• Petition in Zeichnung - Ein umfassendes Hilfspaket zur Bewältigung der Corona-Krise? 2/3 der Studierenden fallen weiter durch alle Raster!

    at 26 Mar 2020 11:42

    View document

    Der Bundestag verabschiedete gestern ein Hilfspaket zur Bewältigung der Corona-Krise. Weiterhin sind keine finanziellen Hilfen für die große Mehrheit der Studierenden enthalten.

    Wir müssen noch mehr Aufmerksamkeit auf uns und unsere Situation lenken - in den Köpfen der Politikerinnen und Politiker ist noch nicht angekommen, dass wir weiterhin durch alle Raster fallen.

    Geändert wurde lediglich die Einkommensanrechnung beim BAföG, die bei Tätigkeiten entsteht, welche der Pandemiebekämpfung dienen:

    "Die Änderung soll unerwünschte Leistungskürzungen in den Fällen vermeiden, in denen nach dem BAföG geförderte Auszubildende - etwa im Medizinstudium oder in einer schulischen Gesundheitsberufsausbildung - während
    eines bereits laufenden Bewilligungszeitraums vergütete Einsatztätigkeiten zur Bekämpfung der aktuellen
    Corona-Pandemie in oder für Einrichtungen aufnehmen, die der medizinischen Behandlung oder Versorgung oder
    der Pflege dienen. Nach der derzeitigen Fassung des § 53 würde es zur Anrechnung auf BAföG-Leistungen auch
    während der Monate des Bewilligungszeitraums kommen, in der die Tätigkeit noch gar nicht aufgenommen oder
    bereits wieder beendet worden ist. Dies soll durch den neuen Absatz 2 vermieden werden." (Quelle siehe Anhang)

    Das ist für sehr viele Betroffene keine ausreichende Lösung! Wir bleiben dran und informieren euch weiter über den Newsfeed!

    Viele Grüße,
    Katha, Daniel, Katrin, Jonas, Franzi, Lasse, Lila, Alex, Nathalie,

  • Petition in Zeichnung - Soforthilfe für Studierende JETZT!

    at 23 Mar 2020 19:35

    View document

    Liebe Unterstützer*innen,

    wir sind überwältigt, wie viele von euch bereits diese Petition unterzeichnet haben. Aus der Idee in den Köpfen von 10 Studis verteilt in der ganzen Bundesrepublik wurde ein Bündnis und eine Kampagne geschmiedet, die jetzt langsam in den Sozialen Medien Fuß fassen soll.
    Alle Informationen zu Bündnispartner*innen und Hintergründe zum Bündnis findet ihr unter studi-soforthilfe-corona.org/
    Alle Updates und Infos erhaltet ihr stets hier im Newsfeed.
    Wir würden uns freuen, wenn ihr uns dabei helft, die Petition noch weiter zu verbreiten.
    Nutzt dafür in den sozialen Medien bitte die Hashtags #3000FürZweiDrittel und/oder #SoforthilfeFürStudierende
    Im Anhang findet ihr noch die Pressemitteilung, die heute im Namen des Bündnisses verschickt wurde. Auf den Social Media-Kanälen der Studierendenvertretungen gibt es weitere Informationen zum Bündnis.

    Viele Grüße und bleibt gesund,
    Daniel, Katha, Jonas, Franzi, Katrin, Claudi, Alex, Lasse, Amanda, Lila und viele viele mehr

  • Änderungen an der Petition

    at 20 Mar 2020 17:52

    Ein Schreibfehler beim Namen der RWTH Aachen University, welcher korrigiert wurde


    Neue Begründung: Zwei Drittel der Studierenden arbeiten neben dem Studium, weil BAföG und Unterhalt allein nicht zum Leben reichen oder sie ohnehin keinen BAföG- oder Unterhaltsanspruch haben. Viele Studierende leben unterhalb des Existenzminimums. In dieser Situation ist das Wegfallen von Nebenjobeinkommen schnell existenzbedrohend. Gerade Studierende befinden sich oft in prekären und instabilen Arbeitsverhältnissen ohne Lohnfortzahlung und Sicherheit. Sie sind des Weiteren auch in der Kurzarbeiterregelung nicht berücksichtigt. Die vorgesehenen vereinfachten Bedingungen für die Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld (KUG) gelten jedoch nur für die Fälle, für die auch ein Grundanspruch auf KUG gegeben ist. Arbeitgeber*innen können KUG nur für die Arbeitnehmer*innen beantragen, die auch versicherungspflichtig in der Arbeitslosenversicherung sind. Geringfügig Beschäftigte sind versicherungsfrei in der Arbeitslosenversicherung, für sie kann daher nach wie vor kein KUG beantragt werden. Dies ist insbesondere bei Studierenden, die neben dem Studium jobben, häufig der Fall.
    In der aktuellen Situation ist es nicht haltbar, dass Student*innen deutschlandweit in finanzielle Notlagen geraten, weil ihre Nebenjobs wegfallen oder ihre Eltern sie aufgrund des plötzlichen Einnahmeausfalls nicht mehr finanzieren können.
    Notsituationen erfordern eine erhöhte finanzielle Flexibilität, welche bei den meisten Studierenden nicht vorhanden ist. Daher muss der Staat sofort handeln. In der aktuell zum Teil sehr unklaren Studiensituation dürfen Studierende nicht zusätzlich durch finanzielle Belastungen am Studienfortschritt gehindert oder zum Studienabbruch gezwungen werden.
    Das Angebot sollte im Speziellen auch für ausländische Studierende zugänglich sein. Deutschland trägt für diese Studierende als "Gastland" in der Krisensituation eine besondere Verantwortung. Die psychische und finanzielle Belastung von ausländischen Studierenden ist in einigen Fällen noch angespannter.
    Die Soforthilfe soll als erste Überbrückungsmaßnahme dienen, damit bis zum Sommer ein gegebenenfalls angepasstes Konzept zur nachhaltigen Studienfinanzierung entwickelt werden kann.
    3000 Euro entsprechen ungefähr dem Bedarf (DSW Sozialerhebung 16) von Studierenden für drei Monate.
    Für die nachträgliche Bedürftigkeitsprüfung, welche sich an den Bezügen nach BAföG orientieren könnte, sollten ausschließlich beigebracht werden:
    - Immatrikulationsbescheinigung
    - Nachweis der eigenen Einkommenseinbußen oder der Einkommenseinbußen des*der Unterhaltspflichtigen/Unterhaltsfreiwilligen
    Wir schlagen vor, dass eine Ausschüttung des Geldes unkompliziert per Onlineverfahren über die KfW abgewickelt wird. Das System muss spätestens bis zum 30.3. voll funktionsfähig sein, damit betroffene Studierende Anfang April ihre laufenden Kosten bezahlen können.
    Unterstützende Organisationen:
    freier zusammenschluss von student*innenschaften (fzs e.V.) | Bundesverband ausländischer Studierender (BAS) | Grüne Jugend NRW | Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) | StuRa TU Dresden | Landes-ASten-Treffen NRW (LAT NRW) | Landes-ASten-Konferenz Bayern (LAK Bayern) | Landes-ASten-Konferenz Saarland | Grüne Hochschulgruppe Saar | Brandenburgische Studierendenvertretung (BrandStuVe) | Landes-ASten-Konferenz Niedersachsen (LAK Niedersachsen) | AStA Universität Potsdam | AStA der Deutschen Sporthochschule Köln | AStA der WWU Münster | AStA der Deutschen Sporthochschule Köln | AStA der Westfälischen Hochschule | AStA der RWTH Aachen, Aachen University | AStA CAU Kiel | JUSO Hochschulgruppe Kiel | Arbeitsgemeinschaft für Bildung der SPD SH

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 10

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now