Soziales

Rettet die Bäder! Schwimmbadschließungen stoppen!

Petent/in nicht öffentlich
Petition richtet sich an
Petitionsausschuss
119.655 Unterstützende 119.354 in Deutschland

Petitionsempfänger hat nicht reagiert.

119.655 Unterstützende 119.354 in Deutschland

Petitionsempfänger hat nicht reagiert.

  1. Gestartet 2018
  2. Sammlung beendet
  3. Eingereicht am 25.09.2019
  4. Dialog
  5. Gescheitert

29.11.2022, 02:11

Liebe Unterstützende,
der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 24 Monate nach dem Einreichen der Petition keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass der Petitionsempfänger nicht reagiert hat.

Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
Ihr openPetition-Team




03.07.2020, 14:20

Am 1. Juli waren sich die Mitglieder des Petitionsausschuss in ihrer nicht öffentlichen Sitzung einig darüber, unsere Petition "Rettet die Bäder!" an die Bundesregierung heranzutragen. "Mit dem höchsten Votum wird die Bundesregierung nun gebeten, sich der Petition [...] anzunehmen", teilte der Vorsitzende des Petitionsausschuss im Deutschen Bundestag, Marian Wendt, auf seinem Facebook-Profil mit. "Jedes Kind sollte frühzeitig Möglichkeiten haben, das sichere Schwimmen zu lernen", so der CDU-Politiker weiter.







15.01.2020, 09:18

Es geht weiter mit unserer Petition!
Nachdem diese im Dezember des vergangenen Jahres bereits Thema einer öffentlichen Anhörung des Petitionsausschusses war, ist die DLRG nun als Sachverständige im Bundestag geladen. Dort wird Präsident Achim Haag vor dem Sportausschuss in seiner 40. Sitzung Stellung zur Schwimmbäderinfrastruktur und deren Ausstattung mit Fachpersonal nehmen.

Die Sitzung wird live ab 14:00 Uhr im Parlamentsfernsehen übertragen: www.bundestag.de/mediathek (Kanal 2). Die Aufzeichnung wird im Anschluss ebenfalls dort zu finden sein.


Mehr zum Thema Soziales

11.807 Unterschriften
164 Tage verbleibend

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern