Region: Bonn
Habitation

Rheinaue Bonn: Alle Bäume und Radwege bleiben, für Entspannung statt Stress

Petition is directed to
Oberbürgermeisterin Katja Dörner
4.335 Supporters 3.462 in Bonn
The petition is denied.
  1. Launched April 2021
  2. Collection finished
  3. Filed on 30 Mar 2022
  4. Dialogue
  5. Finished

Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

at 16 Apr 2022 18:19

View document

Werte Mitengagierte für ein gesundes Rheinufer und den Schutz der Rheinaue!

Ich wünsche Euch schöne Ostertage und hoffe, dass ihr Zeit findet die folgenden Seiten in Ruhe zu lesen.

Es handelt sich vor allem um eine Fortsetzung der bisherigen Bemühungen zur Petition
“MEHR SCHUTZ DER RHEINAUE IN BONN ALS PARK DER ERHOLUNG FÜR DIE BEVÖLKERUNG”.
Die Stadtspitze Bonn, plant weiterhin eine überbreite Radschneise durch die linke Rheinaue - nicht außerhalb - zu bauen.

Es ist ggf. spannender als Ostereiersuche.
Mich würde interessieren, was Du dazu denkst.

In einigen Anlagen, versuche ich den ernst gemeinten erneuten Zugriff der Stadtspitze auf die linke Rheinaue für eine Radschnellroute - diesmal über eine listige neue Formulierung der Landschaftsschutzverordnung - in den kritischen Punkten aufzuzeigen.

Dem füge ich zwei Musterbriefe bei, die du gern kopieren (!), variieren und zügig an die Bezirksregierung Köln senden kannst.
Die Stadt Bonn lasse ich als Adressatin aus, sie hat den Eingang unserer Petition nicht einmal bestätigt und ist für die Verordnung nicht letztentscheidend - sie soll auch nicht im Vorfeld neue listige Strippen ziehen.
Anlage 1) Musterbrief 1 (pdf kopierbar)
Anlage 2) Musterbrief 2 (pdf kopierbar)
Ich möchte diese Musterbriefe auch in den nächsten Tagen an die Bezirksregierung versenden.

Wen es interessiert: Zur Auswertung der Petition zur neuen Landschaftsschutzverordnung Auszug der zentralen Anregungen und Einwände aus dem Petitionstext Kommentare gegliedert nach Kategorien als pdf

Genießt den Frühling

Martin Verlinden


Die Petition wurde eingereicht

at 30 Mar 2022 21:31

View document

Werte Mitengagierte!

Heute habe ich unsere Petition an die Stadtspitze Bonn übermittelt!

Doch zunächst möchte ich mich im Namen aller Aktiven bedanken, dass wir eine so starke Bewegung erzeugt haben, um die #Rheinaue in Bonn vorerst gegen die Übergriffe einer aggressiven Fahrradlobby zu schützen.
Das war wirklich nicht einfach, zumal es vor einem Jahr definitiv hieß, das Planungspaket Radschnellroute Rheinaue wäre fertig geschnürt und müsste nur noch in den untergeordneten Gremien für die „emmissonsfreie Innenstadt“ (was immer das „freie“ sein könnte) durchgewunken werden.
Dank der vielseitigen Interventionen, dem klaren Veto des Naturschutzbeirats in Bonn und der Bezirksregierung in Köln konnten wir gemeinsam gegen die sture Ratsmehrheit die linke Rheinauenseite vor unnötigen Baumfällungen und Flächenversiegelungen für einen überdimensionierten, 4 m breiten und fast 4 km langen Radschnellweg schützen.
Wir haben damit zumindest einen weiteren Sommer der friedlichen Entspannung und Erholung für die Bevölkerung im naturnahen Herzen von Bonn gerettet. Was in Pandemiezeiten besonders wichtig ist.

Die bereits vorher verfahrene Situation auf der Beueler Seite konnten wir leider nicht mehr auflösen, zumal sich nach der Bundestagswahl eine diktierende Sprachvariante verbreitet hat, die dem hiesigen Klimaschutz mehr öffentliches Interesse zuspricht als dem Umwelt- und Naturschutz. Dies erleichtert zügige Baumaßnahmen wie Windräder, Stromtrassen und „Klimaschutz“-maßnahmen – entgegen partiellen Umwelt- und Naturschutzregelungen.
Also ließe sich im Endeffekt alles, was zu bauen wäre, mit einem Hinweis auf Relevanz für einen minimalen Klimaschutz durchsetzen. So etwa eine Schnellstraße, ein Radschnellweg oder andere Verkehrsmaßnahmen, die man mit unwissenschaftlichen Prognosen als potentiell “CO2 reduzierend“ schmückt.

In den letzten Tage hat sich dazu jedoch endlich auch die Bundesumweltministerin geäußert und den „natürlichen Arten- und Klimaschutz in Wäldern, Mooren, Auen, Parks und Uferzonen“ hervorgehoben – den sie nun trotz anderer Krisen Milliarden schwer fördern möchte. Hierzu 34 Minuten, besonders ab Minute 11:50 Parks in Städten youtu.be/ivtunmIh47k

Im ganz oben angefügten Dokument lest ihr mein kurzes Anschreiben an die Stadtspitze Bonn, die sich bislang einer persönlichen Übergabe der Petition entzogen hat.
Zugleich möchte ich erneut auf die aktuelle Petition hinweisen, damit wir nicht durch die Hintertüre von weiteren Baumaßnahmen in der Rheinaue überrascht werden. Helft bitte mit Sie zu verbreiten www.openpetition.de/petition/online/mehr-schutz-der-rheinaue-in-bonn-als-park-der-erholung-fuer-die-bevoelkerung

Je mehr Corona – desto wichtiger wird Natur“ Ein Motto, das wir in diesem Jahr beherzigen können.

Mit frohen Grüßen

Martin Verlinden


Die Petition ist bereit zur Übergabe - Die letzten Fäll-Tage kündigen von den nächsten Fäll-Tagen

at 22 Feb 2022 20:38

View document

Werte Mitengagierte für den Erhalt der Rheinaue, 22.02.2022

unsere unabhängige, überparteiliche Initiative konnte leider nicht die der Planungen der Radschnellroute in der #Rheinaue Beuel samt den skrupellosen Baumfällungen und Flächenversiegelungen verhindern. Unsere Petition werde ich dennoch Anfang März an die Stadtspitze übergeben.
Gewiss haben viele Mitmenschen mit uns mehr Einblick und Bewusstsein in die Folgen einer undurchsichtigen und fehlerbehafteten Verkehrswende-Politik erlangt. Unter dem Fähnchen von „Klimaschutz-Not-Maßnahmen“ werden zunehmend Tabus und Grenzen übertreten, die man in einer umweltbewussten Kommunal- & Bundespolitik unter Beteiligung von Grünen niemals erwartet hätte.
Danke, dass Ihr so effektiv und engagiert an unserer Seite seid. Unser Dank gilt auch vielen unabhängigen Naturschutzverbänden, insbesondere dem NABU und BUND, die hier in Bonn und Rhein-Sieg-Kreis www.nabu-bonn.de/ unermüdlich aktiv sind www.bonn.bund.net/ und sich gewiss über neue Mitglieder und passive Förderer freuen werden.

Wir sind seit Monaten bereits mit der anstehenden Neuformulierung der Landschafts-Schutz-Verordnung Rheinufer Bonn beschäftigt. Sie wird turnusgemäß alle 20 Jahre erneuert. Wie zu erwarten, versuchen jetzt die Stadtspitze und Mandatsträger der amtierenden Koalition in Bonn möglichst weitgehenden Zugriff auf das Landschaftsschutzgebiet zu erhalten. Siehe dazu auch das Youtube Video, ab Minute 3:06, youtu.be/gZW5uWIM3ZQ wo sich der oberste „Umweltschützer“ Bonns, Baudezernent H. Wiesner bereits aufstellt, die linke Rheinaue neu zu attackieren. Dieser Mann verdient zugleich als Umweltdezernent sein Geld und lässt launisch in der Tagespresse verlauten „Derzeit habe ich das Gefühl, dass jeder gefällte Baum für Aufsehen sorgt“, offenbar unterschätzt er immer noch die zunehmende Wertschätzung der Natur in der Bevölkerung und sähe es wohl lieber, dass niemand sich um seine „Rodungsmanie“ sorgt.
Zugleich bewirbt die Stadt sogenannte Baum- und Grünpatenschaften deren Anliegen und Teilnahmebedingungen wichtig sind
www.bonn.de/themen-entdecken/umwelt-natur/Hinweise-zur-Baum-Gruenpatenschaft.php

Mein besonderes Anliegen heute: ich möchte Euch für die seit dem 12.2.22 neu eröffnete Petition zum Erhalt der Rheinaue und des Landschaftsschutzgebietes zu gewinnen
www.openpetition.de/petition/online/mehr-schutz-der-rheinaue-in-bonn-als-park-der-erholung-fuer-die-bevoelkerung
Bitte tragt Euch dort ein und ermuntert andere mitzuzeichnen, damit wir die Rheinufer und insbesondere die #Rheinaue stärker schützen können. Es ist eine interaktive Petition, zu der wir regelmäßig die neuen Vorschläge von Petenten veröffentlichen, ohne dass sich der Grundcharakter verändert. Wir möchten damit zeitig in einen Dialog mit Stadtspitze Bonn und Bezirksregierung Köln treten.

Solltet Ihr nach Karneval auf der Suche nach dem Frühling sein, kommt auch in die linksrheinische Rheinaue zwischen Mehlem, Rüngsdorf, Panorama Park, Plittersdorf, Park Carstanjen und Gronau, denn dort knistern überall auch in den Vorgärten die Knospen, um Euch mit ihrer Lebens-Energie zu beflügeln.
Vielleicht sehen wir uns dort, wenn einer von uns Unterschriften sammelt oder in der Hängematte den Tag ausklingen lässt.
Herzliche Vorfrühlingsgrüße

Euer Martin Verlinden

Beachtet bitte die Anhänge im pdf-Dokument UPDATE 22.2.22


Die Petition ist bereit zur Übergabe - Neue Petition: Mehr Schutz der Rheinaue in Bonn als "Park der Erholung" für die Bevölkerung

at 12 Feb 2022 22:47

View document

MEHR SCHUTZ DER RHEINAUE IN BONN
ALS PARK DER ERHOLUNG FÜR DIE BEVÖLKERUNG

www.openpetition.de/petition/online/mehr-schutz-der-rheinaue-in-bonn-als-park-der-erholung-fuer-die-bevoelkerung

Für das hochattraktive Landschaftsschutz- und Naherholungsgebiet "Freizeitpark Rheinaue" auf beiden Seiten des Rheines in Bonn möchten wir den Schutz insgesamt verstärken.

Bis Juli 2022 wird die Bezirksregierung Köln eine neue Landschaftsschutzverordnung für das Rheinufer Bonn erlassen. Die bisherige Verordnung aus dem Jahre 2002 soll ersetzt werden.

Wir erleben in den letzten Jahren mit Pandemie und zunehmendem Klimawandel auch persönliche Einschränkungen, die uns intensiver den Wert einer grünen Erholungs-Oase in unserer Stadt erkennen und begreifen lassen.
Diesen gestiegenen Wert für die Öffentlichkeit möchten wir für die unter Denkmalschutz stehende Rheinaue nachhaltig gesichert wissen und fordern durch unsere Petition die Stadt Bonn und die Bezirksregierung dazu auf.

Bitte beteiligen Sie sich an dieser logischen Fortsetzung unserer Initiative.

Wir erwarten in der kommenden Woche eine Entscheidung von der höheren Naturschutzbehörde Köln, ob man nun die Opferung der Bäume für eine Radschnellroute in Beuel zulässt oder nicht.

Hier für Kleinkinder ein nettes Lied, falls welche in der Nähe leben:
www.youtube.com/watch?v=WAnBw4w8FB0

Montag bis Mittwoch 14.-16.2.22 ab 7:30 halten wir wieder Baumwache in Beuel am „Blauen Affen“, Sie sind herzlich dazu eingeladen

Schönen Sonntag


Die Petition ist bereit zur Übergabe - Einladung zur Kundgebung Freitag 11.2. und Montag 14.2.22

at 10 Feb 2022 17:51

Werte Mitengagierte
für den Erhalt der Rheinaue

wir untersuchen die Grauzonen in den Planungen der Radschnellwege in der Rheinaue samt den skrupellosen Baumfällungen und Flächenversiegelungen.
Wir erhalten zunehmend mehr Einblick in die Folgen einer undurchsichtigen und fehlerbehafteten Verkehrswende-Politik. Unter dem Fähnchen einer Klimaschutz-Not-Maßnahme werden plötzlich Tabus gebrochen, die wir in einer umweltbewussten Kommune niemals erwartet hätten.
Danke, dass Ihr so effektiv und engagiert an unserer Seite seid. Wir sind zudem froh, dass noch nicht alle unsere Karten und Trümpfe und auch die von Verbänden, Initiativen und Parteien ausgespielt scheinen. Beflügelt durch den nun begonnenen Landtagswahlkampf, zeigen sich mehr und mehr die wahren Stolperstellen und Filter in einer unausgegorenen Kommunikation von Verwaltung und Mehrheitsfraktion und den legitimen Interessen unserer Bevölkerung.
Dazu verweise ich auf das Video der WDR Lokalzeit, insbesondere die Minute 5:38-6:38, wo die OberBürgerMeisterin bekennt, warum sie sich nicht auf Gespräche mit uns einlässt, sondern es bevorzugt Verkündigungen, Videoclips und Pressemitteilungen unters Volk zu streuen, statt sich dem Diskurs über Fakten zu stellen. Sie leugnet damit ihre Dialogpflicht über Fakten die Baumfällungen in dem Landschaftsschutzgebiet #Rheinaue überflüssig und sogar ungesetzlich machen.
www.youtube.com/watch?v=qJzFXqNCPiw&t=21s

• Dies ist zugleich eine Einladung zur Freitagskundgebung am Beueler Rathaus 11.2.2 um 16:20 –17:00
• Und eine vorsorgliche Einladung zur Baumwache am Gartenrestaurant "zum Blauen Affen"
Rheinaue Beuel gegen herzlose Fällungen am Valentinstag 14.2.22 ab 7:30 bis 12:00 Uhr & bringt Eure Fahrräder mit

Hinweis: Viele haben zwar den Bonner Radentscheid wohlwollend unterschrieben. Sie haben aber damit keinesfalls einen Auftrag erteilt, um in der eskalierenden Klimakrise unzeitgemäß wehrlose Bäume zu fällen für unpassende Lastenradfahrten in der #Rheinaue oder in anderen attraktiven Bonner Erholungs-Parks.
Und jetzt laden Radentscheid, ADFC und GRÜNE nahezu in Personalunion zur Rudel-Radtour am Samstag in der #Rheinaue, um die unzeitgemäße Fällung von wehrlosen Bäumen alle 60 m durchzudrücken! Und sie möchten Freitag nahezu zeitgleich auch am Rathausvorplatz in Beuel auftreten. Zur Sondersitzung über die Radschnellrouten.
Als skrupellose Radclique versuchen sie, die #Rheinaue mit fingierten Ampeln, überdimensionierten Radschnellrouten und unzeitgemäßen Baumfällungen zu erobern.
‪Der im Grunde recht attraktive Radentscheid, den ich mitunterschrieben hatte, enthält keinen Passus für so umfangreiche Baumfällungen und neue Flächenversiegelungen.
www.radentscheid-bonn.de/wp-content/uploads/2020/05/2020-03-Unterschriftenliste_RadentscheidBonn_2020web.pdf‬

MUSIKALISCHER HÖR-TIPP
Wenn Ihr das Gefühl habt, alle Karten ausgespielt zu haben, dann seid frohen Herzens und lehnt Euch entspannt zurück.
Bis Freitag und Montag möchte ich Euer Sprachverstehen auf einige schöne Textstellen von Herbert Grönemeyer hinweisen.
Aus der Liedreihe der CD TUMULT höre ich Worte, die mich tief ergreifen, kombiniert mit Rhythmen und Klängen, die mich sehr bewegen, erweitern, anspornen, reinigen und glätten.
Hier ein youtube Link dazu mit videoclips

youtube.com/playlist?list=PL_oCgszj4OEhcqMuxSjLgtR-st8J2_g92

Martin Verlinden


Die Petition ist bereit zur Übergabe - Weitere Versuche, klamm die Bäume der Beueler zu fällen

at 09 Feb 2022 04:05

Werte Mitengagierte für eine entschleunigte #Rheinaue,

Am Valentinstag soll wohl das Kettensägen-Ballett in der Beueler Rheinaue starten.
Wir sind nach wie vor am Ort und ergreifen Partei für die Bäume:
Bitte kommt und gebt den Bäumen eine Stimme. Sie können nicht selbst über ihr Leben verhandeln.
Montag, 14.2.22 um 7:30 am Gartenrestaurant "Zum Blauen Affen" in Beuel.
Auftakt-Kundgebung, Spiele und Musik -
Dienstag ebenfalls ab 7:30 Kundgebung, Spiele und Demo.
Wer kann darf gern ein Fahrrad mitbringen.

Wer informiert bleiben möchte, kann sich bei mir in die extra Mailliste von Teilnahme-Interessierten eintragen delfinbucht@web.de
oder/und bei den Baumwächtern Bonn nachsehen
baumwaechter-park-carstanjen.jimdofree.com/

Verfolgt die Nachrichten dazu auf Facebook "Aktionsbündnis Stadtgrün" www.facebook.com/groups/355839402870028/
und ggf. unter dem Link zum untenstehenden YOUTUBE-Video

DEMOKRATIE oder AUTOKRATIE?

WDR Lokalzeit aus Bonn zeigt ein aussagestarkes Video vom 7.2.22, darin wird u. a. Frau OB Dörner (Min 5:38) gefragt, warum sie nicht mit der Initiative reden möchte?
Die Antwort der OB, die nie mit der Initiative gesprochen hat, war sinngemäß: Ich will und werde die Bäume in der #Rheinaue fällen. Das sagte sie in Verkündungen, Pressemitteilungen und Videos. Ich glaube, wenn ich mit der Initiative geredet hätte, „dass ein solches Gespräch zu noch mehr Frust geführt hätte“!
Welch polit-pädagogischer Trugschluss, wen möchte sie durch Fällen der Bäume vor noch mehr Frust schützen?
Die Initiative hat in 6 Monaten 4.335 Unterschriften bis Oktober 2021 gesammelt.
Ihr Fazit: Wir werden fällen, ohne uns sachlichen Argumenten zu stellen! Der Zweck heiligt ihr die Mittel!
Recht undemokratisch: Ziele und Beschlüsse verkünden, ohne interessierte Bürger:innen zu beteiligen. Vollendete Tatsachen schaffen, statt wertschätzend in einen Diskurs über echte Alternativen einzusteigen.
Und "überfürsorglich" wurde der Fälltermin vor der Bevölkerung möglichst geheimgehalten, egal ob morgens dort Kinder zur Schule radeln, plötzlich umkehren oder den Baumfällungen ausweichen müssen!
www.youtube.com/watch?v=qJzFXqNCPiw


Die Petition ist bereit zur Übergabe - BÄUME FÄLLEN ALS WAHLKAMPF AUFTAKT am Montag 7.2.22

at 06 Feb 2022 21:48

View document

Trotzige Macht-Demonstration statt wertschätzender Kommunikation

Welche Regierungsform haben wir hier?
Wissenschaft und Diskurs spielen offenbar auch in Bonn keine Rolle.

1) Wir werden Montag ab 7:00 in der #Rheinaue Beuel präsent sein.
Vor dem Gartenrestaurant BLAUER AFFE, dort werden Snacks und Kaffee geboten: Es soll trocken sein.

2) Solidaritätsbekundungen
Schickt mir jetzt von euren Initiativen Webseiten Links, QR-Codes und Solidaritätsbekundungen
an delfinbucht@web.de
3) Bitte Fotos und Statements in folgenden Cloudordner hochladen
Magenta Sammelbox bis 28.2.22
magentacloud.de/s/tDtd9zHN67gRGgr

4) und ggf. Protest-Noten an die OberBürgerMeisterin von BONN
katja.doerner@bonn.de

Kommt am allerbesten Montag früh vorbei, informiert euch, seht, dokumentiert und merkt euch gut, was mit den Bäumen geschieht!

Oben das Dokument zur uneinsichtig trotzigen Presseverkündung
DASS MONTAG WOHL DOCH GEFÄLLT WERDEN WIRD:

Gruß


Die Petition ist bereit zur Übergabe - Du kannst jetzt glücklicher sein und bist eingeladen

at 05 Feb 2022 18:06

View document

WIR BRAUCHEN EUCH MONTAG AM RHEINUFER IN BONN-BEUEL

Werte Mitengagierte für eine entschleunigte #Rheinaue,

wir begegnen gern mit Respekt den Bäumen in der Rheinaue. Zeigen wir das der Öffentlichkeit!

Am Montag 7.2.22 sollten die gelb markierten Bäume in der Rheinaue Beuel zwischen Konrad Adenauer Brücke und dem Gartenlokal „Zum blauen Affen“ unangekündigt gefällt werden. Früh ab 7:00 Uhr.

So ganz nach dem absoluten Willen der OberBürgerMeisterin, obwohl wir bis zuletzt unser Bestes getan haben, die schmalere Beueler Rheinaue zu schützen - vor dem hartherzigen Entschluss eines wenig kommunikativen Koalitionsblocks von Grünen, SPD, Linken und VOLT.
Im Verein mit den Begehrlichkeiten einer eiligen Fahrradlobby wollen diese schleunigst unsere schöne Rheinaue verscherbeln, ohne Not und mit Pseudoargumenten von erhofftem Klimaschutz und Verkehrswende. Im Canon: Der visionäre Zweck heilige die dümmsten Mittel!

Wir haben auf genügend viele Fakten, Trugschlüsse und konkrete gute Alternativen hingewiesen, die „Radschnellroute“ an den nahen Straßen-Verkehr zu verlegen, die geplante 1,7 km lange Strecke in Beuel mit leichten Kurven zu planen, um die 27 gestandenen Bäume zu erhalten.
Jetzt zeigt sich die Begrenztheit von Mandatsträgern und Planungsverantwortlichen gegen eine gut informierte Bevölkerung, die sich nicht täuschen lässt und mit Recht weiter gegen die Abholzung der Bäume und für den Erhalt ihres Erholungsgebietes einsetzt.
Wir haben einen erfreulichen ETAPPENERFOLG errungen, wie der Generalanzeiger in seiner Samstagsausgabe berichtet: hier der interne Link:
rp-ga-epaper.s4p-iapps.com/artikel/982089/21330925
Unsere Bürgeranträge, Petitionen, Telefonate, Rundschreiben und Kundgebungen, zuletzt mit über 90 Leuten vor dem Rathaus in Beuel am 2.2.22 wiesen ausdrücklich darauf hin, dass ein Großteil der wissenschaftsfreudigen Bevölkerung mit einem ZUNEHMEND AUTOKRATISCHEN Vorgehen von Baudezernent, OberBürgerMeisterin und überforderten Mandatsträgern der Koalition aus Grünen, SPD, LINKEN und VOLT nicht mehr einverstanden ist.

Wir sind auf jeden Fall am Montag ab 7:00 vor Ort, um ggf. ahnungslose Fälltrupps über den erzielten Baumfrevel-Stopp zu informieren.
Danach halten wir eine Pressekonferenz ab, klopfen uns gegenseitig auf die Schultern und überlassen uns ausführlich der spontanen „Gruppenkreativität“!
Jeder ist herzlich dazu eingeladen. Wir haben einen Infostand vor dem Garten-Restaurant „der blaue Affe“ – dort trefft ihr uns.

Mein Bitte an Jede und Jeden: KOMMT ZEIGT FREUDE UND ENTSCHLOSSENHEIT!

Lasst Euch am Montag in der Rheinaue Beuel blicken. Schaut, welche Bäume gefällt werden sollten. Begreift, dass man sie ruckzuck absägen, entasten, skelettieren und abtransportieren wollte. Unschuldige Bäume, die uns seit zwei - drei Generationen lang erfreuen und uns Sauerstoff schenken, Schatten spenden, Staub filtern, den Boden beleben und gegen Hochwasser verteidigen und Tieren wertvolle Nahrung und Behausung bieten. Wehrlose Bäume, die uns ein erfrischendes Panorama zu jeder Jahreszeit bieten.

Kommt her. Erweist den Bäumen den Respekt, den wir ihnen dort geben können. Seht sie, erlebt sie, begreift sie, schmückt sie, lasst euch von ihnen ausführlich beeindrucken.
Sie sind mit gelben Kreuzen markiert und leicht zwischen Konrad-Adenauer-Brücke und dem „blauen Affen“ zu finden.
Stärkt uns den Rücken, damit die Öffentlichkeit sieht, dass wir auch in der Klimakrise und Pandemie wach sind für das was Lebensqualität bedeutet.

Bis Dienstag und Mittwoch werden wir dort Kundgebungen und einen Infostand abhalten, Mahnwache halten, Spaziergänge organisieren, euch interviewen, eure Statements sammeln und dokumentieren, wie dort auf Geheiß einer rücksichtslosen Verkehrspolitik ein bewundernswertes Denkmal und Landschaftsschutzgebiet verwüstet werden soll.

Jeder ist willkommen, auch wenn er aus anderen Projekten mit Baumschutz und Naturschutz in der Region zu tun hat. Nimm die Gelegenheit wahr, dich zu zeigen, dich uns anzuschließen und auf friedliche Weise deine Meinung dazu kundzutun. Falls ihr kleine Interviews, Videos, Fotos und digitale Statements zu der Situation dort beitragen wollt (im Handy Querformat bitte), könnt ihr sie bis 28.2.22 in diese Cloud hochladen magentacloud.de/s/tDtd9zHN67gRGgr

Wenn ihr weitere Ideen habt, lasst es uns zeitig wissen. Gebt unseren Aufruf ggf. weiter.

Wir sehen uns am Gartenrestaurant „Zum blauen Affen“
jetzt Montag bis Mittwoch zwischen 7 Uhr bis 17 Uhr. Wer möchte kann sich bei Anja in die Mailliste von Teilnehmenden eintragen anja.nostadt@gmail.com

Martin Verlinden Bonn, den 5.2.22
delfinbucht@web.de

Im Verbund u.a. mit dem „Aktionsbündnis Stadtgrün erhalten“,
den „Baumwächter:innen“ und „Schääl Sick macht mobil“
sowie vielen Aktiven



Die Petition ist bereit zur Übergabe - Unsere Kundgebungen sind für Euch und die Bäume

at 31 Jan 2022 02:18

View document

Liebe Mitengagierte, Bonn 30.1.22

Wenn Ihr mögt, kommt bitte jetzt Mittwoch 2.2.22, um 16:30 Uhr vor das Rathaus in Beuel. Wir treffen uns dort zu einer Kundgebung, zumal die Bezirksverordneten wieder das Thema Radschnellroute in der Rheinaue auf der Tagesordnung haben. Eine kleine Mehrheit will, dass noch in diesem Februar die Fällungen stattfinden.
Wer a der Kundgebung teilnehmen und sich informieren möchte, kann sich auch bei Anja anja.nostadt@gmail.com anmelden. Kommt und gebt den Bäumen eine kräftig Stimme!

Rückblick: Unsere gemeinsame Kundgebung eine Woche zuvor “im Zentrum” war sehr ange¬nehm und wirkungsvoll. Auch die Feedbacks der über 70 Teilnehmenden bestätigten diesen Eindruck. Gewiss können wir noch hier und da mehr Kultur reinbringen, aber der Anfang war vielversprechend. Trotz Nieselregens und Corona-Risiken waren mitten am Tag so viele aktive Baumschützer auf dem Marktplatz vor dem historischen Rathaus in Bonn versammelt. Das fand auch kritische Aufmerksamkeit von Befürwortern der Fällungen in der Rheinaue. Einige empör¬ten sich auch im Namen von ADFC oder Radentscheid Bonn: Warum wir seit letztem Jahr das Vertrauen in die Planer und Koalition verloren hätten, weshalb wir uns nicht um Wälder oder andere Baugebiete kümmern würden, wo mehr Bäume in Gefahr seien…
Eine wirkliche Einsicht in unser berechtigtes Anliegen scheinen sie hinter formalen Nebensäch¬lichkeiten, Reframing und Whataboutism zu verweigern.

Diese PRIORITÄTEN sind unser aller Motive nach Wahrheit, Anteilnahme, Gleichberechtigung, nachhaltiger Gesundheit und hoher Lebensqualität, daraus resultiert der RAHMEN mit etwa folgenden BIPOLARITÄT:
1. Baumschutz statt schnurgerader Radschnellrouten und Mini-Neupflanzungen
2. Grundwasserschutz statt Flächenversiegelung
3. Naturschutzgutachten gewissenhaft erstellen und gleichberechtigt anwenden statt so zu tun als könne man willkürlich belebte Ökotope schutzlos mit Stumpf und Stil verbauen und dafür Fördergelder einstreichen.
4. Landschaftsschutz und Denkmalschutz statt Verkehrsprobleme von der Straße in die Parks zu verlagern.
5. Ursachen der Emissionen angehen statt Schiffsverkehr, der 57% der Emissionen aus¬macht, und den Kfz-Verkehr mit lediglich 41% Anteil zu hätscheln und zu schonen
6. Bürger beteiligen statt Exklusivpolitik von Lobbyisten wie dem ADFC.
7. Auswirkungen von Klimakrise in die Landschafts- und Baumschutzpolitik einbeziehen, statt in alten Planungen unkritisch die Extremhochwasser und Hitzeperioden der letz¬ten Jahre zu ignorieren.
8. Zunehmende Fußgänger Bedarfe ernst nehmen, statt die beliebten Parks und Uferzo¬nen an den Radverkehr zu versteigern.
9. Auswirkungen nicht nur der Pandemie auf die Routinen der Bevölkerung langfristig ein¬beziehen statt so zu tun, als wären Erholungsbedürfnisse, Tempofetischismus, zwischenmenschliche Kontakte, Hygiene-Abstände, Homeoffice, ÖPNV und online-Kaufgewohnheiten immer noch auf dem Stand von 2016 oder gar 2010 (Radfahrerin¬nen haben zum Beispiel andere Radfahrgewohnheiten als Radfahrer!)
Meinen Beitragstext mit Stichworten zur Kundgebung vom 27.1.22 lege ich bei.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Verlinden


More on the topic Habitation

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now