• Änderungen an der Petition

    at 01 Apr 2021 10:32

    Datum auf 14.04.2021 geändert, da die Open Petition bis zum 14.04.2021 läuft.


    Neue Begründung:

    Wir laden Sie hiermit herzlich ein, sich mit Ihrer Unterschrift als Eppenhainer und Kelkheimer Bürger, (sowie auch Bürger von außerhalb mit Bezug zu Eppenhain), an unserer Petition, wenn möglich bis zum 19.03.2021,14.04.2021, zu beteiligen.


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 156 (121 in Kelkheim (Taunus))

  • Änderungen an der Petition

    at 06 Mar 2021 22:10

    Kelkheimer Bürger aller Stadtteile sowie Bürger von außerhalb interessieren sich aktuell auch für die Petition. Daher sprechen wir im Petitionstext auch diese an.


    Neuer Petitionstext:

    Liebe Eppenhainer, liebe Kelkheimer aller Stadtteile,

    mit dem Bau des neuen Eppenhainer Atzelbergturms soll, laut Aussage der Stadt Kelkheim, in den kommenden Monaten begonnen werden.Doch mit dem neuen „Design“ für unseren historischen Atzelbergturm sind viele Eppenhainer und auch Kelkheimer nicht einverstanden.

    Sie finden, er ähnelt zu sehr einer Rakete. (Siehe Bild links: „Entwurf neuer Atzelbergturm“). Auch die Wendeltreppe mit einer Breite von unter 1m entspricht nicht unseren Vorstellungen von einem sicher begehbaren Aussichtsturm. Es sind nicht genügend große Zwischenpodeste zum „Verschnaufen“ vorgesehen. Eine Bergung verletzter Besucher im Notfall wäre kaum machbar.

    Daher haben wir eine Petition ins Leben gerufen.

    Nach kürzlicher Rücksprache mit der Stadt Kelkheim soll es, nach Einreichung ausreichend vieler Gegenstimmen, eine zweite und auch letzte Bürgeranhörung und eine neue Stadtverordnetenversammlung für den Turm geben.

    In unserer Petition fordern wir eine Überprüfung des aktuellen Entwurfes auf: 

    • Sicherheit
    • Begehbarkeit des Turms, (von Besuchern aller Altersgruppen)
    • Bergungsmöglichkeiten von verletzten Besuchern im Notfall
    • Flucht- und Rettungswege im Brandfall (Prüfung auf Einhaltung der einschlägigen gesetzlichen Normen)
    • Eine NEUE und größere Entwurfsauswahl für unseren Atzelberg-Aussichtsturm, (z.B. Architektenwettbewerb).
    • Eine schriftliche und damit bindende Erklärung der Stadt Kelkheim, dass in Zukunft keine Sendeantennen oder Ähnliches auf oder an dem neuen Atzelberg-Aussichtsturm montiert werden.

    Konsequenz: Eine Baubeginn-Verschiebung des Turms scheint also aus vielen Gründen unerlässlich: Corona, Sicherheit, Wettbewerb, Planung und Kostenanalyse, Genehmigung etc.



    Neue Begründung:

    Wir laden Sie hiermit herzlich ein, sich mit Ihrer Unterschrift als Eppenhainer und Kelkheimer Bürger, (sowie auch Bürger von außerhalb mit Bezug zu Eppenhain), an unserer Petition, wenn möglich bis zum 19.03.2021, zu beteiligen.


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 41 (19 in Kelkheim (Taunus))

  • Änderungen an der Petition

    at 03 Mar 2021 20:53

    Der Petitionstext wurde stichpunktartig auf das Wesentliche zusammengefasst.
    Die Überschrift wurde geändert, da uns die Stadt Kelkheim in der Zwischenzeit Ihre
    Zustimmung zu einer zweiten Bürgerbeteiligung und einer neuen Debatte in der Stadtverordnetenversammlung eingeräumt hat. Nach Einreichung ausreichend vieler Stimmen
    gegen den aktuellen Entwurf wird neu über den Atzelbergturm beraten.


    Neuer Titel: „KeineLetzte (Atzelberg-Raketen)-TÜRMEChance inzur denMitsprache Himmelfür bauen“unseren sondernneuen mit den Füßen auf der Erde bleiben!Atzelbergturm!

    Neuer Petitionstext:

    Liebe Eppenhainer und Kelkheimer Bürger aller Stadtteile,Eppenhainer,

    mit dem Bau des neuen Eppenhainer Atzelbergturms soll insoll, laut Aussage der Stadt Kelkheim, in den kommenden Monaten begonnen werden.Nachwerden.Doch der Bürgerversammlung in Eppenhain Anfang 2020, (VORmit dem Corona-Ausbruch), in der der Entwurf des neuen Atzelbergturms„Design“ durchfür Bürgermeisterunseren Kündigerhistorischen präsentiertAtzelbergturm wurde, erhoben sich im März 2020 bereitssind viele Eppenhainer Stimmennicht undeinverstanden. sprachen

    Sie sichfinden, GEGENer denähnelt Turm-Entwurfzu und Turmbau aus, welchersehr einer Rakete;Rakete. (Siehe Bild links: „Entwurf neuer Atzelbergturm“)

    Auch die Wendeltreppe mit einer Breite von unter 1m entspricht nicht unseren Vorstellungen von einem sicher begehbaren Aussichtsturm.

    Es sind nicht genügend große Zwischenpodeste zum „Verschnaufen“ vorgesehen. Eine Bergung verletzter Besucher im VolksmundNotfall bereitswäre alskaum „Atzelberg-Rakete“ etabliert, sehr stark ähnelt.machbar.

    EppenhainerDaher arbeitetenhaben sogarwir eine PräsentationPetition ins Leben gerufen.

    Nach kürzlicher Rücksprache mit Vorschlägen weiterer Turm-Designs aus, reichten diese bei der Stadt Kelkheim fristgerechtsoll ein,es, erhieltennach jedochEinreichung bisausreichend heutevieler keine Rückmeldung hierzu. Wir gingen daher davon aus, dass das Thema Atzelbergturm aufgrund der Coronapandemie vorerst ad acta gelegt wurde.Uns Eppenhainer Bürgern wurde 2020 lediglich EIN Entwurf zur Auswahl vorgelegt obwohl sämtliche weitere Entwürfe der RWTH-Aachen, (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen), für einen neuen Atzelbergturm aus 2012 bereits kostenfrei vorlagen. (Auch in Kombination aus Stahl- und Holzbauweise)Wir Eppenhainer hätten unsGegenstimmen, eine Auswahl von mindestens 3 Entwürfen in Stahlbauweise oder Kombination sowie mehr Mitspracherecht gewünscht. Auch im Hinblick auf die Turmgöße, Plattformgröße und Stufenbreiten/Begehbarkeit. Der derzeitige Entwurf kommt einer Notstiege gleich! Seit der Entwurfsplanung VOR Corona, hat sich für Eppenhain IN den Corona-Zeiten sehr viel verändert und geändert.! Tourismus aus ganz Hessen zieht an den Wochenenden und unter der Woche in unser Bergdorf ein.Es gibt auf dem Atzelberg weder genügend Parkplätze, noch eingerichtete Besuchertoilettenzweite und auch keinletzte Abfallkonzept fürBürgeranhörung dieund zueine erwartendenneue BesucherströmeStadtverordnetenversammlung für den Turm geben.

    In unserer Petition fordern wir:

    - Eine Überprüfung des aktuellen Entwurfes auf: 

      - Sicherheit

      - Begehbarkeit des Turms, (von Besuchern aller Altersgruppen)

      - Bergungsmöglichkeiten von verletzten Besuchern im Notfall

      - Flucht- und Rettungswege im Brandfall

    (Prüfung auf Einhaltung der Zukunft.einschlägigen Dergesetzlichen Große Feldberg im Taunus HAT bereits mit genau diesen Problemen zu kämpfen.Normen)

    Nach- SperrungEine desNEUE Großenund Feldbergsgrößere konnteEntwurfsauswahl deutlichfür festgestelltunseren werden,Atzelberg-Aussichtsturm, (z.B. Architektenwettbewerb).

    - Eine schriftliche und damit bindende Erklärung der Stadt Kelkheim, dass einein Vielzahl

     Zukunft keine Sendeantennen oder Ähnliches auf oder an Touristendem Eppenhain zum Rodeln, Wandern und Spazieren-gehen aufsuchten.Jeder Eppenhainer hat im Dezember 2020 und Januar 2021 die erforderlichen Straßensperrungen in Ruppertshain und die Anwohnerkontrollen der Polizei durch Ausweisvorlage miterlebt.Und DAS ist erst der Anfang! Weitere Kosten für Abfallsysteme und Besuchertoiletten werden nach derneuen

    Eröffnung Atzelberg-Aussichtsturm montiert werden.

    Konsequenz: Eine Baubeginn-Verschiebung des Turms folgen.scheint Deralso neueaus Aussichtsturmvielen wird sich, wie das

    EppenhainerGründen Rodelnunerlässlich: Corona, Sicherheit, Wettbewerb, Planung und Wandern,Kosten-analyse, überGenehmigung die sozialen Netzwerke wie ein Lauffeuer verbreiten. Die Kosten des Turmbaus werden aktuell auf ca. € 700.000,- geschätzt. (Aktuelle Kostenschätzungen fügen wir in Kürze ein). Das sind ca. € 320.000,- Mehrausgaben, welche aus Steuergeldern gezahlt werden müssen! Im Gegenzug ist dann mit weiteren Steuererhöhungen für uns Bürger zu rechnen, damit die ausgegebenen Gelder wieder reinkommen. Die Grundsteuer ist für Grundstückseigentümer bereits deutlich gestiegen.IN DIESEN UNSICHEREN ZEITEN gibt es unseres Erachtens vorerst WICHTIGERE Ausgaben als einen neuen Aussichtsturm!etc.

    Wir benötigen aktuell viel dringender Gelder für:die Digitalisierung unserer Schulen und unserer StadtLuftfilter und Hygienekonzepte für die Klassenräume in den Schulenmehr Lehrkräfte für kleinere Schulklassen im Präsenzunterricht,(um nur einige Punkte zu nennen).Der Bau eines neuen Aussichtsturms steht, zumindest derzeit, NICHT im Verhältnis zu den aufgeführten und zeitnah dringend erforderlichen Ausgaben für eine stabile, sichere Zukunft Eppenhains, Kelkheims und seiner schönen Stadtteile. Wir wünschen uns ALLE wieder einen Aussichtsturm für Eppenhain und die Wiederkehr der schönen Atzelbergfeste. Jedoch NICHT zum jetzigen Zeitpunkt, in dem viele Kelkheimer Geschäfte bereits für immer schließen mußten, Firmen insolvent gehen und auch Privatpersonen bereits mit Existenzproblemen zu kämfen haben. Und WENN der Atzelbergturm gebaut wird, dann soll er SCHÖN und zeitlos sein und in all seiner Ästhetik über die Taunuslandschaft erstrahlen.Auch im Hinblick auf ein Gesamterscheinungsbild des Atzelbergs muss der neue Atzelbergturm ein harmonisches und optisch warmes Gegengewicht zu unserem doch recht militärisch geformten, nüchternen Funkturm der 70er Jahre bilden und diesen nicht noch durch eine, einem "Space Shuttle" gleich-kommende Optik bestärken!Daher fordern wir einen sofortigen Planungs-, Vergabe- und Baustopp des neuen Atzelbergturms. Zudem gewinnen wir hierdurch ZEIT um Förderprogramme für Dorf- und Regionalplanung oder auch Sponsoren zu generieren. VOR dem Bau unseres neuen Atzelbergturms MUSS ein Dachkonzept her, ansonsten sind die Probleme für unser schönes Eppenhain vorprogrammiert!Daher laden wirSie Siehiermit herzlich ein, sich mit Ihrer Unterschrift als Eppenhainer und Kelkheimer Bürger an unserer PetitionPetition, wenn möglich bis zum 19.03.2021, zu beteiligen.

    JEDE STIMME ZÄHLT JETZT! Je FRÜHER, desto besser!
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 23 (8 in Kelkheim (Taunus))

  • Änderungen an der Petition

    at 18 Feb 2021 00:30

    Es kamen weitere, sehr wichtige Themenpunkte hinzu.


    Neuer Titel: Wir„Keine fordern(Atzelberg-Raketen)-TÜRME einen zeitgemäßen, guten Architekturentwurf fürin den BauHimmel desbauen“ Atzelbergturmssondern mit den Füßen auf der Erde bleiben!

    Neuer Petitionstext:

    WIRLiebe FORDERN:Eppenhainer und Kelkheimer Bürger aller Stadtteile,

    Einenmit zeitgemäßen, architektonisch wertvollen NEU-Entwurf für den neuen Atzelbergturm anstelle des geplanten, nicht zeitgemäßen Entwurfes "ROSSERT_RAKETE"!Wir fordern mehr Entwurfsauswahl für dendem Bau des neuen Atzelbergturmes.Eppenhainer Atzelbergturms soll in den kommenden Monaten begonnen werden.

    DerNach jetzigeder Entwurf,Bürgerversammlung in Eppenhain Anfang 2020, (VOR dem Corona-Ausbruch), in der der Entwurf des neuen Atzelbergturms durch Bürgermeister Kündiger präsentiert wurde, erhoben sich im März 2020 bereits viele Eppenhainer Stimmen und sprachen sich GEGEN den Turm-Entwurf und Turmbau aus, welcher einer Rakete; im Volksmund der Eppenhainer und Kelkheimer bereits als "Rossert-Rakete" betitelt, gleicht in seinem Design einem Spaceshuttle aus den tiefen 80er Jahren und ist nicht zeitgemäß.Es gab zwar eine Informationsveranstaltung zu dem Entwurf des Turmes, jedoch wurde der Entwurf in den Medien und in der Presse nicht genügend publiziert, so dass nur die Teilnehmer der Veranstaltung hierüber genauer informiert wurden.Einen tollen Entwurf eines jungen Architekten haben wir kürzlich im Internet entdeckt. Dieser Entwurf würde perfekt zu Eppenhain passen und nimmt in seiner Formensprache auch die Geschichte des Atzelbergs auf. Der Begriff ATZELberg stammt vom Wort ELSTER, (ATZEL = ELSTER) ab. Und jede ELSTER brauch auch ein NEST.„Atzelberg-Rakete“

    Deretabliert, tollesehr Entwurfstark des jungen Architekten nimmt perfekten Bezug auf diese Thematik. Die Aussichtsplattform ähnelt architektonisch modern und abstrakt interpretiert einem Vogelnest und fügt sich, entgegen der "Rossert-Rakete", perfekt in das Landschafts- und Ortsbild von Eppenhain ein.Wir fordern daher eine größere Auswahl an Entwürfen für unseren neuen Turm und nicht nur diesen einen der Rossert-Rakete, welcher zudem von einem Kelkheimer Architekturbüro, wahrscheinlich über Vetternwirtschaft, geliefert wurde.ähnelt.

    WirEppenhainer hattenarbeiteten in 2020 bereitssogar eine Präsentation mit Vorschlägen vonweiterer weitTurm-Designs besserenaus, undreichten zeitgemäßen Aussichtsturm-Designs, wie sie z.B. in Bad Homburg existieren,diese bei der Stadt Kelkheim eingereicht.fristgerecht ein,

    Biserhielten jedoch bis heute haben wir hierzu jedoch keine Rückmeldung von Seiten der Stadt Kelkheim erhalten.hierzu.

    TrotzWir Kritikgingen amdaher Designdavon desaus, Aussichtsturms wurdedass das Thema einfachAtzelbergturm ohneaufgrund der

    Coronapandemie vorerst ad acta gelegt wurde.

    Uns Eppenhainer Bürgern wurde 2020 lediglich EIN Entwurf zur Auswahl

    vorgelegt obwohl sämtliche weitere BürgerbeteiligungEntwürfe innerpolitischder durchgezogen.RWTH-Aachen, (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen), für einen neuen Atzelbergturm aus 2012 bereits kostenfrei vorlagen. (Auch in Kombination aus Stahl- und Holzbauweise)

    WIRWir Eppenhainer müssenhätten aberuns eine Auswahl von mindestens 3 Entwürfen in

    Stahlbauweise oder Kombination sowie mehr Mitspracherecht gewünscht.

    Auch im Hinblick auf die Turmgöße, Plattformgröße und Stufenbreiten/Begehbarkeit. Der derzeitige Entwurf kommt einer Notstiege gleich!

    Seit der Entwurfsplanung VOR Corona, hat sich für Eppenhain IN den Corona-Zeiten sehr viel verändert und geändert.!

    Tourismus aus ganz Hessen zieht an den Wochenenden und unter der Woche in unser Bergdorf ein.

    Es gibt auf dem Atzelberg weder genügend Parkplätze, noch eingerichtete Besuchertoiletten und auch kein Abfallkonzept für die zu erwartenden

    Besucherströme der Zukunft.

    Der Große Feldberg im Taunus HAT bereits mit demgenau Trumdiesen leben.Problemen zu kämpfen.

    Nach Sperrung des Großen Feldbergs konnte deutlich festgestellt werden, dass eine Vielzahl an Touristen Eppenhain zum Rodeln, Wandern und Spazieren-gehen aufsuchten.

    Jeder Eppenhainer hat im Dezember 2020 und Januar 2021 die erforderlichen Straßensperrungen in Ruppertshain und die Anwohnerkontrollen der Polizei durch Ausweisvorlage miterlebt.

    Und zudemDAS auchist erst der Anfang!

    Weitere Kosten für Abfallsysteme und Besuchertoiletten werden nach der

    Eröffnung des Turms folgen. Der neue Aussichtsturm wird sich, wie das

    Eppenhainer Rodeln und Wandern, über die sozialen Netzwerke wie ein

    Lauffeuer verbreiten.

    Die Kosten des Turmbaus werden aktuell auf ca. € 700.000,- geschätzt.

    (Aktuelle Kostenschätzungen fügen wir in Kürze ein).

    Das sind ca. € 320.000,- Mehrausgaben, welche aus Steuergeldern gezahlt werden müssen!

    Im Gegenzug ist dann mit demweiteren hieraufSteuererhöhungen fiolgendenfür Tourismusansturm,uns welcherBürger Eppenhainzu seit

    rechnen, derdamit Coronapandemiedie ohnehinausgegebenen schonGelder starkwieder belastet.reinkommen.

    Die unzureichende Parkplatzsituation rund um den neuen Aussichtsturm wurde von Seiten der Stadt Kelkheim völlig ausser acht gelassen. Hier fordern wir zudem Lösungsvorschläge.Der Atzelbergtum in EppenhainGrundsteuer ist seitfür 1914,Grundstückseigentümer (mitbereits Baudeutlich des stählernden Luisenturms), Wahrzeichen von Eppenhain und der Stadt Kelkheim. gestiegen.

    ZurIN HistorieDIESEN desUNSICHEREN Atzelbergturms: (Quelle: www.taunus.info)Der erste hölzerne Aussichtsturm wurde im Jahr 1980 von der Stadt Kelkheim erbaut, nachdem der 1914 erbaute stählende Luisenturm wegen Baufälligkeit vier Jahre zuvor abgerissen wurde. Am Morgen des 05. August 2008 fiel der Atzelbergturm, ausgelöst durch Brandstiftung, einem Flammenmeer zum Opfer. Seit 2012ZEITEN gibt es wiederunseres Erachtens vorerst WICHTIGERE Ausgaben als einen Turmneuen aufAussichtsturm!

    Wir benötigen aktuell viel dringender Gelder für:

    - die Digitalisierung unserer Schulen und unserer Stadt

    - Luftfilter und Hygienekonzepte für die Klassenräume in den Atzelberg.Schulen

    - Diemehr imposanteLehrkräfte Konstruktionfür wurdekleinere ausSchulklassen märkischerim Kiefer errichtet und trägt zuverlässig die vielen Besucher, die die einmalige Aussicht vom Turm genießen möchten. Aufgrund eineserneuten irreparablen Brandschadens wurde der Atzelbergturm in 2019 abgetragen.Präsenzunterricht,

    Nun(um liegtnur eineinige EntwurfPunkte fürzu dennennen).

    Der Bau eines neuen AtzelbergturmsAussichtsturms steht, zumindest derzeit, NICHT im

    Verhältnis zu den aufgeführten und zeitnah dringend erforderlichen

    Ausgaben für eine stabile, sichere Zukunft Eppenhains, Kelkheims und seiner schönen Stadtteile.

    Wir wünschen uns ALLE wieder einen Aussichtsturm für Eppenhain und die Wiederkehr der schönen Atzelbergfeste.

    Jedoch NICHT zum jetzigen Zeitpunkt, in Stahlbauweisedem vor,viele welcherKelkheimer lautGeschäfte Aussage

    bereits für immer schließen mußten, Firmen insolvent gehen und auch Privatpersonen bereits mit Existenzproblemen zu kämfen haben.

    Und WENN der StadtAtzelbergturm Kelkheimgebaut wird, dann soll er SCHÖN und zeitlos sein und in denall nächstenseiner MonatenÄsthetik errichtetüber werdendie soll.Taunuslandschaft erstrahlen.

    Auch im Hinblick auf ein Gesamterscheinungsbild des Atzelbergs muss der neue Atzelbergturm ein harmonisches und optisch warmes Gegengewicht zu unserem doch recht militärisch geformten, nüchternen Funkturm der 70er

    HierJahre bilden rufenund diesen nicht noch durch eine, einem "Space Shuttle" gleich-kommende Optik bestärken!

    Daher fordern wir einen sofortigen Planungs-, Vergabe- und Baustopp des neuen Atzelbergturms.

    Zudem gewinnen wir hierdurch ZEIT um Förderprogramme für Dorf- und

    Regionalplanung oder auch Sponsoren zu generieren.

    VOR dem Bau unseres neuen Atzelbergturms MUSS ein Dachkonzept her,

    ansonsten sind die Probleme für unser schönes Eppenhain vorprogrammiert!

    Daher laden wir Sie herzlich ein, sich mit Ihrer Unterschrift als Eppenhainer und Kelkheimer Bürger nun dringendst zur Teilnahme an unserer Petition auf.zu Unternehmenbeteiligen. wir

    JEDE nichts,STIMME stehtZÄHLT inJETZT! Je 3FRÜHER, Monatendesto die "Rossert-Rakete" auf unserem idyllischen Eppenhainer Gipfel! besser!



    Neue Begründung: Nur mit der sofortigen Unterstützung durch die Eppenhainer Bürger kann der Bau der "ROSSERT-RAKETE" noch zeitnah abgewendet werden.Dieser misslungene Entwurf einer Stahlkonstruktion mit Anmutung aus den tiefen 80er Jahren WIRD in einigen Monaten gebaut, sofern wir Eppenhainer Bürger nichts dagegen unternehmen. Wir dulden bereits die Sendeantennen auf dem Eppenhainer Fernmeldeturm, die uns Bürger gesundheitlich belasten. Nun soll zumindest der neue Aussichtsturm von Eppenhain eine gelungene Maßnahme werden! HIERFÜR machen wir uns STARK!
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 6 (1 in Kelkheim (Taunus))

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international