• Wissen macht AHA - SOMMER UNI im Biergarten

    09.08.2018 19:48 Uhr

    openpetition.de/!strassenbaubeitraege

    Liebe Unterstützer- innen,

    die Infoveranstaltung gestern verlief auch bei der Wetterlage recht angenehm im Biergarten, schattig und sehr entspannt.Eigentlich trafen wir es mit der veränderten Adresse noch viel besser, der Boykott der Sportplatzgastronomie verhalf uns sogar zu einem viel besseren Treffpunkt.Die Logistik klappte auch, alle wurden durch ein Umleitungsschild und einen Posten dirigiert.Die Zusammenarbeit bei der Vorbereitung erwieß sich als sehr gut.

    23 Personen ware wir, obwohl der August die Urlaubs Hochzeit ist und der Termin sehr kurzfristig kam.

    Ungefähr 2 Stunden hörten wir gespannt den Ausführungen von Peter Vida, Landtagsabgeordneter und BVB/Freie Wähler zu, vergaßen die Hitze, denn er nahm uns mit in eine andere Welt.Fragen wurden fachmännisch beantwortet und so können wir uns jetzt viele Zusammenhänge im Bereich Kommunalabgaben besser erklären. Eine solche fachliche Aufklärung beruhigt doch ungemein, man kann dann mit der Situation besser umgehen und sie aushalten.
    Für die Abschaffung der "Strabs " werden wir aber weiter kämpfen!

    Sogar aus Schöneiche kamen 2 Unterstützer.Einer von ihnen übergab Listen mit 337 Unterschriften.
    So sind wir dann bei 5784 Unterschriften insgesamt und 5192 für das Quorum.

    Herzlichen Dank, liebe Mitstreiter aus Schöneiche!

    Die "Roten Karten für die strabs" haben uns die Hessen geschickt, Sie sind ja schon ein ganzes Stück weiter und mit der Unterstützung des VDGN , VWE,
    Vssd klappt es dort hervorragend.
    Hessen, wir bedanken uns bei Euch und werden diese Roten Karten in Ehren halten, denn wir müssen ja bis zum September 2019 durchhalten!

    Wieder kann ich mich für die rege Unterstützung recht herzlich bedanken
    und wünsche noch eine entspannte Sommerzeit.

    Herzliche Grüße

    Renate Detsch

  • Petition in Zeichnung - 1.öffentliche Informatiosveranstaltung

    06.08.2018 19:24 Uhr

    Dokument anzeigen

    openpetition.de/!strassenbaubeitraege

    Hallo, liebe Unterstürzer,

    Nun die Einladung zur 1. offiziellen Informationsveranstaltung unserer Bürgerinitiative Schönefeld "strabs".

    Herr Peter Vida von BVB/ FREIE WÄHLER wird uns dort Rede und Antwort stehen.
    Bei der Einladung hat er mir wunderbar geholfen, denn es musste aus Zeitgründen alles sehr schnell gehen.

    Er kämpft seit Jahren auf diesem Gebiet und kann bestimmt auch zu Fragen über den neuesten Erkenntnisstand bei den Altanschließern etwas sagen.
    Wir freuen uns sehr, daß er uns bei dem Thema Straßenausbaubeitragssatzung zur Seite steht und hoffen, daß die betroffenen die Chance zur Information nutzen.

    Ein Dank an OPENPETITION

    Dem gesamtenTEAM möchte ich auf diesem Wege für die ununterbrochene Hilfestellung, im Namen aller Unterstützer und Betroffenen recht herzlich danken.
    Die Einstellung auf facebook , die vom TEAM gemacht wurde, scheint zu helfen, denn es kommen nun viel mehr Unterschriften!

    Dann bis zum 8.8.18 um 18 Uhr !

    Weiterhin einen schönen Sommer, zu Hause oder im Urlaub.

    Herzliche Grüße
    Renate Detsch

  • Petition in Zeichnung - Aktion Bild verbreiten!

    03.08.2018 16:28 Uhr

    Liebe Unterstützende,

    bereits 5.327 engagierte Menschen haben diese Petition unterschrieben.

    Damit der Druck auf die Politik weiter steigt, bitten wir alle den unten verlinkten Facebook-Post zu teilen und an Freunde, Familie und Bekannte zu schicken. Auch das Teilen in Facebookgruppen hilft enorm!

    Facebook: www.facebook.com/openPetition/photos/a.305584669539756.64361.305564092875147/1795152080583000/?type=3&theater

    Wenn Sie nicht auf Facebook sind, können Sie gerne den Kurzlink der Petition verbreiten: www.openpetition.de/!strassenbaubeitraege

    Danke für eure Unterstützung und euer unermüdliches Engagement!

  • 50% des Quorum ist geschafft!

    22.07.2018 13:06 Uhr

    openpetition.de/!strassenbaubeitraege

    Liebe Unterstützer,

    gestern war der Tag mit der Zahl 4399, die mich den ganzen Tag auf die Eine Unterschrift hoffen ließ, womit wir dann endlich die 50% vom Quorum hätten, 4400.
    Es war sehr spannend, denn es tat sich einfach nichts!
    Ich dachte schon, das System wäre gestört, aber kurz vor Mitternacht hat dann doch noch eine Dame aus Bad Freienwalde unterzeichnet und dann war also für gestern noch die Halbzeit für unsere Brandenburger Stimmen geschafft!
    Nun brauchen wir noch einmal 4400 Unterstützer, die Online oder auf Listen helfen, die Petition zum Erfolg zu bringen.
    Wir müssen alle Kräfte mobilisieren, um dies zu schaffen.
    Jeder von Euch kann dabei helfen, wie es schon etliche tun, die Unterschriftenlisten aus der Petition herunterladen und in den Straßen verteilen, die Nachbarn, Freunde, Arbeitskollegen davon überzeugen, worum es geht und daß auch sie irgendwann dran sein werden, wenn wir uns nicht wehren.

    Die Zeit ist reif und Bayern hat es vorgemacht!

    Hessen wird diesen Weg in diesem Jahr gehen müssen, denn dort sind die Proteste noch viel größer und der Wahlkampf im vollen Gange.

    Dann sind wir im nächsten Jahr so weit.
    In unserer Gemeinde tobt der Vorwahlkampf schon extrem und man wirft uns vor, diesen begonnen zu haben, obwohl wir doch nur eine Änderung des überalterten Straßenausbaugesetzes wollten!
    Bis dahin müssen wir den Menschen zu helfen versuchen, bei denen ganz auf die Schnelle noch "abkassiert" werden soll.
    Im Schönefelder OT Waßmannsdorf wurden auch noch Bescheide auf die Schnelle verschickt, obwohl die Anträge zur Abschaffung und zur "Strabs" Änderung im Gemeinderart vorlagen und extra "aussetzen" darin enthalten ist!
    Jeder anständige Bürgermeister hätte nach Bekanntgabe der Anträge seine Verwaltung angewiesen, erst mal "stillzuhalten", bis die Entscheidungen getroffen werden.
    Diese Vorgehensweise zeigt jedoch, daß der Bürgermeister entweder seine Verwaltung nicht " im Griff" hat oder es ist ganz einfach "unanständig", was da noch schnell durchgezogen wird!

    Gerade schreibt ein Unterzeichner aus Luckenwalde, daß er für seine Straße (voraussichtlich)
    33 500€ zu zahlen hat,was garantiert noch nicht der Endpreis ist!
    (Sie können sich bei mir über die Petition melden!)

    So etwas muß endlich ein Ende haben!!!
    Bitte versucht in allen Orten eine BI - Bürgerinitiative
    (3 Personen nennen sich so und das reicht !) ins Leben zu rufen, damit der deutschlandweite Zusammenschluß, der bevorsteht, organisiert werden kann.Dazu bitte über die Petition an mich bekanntgeben, wo, wer eine BI ist.Ihr braucht nichts weiter machen, es geht nur darum, daß der Regierung das Signal vom Volk gegeben wird.Dies alles wird vom AVgKD - (VDGN - vssd - VWE)
    organisiert.
    Bitte mal im Internet schauen.

    Dann noch eine erholsame Sommerpause und bis zur nächsten Vorortaktion - vieleicht mal in einem anderen Ort?

    Herzliche Grüße und erholsamen Urlaub

    Renate Detsch

  • Petition in Zeichnung - An die vielen Unterstützer aus Falkensee!

    07.07.2018 19:43 Uhr

    openpetition.de/!strassenbaubeitraege

    Liebe Unterstützer,
    heute haben 4 Familienmitglieder aus Falkensee die Petition unterschrieben und verzweifelt im Kommentar gefragt, wie sie das als Rentner bezahlen sollen?
    Für 2 Familien Wohnraum geschaffen, dem Staat damit diese Aufgabe abgenommen, die er in Bezug auf Wohnraum nicht schafft und nun noch eins drauf und die Straßen auch noch, aber ohne jegliche Anspruch auf Übernahme zum Eigentum. Wie weit soll das noch gehen!

    Die öffentliche Daseinsvorsorge, wozu Straßen die alle benutzen gehören, gehört in die öffentliche Hand!

    Liebe Falkenseer, wehrt Euch und bildet auch eine Bürgerinitiative - BI.

    Gerade in Eurem Ort regt sich besonders viel Wiederstand! Es sind extrem viele Unterstützer! Ihr müsst nur zueinander finden.
    Bitte meldet Euch über die Petition bei mir, dann kann ich dabei helfen.
    Nach dem Text der Petition und meinem Namen findet man

    "Frage an den Initiator"

    Dort bitte kurzen Text, dann bekomme ich Eure Email und ich melde mich.

    Außerdem müsst Ihr unbedingt Kontakt zu Eurer Stadtverordneten,
    Frau Nonnemacher - Grüne - aufnehmen und Sie mit Euren Problemen bombardieren!!!
    Sie hat in Ihrer Rede im Landtag mit Begeisterung von
    " IHREN tollen Verhältnissen in IHREM Falkensee" gesprochen!

    Ich verstehe nicht, wie es jedoch so viele "Querolanten" bezüglich der "strabs" dort gibt!
    Nach Aussage von Frau Nonnemacher sind die Anlieger dort überaus glücklich mit den Lösungen.

    Also, auf zu den Stadtratsversammlungen und zwar ALLE ZUSAMMEN!
    Macht Ihr Beine und stellt Sie zur Rede!

    Ein schönes Wochenende an alle, die diese Email bekommen, einen herrlichen Sommer oder erholsamen Urlaub, was auch immer für Euch zutreffen mag!

    Herzliche Grüße
    Renate Detsch und die solidarischen Bürger von Schönefeld

  • Entscheidung zu Beiträgen vertagt

    16.06.2018 01:11 Uhr

    openpetition.de/!strassenbaubeitraege

    Liebe Unterstützer,

    Nun ist es bei uns in Schönefeld, wie auch schon im Potsdamer Landtag erst einmal wieder auf die Lange Bank geschoben worden, eine Entscheidung zu den Strassenausbaubeitraegen zu treffen.

    Bis, Grüne und Linke Gemeindevertreter scheiterten am Mittwoch, den 13.6.18 knapp mit den Anträgen zur Entlastung der Anwohner, mit 10:10 Stimmen.

    Im Vorfeld der Debatte gab es vor dem Rathaus eine Demonstration mit ca 60 Teilnehmern.

    An den Bürgermeister wurden 350 Unterschriften aus dem direkten Umfeld der betroffenen Gartenstraße, die nur 16 Anwohner hat, übergenben.
    Einen Korb mit 66 "Rote Karten für die Strabs", von Anliegern aus Schönefeld persönlich geschrieben, konnten wir ihm auch überreichen.
    Daß er tatsächlich zu uns herausgekommen ist, hatten wir uns zwar gewünscht, dies aber nicht erwartet, denn bislang hat er keinerlei Gesprächsbereitschaft gezeigt.

    Wir hoffen, daß sich auch die Gemeindevertreter die an Sie gerichteten roten Karten einmal in Ruhe anschauen, lesen was ihre Wähler bedrückt und danach handeln werden.

    Anders als im Landtag hat bei uns die CDU blockiert und die AfE, (Alle für Einen) die die "Bürgermeister Wähler" bei uns sind, stimmten natürlich auch dagegen, denn dieser verteidigt ohne Rücksicht auf Verluste die alten Betonkopf Ansichten, obwohl sogar die Kommunalaufsicht noch zeitnah ein Schreiben zur Befriedung des "besonderen Problems in Schönefeld schickte.

    Herr Rainer Block (SPD) verwies auf die Versprechungen aller Fraktionen, den Bürgern endlich etwas zurück geben zu wollen, sie zu entlasten.

    Bürgermeister, CDU und AfE störten sich auch an den Forderungen von Linken , BIS und Grünen, die Beitragssatzung in Schönefeld zugunsten der Anlieger zu ändern.
    Gerade dazu gab es ja das
    Schreiben mit den eröffneten Änderungsmöglichkeiten der Kommunalaufsicht.

    Gestern erfuhren wir von Herrn Prof.Dr.Kalweit aus Bayern, daß diese den Kampf gewonnen haben.
    Das Gesetz wurde
    abgeschafft.

    In Niedersachsen, Hessen, Thüringen, Mecklenburg Vorpommern ist es auch nicht mehr weit, bis das Gesetz gekippt wird.

    Vieleicht zeigt dieses Ergebnis den Politikern in Brandenburg den Weg in die Zukunft.

    Sie sollten jedoch nicht vergessen:
    "Den Letzten beißen die Hunde !"

    Wir werden weiter kämpfen, bis auch sie die Notwendigkeit der Abschaffung dieser Ungerechtigkeit einsehen.

    Allen Unterstützern in welcher Form auch immer, sagen wir recht herzlichen Dank und somit verbleibe ich mit den herzlichsten Grüßen

    Renate Detsch

  • Petition in Zeichnung - Email bitte bestätigen ! Hochladen bitte mit Anleitung,sonst zählen diese Unterschriften nicht!

    06.06.2018 18:25 Uhr

    Liebe Unterstützer,
    bitte denken Sie daran wenn Sie unterzeichnen, die darauf folgende Email zu bestätigen.Wenn Sie das nicht tun, gilt die Unterschrift auch nicht oder als gelöscht. Dies wäre sebr schade!

    Außerdem möchte ich noch einen Apell an die oder den nette Unterstützerin oder netten Unterstützer richten ;)), die oder der schon 2x viele Listen selbständig hochgeladen hat.
    Zuerst einmal vielen Dank für die viele Mühe die es macht, Unterschriften händisch zu sammeln.
    Das Hochladen jedoch bedarf eines bestimmten Ablaufes und der wurde leider nicht eigehalten!
    So hatte ich und auch die netten Leute von openpetition bei all diesen Listen einen enormen Zeitaufwand, um alles wieder in Ordnung zu bringen.
    2 Listen, also 20 Unterschriften sind dabei jedoch gelöscht worden!

    Wenn Sie mir die auf Papier gesammelten Listen zukommen lassen würden, könnte ich es vielleicht versuchen, diese zu identifizieren und wieder ordnungsgemäß hochladen.Dann wäre der Schaden wieder Behoben.

    Viele Listen waren ohne Postleitzahl, so daß ich vor dem Eintrag dieser erst mal recherchieren musste, wo denn die Straße liegt...

    Wenn nicht jede einzelne Postleitzahl in die vorher geöffnete Maske mit den entsprechenden Feldern eingetragen wird,zählt diese nicht für das Quorum.

    Ich bitte Sie, liebe Unterstützerin oder lieber Unterstützer, schicken Sie mir doch bitte Ihre Listen, das erspart Ihnen einen großen Zeitaufwand und mir eine Menge Ärger um die verlorenen Unterschriften.
    Bitte eine Email an openpetition, die leiten den Kontakt weiter und wir verständigen uns dann!
    Außerdem wüßte ich schon sehr gern, wer auch so fleißig ist, sich so große Mühe um die Petition macht und woher Sie kommen?

    Und bitte nicht vergessen !

    Mittwoch, 13.6.2018
    18 - 19 Uhr Rathaus Schönefeld

    Demo mit Übergabe unserer roten Karten,
    der 350 extra händischen Unterschriften aus dem Dorf, der Siedlung und das Wichtigste,
    der Antraege der Linken & BIS an den Bürgermeister und die Gemeindevertreter.

    Bis dahin eine schöne Zeit und herzliche Grüße,

    Renate Detsch

  • Petition in Zeichnung - Der Protest muss weiter gehen!

    04.06.2018 13:01 Uhr

    openpetition.de/!strassenbaubeitraege

    Hallo liebe Unterstützer,

    da die Regierung in Brandenburg alle Anträge von BVB/FREIE WÄHLER Peter Vida abgelehnt hat, bleibt uns nur der weitere Protest, denn sogar der Antrag auf Mitbestimmung wurde abgeschmettert.
    Sie hätten dann ja gar nichts mehr zu sagen, so das Argument!

    Wir müssen eben an der Basis argumentieren und wenn man nicht gehört wird, muss man sich eben Gehör verschaffen!

    Also rufen wir zur 2. Demo auf,
    am Mittwoch, 13.6.18
    18 - 19 Uhr
    vor dem RATHAUS Schönefeld

    Dies ist der Tag, an dem die Fraktion Linke, BIS den Antrag zur Veränderung der Straßenausbaubeiträge im Gemeinderat einbringen wird. Wir alle können dabei sein, wenn unser Bürgermeister und unsere Gemeindevertreter über unsere Zukunft und unser weiteres Leben bestimmen.

    Dies sollten wir wahrnehmen!
    Keiner soll mehr sagen können, er hätte davon nichts gewusst!
    Ergreift die Chance und kommt zu dieser wichtigen Gemeinderatssitzung, die um 18.30 Uhr beginnt.

    Vorher haben wir noch eine Überraschung für unseren Bürgermeister, Dr. Udo Haase, wenn er sich denn raus traut!

    Wir zählen auf Euch!

    Herzliche Grüße
    Renate Detsch

  • Änderungen an der Petition

    04.06.2018 12:13 Uhr

    Am 30.5.18 wurde genau das im Landtag von der brandenburgischen Regierung so gesagt.Mitbestimmung könne man uns nicht zubilligen, denn dann hätten die Bürgermeister und Gemeindevertreter gar nichts mehr zu bestimmen!

    Die Petition wird auf 1 Jahr verlängert, aus gegebenen Anlaß.
    Außerdem sind in der warmen Jahreszeit viele Menschen mit der Arbeit am Haus, dem Garten beschäftigt und die Urlaubszeit soll Ihnen auch gegönnt sein.


    Neue Begründung: Vor dem Gesetz ist jeder Bürger und jede Bürgerin gleich - in der Realität jedoch nicht.
    Dies zeigt sich u.a. daran, dass Berlin, Hamburg und auch Baden-Württemberg dieses ungerechte Gesetz zurück genommen haben. Die Bayerische CSU bereitet gleichermaßen eine Abschaffung vor. Natürlich erst, nachdem unzählige Anlieger und Anliegerinnen mit Hilfe des VDGN und VMEG geklagt hatten.
    Es geht nicht um die kleinen Zufahrten, die nur von den anliegenden Grundstücksbesitzern genutzt werden, um zu den einzelnen Reihenhäusern zu gelangen. Es geht um die Straßen, die im öffentlichen Interesse liegen, von allen benutzt werden.
    In der heutigen Zeit, wo die Mobilität an erster Stelle steht, alle Waren mit dem Lkw transportiert werden, jeder für seinen Pkw KFZ-Steuer, Mineralölsteuer, jeder Grundstücksbesitzer Grundsteuern und wir alle ständig Mehrwertsteuer bezahlen, ist der zusätzliche Straßenausbaubeitrag für Anlieger ungerecht, unsozial und überhaupt nicht mehr gerechtfertigt!
    Es fehlt vor allen Dingen ein Mitspracherecht bei der Planung, was man uns versagt, obwohl wir die Kosten aufgebürdet bekommen.
    Die Gemeinden lassen die Straßen nicht mehr reparieren, obwohl die Reparatur allein ihre Angelegenheit ist. Sie warten einfach ab, bis eine Reparatur der Straßen nicht mehr möglich ist, denn einen Straßen-Neubau muss nach geltendem Recht der Anlieger zum überwiegenden Teil mitfinanzieren.
    Unser Beispiel beweist dies: Die Gartenstraße unserer Siedlung direkt vor den Toren des Milliardengrabes Flughafen BER in der Gemeinde Schönefeld bei Berlin wurde vor ca. 55 Jahren gebaut und seit der Wende offiziell als "Durchgangsstraße" nach Berlin ausgewiesen. Dann ein paar Jahre als" Baustraße" für den Autobahnbau "missbraucht" aber anschließend nie repariert. Vom Alter und Abnutzung ist die Straße daher mehrmals als reparaturbedürftig einzustufen und hätte saniert werden müssen. Dies erfolgte jedoch nicht und die Straße ist nun in einem desolaten Zustand. Daher sollen die anliegenden Grundstücksbesitzer nun binnen einem Monat horrende Summen bezahlen, sonst droht ihnen die Pfändung - dies ist für viele von uns der finanzielle Ruin, denn es kommen Summen zusammen, die einen nicht mehr schlafen lassen!
    Die Straße wird zu 99% von Dritten als Durchfahrt (Berlin – BER – Berlin) genutzt. Die Anlieger nutzen diese Straße nur zu 1%. Trotzdem sollen die Anlieger den Großteil der Kosten alleine tragen.
    Zur "Öffentlichen Daseinsvorsorge" gehört, dass der Staat alle öffentlichen Einrichtungen in Auftrag gibt und auch erhält. Wenn wir nicht endlich dagegen steuern, werden wir bald die gesamte öffentliche Daseinsvorsorge mitfinanzieren müssen. Wasser, Abwasser, Strom, Müllabfuhr, Schulen, Kita, Turnhallen, Sportplätze, Schwimmhallen, Friedhöfe, Ämter, Polizei, ÖPV, ÖPNV, Sparkassen, Ärztehäuser, Einkaufsmöglichkeiten, Autobahnen...
    Wir wollen, dass wieder mehr Gerechtigkeit in unserem Land herrscht, denn der soziale Frieden ist in Gefahr! Nur wer sich wehrt lebt nicht verkehrt!
    Renate Detsch
    **Erstunterzeichner:**
    - **Verband Wohneigentum (Deutschland)**
    - **Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN)**


Helfen Sie uns unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden