Region: Berlin
Success
Environment

Keine Rodung im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark

Petitioner not public
Petition is directed to
Senatsverwaltung für Inneres und Sport & Petitionsausschuss
5.283 Supporters
Petition has contributed to the success
  1. Launched February 2020
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialogue
  5. Success

The petition was successful!

Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

at 24 Apr 2021 12:47

Der Berliner Senat hält weiter an seinen Plänen fest: Im Jahn-Sportpark soll eine neue Event-Arena, Großsporthallen und zusätzliche Kunststoffplätze errichtet werden.

Wir als Initiative von Anwohnenden und Nutzer*innen des Jahnsportparks stellen uns gegen diese Pläne. Wir kämpfen dafür, dass der Jahn-Sportpark für alle zugänglich und die große Naturwiese erhalten bleibt.

Zeig uns, was Dir der Jahn-Sportpark bedeutet! Mach ein Foto, mal ein Bild, schreib ein Gedicht oder erzähl eine Geschichte von deinem Lieblingssport, einem lustigen Erlebnis, einer schicksalhaften Begegnung oder einfach einem tollen Nachmittag auf der Wiese.

www.jahnsportpark.de/dein-sportpark

Was waren deine Momente, deine Erinnerungen oder sportlichen Ziele im Jahn-Sportpark?

Wir freuen uns auf möglichst viele unterschiedliche Einsendungen.
So kannst du deine Idee an uns schicken:

- mach ein Foto – schwarz-weiß oder bunt, Makro, Panorama oder Porträt …
- mal oder zeichne ein Bild …
- schreib ein Gedicht oder erzähl eine Geschichte …
- gestalte eine Collage …
- nimm einen Video-Clip auf …

Mit deiner Teilnahme hast DU die Chance, einen Preis zu gewinnen, und du hilfst UNS, die Vielfalt des Jahnsportparks auf unserer Website und auf unseren Social Media Seiten zu zeigen. Wir freuen uns und sind gespannt auf Eure bildgewordenen Gedanken!

Der Wettbewerb läuft bis zum 12.06.2021 um 20:00 Uhr. Schick uns deinen Beitrag einfach über unser Onlineformular. Das Teilnahmeformular findest du ebenso wie die Details & Teilnahmebedingungen auf www.jahnsportpark.de/dein-sportpark


Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

at 19 Mar 2021 16:23

Die Senatsverwaltung will die Frage des Stadion-Abrisses vor dem Werkstattverfahren und damit ohne fachkundige Prüfung eines Stadion-Umbaus zu entscheiden.

Das widerspricht jeder Vernunft und dem mühsam erreichten Koalitionskompromiss vom Oktober 2020!

Wir bitten Euch daher möglichst bald an die zuständigen Senatsvertreter*innen zu schreiben und gegen dieses rücksichtslose Vorgehen zu protestieren.

Die nachstehende Briefvorlage liefert Euch Argumente.

Ihr könnt die Argumente je nach Eurer Interessenslage alle oder teilweise verwenden, oder (noch besser) individuell formulieren, durch eigene Punkte ergänzen usw.
Adressat*innen

Senator Sebastian Scheel
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Fehrbelliner Platz 4
10707 Berlin
senator@sensw.berlin.de

Senatsbaudirektorin / StSin Regula Lüscher
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Fehrbelliner Platz 4
10707 Berlin
SBD@sensw.berlin.de

Briefe erhalten einen Eingangsstempel und werden aktenkundig, insofern ist ein echter Brief noch wirkungsvoller als eine Mail.

Bitte ergänzt das Datum und wählt die Rolle(n) aus, aus der Ihr schreibt.
Bei Rückfragen könnt Ihr Euch gerne an uns wenden unter initiative@jahnsportpark.de

Super wäre es, wenn Ihr uns eine Kopie Eures Schreibens zukommen lasst, damit wir einen Überblick haben.

Herzlichen Dank!

Eure
Bürgerinitiative Jahnsportpark – seit über einem Jahr aktiv für einen Jahnsportpark für alle!


8< - - - - - - -

Betr: Jahnsportpark und Cantian-Stadion:
Vor Abriss-Entscheidung Umbau auf Grundlage von Entwürfen ergebnisoffen prüfen!

Berlin, xx.3.2021

Sehr geehrte/r Herr Senator Scheel / Frau Senatsbaudirektorin Lüscher

als Anwohner/in, Vereins- / Freizeitsporttreibende/r, Architekturinteressierte/r, … verfolge ich intensiv die Pläne des Senats zum inklusiven Umbau des Jahnsportparks.

Durch die Bürgerinitiative Jahnsportpark bin ich darauf aufmerksam geworden, dass der Abriss des großen Stadions, der Flutlichtmasten und der Abtrag des Schuttwalls von Anfang an und bis heute in der Machbarkeitsstudie als „gesetzt“ galten und die vielfältigen Möglichkeiten eines Umbaus noch nie geprüft wurden.

U.a. dank des von der BI initiierten Bürgerprotests ist es im vergangenen Herbst gelungen, dass die Koalitionäre sich auf ein vernünftiges und übliches Vorgehen geeinigt haben: Erst die Umbaumöglich¬keiten prüfen, und dann entscheiden, ob und ggf. in welchem Umfang ein Abriss tatsächlich erforderlich ist. Diese Entscheidung kann aber nur auf der Grundlage von Entwürfen erfolgen, denn Umbauen ist ein kreativer Prozess.

Dass jetzt dennoch eine Entscheidung über Abriss/Neubau ohne Beteiligung von Architekt:innen und Landschaftsarchitekt:innen und vor einer erstmaligen Gesamtbetrachtung von Stadion und Jahnsportpark getroffen werden soll, steht im Widerspruch zu der erzielten Einigung der Koalition und ist für mich inakzeptabel. Es stellt auch ein klares Versagen Ihrer Behörde dar, die nicht für die Durchsetzung von Interessen des Profi-Fussballs zuständig ist!

Das von der Senatsverwaltung aufgesetzte Beteiligungsverfahren hat außerdem die Leitlinien zur Bürgerbeteiligung des Landes Berlin in vielen Punkten klar verletzt. Das Verfahren war absolut einseitig und mit fragwürdigen Argumenten auf den angeblich alternativlosen Abriss ausgerichtet.

Es war mit nur zwölf Tagen viel zu kurz, wurde zu spät angekündigt und zu wenig bekanntgemacht.

Nicht diskutiert wurde in der „Dialogveranstaltung“ über die Abrissfrage. Gänzlich unangemessen war auch der Umgangston einiger Beteiligter gegenüber interessierten Bürger:innen.

Das Stadion und die Flutlichtmasten sind ein bauliches Zeugnis der späten Ostmoderne und ein eindrückliches geschichtliches Zeugnis der Teilung Berlins und Deutschlands. Es ist absurd auf der einen Seite ein historisches Fenster im Mauerpark anzulegen und auf der anderen Seite alles abzureißen und wegzu¬baggern. Das Vorhaben muss dringend im stadträumlichen Kontext betrachtet werden!

Der Klimawandel erfordert einen sorgsamen Umgang mit Bäumen und Büschen, mit unversiegelten Flächen und mit den materiellen und energetischen Ressourcen, die in einem Gebäude stecken. Berlin hat sich hierzu u.a. eine Zero-Waste-Strategie verordnet. Die derzeitigen Abrisspläne produzieren 8000 LKW-Ladungen Schutt! Da kann von Zero-Waste wohl kaum die Rede sein!

Ich erwarte von Ihnen und allen Mitgliedern der Regierungskoalition, dass Sie sich an die getroffenen Vereinbarungen halten. Ich fordere Sie auf dafür zu sorgen, dass die Entscheidung über den Umfang eines Rückbaus des Bestands auf der Grundlage qualifizierter Vorentwürfe von Landschaftsarchitekt:innen und Architekt:innen fällt.

Mit freundlichem Gruß


Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

at 27 Feb 2021 14:25

Die Senatsverwaltung hat zur Zukunft des Jahnsportparks ein Online-Beteiligungsverfahren gestartet. Bis zum 4.03.2021 können sich Bürger*innen auf der Plattform mein.Berlin informieren, Fragen stellen und Anregungen einbringen.

mein.berlin.de/projekte/informationen-jsp/

Wir begrüßen die Bereitschaft der Senatsverwaltung endlich die Bürger*innen zum geplanten Stadion zu beteiligen. Das nun gestartete Verfahren ist aber deutlich zu kurz angelegt und hat inhaltliche Lücken, die an der Ernsthaftigkeit des Beteiligungsverfahren zweifeln lassen.

Die Online-Beteiligung betrachtet allein das große Stadion, als wären Sportpark und Stadion zwei Orte, die zufälligerweise nebeneinander liegen, aber nicht auf vielfältige Weise miteinander in Verbindung stehen. Die Koalitionsvereinbarung von Oktober 2020 fordert eine gemeinsame Betrachtung.

Ein Jahr lang hatten wir mit Politiker*innen, Sportfunktionär*innen, Vertreter*innen des Behindertensports verhandelt und erreicht, dass nicht nur ein Neubau, sondern auch ein Umbau des Stadions gewissenhaft geprüft wird. Die Koalitionsvereinbarung von Oktober 2020 fordert das explizit ein.

Das nun gestartete „Beteiligungsverfahren“ suggeriert nun wieder die Alternativlosigkeit eines Abrisses. Dazu werden alte Scheinargumente aus der Mottenkiste geholt: das Stadion hätte z. B. keinen Blitzableiter. Wer reißt ein Haus ab, weil es keinen Blitzableiter hat? Warum baut man nicht einfach einen ein?

Auch Themen wie Klimawandel, Überhitzung der Stadt, Tropennächte, Artenschutz finden in diesem „Beteiligungsverfahren“ erneut keinen Platz. Auch hier wird die Koalitionsvereinbarung verletzt.

Mit bunten Bildern will die Senatsverwaltung in den gestarteten Verfahren die Bürger*innen für dumm verkaufen und den Abriss des historischen Stadions, des Schutthügels und der einzigartigen Lichtmasten durchsetzen.

Das Verfahren ist von der Verwaltung absichtlich sehr kurz angelegt, also reagiert sofort.

Bis 04.03.: Informieren und Fragen stellen auf mein.Berlin (Link siehe unten)
März | 18 Uhr: Online – Dialogveranstaltung: Fragen an Verwaltung (Zoom)
März | 18 Uhr: Online – Dialogveranstaltung: Fragen an Bürger*innen (Zoom)

Macht Euch bitte selbst ein Bild, kommentiert und beteiligt Euch!

mein.berlin.de/projekte/informationen-jsp/

Mit Eurer Unterstützung können wir uns Gehör verschaffen!

Weitere aktuelle Infos zum Jahnsportpark findet ihr auf www.jahnsportpark.de/


Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

at 23 Dec 2020 11:01

Liebe Unterstützer*innen der Bürgerinitiative Jahnsportpark!

Viele von Euch haben es sicher schon mitbekommen: Es werden diesen Winter keine Bagger rollen und das Stadion wird nicht wie ursprünglich vorgesehen einfach planlos abgerissen!

Das ist eine gute Nachricht und das ist Euer Erfolg!

Nur dank Eurer Unterstützung konnten wir sachlich und gleichzeitig kämpferisch auftreten, nur dank Eurer Unterstützung wurden wir gehört und nur dank Eurer Unterstützung haben die Verantwortlichen schließlich eingelenkt. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bei Euch bedanken!

Vieles kann sich im nächsten Jahr nun positiv entwickeln. Das wird aber kein Selbstläufer sein! Welche Herausforderungen auf uns warten und wo Ihr uns unterstützen könnt, darüber möchten wir mit Euch ins Gespräch kommen.

Kommt zu unserer Web-Konferenz am 11.1.2021 um 19:30 Uhr!

Diskutiert mit uns über die nächsten Schritte, damit auch weiterhin die Interessen der Anwohner*innen und Individualsportler*innen Beachtung finden. Meldet Euch bitte an unter intitiative@jahnsportpark.de, um den Einwahllink zu erhalten.

Alternativlos war nicht der Abriss des Stadions, sondern unser hartnäckiges Engagement für den Sportpark!

Als die Bürgerinitiative Jahnsportpark im Februar 2020 die Petition KEINE RODUNG IM FRIEDRICH-LUDWIG-JAHN-SPORTPARK gestartet hatte, war kaum jemandem klar, welches immense Echo der Ruf nach mehr Rücksichtnahme gegenüber Flora und Fauna auslösen würde.

Über 5000 Bürger*innen haben sich innerhalb weniger Monate dem Appell der Bürgerinitiative angeschlossen. Nicht nur aus der Nachbarschaft, aus ganz Berlin und darüber hinaus organisierte sich Widerstand gegen die Abrisspläne der Senatsverwaltung. Das bisherige Credo der Sportverwaltung „Stadion first, Inklusionspark later“ – wurde völlig berechtigt auf den Prüfstand gestellt.

2020 war ein außergewöhnliches Jahr und trotz Corona-bedingter Einschränkungen haben wir uns mit der Bürgerinitiative Jahnsportpark konstruktiv und wirkungsvoll einbringen können. Es gab in diesem Jahr dutzende Treffen, zwischen Bürgerinitiativen, Expert*innen, Politiker*innen und Verwaltung. Und je intensiver über Abriss und Neubau des Stadions im Jahnsportpark gestritten wurde, umso klarer wurde, dass nicht der „alternativlose Abriss“, sondern ein planvolles Vorgehen unter Berücksichtigung aller berechtigten Interessen dieses wichtige Inklusionsprojekt voranbringen wird.

Im Dezember hat die Koalition (SPD, Linke, Grüne) beschlossen, das Verfahren auf planerisch solide Beine zu stellen (gegen den Protest der Opposition CDU und AfD).

Das Verfahren ist wie folgt aufgebaut:

- Bebauungsplan für das gesamte Areal (inkl. Stadion)
- Städtebauliches Werkstattverfahren (unter Beteiligung Anwohner*innen) mit Prüfung des Umbaupotentials des bestehenden Stadions
- Realisierungswettbewerb (Hochbau und Freiraumgestaltung)
- Gutachten zu Baum-, Natur- und Artenschutz

Ob und ggf. welche Teile des Stadions abgerissen werden, wird nun erst einmal genauer geprüft. Dabei spielen endlich auch Aspekte des Denkmalschutzes und des städtebaulichen Kontextes eine größere Rolle. Auch der Erhalt der Lichtmasten, dieser einzigartigen Superzeichen, die ursprünglich restlos entfernt werden sollten, steht wieder auf der Agenda. Last but not least ist der Baum- und Artenschutz in den Fokus der Planer gerückt, neue Gebäude werden sich schonend in den Baumbestand einfügen müssen.

Wir feiern einen großen Erfolg – müssen aber auch im neuen Jahr am Ball bleiben:

- Wir wollen im Werkstattverfahren die Wünsche und Sorgen der Anwohner*innen einbringen.
- Wir wollen uns für mehr Artenschutz und Rücksichtnahme auf unser Klima engagieren.
- Und wir wollen dafür kämpfen, dass die große Wiese weiterhin für den informellen Sport erhalten bleibt.

Daher würden wir uns sehr freuen, Euch am 11.1.2021 zumindest virtuell kennenzulernen und sind gespannt auf Euren Input!

Damit Ihr auch im nächsten Jahr jederzeit gut informiert bleibt und uns bei Interesse auch tatkräftig unterstützen könnt, abonniert bitte einen unserer Kanäle:

- www.facebook.com/jahnsportpark
- www.instagram.com/jahnsportpark/
- twitter.com/jahnsportpark/
- telegram.me/jahnsportpark

Eine regelmäßige Zusammenfassung aller Infos und Aktivitäten könnt Ihr auch per Newsletter erhalten: www.jahnsportpark.de/newsletter/

Die Bürgerinitiative Jahnsportpark geht jetzt erst einmal in eine kurze Winterpause und wünscht Euch eine frohe und gesunde Weihnachtszeit!

Wir sehen uns im Neuen Jahr!


Eine fixe Idee - Berliner Senat will unbeirrt Cantianstadion abreißen. Architekten und Anwohner kritisieren das

at 09 Jul 2020 15:30

Die Senatsverwaltung für Inneres und Sport hält das Stadion mit seiner Haupttribüne für marode, nicht sanierungsfähig, und deshalb unbeirrt an der planlosen Demontage fest. Sprachrohr ist Staatssekretär Aleksander Dzembritzki, einer, der offenbar hymnische Erzählungen schätzt: »Der Ersatzbau (damit ist Abriss und Neubau des Cantianstadions gemeint) kann sich zu einem inklusiven Leuchtturmprojekt mit bundesweiter Strahlkraft entwickeln«.

www.jungewelt.de/artikel/381478.cantianstadion-eine-fixe-idee.html


Erhalten statt Abreißen

at 09 Jul 2020 15:27

Die Bürgerinitiative stehe hinter der Inklusions-Idee, befürworte sie, wolle aber anstelle eines Komplettabrisses möglichst viel erhalten. Es geht den Vertretern um den baukulturellen Hintergrund, um Ressourcenschonung. "Das sind eben diese Ressourcen, die hier verbaut sind und die sich nach 33 Jahren energetisch auf keinen Fall amortisiert haben", so Dittrich. "Und: Berlin hat ja auch eine ganz ambitionierte Regelung zur Abfallvermeidung – Bauabfälle sind das größte Problem in der ganzen Abfallwirtschaft."

www.rbb24.de/sport/beitrag/2020/07/abriss-neubau-jahn-sportpark-stadion-streit-berlin.html

www.rbb24.de/sport/beitrag/2020/07/abriss-neubau-jahn-sportpark-stadion-streit-berlin.html


PM der BI Jahnsportpark zu den Ergebnissen des Beteiligungsverfahrens zur Modernisierung des Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparks

at 23 Jun 2020 09:59

View document

„Das Stadion abzureißen, bevor überhaupt geklärt ist, was und wie auf dem gesamten Gelände gebaut werden soll, wäre unverantwortlich! Jeder vernünftige Bauherr plant erst bevor er nötigenfalls abreißt. Ein solches planloses Vorgehen ist ein veritabler Schildbürgerstreich!“ Philipp Dittrich, Architekt

www.jahnsportpark.de/presse/

meinberlin-media.liqd.net/uploads/Hendrik%20Preusche/2020/06/05/200605_jsp_langfassung.pdf?fbclid=IwAR1xEkUn22ocFwBjNL9NHUU5dkc5hTzwpLRN7GhEAT6AqGxYvetjnQ4qZ3Y



Architektenbund: Behutsam sanieren und nicht brachial umgestalten

at 13 Jun 2020 12:29

Nun stellen sich auch Architekten gegen die Umbaupläne im Jahn-Sportpark von Prenzlauer Berg. „Die Abrissplanungen zum Stadion im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark sind sofort zu stoppen“, fordern der Bund Deutscher Architekten (BDA/Landesverband Berlin) und der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla/Landesgruppe Berlin-Brandenburg) in einer gemeinsamen Erklärung.

www.tagesspiegel.de/berlin/-nicht-brachial-umgestalten-architektenverbaende-fordern-abriss-stopp-im-jahn-sportpark/25907696.html



More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now