• Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

    at 19 Jul 2021 14:25

    Habe am Samstag die Schilder am Au- und Wingertsbuckel gesehen, die auf Tempo 30 bei Nacht hinweisen. Eine Anwohnerin hat bereits berichtet, dass es leiser geworden ist. Ein schöner Erfolg und ein herzliches Dankeschön auch an Dr. Boris Weirauch der sich zusammen mit der Bürgerinitiative Lebenswertes Feudenheim für eine Verkehrsberuhigung eingesetzt hat und an alle unsere Unterstützer!.

  • Feudenheimer Mahnwache, 24.04.2021, 10:00 - 12:00, Rathausplatz, Hauptstr. 52, 68259 Mannheim

    at 16 Apr 2021 09:12

    Es ist 5 vor 12!

    Deshalb machen wir uns stark

    •Für klimaverträglichen Erhalt und Nutzung der Frischluftschneise auf Spinelli (u. a. kein zentraler Betriebshof auf Spinelli und für einen direkten Zugang zum Grünzug-Nord-Ost)
    •Für eine für Anwohner verträgliche Verkehrsführung und -planung in Feudenheim z.B. durch Geschwindigkeitsbegrenzungen/-anzeigen und Kontrollen an vielbelasteten Straßen (z.B. Hauptstrasse, Au- und Wingertsbuckel)
    •Für Erhalt der Flora und Fauna im Naturschutzgebiet Bell und auf Spinelli sowie für den Erhalt des Landschaftsschutzgebiets Feudenheimer Au in seiner jetzigen Form
    •Gegen Verschwendung von Steuergeldern aufgrund von umstrittenen Planungen (u. a. Radschnellweg, Panoramasteg im Landschaftsschutzgebiet Feudenheimer Au)

    Liebe Feudenheimer, es geht um die Zukunft unseres Stadtteils. Wir bitten Sie, zur Mahnwache zu kommen, um weitere ökologische und ökonomische Fehlentscheidungen der Verwaltung zu verhindern und Feudenheim weiter lebenswert zu erhalten.

    Ihre Bürgerinitiativen
    Lebenswertes Feudenheim
    Konversion statt BUGA
    SOS Stadtbaum
    Gestaltet Spinelli

    Das Tragen einer medizinischen Maske ist obligatorisch, Abstand von mind. 1,50m muss eingehalten werden!

  • 2 neue Petitionen zum Erhalt des Landschaftsschutzgebiets Feudenheimer Au

    at 31 Jan 2021 13:23

    Liebe Unterstützer

    im Rahmen der Planungen zur Bundesgartenschau 2023 soll jetzt mit weiteren Baumaßnahmen begonnen werden, die ebenso wie der Radschnellweg massiv das Landschaftsschutzgebiet der Feudenheimer Au beeinträchtigen:

    1. Das Projekt "Augewässer":
    Zur Versorgung neuer Au- Gewässer und des BUGA23-Geländes sollen im Landschaftsschutzgebiet Feudenheimer Au 2 neue Brunnen gebohrt werden.
    Aus diesen Brunnen sollen täglich bis mindestens 2024 zwischen 400.000 und 600.000 Liter Grundwasser abgepumpt werden (Quelle: Wasserrechtlicher Genehmigungsantrag der BUGA23 gGmbH vom Oktober 2020, Seite 17).
    Im Genehmigungsantrag auf Seite 13 gibt der Antragsteller selbst zu, dass die Folgen der o.g. Grundwasserentnahme nicht eingeschätzt werden können:
    „In der Periode 1913 – 2019 betrug die Schwankungsbreite rd. 5 m (siehe Abbildung 5). Sie ist u.a. von der hydrologischen Situation, aber auch von anthropogenen Einflüssen (großräumige Absenkung durch Trink- und Brauchwasserentnahmen) geprägt. Die zukünftige Entwicklung der genannten Einflussgrößen kann nicht gesteuert werden. Auch wenn die Grundwasserstände aktuell bezogen auf das langjährige Mittel hoch liegen, ist nach längeren Trockenphasen ein Absinken auf die Wasserstände der 1970er Jahre möglich.“
    Bei diesem Projekt werden weitere ca. 50.000 qm dauerhaft versiegelt – ein Unding, da Mannheim bereits zu den am meisten versiegelten Städten in Deutschland zählt.

    2. Das Projekt „Panoramasteg“
    Es beinhaltet ein weit über 300 Tonnen schweres und riesiges Bauwerk mit Auswirkungen auf die Schutzgüter Flora, Fauna, Boden und Landschaft.
    Zudem entsteht durch den Bau die massive Beschädigung des Hochgestades durch das Fundament der Rampe, welches sieben bis acht Meter hoch ist. Bäume müssten dafür gefällt werden. Neben dem geplanten Tunnel mitten durch das Hochgestade für den Radschnellweg wird mit dem Panoramasteg erneut in eklatanter Weise irreversibel und schwer in das besonders geschützte Hochgestade eingegriffen.
    Die Landschaftsschutzgebietsverordnung enthält jedoch das Verbot, dass „das Hochgestade verändert oder geschädigt wird (Paragraf 4 Ziffer 6)“. Mit den genannten Eingriffen wird sich also völlig bewusst über Gebote und Verbote zum Landschafts- und Naturschutz hinweggesetzt, und das zugunsten einer Bundesgartenschau, die laut öffentlicher Darstellung eigentlich ökologisches Verhalten veranschaulichen und fördern soll.
    Gegen diese Eingriffe wurden nun zwei neue Petitionen ins Leben gerufen:
    www.openpetition.de/petition/online/augewaesser-keine-weiteren-massiven-eingriffe-in-das-landschaftsschutzgebiet-feudenheimer-au und
    www.openpetition.de/petition/online/panoramasteg-keine-weiteren-massiven-eingriffe-in-das-landschaftsschutzgebiet-feudenheimer-au
    Bitte helfen Sie durch Ihre Unterschriften mit, dieses geschützte Gebiet in seinem Ursprung zu erhalten.
    Herzlichen Dank - Ihre Bürgerinitiative Lebenswertes Feudenheim

  • Die Petition wurde eingereicht

    at 23 Sep 2020 14:05

    Liebe Mitstreiter, bitte kräftig teilen und natürlich auch kommen!

    Am 06.10.stimmt der Gemeinderat über den Radschnellweg DURCH die Au ab.

    Diesen wollen wir verhindern, da er Millionen mehr kostet als die Sanierung des bestehenden Radwegs entlang der Au und Kleingärten vernichtet.

    Wir wollen auch keinen Tunnel durch das streng geschützte Hochgestade.

    Ebenso muß das Landschaftschutzgebiet Feudenheimer Au vor unnötiger Versiegelung bewahrt werden!

    Daher werden wir rund um die Au stehen mit der Aufforderung:

    - Hände weg von der Au!
    - Kein Radschnellweg durch die Au!
    - Keine Seilbahnpfosten in der Au!
    - Kein künstlicher See in der Au!

    Treffpunkte sind: Eingang zur Kleingartenanlage am Aubuckel (Bunkerkreuzung) und am Aubuckel gegenüber Haupteingang Spinelli

    Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

    – wir würden uns wünschen, dass jeder 1 Grablicht mitbringt, das er dann für die Au entzündet, selbstgemachte Plakate sind ebenso willkommen.

    Bitte bringt eine Maske mit und haltet einen Abstand von mind. 1,50 Meter ein.

    Bei Fragen wendet Ihr Euch bitte an unsere Ordner vor Ort (erkennbar an der weißen Armbinde).

    Die Bürgerinitiativen
    Lebenswertes Feudenheim, Gestaltet Spinelli, Konversion statt BUGA

  • Kleiner Teilerfolg

    at 02 Jul 2020 11:49

    View document

    Mit verhaltener Freude reagiert die Bürgerinitiative Lebenswertes Feudenheim auf die geplante Einführung eines Tempolimits auf Tempo 30 am Au- und Wingertsbuckel in den Nachtstunden. Um eine tatsächliche Entlastung der Anwohner zu erreichen wäre sowohl ein ganztägiges Tempolimit als auch ein Durchfahrtverbot für Schwerlastverkehr mit entsprechender Kontrolle vonnöten. - Wir setzen uns weiter dafür ein und halten Sie auf dem Laufenden - Ihre Bürgerinitiative Lebenswertes Feudenheim

  • Die Petition wurde eingereicht

    at 09 Mar 2020 17:10

    Liebe Unterstützer/Innen, anbei die Antwort auf eine Beschwerde vom 24.02.20 (s. u.) Wir denken, es wäre hilfreich wenn möglichst viele von Ihnen das Büro Quast anschreiben, dass die Situation für die Anwohner am Au-/Wingertsbuckel schon VOR der Umleitung unerträglich war. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass auf unsere Petition in der Sitzung am 19. März eingegangen wird. Jetzt schon Danke für Ihre Unterstützung! email Büro Quast: carl.schoepe@mannheim.de

    Sehr geehrte Frau Reiser,
    haben Sie vielen Dank für Ihre E-Mail an Herrn Bürgermeister Quast.
    Die Umleitungsroute der B 38 und die verkehrliche Situation vor Ort sowie auf den ausgewiesenen Umleitungsstrecken werden seitens der Polizei und der Verkehrsbehörde kontinuierlich beobachtet. In einem eigens für Vekehrsumleitungen eingerichteten Arbeitskreis Verkehre werden vorliegende Erkenntnisse regelmäßig bewertet und bei Defiziten werden entsprechende Maßnahmen zur Nachjustierung ergriffen. Dem Fachgremium des Arbeitskreises gehören unter der Leitung des Stabsbereiches Baustellenmanagement die weiteren Fachstellen der Verkehrsbehörde, des Eigenbetriebs Stadtraumservice, der Verkehrsplanung und der Polizei an. Ihr Anliegen wird in der nächsten Sitzung des Arbeitskreises am 19. März 2020 behandelt.

    Vor dem Hintergrund der derzeit im Verfahren befindlichen Petition 16/03971 der Bürgerinitiative Lebenswertes Feudenheim hat die Verwaltung zugesagt, die Sachlage erneut zu prüfen und zu bewerten. Wir bitten um Verständnis, dass dieser Vorgang etwas Zeit in Anspruch nimmt und wir daher derzeit keine abschließende Auskunft geben können.
    Mit freundlichen Grüßen
    i.A.
    Carl Philipp Schöpe
    Grundsatzangelegenheiten / Projektcontrolling
    cid:image004.png@01D38E17.6E2AB140
    Dezernat IV – Planung, Bauen, Verkehr, Sport
    Collini Str. 1 | 68161 Mannheim
    Tel.: +49 621 293 9344
    Fax: +49 621 293 9704
    E-Mail: carl.schoepe@mannheim.de
    www.mannheim.de
    ---
    Von: Heike Reiser [mailto:heike_h_reiser@web.de]
    Gesendet: Montag, 24. Februar 2020 15:09
    An: Quast, Lothar BM Dez.4
    Betreff: Schwerlastverkehr am Aubuckel s. auch Petition 16/03971 und kleine Anfrage von Dr. Boris Weirauch

    Sehr geehrte Herr Quast
    Ich hatte heute gegen 10 Uhr das zweifelhafte Vergnügen an der Bunkerkreuzung an der Ampel warten zu müssen.
    Es sind fast ausschliesslich Schwerlaster auf den Aubuckel gefahren, ich habe kaum atmen können.
    Die Situation ist mittlerweile unzumutbar - die Umleitung B38 wird vom Schwerlastverkehr offensichtlich nicht genutzt..
    Wann werden die zugesagten Messungen denn stattfinden und weshalb wird nicht ein Durchfahrtsverbot für den Schwerlastverkehr auf dem Aubuckel verhängt? Es gibt genügend Alternativen/BAB/Umgehungsstrassen/Dudenstrasse etc.
    Ich freue mich auf Ihre baldige Antwort
    Mit freundlichen Grüßen
    Heike Reiser

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international