• Änderungen an der Petition

    at 17 Apr 2021 09:24

    Rechtschreibfehler: "verloren" statt "veroren" musste geändert werden


    Neuer Petitionstext:

    Wir Klein- und Mittelstandsunternehmer*innen fordern die Bundesregierung auf, dringend Hilfspakete auf den Weg zu bringen die das Überleben der Unternehmer*innen sichern und gewährleisten, dass sie auch nach der Pandemie als Arbeitgeber und Steuerzahler dem Land zur Verfügung stehen können und eine würdige Existenz führen können!

    Bereits jetzt sind hunderttausende Arbeitsplätze bedroht oder schon vernichtet. Das ist die unmittelbare Konsequenz: Mit jedem*r Unternehmer*in die/der es nicht schafft gehen so viele Arbeitsplätze veroren,verloren, wie er/sie Mitarbeiter*innen hat!

    Mit der Überbrückungshilfe III, die für die Unternehmen gilt die bereits im Frühjahr 2020 monatelang geschlossen waren und ab dem 15. Dezember erneut, erhalten die Unternehmer*innen selbst faktisch kein Geld für Ihr eigenes Überleben. Wir werden ausgetauscht wie eine Nummer - die Steuernummer!

    Das Versprechen der Bundesregierung ist: "Wir müssen beherzt, geschlossen und konsequent agieren, damit die deutsche und europäische Wirtschaft keinen langfristigen Schaden nehmen. Und genau das tun wir: Wir helfen mit umfassenden Maßnahmen der gesamten Wirtschaft von klein bis groß und den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, mit der Extremsituation umzugehen. Es darf und wird keine Solidaritätslücke geben." (Quelle: www.bmwi.de/Redaktion/DE/Coronavirus/kleine-mittlere-grosse-unternehmen.html)

    Wir fordern dieses Versprechen ein und eine dringende Überarbeitung der Hilfspakete mit sofortigen und rückwirkenden Ausgleichszahlungen für entgangene Umsätze durch Schließung. Es genügt nicht uns anteilig Betriebskosten zu ersetzen, die höchstens das Überleben unserer Gläubiger *innen sichern können: Strom, Pacht, Versicherung, Leasingraten, Banken, Großhandel, etc. und wir selber nichts haben um unseren Verpflichtungen zum Überleben nachzukommen. Auch wir Unternehmer*innen müssen Miete, Krankenversicherung, Strom, Essen, etc. bezahlen!

    Wir fordern Sie dringen auf, unsere Vorschläge für effektive Hilfspakete (Link siehe unten) zu überprüfen und realisieren oder vergleichbare Pakete besser heute als morgen umzusetzen. Wir können nicht von Luft allein überleben!

    Agieren Sie "beherzt, geschlossen und konsequent" ... und ... "helfen mit umfassenden Maßnahmen der gesamten Wirtschaft von klein bis groß"! Füllen Sie Ihre Worte mit Inhalt!

    Weitere Details zu unseren Forderungen finden Sie auf unserer Internetseite:

    www.rettet-uns-arbeitgeber.de


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 118 (118 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 17 Apr 2021 09:04

    Rechtschreibfehler im Titel "unsere Existenz" satt "unserer Existenz"


    Neuer Titel: Rettet uns Arbeitgeber - Die Corona-Einschränkungen kosten unsererunsere Existenz und Eure Arbeitsplätze!
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 117 (117 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 17 Apr 2021 09:01

    Der bisherige Titel "Sonst bezahlen wir die Corona-Einschränkungen mit unserer Existenz" war nicht zielführend und sprach nicht die komplette Zielgruppe an. Diese Petition sucht Ihre Unterstützer nicht nur bei den Unternehmer*innen, sondern auch bei den Arbeitnehmer*innen. Die Folge unserer Existenzvernichtung ist der Verlust von zahllosen Arbeitsplätzen!


    Neuer Titel: Rettet uns Arbeitgeber - Sonst bezahlen wir dieDie Corona-Einschränkungen mitkosten unserer Existenz!Existenz und Eure Arbeitsplätze!

    Neuer Petitionstext:

    Wir Klein- und Mittelstandsunternehmer*innen fordern die Bundesregierung auf, dringend Hilfspakete auf den Weg zu bringen die das Überleben der Unternehmer*innen sichern und gewährleisten, dass sie auch nach der Pandemie als Arbeitgeber und Steuerzahler dem Land zur Verfügung stehen können und eine würdige Existenz führen können!

    Bereits jetzt sind hunderttausende Arbeitsplätze bedroht oder schon vernichtet. Das ist die unmittelbare Konsequenz: Mit jedem*r Unternehmer*in die/der es nicht schafft gehen so viele Arbeitsplätze veroren, wie er/sie Mitarbeiter*innen hat!

    Mit der Überbrückungshilfe III, die für die Unternehmen gilt die bereits im Frühjahr 2020 monatelang geschlossen waren und ab dem 15. Dezember erneut, erhalten die Unternehmer*innen selbst faktisch kein Geld für Ihr eigenes Überleben. Wir werden ausgetauscht wie eine Nummer - die Steuernummer!

    Das Versprechen der Bundesregierung ist: "Wir müssen beherzt, geschlossen und konsequent agieren, damit die deutsche und europäische Wirtschaft keinen langfristigen Schaden nehmen. Und genau das tun wir: Wir helfen mit umfassenden Maßnahmen der gesamten Wirtschaft von klein bis groß und den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, mit der Extremsituation umzugehen. Es darf und wird keine Solidaritätslücke geben." (Quelle: www.bmwi.de/Redaktion/DE/Coronavirus/kleine-mittlere-grosse-unternehmen.html)

    Wir fordern dieses Versprechen ein und eine dringende Überarbeitung der Hilfspakete mit sofortigen und rückwirkenden Ausgleichszahlungen für entgangene Umsätze durch Schließung. Es genügt nicht uns anteilig Betriebskosten zu ersetzen, die höchstens das Überleben unserer Gläubiger *innen sichern können: Strom, Pacht, Versicherung, Leasingraten, Banken, Großhandel, etc. und wir selber nichts haben um unseren Verpflichtungen zum Überleben nachzukommen. Auch wir Unternehmer*innen müssen Miete, Krankenversicherung, Strom, Essen, etc. bezahlen!

    Wir fordern Sie dringen auf, unsere Vorschläge für effektive Hilfspakete (Link siehe unten) zu überprüfen und realisieren oder vergleichbare Pakete besser heute als morgen umzusetzen. Wir können nicht von Luft allein überleben!

    Agieren Sie "beherzt, geschlossen und konsequent" ... und ... "helfen mit umfassenden Maßnahmen der gesamten Wirtschaft von klein bis groß"! Füllen Sie Ihre Worte mit Inhalt!

    Weitere Details zu unseren Forderungen finden Sie auf unserer Internetseite:

    www.rettet-uns-arbeitgeber.de


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 117 (117 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 16 Apr 2021 19:06

    Bezugsfehler im zweiten Absatz. "Kein Geld" bezieht sich auf die Unternehmer und nicht auf die Überbrückungshilfe.


    Neuer Petitionstext:

    Wir Klein- und Mittelstandsunternehmer*innen fordern die Bundesregierung auf, dringend Hilfspakete auf den Weg zu bringen die das Überleben der Unternehmer*innen sichern und gewährleisten, dass sie auch nach der Pandemie als Arbeitgeber und Steuerzahler dem Land zur Verfügung stehen können und eine würdige Existenz führen können!

    DieMit der Überbrückungshilfe III, die für die Unternehmen gilt die bereits im Frühjahr 2020 monatelang geschlossen waren und ab dem 15. Dezember erneut, erhalten die Unternehmer*innen selbst faktisch kein Geld umfür Ihr eigenes Überleben zu sichern.Überleben. Wir werden ausgetauscht wie eine Nummer - wie einedie Steuernummer!

    Das Versprechen der Bundesregierung ist: "Wir müssen beherzt, geschlossen und konsequent agieren, damit die deutsche und europäische Wirtschaft keinen langfristigen Schaden nehmen. Und genau das tun wir: Wir helfen mit umfassenden Maßnahmen der gesamten Wirtschaft von klein bis groß und den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, mit der Extremsituation umzugehen. Es darf und wird keine Solidaritätslücke geben." (Quelle: www.bmwi.de/Redaktion/DE/Coronavirus/kleine-mittlere-grosse-unternehmen.html)

    Wir fordern dieses Versprechen ein und eine dringende Überarbeitung der Hilfspakete mit sofortigen und rückwirkenden Ausgleichszahlungen für entgangene Umsätze durch Schließung. Es genügt nicht uns anteilig Betriebskosten zu ersetzen, die höchstens das Überleben unserer Gläubiger *innen sichern können: Strom, Pacht, Versicherung, Leasingraten, Banken, Großhandel, etc. und wir selber nichts haben um unseren Verpflichtungen zum Überleben nachzukommen. Auch wir Unternehmer*innen müssen Miete, Krankenversicherung, Strom, Essen, etc. bezahlen!

    Wir fordern Sie dringen auf, unsere Vorschläge für effektive Hilfspakete (Link siehe unten) zu überprüfen und realisieren oder vergleichbare Pakete besser heute als morgen umzusetzen. Wir können nicht von Luft allein überleben!

    Agieren Sie "beherzt, geschlossen und konsequent" ... und ... "helfen mit umfassenden Maßnahmen der gesamten Wirtschaft von klein bis groß"! Füllen Sie Ihre Worte mit Inhalt!

    Weitere Details zu unseren Forderungen finden Sie auf unserer Internetseite:

    www.rettet-uns-arbeitgeber.de



    Neue Begründung:

    Das Überleben unserer Betriebe haben fast alle von uns mit Rücklagen aus unserer Altersvorsorge bezahlt und millionenschwere Kredite aufgenommen, die uns die nächsten Jahre und Jahrzehnte zwingen werden, nichts für uns zurück legen zu können. Viele von uns werden zusätzlich am Limit wirtschaften müssen, um die Kredite zurück zahlen zu können.

    Wir brauchen rückwirkend finanzielle Hilfen um die Rettung unserer Betriebe selbst zu überleben!

    Uns droht neben der Insolvenz, wenn wir die Rückzahlungen nicht schaffen können, vorkönnen, vor allem Altersarmut weil für viele dafür zusätzlich nichts mehr übrig sein wird! Und das nachdem wir ein Leben lang nichts anderes getan haben, als Arbeitsplätze zu schaffen, Verantwortung und Risiko für dieses Land zu tragen und über die Hälfte unseres erwirtschafteten Geldes in die Staatskasse für die Allgemeinheit zu bezahlen!

    Die Klein- und Mittelstandsunternehmen sind das Rückgrat der Bundesrepublik Deutschland! Ohne uns wäre dieses Land nicht so wohlhabend und jetzt werden wir stillschweigend im Stich gelassen!

    Wir schaffen die meisten Arbeitsplätze! Wir erwirtschaften den größten Teil von allem, was der Staat bezahlt: Straßen, Kindergärten, Schulen, Lehrer, den gesamten Bürokratischen Apparat, die Diäten unserer Politiker und Pensionen, sämtliche Gehälter der Regierungsberater und vom Staat finanzierten Instituten, Corona-Hilfen, Gesundheit, Renten …. einfach alles was zum deutschen Haushalt gehört!

    Die Mehrheit von uns hat mit aller Kraft versucht, die Regierung in dieser schwierigen Lage zu unterstützen und dafür bezahlen wir jetzt die Rechnungen für die Entscheidungen mit unserer Existenz!

    KeinerKeiner von uns wird bei derzeitigen Stand danach wieder so leben können wie vorher, auch nicht wenn unsere Betriebe überleben!

    Viele von uns werden einfach ausgetauscht werden, wie eine Nummer … eine Steuernummer, wenn wir unsere Türen zum letzten Mal schließen müssen, wird ein anderer durch unseren Verlust seinen Gewinn starten und unseren Betrieb einen Tag später mit uns als Angestellte wieder eröffnen ... Unsere Betriebe, oft Familienbetriebe über Generationen, in die wir gewachsen sind ... auch unsere Werte, auch unsere Verantwortung für dieses Land, auch unsere Solidarität für die Gemeinschaft.

    Bitte helfen Sie mit Ihrer Unterschrift, dass wir auch morgen noch Ihr Lieblingshosenladen, Ihr Elektrogeschäft, Ihr Frisörladen, Ihre Fahrschule, Ihr Arbeitgeber, Ihr zuverlässiger Partner in unser aller Land sein können!

    Wir danken Ihnen von Herzen für Ihre zahlreichen Unterschriften und Ihre Unterstützung und Verbreitung unseres Hilferufs!


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 116 (116 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 05 Apr 2021 22:29

    Da die petition auf Hilfen rückwirkend zielt und die Frist für die Überbrückungshilfe III derzeit der August dieses jahr ist, muss der Sammelzeitraum verändert werden


    Neues Zeichnungsende: 02.07.2021
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 87

  • Änderungen an der Petition

    at 04 Apr 2021 08:17

    Der Link zur Internetseite der Petition war zu weit unten und wurde deshalb versetzt.


    Neuer Petitionstext:

    Wir Klein- und Mittelstandsunternehmer*innen fordern die Bundesregierung auf, dringend Hilfspakete auf den Weg zu bringen die das Überleben der Unternehmer*innen sichern und gewährleisten, dass sie auch nach der Pandemie als Arbeitgeber und Steuerzahler dem Land zur Verfügung stehen können und eine würdige Existenz führen können!

    Die Überbrückungshilfe III, die für die Unternehmen gilt die bereits im Frühjahr 2020 monatelang geschlossen waren und ab dem 15. Dezember erneut, erhalten faktisch kein Geld um Ihr eigenes Überleben zu sichern. Wir werden ausgetauscht wie eine Nummer - wie eine Steuernummer!

    Das Versprechen der Bundesregierung ist: "Wir müssen beherzt, geschlossen und konsequent agieren, damit die deutsche und europäische Wirtschaft keinen langfristigen Schaden nehmen. Und genau das tun wir: Wir helfen mit umfassenden Maßnahmen der gesamten Wirtschaft von klein bis groß und den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, mit der Extremsituation umzugehen. Es darf und wird keine Solidaritätslücke geben." (Quelle: www.bmwi.de/Redaktion/DE/Coronavirus/kleine-mittlere-grosse-unternehmen.html)

    Wir fordern dieses Versprechen ein und eine dringende Überarbeitung der Hilfspakete mit sofortigen und rückwirkenden Ausgleichszahlungen für entgangene Umsätze durch Schließung. Es genügt nicht uns anteilig Betriebskosten zu ersetzen, die höchstens das Überleben unserer Gläubiger *innen sichern können: Strom, Pacht, Versicherung, Leasingraten, Banken, Großhandel, etc. und wir selber nichts haben um unseren Verpflichtungen zum Überleben nachzukommen. Auch wir Unternehmer*innen müssen Miete, Krankenversicherung, Strom, Essen, etc. bezahlen!

    Wir fordern Sie dringen auf, unsere Vorschläge für effektive Hilfspakete (Link siehe unten) zu überprüfen und realisieren oder vergleichbare Pakete besser heute als morgen umzusetzen. Wir können nicht von Luft allein überleben!

    Agieren Sie "beherzt, geschlossen und konsequent" ... und ... "helfen mit umfassenden Maßnahmen der gesamten Wirtschaft von klein bis groß"! Füllen Sie Ihre Worte mit Inhalt!

    Weitere Details zu unserern Forderungen finden Sie auf unserer Internetseite:

    www.rettet-uns-arbeitgeber.de



    Neue Begründung:

    Das Überleben unserer Betriebe haben fast alle von uns mit Rücklagen aus unserer Altervorsorge bezahlt und millionenschwere Kredite aufgenommen, die uns die nächsten Jahre und Jahrzehnte zwingen werden, nichts für uns zurück legen zu können. Viele von uns werden zusätzlich am Limit wirtschaften müssen, um die Kredite zurück zahlen zu können. Wir brauchen rückwirkend finanzielle Hilfen um die Rettung unserer Betriebe selbst zu überleben!

    Uns droht neben der Insolvenz, wenn wir die Rückzahlungen nicht schaffen können, vor allem Altersarmut weil für viele dafür zusätzlich nichts mehr übrig sein wird! Und das nachdem wir ein Leben lang nichts anderes getan haben, als Arbeitsplätze zu schaffen, Verantwortung und Risiko für dieses Land zu tragen und über die Hälfte unseres erwirtschafteten Geldes in die Staatskasse für die Allgemeinheit zu bezahlen!

    Die Klein- und Mittelstandsunternehmen sind das Rückgrat der Bundesrepublik Deutschland! Ohne uns wäre dieses Land nicht so wohlhabend und jetzt werden wir stillschweigend im Stich gelassen!

    Wir schaffen die meisten Arbeitsplätze! Wir erwirtschaften den größten Teil von allem, was der Staat bezahlt: Straßen, Kindergärten, Schulen, Lehrer, den gesamten Bürokratischen Apparat, die Diäten unserer Politiker und Pensionen, sämtliche Gehälter der Regierungsberater und vom Staat finanzierten Instituten, Corona-Hilfen, Gesundheit, Renten .... einfach alles was zum deutschen Haushalt gehört!

    Die Mehrheit von uns hat mit aller Kraft versucht, die Regierung in dieser schwierigen Lage zu unterstützen und dafür bezahlen wir jetzt die Rechnungen für die Entscheidungen mit unserer Existenz! Keiner von uns wird bei derzeitigen Stand danach wieder so leben können wie vorher, auch nicht wenn unsere Betriebe überleben!

    Viele von uns werden einfach ausgetauscht werden, wie eine Nummer ... eine Steuernummer, wenn wir unsere Türen zum letzten Mal schließen müssen, wird ein anderer durch unseren Verlust seinen Gewinn starten und unseren Betrieb einen Tag später mit uns als Angestellte wieder eröffnen ... Unsere Betriebe, oft Familienbetriebe über Generationen, in die wir gewachsen sind ... auch unsere Werte, auch unsere Verantwortung für dieses Land, auch unsere Solidarität für die Gemeinschaft.

    Bitte helfen Sie mit Ihrer Unterschrift, dass wir auch morgen noch Ihr Lieblingshosenladen, Ihr Elektrogeschäft, Ihr Frisörladen, Ihre Fahrschule, Ihr Arbeitgeber, Ihr zuverlässiger Partner in unser aller Land sein können!

    Details zu unseren Forderungen erhalten Sie auf unserer Internetseite:www.rettet-uns-arbeitgeber.deWir danken Ihnen von Herzen für Ihre zahlreichen Unterschriften und Ihre Unterstützung und Verbreitung unseres Hilferufs!


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 69

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international