openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Das Aus der Theaterlinden - Fragen an den Stadtrat

    08.12.2016 15:34 Uhr

    Dokument anzeigen

    Leider erhielt ich auf keine meiner Fragen Antwort. Außer auf die 1. da sagte Herr Renner, dass sie meine E-Mail erhielten, da aber ein Artikel in der Zeitung stand, haben sie die Sache als erledigt betrachtet.

    Meine Erläuterungen zu den Fragen sollte ich auch nicht vortragen, so dass meine Fragen leer im Raum standen und ich KEINE Antworten erhielt

    GY

  • Tot oder lebendig! Absägen oder umpflanzen - das ist hier die Frage...

    09.11.2016 08:35 Uhr

    So, irgendwie sind die Theaterlinden noch immer strittiges Thema, bei Manchen ist die Fällung klar ... unklar ist wie der Bürgermeister auf die abartige Idee kommt eine teure Umsetzung zu planen, welche die Linden dann nicht überleben werden. Man kann deutlich erkennen welche Fraktionen sich an der Theaterplatzsanierung gesund stoßen wollen. Erwerb von Macht und noch mehr Geld stellen da Bürgermeinungen und Grün in Meißen vollkommen in den "Schatten".

    www.meissen-fernsehen.de/mediathek/7742/Tot_oder_lebendig.html

  • Änderungen an der Petition

    26.10.2016 22:18 Uhr

    Meißen TV hat seinen Internetauftritt modernisiert und das Video auf dieser verschoben


    Neue Begründung: Einhergehend mit dem sachsenweiten Erlass des Baum-ab-Gesetzes(1) sah sich die Stadt Meißen veranlasst die Baumsatzung unserer Stadt zu ändern. Mit der Satzung vom 14.02.2012 ist faktisch kein Baum in Meißen geschützt.
    In Meißen wurden in den vergangenen Jahren viele große alte Bäume ohne stichhaltige Gründe gefällt (Weiden am Elbufer, Linden in der Marienhofstraße, Silberpappel an der Loge und viele mehr). Als Begründung der Fällaktionen vorgebrachte Sicherheitsprobleme und Baumkrankheiten stellten sich im Nachhinein als weitgehend unbegründet heraus.
    So entsteht der Eindruck, dass Bäume, insbesondere große und alte Bäume von der Stadtverwaltung ausschließlich als Sicherheitsrisiko und Kostenfaktor angesehen werden.
    Hier verweisen wir auf ein Urteil vom Bundesgerichtshof vom 4. März 2004(2). Dem entspricht auch die Neupflanzungspolitik, welche in der Regel auf kleinkronige Arten setzt oder den Lebensraum der Bäume von vornherein so beschränkt (betonierte Pflanzgruben), dass mit einem normalen, gesunden Wachstum nicht gerechnet werden kann.
    Damit wird eine nachhaltige ökologische Stadtentwicklung kurzfristigen ökonomischen Vorteilen geopfert. Denn eigentlich gehört es zur Allgemeinbildung, dass Bäume einen wesentlichen Anteil an der Bildung des lokalen (und globalen) Klimas haben: Sie produzieren Sauerstoff, filtern Staub, spenden Schatten, speichern Wasser, verhindern Erosionen… Sie können bei der zunehmenden Erderwärmung zu einem wichtigen Faktor der Frischluftproduktion und Abmilderung von klimatischen Extremen werden. Städte wie Dresden und Jena arbeiten bereits an Strategien, wie sie sich diesen Faktor zunutze machen können. Darüber hinaus sind Bäume aber auch Teil unserer Lebensqualität weil sie Räume schaffen in denen man gern verweilt, weil sie uns mit der Vergangenheit, der Zukunft und mit unserer natürlichen Umwelt verbinden. Für die offensichtliche Missachtung des Wertes großer Bäume steht als jüngstes Beispiel die geplante und vom Stadtrat beschlossene Fällung der Theaterlinden. Informativ hierzu folgender Beitrag im Meißen TV http://www.meissen-fernsehen.de/nachrichten/Denn_Linden_luegen_nicht-7379.html
    http://www.meissen-fernsehen.de/mediathek/7379/Denn_Linden_luegen_nicht.html
    Die Petenten wollen diese Entwicklung stoppen, damit Meißen wieder eine lebenswerte und grüne Stadt mit hoher Aufenthaltsqualität wird, an Attraktivität und Wohlfühlfaktor für seine Bürger und Besucher gewinnt.
    Meißen, 07.09.2016 Aktionsbündnis Grünes Meißen
    (1), Art. 2 Nr. 2 des Gesetzes zur Vereinfachung des Landesumweltrechts vom 23. September 2010 (SächsGVBl. vom 18.01.2010, S. 270)
    (2) Az.: III ZR 225/03 (“Pappel-Urteil“), Auszug aus dem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofes (BGH) Karlsruhe vom 21.01. 1965.


  • Änderungen an der Petition

    25.10.2016 21:32 Uhr

    Das Thema Grünes Meissen ist so interessant und wichtig und hat für soviel Resonanz innerhalb kürzester Zeit aus der Bürgerschaft und sogar bundesweit gesorgt, dass wir uns entschlossen haben, es mit ins neue Jahr zu nehmen. Wir erhoffen uns, dass bis dahin Haushaltsmittel eingeplant werden, die dann zur Realisierung unserer Petitionsanliegen eingesetzt werden.


    Neuer Sammlungszeitraum: 6 Monate

  • Gehwege sollen um anderthalb Meter versetzt werden, um Bäume zu pflanzen

    19.10.2016 19:31 Uhr

    Ein am 12.10.16 pn der SZ Großenhain erschienen www.sz-online.de/nachrichten/bauarbeiter-kappen-fernsehkabel-3514074.html

    Im Absatz 4 steht geschrieben,
    Die Stadt lässt im Zuge der Straßenbaumaßnahme auch die Gehwege auf der Schlossseite erneuern. Diese sollen um anderthalb Meter versetzt werden, um Bäume zu pflanzen. Die Stadt will die Allee nach historischem Vorbild neu gestalten. Dazu müssen mehrere Versorgungsleitungen wie Wasser, Telekom, Strom, die unter dem bisherigen Fußweg verliefen, neu verlegt werden, weil an dieser Stelle die Allee-Bäume gepflanzt werden sollen.

    Das finden wir löblich.