Park Franz Rohde Haus im Herbst

10.11.2016 01:30 Uhr

Das Herbstlaub der alten Bäume im Park ringsum das Franz Rohde Haus ist eine Augenweide - aber auch ein Grund, daran zu erinnern, dass nicht nur das Gebäude von Otto Bartning unter Denkmalschutz steht, sondern ganz ausdrücklich auch der Park als Kulturdenkmal gem. § 2 DSchGBW eingestuft wurde und in der Liste der Karlsruher Kulturdenkmale geführt wird.

Die Petition ist bereit zur Übergabe - Termin für Übergabe 14. November - Kulturdenkmal weiter in Gefahr

01.11.2016 21:27 Uhr

Sehr geehrte Unterstützerinnen und Unterstützer zum Erhalt des Kulturdenkmals Franz-Rohde-Haus,

nachdem die Unterschriftensammlung unserer OpenPetition zur Rettung des Franz Rohde Hauses abgeschlossen ist, haben wir nun einen Termin zur Übergabe der Unterschriften im Rathaus erhalten, den wir gerne an Sie weitergeben möchten.

In Vertretung für Herrn OB Dr. Mentrup wird Herr BM Obert am Montag 14.11.2016 um 10:00 Uhr im Foyer im Erdgeschoss im Rathaus am Marktplatz die Unterschriften in Anwesenheit von Vertretern der Fraktionen, der Bürgerinitiative und der Presse entgegennehmen. Dieser Termin ist öffentlich und jede Unterstützerin/ jeder Unterstützer ist herzlich willkommen.

Denn nach wie vor ist die Zerstörung des Denkmals nicht vom Tisch!

Der Bauherr (evangelische Stadtmission) erwägt nun, wie Sie ggf. der Presse entnehmen konnten, mit einem monströsen Riegel vor dem Denkmal dieses völlig in seiner Anlage zu zerstören - und damit auch den historischen Park davor. Wir werden nicht nachlassen, von allen Beteiligten weiter zu fordern, dass Alternativen geprüft werden.

In der Zwischenzeit gibt es eine Animation und auch eine Fotosimulation „vorher/nachher“. Sie sehen angesichts des monströsen Bauvorhabens das ganze Ausmaß dieser Zerstörung. Es besteht dringender Handlungsbedarf, auf diese unfassbare Zerstörung hinzuweisen.
www.youtube.com/watch?v=2n2oeGf2H1s

Die Pläne, an dieser Stelle ein Alten- und Pflegeheim zu errichten, scheinen vom Tisch, was zeigt, dass die vom Eigentümer anfangs so eindringlich geforderte Nutzung nicht Kern des Anliegens gewesen sein kann! Erneut wollen wir als Bürgerinitiative darauf hinweisen, dass unserer Meinung nach die Alternativlösungen von Seiten des Bauherrn nicht ausreichend in Betracht gezogen werden.
Nur eine Offenlegung aller Fakten kann hier Klarheit bringen.

Die KULT-Fraktion hat erneut einen Antrag in den Gemeinderat eingebracht, der die Änderung des Bebauungsplans vorsieht. Auch dies ist ein wichtiger Schritt zur langfristigen Sicherung des Kulturdenkmals Franz Rohde Haus.
www.kult-fraktion.de/2016/09/27/franz-rohde-haus-aenderung-bebauungsplan/
Der Antrag wird am 22.11.2016 im Gemeinderat verhandelt und auch dieser Termin ist öffentlich!

Die Fraktion der Grünen prüft, einen Expertendiskurs anzuregen, um Fachleute nochmals öffentlich die Notwendigkeit unterstreichen zu lassen, dass der Bau eines Neubauriegels das Kulturdenkmal irreparabel zerstören wird.

Auch Sie können mit Leserbriefen an die BNN, mit Briefen an die Parteien und Gemeinderatsmitglieder weiter dazu beitragen, oder direkt an die evangelische Landeskirche in Karlsruhe Ihrem Protest Ausdruck verleihen.
Natürlich können Sie gerne mit uns ins Gespräch kommen und uns vor allem bei der Übergabe der Unterschriften am Montag den 14.11. persönlich durch Ihre Anwesenheit unterstützen.
Sie sind herzlich eingeladen.

Mit freundlichen Grüßen,

Kerstin Unseld

Zerstörung durch Zubau - eine Animation

17.10.2016 13:54 Uhr

Zubau ist auch eine Form der Zerstörung. Nach den neusten Plänen soll das von Otto Bartning konzipierte Areal sowie der historische Park mit einem ca. 24 Meter breiten 4-geschossigen Neubau zerstört werden.

Petition in Zeichnung - Ist das Bartning-Kulturdenkmal für Karlsruhe gerettet?

18.08.2016 23:59 Uhr

Sehr geehrte Unterstützerin, sehr geehrter Unterstützer,

in wenigen Tagen endet die Zeichnungsdauer unserer OpenPetition zum Erhalt des von Otto Bartning in Karlsruhe errichteten Kulturdenkmals "Franz Rohde Haus", die Sie freundlicherweise mit Ihrer Unterschrift unterstützen. Wir werden Ihre Unterschriften im September den Adressaten der Petition in Ihrem und unserem Namen überbringen.

In den vergangenen Monaten haben sich fast fünftausend Menschen den Forderungen nach dem Erhalt des Kulturdenkmals in Karlsruhe angeschlossen - das ist nicht ohne Wirkung geblieben.
In einer gemeinsamen Presseerklärung teilten Stadt Karlsruhe und der Bauherr, die evangelische Stadtmission Karlsruhe, am 18. Juli 2016 mit, dass sie sich von der bisherigen Planung verabschieden und prüfen, ob sie das Kulturdenkmal dennoch erhalten können.
Diese Nachricht wurde zunächst mit Erleichterung wahrgenommen.
Allerdings steht jetzt der Zubau des Denkmals und die damit verbundene Zerstörung des Gesamtbilds im Raum.
Im Klartext heißt es: Man wird das Franz-Rohde-Haus in seiner von Otto Bartning einzigartig proportionierten Architektur und stadtbildprägenden Anlage im Park hinter einem vierstöckigen Riegel entlang der Dragonerstraße weitestgehend nicht mehr sehen.

In der Pressemeldung von Stadt und Stadtmission heißt es dazu: " Es sei zudem erforderlich, entlang der Dragonerstraße einen Ergänzungsbau zu errichten, der allerdings nur einen Teil der Straßenflucht einnehme, wodurch große Teile des Gartens, einschließlich der beiden geschützten Eichen, erhalten bleiben könnten. Eine erste baurechtliche Prüfung, so Baubürgermeister Michael Obert, habe ergeben, dass die ins Auge gefasste Bebauung ohne Aufstellung eines Bebauungsplanes nach § 34 Baugesetzbuch möglich sei. 'Wir hoffen, dass die weiteren Prüfungen zu einer guten Lösung für den Bartningbau und die Umgebung führen', so Obert weiter."

Für die Rettung des Bartning-Baus aber wird ein 4-geschossiger Zubau nach § 34 keine Lösung sein!

Dennoch teilen wir die Hoffnung des Baubürgermeisters auf eine "gute Lösung" - haben aber natürlich auch die Skepsis, dass das gelingt.

Denkmalexperten fordern jetzt eindringlich eine Prüfung, welches Ausmaß der Bebauung dieses Kulturdenkmal in seiner einmaligen Parkanlage überhaupt verträgt.

Daher reagierte Lüppo Cramer (KULT-Fraktion) sofort auch mit einer Forderung, die Diskussion um den Zubau weiterzuführen:
www.kult-fraktion.de/presse/pressemitteilungen/franz-rohde-haus-stadtmission-zeigt-einigungswillen/
Auch die Fraktion der GRÜNEN erwägt, mit Fachgutachten weiter diese jetzt notwendinge Diskussion über den Erhalt von Kulturdenkmal samt Park zu führen.

Noch sind die konkreten Pläne des Bauherren nicht bekannt - und noch ist der Bartning-Bau nicht gerettet!

Wenn Sie sich gerne weiter über das 'Schicksal' des Kulturdenkmals von Deutschlands namhaftestem evangelischen Kirchenbauer und Karlsruher Otto Bartning informieren möchten, so können Sie das gerne auf unserer Facebookseite tun, auf der wir die neusten Informationen teilen. www.facebook.com/franzrohdehaus/
Auch die Internetseite www.rettet-franz-rohde-haus-karlsurhe.de wird weiter aktuell bearbeitet.

Wir danken nochmals für Ihre Unterstützung. Wer uns weiter - mit Rat und Tat - unterstützen möchte, kann sich gerne per Mail melden.

Mit freundlichen Grüßen,
im Namen der Bürgerinitiative "Erhalt des Franz Rohde Hauses Karlsruhe",

Kerstin Unseld

Leserbrief Dr. Kabierske zum Erhalt der Denkmaleigenschaft

15.06.2016 11:41 Uhr

"Bürgermeister Michael Obert hat bereits mehrfach geäußert, dass eine Umnutzung des Bartning-Heimes wegen der dafür notwendigen Eingriffe in die Bausubstanz grundsätzlich auch das Ende als Kulturdenkmal bedeuten würde. Die Realität sieht anders aus. (...) Der Wille zur Baukultur ist entscheidend. Und daran scheint es in Karlsruhe immer wieder zu hapern..." - schreibt Dr. Gerhard Kabierske, Juryvorsitzender für den Denkmalschutzpreis Baden-Württemberg, in den Badischen Neuesten Nachrichten am 14.6.2016 (vollständiger Text im Anhang).

Jetzt ist das Parlament gefragt

07.06.2016 06:00 Uhr


openPetition hat heute von den gewählten Vertretern von Gemeinderat Karlsruhe eine persönliche Stellungnahme eingefordert, weil die Petition das Quorum von 2.900 Unterschriften aus Karlsruhe erreicht hat.



Damit verstärken wir die Wirksamkeit der Petition, stoßen die öffentliche Debatte an und sorgen für mehr Transparenz.



Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:

https://www.openpetition.de/petition/stellungnahme/rettet-karlsruher-baudenkmal-haus-des-bauhaus-architekten-otto-bartning-droht-abriss



Was können Sie tun?


  • Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

  • Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.


Petition in Zeichnung - Otto Bartning - Architekturvisionär aus Karlsruhe

13.05.2016 14:30 Uhr

Dokument anzeigen

Sehr geehrte Unterstützerin, sehr geehrter Unterstützer,
liebe Unterzeichnende unserer Petition zum Erhalt des denkmalgeschützten Bartning-Baus in Karlsruhe,

wir möchten heute die Gelegenheit nutzen, uns v.a. herzlich für Ihre Unterstützung zu bedanken!
Immer mehr Stimmen erheben sich gegen dieses geplante Abrissprojekt, das die Zerstörung des Kulturdenkmals bedeuten würde.
Immer lauter wird der Chor der Protestierenden in dieser Sache.

In den vergangenen Wochen waren wir als Bürgerinitiative sehr aktiv und haben unermüdlich das Gespräch mit Ihnen, mit Denkmalpflegern, Gemeinderäten, Architekten, Kirchenvertretern und sonstigen Interessierten über das Erbe von Otto Bartning in Karlsruhe gesucht. Das nun Mitte Mai hinter blühenden Kastanien und grünen Eichenbäumen versteckt liegende Franz Rohde-Haus ist nach und nach stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Und es bewegt sich was:
Am 31.5. wird auf Antrag der KULT-Fraktion das Thema "Franz Rohde Haus" neu auf die Tagesordnung des Karlsruher Gemeinderates gesetzt.
www.kult-fraktion.de/themen/thema-franz-rohde-haus/
Bis dahin gilt es, weiter zu informieren und Alternativen zum Abriss zu diskutieren.

Es gab regionale und überregionale Berichterstattung: www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Otto_Bartnings_Kulturdenkmal_in_Karlsruhe_4733760.html
Experten haben sich klar geäußert: www.swr.de/swr2/kultur-info/architektur-otto-bartning-abriss-privathaus-karlsruhe/-/id=9597116/did=17417734/nid=9597116/1k43s2f/index.html

Danke auch für viele viele Leserbriefe in den BNN - es können immer noch mehr werden.

Wir haben viele Menschen getroffen, die - wie wir selbst - Otto Bartning und sein Werk entdecken und bewahren wollen.
In diesem Sinne möchten wir als Bürgerinitiative Sie auf eine aktuelle Veranstaltung am Pfingstmontag hinweisen und Sie herzlich einladen:

"Architekturvisionär aus Karlsruhe"
Das künstlerische Schaffen des Architekten Otto Bartning und sein Einfluss auf die Architektur- und Kirchengeschichte seiner Zeit stehen im Zentrum einer musikalisch-literarischen Hommage, die am 16. Mai 2016 um 20 Uhr in der Karlsruher Markuskirche stattfinden wird. Wie auch das denkmalgeschützten Franz-Rohde-Haus baute Bartning die Markuskirche in den 30er Jahren; beide Gebäude sind exemplarische Beispiele der Baukunst Bartnings und der sozial- und architekturgeschichtlichen Entwicklungen seiner Zeit.
KMD Prof. Carsten Wiebusch spielt auf der Steinmeyer-Orgel Werke von Paul Hindemith, Olivier Messiaen und Hans Friedrich Micheelsen aus den 30er-Jahren. Pfarrer Klaus Nagorni, ehemaliger Direktor der evangelischen Akademie Baden, liest ausgewählte Texte aus den umfangreichen Schriften von Otto Bartning, die auf sehr poetische Weise von einem christlichen Menschenbild und visionären Raumverständnis geprägt sind. Die Karlsruher Architektin Sabine Straßburg erläutert den architekturhistorischen Kontext von Bartnings Schaffen.
Otto Bartning war nicht nur Mitbegründer des Bauhausstils, sondern gilt in der Architekturgeschichte auch als bedeutendster evangelischer Kirchenbaumeister des 20. Jahrhunderts in Deutschland. Seine Geburtsstadt Karlsruhe, der er zeitlebens eng verbunden war, beheimatet bis heute einen einzigartigen Bestand an bedeutenden Zeugnissen seiner Baukunst.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.
Seien Sie herzlich willkommen.

Mit schönen Grüßen, im Namen der Bürgerinitiative "Rettet Franz Rohde Haus Karlsruhe"

Kerstin Unseld

P.S.: Sollten Sie mit uns direkt in Verbindung treten oder sich aktiv engagieren wollen, können Sie sich gerne hier melden:
kontakt@rettet-franz-rohde-haus-karlsruhe.de


+++ Es ist nicht nur ein Haus - es ist ein Bartning-Haus! www.rettet-franz-rohde-haus-karlsruhe.de/ +++

Kommentar von Alex Dill (DOCOMOMO Deutschland e.V.)

29.04.2016 13:05 Uhr

Die Architektur von Otto Bartning zeichnet sich durch große, nachhaltig wirkende Qualität aus und ist in der Serie der Bauten für KARLSRUHE ein unbedingt erhaltenswerter Schatz Karlsruher Baudenkmäler. Am Beginn der Moderne stehend sind seine Projekte wichtiges architektonisches Erbe des 20. Jahrhunderts und als herausstehendes wertvolles Kulturerbe zu erhalten und durch sehr angemessene Nutzungen zu pflegen.

Dr. Gerhard Kabierske vom Südwestdeutsches Archiv für Architektur und Ingenieurbau schreibt Leserbrief in den Badischen Neuesten Nachrichten

28.04.2016 22:16 Uhr

Dokument anzeigen

„...es bleibt festzuhalten, dass es sich beim Rohde-Haus eindeutig um ein Kulturdenkmal im Sinn des Denkmalschutzgesetzes handelt. In einer ausführlichen Stellungnahme hat das Landesamt für Denkmalpflege bereits 2013 die wissenschaftlichen, künstlerischen und heimatgeschichtlichen Gründe festgestellt, die ein öffentliches Interesse fürdie Erhaltung begründen. Dass die Stadtmission diese Einstufung nicht akzeptiert und wie ein profitinteressierter Investor es konsequent betrieben hat, mit verwaltungsrechtlichen Mitteln die Unzumutbarkeit nachzuweisen, ist ein bemerkenswerter Vorgang. Fühlt sich eine Einrichtung, die in enger Beziehung zur Evangelischen Landeskirche steht, nicht auch kulturellen und historischen Werten gegenüber verpflichtet? Zählt auch für die Kirche nur die wirtschaftliche Ausnutzung eines Grundstücks, das leergeräumt ein sehr viel größeres Bauvolumen zulässt?
Die Rolle Otto Bartnings für die Architektur der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und sein Engagement für die evangelische Kirche findet gegenwärtig deutschlandweit große Beachtung, wie ein Artikel in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Monumente“ zeigt. Für seine Notkirchen wird ein Antrag auf Anerkennung als Weltkulturerbe diskutiert. Es wird eine große Ausstellung vorbereitet, die im kommenden Jahr auch in der Städtischen Galerie gezeigt werden wird. Es ist zu befürchten, dass bis dahin ausgerechnet in Bartnings Heimatstadt Karlsruhe ein wichtiger Bau dem Erdboden gleichgemacht sein wird.“
Dr. Gerhard Kabierske


Seite: 1 2