• Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

    at 01 Dec 2019 16:18

    Sehr geehrte Unterstützer unserer Petition,

    Am Freitag, 29.11.2019, ist in der Zeitung „Rheinische Post“ der Artikel „Ärger um Kreuz in der City-Kirche“ erschienen. Hierin erklärt Pfarrer Simonsen, der Seelsorger der City-Kirche, dass es sich bei dem Corpus auf dem Kreuz in der City-Kirche nicht um ein Schwein, sondern um das "Lamm Gottes" handeln soll.

    „In Wirklichkeit hängt ein künstlicher Korpus in Form eines Lammes an dem Kreuz. Überzogen ist die Form mit einer präparierten Haut und blutgetränkten Mullbinden.“ (Rheinische Post, Mönchengladbach Kompakt, Freitag, 29.11.2019)

    Es ist bedauerlich, dass diese Klarstellung über die Medien erfolgen musste und nicht in einem persönlichen Gespräch stattgefunden hat, da sowohl Herr Pfarrer Simonsen als auch Herr em. Domprobst Pfarrer Cremer ein persönliches Gespräch abgelehnt haben. Leider ist hier die Dialogbereitschaft zu vermissen.

    Die katholische Kirche ist schlecht beraten derartige „zeitgenössische Kunst“ zur Glaubensvermittlung einzusetzen. Das Kreuz von Axel Vater ist hier ein erschreckendes Beispiel auf welches Niveau das sprachlose Bild fallen kann. Dringend bitte ich darum, dem Besucher der City-Kirche Informationen über diese provokante Kunst an die Hand zu geben, damit es nicht wieder zu fehlleitenden Auskünften wie „Jesus war ein armes Schwein“ kommt.

    Man versucht kritische Stimmen in eine rechte politische Ecke zu bringen, sie zu diffamieren und auszugrenzen, um sie damit mundtot zu machen. Es ist bezeichnend, dass für Amtsträger der Kirche Glaubenstreue und Frömmigkeit keine Kategorien mehr sind, sondern politische Schemata. Ich verstehe diesen Vorwurf überhaupt nicht. Was hat denn die Liebe zu Gott mit einer politischen Ausrichtung zu tun? Überhaupt ist mir noch nie einer in der Kirche begegnet, der rechtsradikale, politische Parolen geäußert hat. Es geht mir nicht um Politik. Es geht mir um die unendliche Beleidigung, die unserem Herrgott angetan wird. Das hat, wie gesagt, nichts mit einer politischen Orientierung zu tun. Ich rufe nicht zu Gewalt auf, ich habe niemanden bedroht, keine Parolen skandiert. Ich habe mich mit meinem Namen klar erkennbar öffentlich gegen dieses Kunstwerk gestellt. Die Herren müssen sich von einer jungen Frau auch mal sagen lassen, dass dieses „Kunstwerk“ zu deutlich mehr Verletzungen führt, als es Gutes wirkt. Das kann man nicht mit dem Etikett „Rechts“ vom Tisch fegen.

    Weiterhin steht die Meinung im Raum, dass es sich hier um den Körper eines „seelenlosen" Tieres handelt, auch wenn es ein Lamm sein soll, welches in keiner Weise mit Jesus Christus, unserem Herrn, auf eine Stufe gestellt werden darf. Jedoch erkennt die Petition die späte Klarstellung durch Herrn Pfarrer Simonsen dahingehend an, dass die Petition zurückgezogen wird.

    Trotzdem bedanken wir uns bei den über 700 Unterzeichnern, die durch Ihr Votum zu erkennen gegeben haben, dass auch künstlerische Freiheit Grenzen anerkennen sollte. Sie haben zur Klärung beigetragen, auch wenn ein fader Nachgeschmack bleibt.

    Gelobt sei Jesus Christus – In Ewigkeit! Amen.

    Christine Maria Oellers

    +++

    On Friday, 29.11.2019, the article "Anger for Cross in the City Church" has been published in the German newspaper "Rheinische Post". In this article, Fr. Simonsen, the pastor of the City Church, explains that the Corpus on the cross in the City Church is not a pig, but the "Lamb of God."

    "In reality, an artificial body in the form of a lamb hangs on the cross. The shape is covered with a prepared skin and blood-soaked gauze bandages." (Rheinische Post, Mönchengladbach Kompakt, Friday, 29.11.2019)

    It is regrettable that this clarification had to be made through the media and not in a personal conversation, as both Fr. Simonsen and em. dean Fr. Cremer refused to clarify this situation in personal. Unfortunately, the willingness to talk is missing here.

    The Catholic Church is ill-advised to use such "contemporary art" to convey the faith. Axel Vater's cross is an atrocious example of the level at which this type of art can fall. I urge the responsible of our City Church to give information about this provocative art to its visitors, so that it does not come back to misleading information such as "Jesus was a poor pig".
    They try to bring critical voices into a right-wing political corner, to defame and exclude them in order to silence them. It is significant that, for our Church’s ministers, faith and piety are no longer categories, but political schemata.

    However, the petition acknowledges the late clarification by Fr. Simonsen that our petition is withdrawn.Nevertheless, we thank the more than 700 signers, who have indicated by their vote that artistic freedom should recognize limits. Your signatures have helped to clarify, even if this result leaves an unpleasant taste.

    Praise be to Jesus Christ! – For evermore. Amen!

    Christine Maria Oellers

    [complete statement on: christus-rex.de/en]

  • Änderungen an der Petition

    at 30 Nov 2019 17:26

    Nach mehreren Wochen haben wir nun durch eine externe Person erfahren, dass es sich bei dem Kreuz in der Citykirche, nicht um einen tatsächlichen Tierkadaver, sondern um ein Objekt handelt, das mit "Kunststoff-Haut" überzogen ist.
    Wir distanzieren uns daher von der Fehlinformation, dass in der Citykirche ein tatsächlicher Tierkadaver hängt. Da wir bis jetzt auch auf Nachfrage keinerlei genauere Information zur Art des Materials erhalten haben, sind wir demnach bislang von einem tatsächlichen Kadaver ausgegangen.
    Unsere Petition läuft bis Februar. Wenn Sie sich an Pfarrer Simonsen, unsere Pfarrei oder an unser Bistum wenden, bitten wir Sie um einen freundlichen, aber bestimmten Ton. Bitte verwenden Sie keinerlei Beleidigungen und keine Drohungen! Wir betonen, dass dies nicht von uns gewünscht ist.
    Wir wünschen und erbitten lediglich die Entfernung dieses Kreuzes aus dem öffentlichen Kirchenraum.
    Vielen Dank und Vergelt's Gott für Ihren Einsatz!

    Christine Maria Oellers


    Neuer Titel: Schweinekadaver am Kreuz Plastik-Kadaver statt Christus Korpus - Mönchengladbach | Pig carcass on the cross instead of corpus
    Citykirche Mönchengladbach


    Neuer Petitionstext: --- Internetseite der Petition:
    christus-rex.de ---
    (English and Spanish translation below)
    Seit Ende September 2019 hat Mönchengladbacher Pfr. Christoph Simonsen in seinem Büro der Citykirche Alter Markt Mönchengladbach einen **am **ein Kreuz fixierten Schweinekadaver aufgehängt, das wie ein Tierkadaver aussieht** mit 4 entstellten Gliedmaßen ohne Kopf, statt eines Christus-Korpus** aufgehängt.
    Kopf.
    *Das entstellte Kreuz ist öffentlich vom Kirchenraum aus sichtbar* – direkt hinter dem Bürostuhl des Pfarrers und nur durch eine Glastür vom Innenraum der Kirche getrennt.
    Diese offensichtlich hochgradig blasphemische Darstellung des am Kreuz leidenden Gott und Herrn Jesus Christus erregte bereits unter vielen Katholiken vor Ort Aufstand. Doch weder Pfarrer Simonsen noch das Bistum Aachen sprachen sich gegen diese Darstellung aus – im Gegenteil wurde diese Darstellung als Kunstobjekt gewürdigt, das *„wertvoll und unverzichtbar“* sei und zu *„tiefen und reflektierten Glaubensgesprächen“ mit den Besuchern* führen würde. Persönliche Gespräche wurden von allen kontaktierten Stellen abgelehnt.
    Eine Nachricht an das Bistum Aachen blieb erfolglos, sodass unser Bischof sogar diese Darstellungen unter einem besonderen Kunstbegriff zu schützen sucht!!
    **Die Erlaubnis öffentlicher blasphemischer Kunstwerke in unserem Bistum muss unterbunden werden. Wir appellieren an bitten unseren Bischof Dr. Helmut Dieser, seines Hirtenamtes dieses Kreuz aus unserer Kirche entfernen zu walten und diese schändliche Kunst und Gottesbeleidigung deutlich zu untersagen!**
    lassen!**
    Wir erbitten hierzu Ihre Unterschrift auf openpetition oder postalisch (Dokumente & Adresse auf christus-rex.de).
    Vielen Dank und Vergelt‘s Gott für Ihren Einsatz!!
    kath.net Bericht vom 08.11.2019: www.kath.net/news/69662


    Neue Begründung: (English and Spanish translation below)
    Die gräuelhafte Darstellung des Kreuzes ist eine schwere Gottesbeleidigung empfinden wir als verletzend und für viele Katholiken ein Anstoß anstoßend und Ärgernis, Ärgernis erregend, sowie als Gefahr für Kirchenbesucher eine Gefahr den Glauben zu verlieren.
    Ein entstellter Schweinekadaver am Kreuz entstelltes Kreuz, das aussieht als wäre ein Kadaver darauf fixiert, ist eine große, nie dagewesene, Blasphemie würdelos und gehört nicht in den kirchlichen Raum. Darum bitten wir den Bischof von Aachen, Dr. Helmut Dieser, dieses „Gräuel an heiliger Stätte“ nicht als Kunst anerkennen zu lassen, sondern aus dem Kirchenraum zu entfernen!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 712

  • Petition in Zeichnung - Petition christus-rex.de | Neuer Flyer mit Unterschriftenmöglichkeit

    at 15 Nov 2019 00:18

    Grüß Gott werte Unterstützer unserer Petition,

    vielmals danken wir Ihnen für Ihre Unterschrift und Ihren Einsatz gegen dieses Gräuel in unserer Citykirche Mönchengladbach.

    Auf christus-rex.de finden Sie nun Flyer (im fertigen CMYK-Druckformat), welche wir ab nächster Woche verteilen werden. Wenn Sie sich daran beteiligen möchten - ein herzliches "Vergelt's Gott"!!

    Ich möchte im Folgenden aus dem bisherigen E-Mail Verlauf mit Pfr. Simonsen zitieren:

    Der Katholik aus unserem Bistum, entdeckte am 26.09.2019 den Schweinekadaver am Kreuz. Fassungslos kontaktierte er die zuständige Pfarrei mit folgenden Worten:

    "es [handelt] sich hier aus meiner Sicht um hochgradige Blasphemie, die
    Jesus Christus (und damit den dreieinigen Gott) in einer nie
    dagewesenen Weise beleidigt, das heilige Kreuzesopfer verunglimpft und
    mein persönliches Empfinden und meinen Glauben in ekeligster Weise
    verstört."

    Die nüchterne Antwort der Pfarrei war ein abgelehntes persönliches Gespräch und eine Weiterleitung an Pfr. Simonsen.

    Dieser scheint höchst zufrieden zu sein, diesen Tierkadaver in seinem Büro (sichtbar aus der Kirche heraus!) am Kreuz unseres Herrn hängen zu haben:

    "Sie werden deshalb - so hoffe ich - verstehen, dass mir gerade diese Interpretation des Kreuzes wertvoll und unverzichtbar ist und ich gern mit den Besucherinnen und Besuchern der Citykirche dank dieses Kreuzes in sehr tiefe und reflektierte Glaubensgespräche vertieft bin. [...]
    Deshalb werde ich Ihrem Wunsch gewiss nicht nachkommen, dieses tiefe Glaubenszeichen meines und unseres Glaubens in der Versenkung verschwinden zu lassen." (E-Mail Antwort von Pfr. Simonsen, 29 Sept. 2019)

    Nach Kontaktersuch beim Bistum Aachen erhielten wir dann von Dompropst Pfr. Cremer folgende Antwort: "Meiner Ansicht nach, ist diese Darstellung provokativ, jedoch nicht würdelos."

    Unser Bischof Helmut Dieser habe zudem darum "gebeten, grundsätzlich in der Kommission für kirchliche Kunst einmal der Frage nachzugehen, wie Kunst als Eingriff in gewohnte Wahrnehmungen der Glaubensauseinandersetzung dienen kann."

    Ein abartiges, blasphemisches Werk soll nun also von kirchlicher Seite wieder einmal unter dem "Kunstbegriff" gerechtfertig werden? Dies kommt uns doch aus unserem Bistum bereits arg bekannt vor (kaiserinvonaachen.wordpress.com/)!

    Dieses satanische Gräuel, das unseren Heiland, Herrn und Gott so sehr beleidigt, muss aus der Citykirche entfernt werden! Bitte verbreiten Sie diese Petition und helfen Sie uns, dass dieser Schund aus dem Gottes-Heiligtum verschwindet!

    Ave Maria Kaiserin, Patronin unseres Bistums Aachen und Hilfe der Christen, bitte für uns!

    Viele Grüße und Gottes Segen insbesondere für Ihre Unterstützung,

    i. A. Christine Maria Oellers

  • Änderungen an der Petition

    at 12 Nov 2019 08:17

    Englisch und Spanisch wurden als Sprachversionen angelegt


    Neuer Petitionstext: --- Internetseite der Petition:
    christus-rex.de ---
    (English ans Spanish translation below)
    Seit Ende September 2019 hat Mönchengladbacher Pfr. Christoph Simonsen in seinem Büro der Citykirche Alter Markt Mönchengladbach einen **am Kreuz fixierten Schweinekadaver mit 4 Gliedmaßen ohne Kopf, statt eines Christus-Korpus** aufgehängt.
    *Das entstellte Kreuz ist öffentlich vom Kirchenraum aus sichtbar* – direkt hinter dem Bürostuhl des Pfarrers und nur durch eine Glastür vom Innenraum der Kirche getrennt.
    Diese offensichtlich hochgradig blasphemische Darstellung des am Kreuz leidenden Gott und Herrn Jesus Christus erregte bereits unter vielen Katholiken vor Ort Aufstand. Doch weder Pfarrer Simonsen noch das Bistum Aachen sprachen sich gegen diese Darstellung aus – im Gegenteil wurde diese Darstellung als Kunstobjekt gewürdigt, das *„wertvoll und unverzichtbar“* sei und zu *„tiefen und reflektierten Glaubensgesprächen“ mit den Besuchern* führen würde. Persönliche Gespräche wurden von allen kontaktierten Stellen abgelehnt.
    Eine Nachricht an das Bistum Aachen blieb erfolglos, sodass unser Bischof sogar diese Darstellungen unter einem besonderen Kunstbegriff zu schützen sucht!!
    **Die Erlaubnis öffentlicher blasphemischer Kunstwerke in unserem Bistum muss unterbunden werden. Wir appellieren an unseren Bischof Dr. Helmut Dieser, seines Hirtenamtes zu walten und diese schändliche Kunst und Gottesbeleidigung deutlich zu untersagen!**
    Wir erbitten hierzu Ihre Unterschrift auf openpetition oder postalisch (Dokumente & Adresse auf christus-rex.de).
    Vielen Dank und Vergelt‘s Gott für Ihren Einsatz!!
    kath.net Bericht vom 08.11.2019: www.kath.net/news/69662
    +++
    Since the end of September 2019 Father Christoph Simonsen exhibits **a cross with a fixed pig carcass, headless with 4 limbs, instead of the holy Christ corpus** in his office of the City Church Alter Markt Moenchengladbach (Germany).
    *The disfigured cross is publicly visible* - just behind the Father's office chair and separated from the interior of the church only by a glass door.
    This apparently highly blasphemous representation of the cross-suffering God and Lord Jesus Christ has already provoked uprising among many Catholics.
    Neither Father Simonsen nor the Diocese of Aachen spoke out against this cross representation - on the contrary, this representation was appreciated as an object of art that was *"valuable and indispensable"* and would lead to *"deep and reflected discussions of faith" with visitors.* Statements were rejected by all contacted persons.
    The diocese refuses dialogue and our bishop even seeks to protect these representations under a special concept of art!!
    **The permission of public blasphemous works of art in our diocese must be stopped. We appeal to our bishop Dr. Helmut Dieser, to exercise his ministry and to remove at once this shameful art and insult to God!**
    Therefore we ask for your signature on openpetition or by post (documents & address here: christus-rex.de)
    Thank you and God bless you for your efforts!!
    +++
    CADÁVER DE UN CERDO EN UN CRUCIFIJO EN LUGAR DEL CUERPO DE CRISTO
    Desde finales de septiembre del 2019, el cura católico Christoph Simonsen de la ciudad alemana de Mönchengladbach tiene colgado en su oficina de la Iglesia Citykirche Alter Markt un crucifijo con un cadáver de cerdo fijado en la cruz con sus cuatro extremidades y sin cabeza, en lugar del cuerpo de Cristo.
    Este crucifijo desfigurado es públicamente visible desde la iglesia, justo detrás de la silla de la oficina del cura y sólo separada del interior de la iglesia por una puerta de vidrio.
    Esto representa aparentemente una blasfemia y ya ha provocado un levantamiento entre muchos católicos. Sin embargo, el correspondiente obispo de Aquisgrán no se opuso a esta blasfemia; al contrario, fue reconocida como un objeto de arte que era "valioso e indispensable" y que conduciría a "discusiones profundas y reflexionadas sobre la fe". Fieles intentaron ya de discutir sobre esta blasfemia en una conversación con el obispo, pero fueron rechazados estos intentos.
    Tales obras de arte de blasfemia no deberían ser permitidas sino prohibidas por el obispo. Por lo tanto, le rogamos de nuevo al obispo Dr Helmut Dieser ejercer su autoridad prohibiendo este “arte” vergonzoso insultando a Dios.
    Le pedimos que firme esta petición en openpetition o por correo (documentos y dirección en christus-rex.de).
    ¡Gracias y que Dios le bendiga!
    Véase además el informe en kath.net del 08-11-2019: www.kath.net/news/69662


    Neue Begründung: (English and Spanish translation below)
    Die gräuelhafte Darstellung des Kreuzes ist eine schwere Gottesbeleidigung und für viele Katholiken ein Anstoß und Ärgernis, sowie für Kirchenbesucher eine Gefahr den Glauben zu verlieren.
    Ein entstellter Schweinekadaver am Kreuz ist eine große, nie dagewesene, Blasphemie und gehört nicht in den kirchlichen Raum. Darum bitten wir den Bischof von Aachen, Dr. Helmut Dieser, dieses „Gräuel an heiliger Stätte“ nicht als Kunst anerkennen zu lassen, sondern aus dem Kirchenraum zu entfernen!
    +++
    This abominable portrayal of the cross is deeply offense to God and to many faithful Catholics, as well as a spiritual threat for visitors of the city church in monchengladbach to lose faith.
    A disfigured pig skull on the cross is a great, unprecedented, blasphemy and does not belong in the holy interior of a church. That is why we ask the Bishop of Aachen, Dr. Helmut Dieser, to let this “abomination that causes desolation“ not be recognized as art, but to be removed from our church!
    +++
    Enseñar un cadáver de cerdo en un crucifijo es un grave insulto a Dios y una ofensa para muchos católicos, así como un peligro para los fieles hasta de perder su fe.
    Un cadáver de cerdo desfigurando un crucifijo es una gran blasfemia sin precedentes. Por eso le rogamos al obispo de Aquisgrán, Dr Helmut Dieser, que esta atrocidad en un lugar sagrado no sea más reconocida como “arte”, sino que sea eliminada.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 138

  • Änderungen an der Petition

    at 10 Nov 2019 16:17

    Korrektur des Titels, der englischen Übersetzung und Ergänzung der spanischen Übersetzung


    Neuer Petitionstext: --- Internetseite der Petition:
    christus-rex.de ---
    (English ans Spanish translation below)
    Seit Ende September 2019 hat Mönchengladbacher Pfr. Christoph Simonsen in seinem Büro der Citykirche Alter Markt Mönchengladbach einen **am Kreuz fixierten Schweinekadaver mit 4 Gliedmaßen ohne Kopf, statt eines Christus-Korpus** aufgehängt.
    *Das entstellte Kreuz ist öffentlich vom Kirchenraum aus sichtbar* – direkt hinter dem Bürostuhl des Pfarrers und nur durch eine Glastür vom Innenraum der Kirche getrennt.
    Diese offensichtlich hochgradig blasphemische Darstellung des am Kreuz leidenden Gott und Herrn Jesus Christus erregte bereits unter vielen Katholiken vor Ort Aufstand. Doch weder Pfarrer Simonsen noch das Bistum Aachen sprachen sich gegen diese Darstellung aus – im Gegenteil wurde diese Darstellung als Kunstobjekt gewürdigt, das *„wertvoll und unverzichtbar“* sei und zu *„tiefen und reflektierten Glaubensgesprächen“ mit den Besuchern* führen würde. Persönliche Gespräche wurden von allen kontaktierten Stellen abgelehnt.
    Eine Nachricht an das Bistum Aachen blieb erfolglos, sodass unser Bischof sogar diese Darstellungen unter einem besonderen Kunstbegriff zu schützen sucht!!
    **Die Erlaubnis öffentlicher blasphemischer Kunstwerke in unserem Bistum muss unterbunden werden. Wir appellieren an unseren Bischof Dr. Helmut Dieser, seines Hirtenamtes zu walten und diese schändliche Kunst und Gottesbeleidigung deutlich zu untersagen!**
    Wir erbitten hierzu Ihre Unterschrift auf openpetition oder postalisch (Dokumente & Adresse auf christus-rex.de).
    Vielen Dank und Vergelt‘s Gott für Ihren Einsatz!!
    kath.net Bericht vom 08.11.2019: www.kath.net/news/69662
    +++
    Since the end of September 2019 Father Christoph Simonsen exhibits **a cross with a fixed pig carcass, headless with 4 limbs, instead of the holy Christ corpus** in his office of the City Church Alter Markt Moenchengladbach (Germany).
    *The disfigured cross is publicly visible* - just behind the Father's office chair and separated from the interior of the church only by a glass door.
    This apparently highly blasphemous representation of the cross-suffering God and Lord Jesus Christ has already provoked uprising among many Catholics.
    Neither Father Simonsen nor the Diocese of Aachen spoke out against this cross representation - on the contrary, this representation was appreciated as an object of art that was *"valuable and indispensable"* and would lead to *"deep and reflected discussions of faith" with visitors.* Statements were rejected by all contacted persons.
    The diocese refuses dialogue and our bishop even seeks to protect these representations under a special concept of art!!
    **The permission of public blasphemous works of art in our diocese must be stopped. We appeal to our bishop Dr. Helmut Dieser, to exercise his ministry and to remove at once this shameful art and insult to God!**
    Therefore we ask for your signature on openpetition or by post (documents & address here: christus-rex.de)
    Thank you and God bless you for your efforts!!
    +++
    CADÁVER DE UN CERDO EN UN CRUCIFIJO EN LUGAR DEL CUERPO DE CRISTO
    Desde finales de septiembre del 2019, el cura católico Christoph Simonsen de la ciudad alemana de Mönchengladbach tiene colgado en su oficina de la Iglesia Citykirche Alter Markt un crucifijo con un cadáver de cerdo fijado en la cruz con sus cuatro extremidades y sin cabeza, en lugar del cuerpo de Cristo.
    Este crucifijo desfigurado es públicamente visible desde la iglesia, justo detrás de la silla de la oficina del cura y sólo separada del interior de la iglesia por una puerta de vidrio.
    Esto representa aparentemente una blasfemia y ya ha provocado un levantamiento entre muchos católicos. Sin embargo, el correspondiente obispo de Aquisgrán no se opuso a esta blasfemia; al contrario, fue reconocida como un objeto de arte que era "valioso e indispensable" y que conduciría a "discusiones profundas y reflexionadas sobre la fe". Fieles intentaron ya de discutir sobre esta blasfemia en una conversación con el obispo, pero fueron rechazados estos intentos.
    Tales obras de arte de blasfemia no deberían ser permitidas sino prohibidas por el obispo. Por lo tanto, le rogamos de nuevo al obispo Dr Helmut Dieser ejercer su autoridad prohibiendo este “arte” vergonzoso insultando a Dios.
    Le pedimos que firme esta petición en openpetition o por correo (documentos y dirección en www.christus-rex.de).
    christus-rex.de).
    ¡Gracias y que Dios le bendiga!
    Véase además el informe en kath.net del 08-11-2019: www.kath.net/news/69662

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 33

  • Änderungen an der Petition

    at 10 Nov 2019 16:16

    Korrektur des Titels, der englischen Übersetzung und Ergänzung der spanischen Übersetzung


    Neuer Petitionstext: --- Internetseite der Petition:
    christus-rex.de ---
    (English ans Spanish translation below)
    Seit Ende September 2019 hat Mönchengladbacher Pfr. Christoph Simonsen in seinem Büro der Citykirche Alter Markt Mönchengladbach einen **am Kreuz fixierten Schweinekadaver mit 4 Gliedmaßen ohne Kopf, statt eines Christus-Korpus** aufgehängt.
    *Das entstellte Kreuz ist öffentlich vom Kirchenraum aus sichtbar* – direkt hinter dem Bürostuhl des Pfarrers und nur durch eine Glastür vom Innenraum der Kirche getrennt.
    Diese offensichtlich hochgradig blasphemische Darstellung des am Kreuz leidenden Gott und Herrn Jesus Christus erregte bereits unter vielen Katholiken vor Ort Aufstand. Doch weder Pfarrer Simonsen noch das Bistum Aachen sprachen sich gegen diese Darstellung aus – im Gegenteil wurde diese Darstellung als Kunstobjekt gewürdigt, das *„wertvoll und unverzichtbar“* sei und zu *„tiefen und reflektierten Glaubensgesprächen“ mit den Besuchern* führen würde. Persönliche Gespräche wurden von allen kontaktierten Stellen abgelehnt.
    Eine Nachricht an das Bistum Aachen blieb erfolglos, sodass unser Bischof sogar diese Darstellungen unter einem besonderen Kunstbegriff zu schützen sucht!!
    **Die Erlaubnis öffentlicher blasphemischer Kunstwerke in unserem Bistum muss unterbunden werden. Wir appellieren an unseren Bischof Dr. Helmut Dieser, seines Hirtenamtes zu walten und diese schändliche Kunst und Gottesbeleidigung deutlich zu untersagen!**
    Wir erbitten hierzu Ihre Unterschrift auf openpetition oder postalisch (Dokumente & Adresse auf christus-rex.de).
    Vielen Dank und Vergelt‘s Gott für Ihren Einsatz!!
    kath.net Bericht vom 08.11.2019: www.kath.net/news/69662
    +++
    Since the end of September 2019 Father Christoph Simonsen exhibits **a cross with a fixed pig carcass, headless with 4 limbs, instead of the holy Christ corpus** in his office of the City Church Alter Markt Moenchengladbach (Germany).
    *The disfigured cross is publicly visible* - just behind the Father's office chair and separated from the interior of the church only by a glass door.
    This apparently highly blasphemous representation of the cross-suffering God and Lord Jesus Christ has already provoked uprising among many Catholics.
    Neither Father Simonsen nor the Diocese of Aachen spoke out against this cross representation - on the contrary, this representation was appreciated as an object of art that was *"valuable and indispensable"* and would lead to *"deep and reflected discussions of faith" with visitors.* Statements were rejected by all contacted persons.
    The diocese refuses dialogue and our bishop even seeks to protect these representations under a special concept of art!!
    **The permission of public blasphemous works of art in our diocese must be stopped. We appeal to our bishop Dr. Helmut Dieser, to exercise his ministry and to remove at once this shameful art and insult to God!**
    Therefore we ask for your signature on openpetition or by post (documents & address here: christus-rex.de)
    Thank you and God bless you for your efforts!!
    +++
    CADÁVER DE UN CERDO EN UN CRUCIFIJO EN LUGAR DEL CUERPO DE CRISTO
    Desde finales de septiembre del 2019, el cura católico Christoph Simonsen de la ciudad alemana de Mönchengladbach tiene colgado en su oficina de la Iglesia Citykirche Alter Markt un crucifijo con un cadáver de cerdo fijado en la cruz con sus cuatro extremidades y sin cabeza, en lugar del cuerpo de Cristo.
    Este crucifijo desfigurado es públicamente visible desde la iglesia, justo detrás de la silla de la oficina del cura y sólo separada del interior de la iglesia por una puerta de vidrio.
    Esto representa aparentemente una blasfemia y ya ha provocado un levantamiento entre muchos católicos. Sin embargo, el correspondiente obispo de Aquisgrán no se opuso a esta blasfemia; al contrario, fue reconocida como un objeto de arte que era "valioso e indispensable" y que conduciría a "discusiones profundas y reflexionadas sobre la fe". Fieles intentaron ya de discutir sobre esta blasfemia en una conversación con el obispo, pero fueron rechazados estos intentos.
    Tales obras de arte de blasfemia no deberían ser permitidas sino prohibidas por el obispo. Por lo tanto, le rogamos de nuevo al obispo Dr Helmut Dieser ejercer su autoridad prohibiendo este “arte” vergonzoso insultando a Dios.
    Le pedimos que firme esta petición en openpetition o por correo (documentos y dirección en christus-rex.de).
    www.christus-rex.de).
    ¡Gracias y que Dios le bendiga!
    Véase además el informe en kath.net del 08-11-2019: www.kath.net/news/69662

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 33

  • Änderungen an der Petition

    at 10 Nov 2019 16:15

    Korrektur des Titels, der englischen Übersetzung und Ergänzung der spanischen Übersetzung


    Neuer Titel: Tierkadaver Schweinekadaver am Kreuz statt Korpus - Mönchengladbach | Pig carcass on the cross instead of corpus


    Neuer Petitionstext: --- Internetseite der Petition:
    christus-rex.de ---
    (English ans Spanish translation below)
    Seit Ende September 2019 hat Mönchengladbacher Pfr. Christoph Simonsen in seinem Büro der Citykirche Alter Markt Mönchengladbach einen **am Kreuz fixierten Schweinekadaver mit 4 Gliedmaßen ohne Kopf, statt eines Christus-Korpus** aufgehängt.
    *Das entstellte Kreuz ist öffentlich vom Kirchenraum aus sichtbar* – direkt hinter dem Bürostuhl des Pfarrers und nur durch eine Glastür vom Innenraum der Kirche getrennt.
    Diese offensichtlich hochgradig blasphemische Darstellung des am Kreuz leidenden Gott und Herrn Jesus Christus erregte bereits unter vielen Katholiken vor Ort Aufstand. Doch weder Pfarrer Simonsen noch das Bistum Aachen sprachen sich gegen diese Darstellung aus – im Gegenteil wurde diese Darstellung als Kunstobjekt gewürdigt, das *„wertvoll und unverzichtbar“* sei und zu *„tiefen und reflektierten Glaubensgesprächen“ mit den Besuchern* führen würde. Persönliche Gespräche wurden von allen kontaktierten Stellen abgelehnt.
    Eine Nachricht an das Bistum Aachen blieb erfolglos, sodass unser Bischof sogar diese Darstellungen unter einem besonderen Kunstbegriff zu schützen sucht!!
    **Die Erlaubnis öffentlicher blasphemischer Kunstwerke in unserem Bistum muss unterbunden werden. Wir appellieren an unseren Bischof Dr. Helmut Dieser, seines Hirtenamtes zu walten und diese schändliche Kunst und Gottesbeleidigung deutlich zu untersagen!**
    Wir erbitten hierzu Ihre Unterschrift auf openpetition oder postalisch (Dokumente & Adresse auf christus-rex.de).
    Vielen Dank und Vergelt‘s Gott für Ihren Einsatz!!
    kath.net Bericht vom 08.11.2019: www.kath.net/news/69662
    +++
    Since the end of September 2019 Father Christoph Simonsen exhibits **a cross with a fixed pig carcass, headless with 4 limbs, instead of the holy Christ corpus** in his office of the City Church Alter Markt Moenchengladbach (Germany).
    *The disfigured cross is publicly visible* - just behind the Father's office chair and separated from the interior of the church only by a glass door.
    This apparently highly blasphemous representation of the cross-suffering God and Lord Jesus Christ has already provoked uprising among many Catholics.
    Neither Father Simonsen nor the Diocese of Aachen spoke out against this cross representation - on the contrary, this representation was appreciated as an object of art that was *"valuable and indispensable"* and would lead to *"deep and reflected discussions of faith" with visitors.* Statements were rejected by all contacted persons.
    The diocese refuses dialogue and our bishop even seeks to protect these representations under a special concept of art!!
    **The permission of public blasphemous works of art in our diocese must be stopped. We appeal to our bishop Dr. Helmut Dieser, to exercise his ministry and to remove at one once this shameful art and insult to God!**
    Therefore we ask for your signature on openpetition or by post (documents & address here: christus-rex.de)
    Thank you and God bless you for your efforts!!
    +++
    CADÁVER DE UN CERDO EN UN CRUCIFIJO EN LUGAR DEL CUERPO DE CRISTO
    Desde finales de septiembre del 2019, el cura católico Christoph Simonsen de la ciudad alemana de Mönchengladbach tiene colgado en su oficina de la Iglesia Citykirche Alter Markt un crucifijo con un cadáver de cerdo fijado en la cruz con sus cuatro extremidades y sin cabeza, en lugar del cuerpo de Cristo.
    Este crucifijo desfigurado es públicamente visible desde la iglesia, justo detrás de la silla de la oficina del cura y sólo separada del interior de la iglesia por una puerta de vidrio.
    Esto representa aparentemente una blasfemia y ya ha provocado un levantamiento entre muchos católicos. Sin embargo, el correspondiente obispo de Aquisgrán no se opuso a esta blasfemia; al contrario, fue reconocida como un objeto de arte que era "valioso e indispensable" y que conduciría a "discusiones profundas y reflexionadas sobre la fe". Fieles intentaron ya de discutir sobre esta blasfemia en una conversación con el obispo, pero fueron rechazados estos intentos.
    Tales obras de arte de blasfemia no deberían ser permitidas sino prohibidas por el obispo. Por lo tanto, le rogamos de nuevo al obispo Dr Helmut Dieser ejercer su autoridad prohibiendo este “arte” vergonzoso insultando a Dios.
    Le pedimos que firme esta petición en openpetition o por correo (documentos y dirección en christus-rex.de).
    ¡Gracias y que Dios le bendiga!
    Véase además el informe en kath.net del 08-11-2019: www.kath.net/news/69662


    Neue Begründung: (English and Spanish translation below)
    Die gräuelhafte Darstellung des Kreuzes ist eine schwere Gottesbeleidigung und für viele Katholiken ein Anstoß und Ärgernis, sowie für Kirchenbesucher eine Gefahr den Glauben zu verlieren.
    Ein entstellter Schweinekadaver am Kreuz ist eine große, nie dagewesene, Blasphemie und gehört nicht in den kirchlichen Raum. Darum bitten wir den Bischof von Aachen, Dr. Helmut Dieser, dieses „Gräuel an heiliger Stätte“ nicht als Kunst anerkennen zu lassen, sondern aus dem Kirchenraum zu entfernen!
    +++
    This abominable portrayal of the cross is deeply offense to God and to many faithful Catholics, as well as a spiritual threat for visitors of the city church in monchengladbach to lose faith.
    A disfigured pig skull on the cross is a great, unprecedented, blasphemy and does not belong in the holy interior of a church. That is why we ask the Bishop of Aachen, Dr. Helmut Dieser, to let this “abomination that causes desolation“ not be recognized as art, but to be removed from our church!
    +++
    Enseñar un cadáver de cerdo en un crucifijo es un grave insulto a Dios y una ofensa para muchos católicos, así como un peligro para los fieles hasta de perder su fe.
    Un cadáver de cerdo desfigurando un crucifijo es una gran blasfemia sin precedentes. Por eso le rogamos al obispo de Aquisgrán, Dr Helmut Dieser, que esta atrocidad en un lugar sagrado no sea más reconocida como “arte”, sino que sea eliminada.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 33

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now