Anfahrt von Haan nach Hagen vor etwa 2 Jahren: Ankommen in Hagen - Wir sehen viele unsaubere Ecken und Häuser. Und dann mittendrin das Theater. Wie ein Gegenpol - nicht vernachlässigt, sondern mit viel guten Gedanken einladend gestaltet. Man sieht das Engagement und erlebt es durch die freundliche Crew. Und dieses Erlebnis soll uns nicht mehr vergönnt sein. Wir wünschen für uns weitere tolle Abende in Hagen!!"

    Und nicht nur für Euch, lieber Rainer Augsburg!

  • Ein Statement aus berufenem Munde

    10-06-16 06:38 Uhr

    Peter Ries, Theater-Regisseur aus Hannover, weiß, wovon er spricht. Er bekam bereits im Jahr 2002 zu spüren, was es heißt, an einem Haus zu inszenieren, dem der Spardruck zu schaffen macht. In Kooperation mit der Stadthalle Hagen inszenierte er für das TheaterHagen die 60er-Revue "Mit 17 hat man noch Träume" von Peter Schütze und Christoph Rösner. 20 ausverkaufte Vorstellungen und Wiederaufnahme in 2003.
    Er schreibt uns am 9.6.2016:

    "Nicht erst jetzt wird das Theater Hagen durch Sparauflagen gezwungen, seinem künstlerischen Anspruch und Auftrag gerecht zu werden. Mit dieser perversen Taktik, sollen sich die Theaterleute selbst abschaffen. Der kulturpolitische Auftrag der Politiker muss endlich wahrgenommen werden!"

  • Gleichgültigkeit, Mutlosigkeit, Perspektivlosigkeit?

    10-06-16 06:32 Uhr

    Helmuth Westhausser aus Bielefeld brachte am 17. April unsere Sache auf den Punkt. Er schrieb: "Die Kultur wird seit Jahren geradezu verfolgt und das bei Etats die für die gesamte Kultur unter 3% des Haushaltes der Kommunen liegen. Experten sind sich einig, dass Kultur auch ökonomisch sich rechnet, abgesehen davon, dass Kultur zur Bildung beiträgt. Diese Streichungen zeigen nur die Gleichgültigkeit der Verantwortlichen Ihren Angaben gegenüber, die Mutlosigkeit den Spardiktaten gegenüber und die Perspektivlosigkeit dieser sogenannten Repräsentanten unserer Kommunen und des Staates."

    Ja, es sind diese Mut- Perspektiv - und Gleichgültigkeit, die unseren Kommunen, die nicht mit Attraktivität gesegnet sind, den Garaus machen. Was kann man tun? Auf die nächsten Wahlen - hoffen? - nein, sie anders ausgehen lassen.