openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Leihmutterschaft & Eizellspende: Anpassung des Embryonenschutzgesetzes...

  • Von: Monika Oster, Katrin Lübke mehr
  • An: Deutscher Bundestag
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Bürgerrechte mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 270 Tage verbleibend
  • 1.143 Unterstützende
    1.081 in Deutschland
    2% erreicht von
    50.000  für Quorum  (?)

Leihmutterschaft & Eizellspende: Anpassung des Embryonenschutzgesetzes an die Lebenswirklichkeit

-

English petition

Diese Petition richtet sich insbesondere an alle Frauen im reproduktionsfähigen Alter, die ihre Gebärmutter aufgrund von Krebs verloren haben, ohne diese geboren wurden (Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom) oder aus jedem anderen medizinischen Grund nicht in der Lage sind, ein Kind auszutragen. Außerdem richtet sie sich an Frauen, die keine eigenen Eizellen produzieren oder diese nicht nutzen können sowie an gleichgeschlechtliche Paare mit Kinderwunsch.

Aufgrund des vor 27 Jahren verabschiedeten Embryonenschutzgesetzes ist es untersagt „1. auf eine Frau eine fremde unbefruchtete Eizelle“ zu übertragen sowie „eine Eizelle zu einem anderen Zweck künstlich zu befruchten, als eine Schwangerschaft der Frau herbeizuführen, von der die Eizelle stammt“ und es zu unternehmen „innerhalb eines Zyklus mehr als drei Embryonen auf eine Frau zu übertragen“. Es handelt sich hierbei um ein Gesetz, das gemessen am Fortschritt der Zell- und Entwicklungsbiologie, nicht zeitgemäß ist. Dies haben unsere europäischen Nachbarländer (unter anderem Österreich, Niederlande, Tschechische Republik) längst erkannt und haben sowohl die PID (Präimplantationsdiagnostik) sowie die Eizellspende und Blastocystenkultur von allen entnommenen Eizellen legalisiert. Wir fordern daher das Embryonenschutzgesetz der heutigen Zeit anzupassen und nicht an einem Gesetz festhalten, welches vor 30 Jahren erlassen wurde. Eizellspende und nichtkommerzielle Leihmutterschaft soll unter Auflagen legalisiert werden um die medizinischen Möglichkeiten in Deutschland nutzen zu können.

Eizellspende und auch nichtkommerzielle Leihmutterschaft sind in einigen EU-Staaten bereits legal, wodurch die Chancen der Reproduktionsmedizin für die Familiengründung genutzt werden können. Anders in Deutschland, einem Land, welches eine 5 Tage alte, noch nicht in der Gebärmutterschleimhaut eingenistete Blastocyste besser schützt als einen bereits im Mutterleib heranreifenden Embryo. Ein Land, welches die Spermienspende und Embryonenadoption erlaubt, die Eizellspende jedoch verbietet. Versteht man das unter Gleichberechtigung und selbstbestimmten Entscheidungen in Deutschland?

Durch das Festlegen von Rahmenbedingungen kann sowohl das Wohl des zukünftigen Kindes geschützt sowie den Wunscheltern und der Leihmutter rechtliche und medizinische Sicherheit geboten werden. In so gut wie allen Ländern, in denen Leihmutterschaft legal ist, muss die potentielle Leihmutter ihren eigenen Kinderwunsch mit mindestens einem Kind bereits erfüllt haben. Diese Regelung würden wir auch für Deutschland begrüßen, da somit zum einen eine erfolgreiche Schwangerschaft wahrscheinlicher ist sowie die psychische und medizinische Einschätzung der Leihmutter möglich gemacht wird. Ebenso könnte die medizinische und psychologische Beratung und Beurteilung über Chancen und Risiken in Deutschland einen reibungslosen Ablauf gewährleisten. Weiterhin sollte die Leihmutter selbst über das Fortbestehen der Schwangerschaft mit entscheiden und nicht durch die Wunscheltern zur Abtreibung gezwungen werden können (Baby Gammy). Auch in diesem Punkt bedarf es einer Anpassung des Embryonenschutzgesetzes im Sinne unserer Nachbarländer (Blastocystenkultur, PID).

Eizellen dürfen laut Embryonenschutzgesetz nur entnommen werden, wenn diese der gleichen Frau wieder zurückgegeben werden können. Durch die jüngsten Fortschritte in der Gebärmuttertransplantation ist es nun auch uns Frauen ohne Gebärmutter erlaubt Eizellen zu entnehmen und zu kryokonservieren (Social freezing). Jedoch darf dies nur im Hinblick auf die Gebärmuttertransplantation geschehen, welche nur bei gleicher Blutgruppe der Spenderin und Empfängerin möglich ist und so nur einer handvoll Frauen eine Möglichkeit bietet. Anders formuliert ist es nach deutschem Gesetz unter Auflagen möglich zwei gesunde Frauen einer 6-10 stündigen Operation zu unterziehen, die Risiken für Spenderin und Empfängerin birgt und die Einnahme von Immunsuppressiva während der Schwangerschaft nötig macht. Würde jedoch die gleiche Frau, die bereit ist ihren Uterus zu spenden, auch die Bereitschaft erklären das Kind auszutragen, dann wäre dies verboten. Wir bitten an dieser Stelle zu bedenken, ob es wirklich sinnvoll ist, Frauen in diesen Weg zu drängen um auf in Deutschland legalem Wege ein Kind zu bekommen oder ob es nicht doch besser wäre dem Vorbild der Niederlande, Griechenland, Dänemark, Irland oder Großbritannien zu folgen und die nichtkommerzielle Leihmutterschaft in Deutschland zu legalisieren.

Der Staat sollte daher in derart intimen Angelegenheiten keine Verbote und Strafen aussprechen und besser vertretbare Rahmenbedingungen schaffen. Jede Frau und jeder Mann sollte frei selbst bestimmen können, ob sie/er den Weg der Eizellspende und/oder Leihmutterschaft zur Familiengründung gehen möchte, ohne dass dieser durch das deutsche Gesetz oder durch persönliche Äußerungen diffamiert oder kriminalisiert wird.

Join us: www.facebook.com/Reform.Embryonenschutzgesetz/

Begründung:

Anpassung des Embryonenschutzgesetzes vom 13. Dezember 1990 um einen offenen Umgang mit den Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin zu erreichen. Schritthalten mit der Reproduktionsmedizin unserer Nachbarländer!

Embryonenschutzgesetz - ESchG: www.openpetition.de/petition/blog/anpassung-des-embryonenschutzgesetzes-an-die-lebenswirklichkeit/6

Erfahrungsbericht Familie Berger: www.bergers-wunschkindauskiew.de/

Unterstützung erhält die Petition auch vom VfLLD e.V.: www.vflld.de

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Würzburg, 16.01.2018 (aktiv bis 15.01.2019)


Neuigkeiten

Liebe Unterstützende, damit wir noch mehr Menschen erreichen und über das Thema und unser Anliegen informieren können, müssen wir an einem Strang ziehen. Bitte teilt das Video zur Petition, in dem mehrere Betroffene erklären, warum sie sich für Leihmutterschaft ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Viele Paare müssten dadurch die Behandlung nicht mehr im Ausland durchführen lassen und sich somit an den Rand der Legalität begeben. Ein weiterer Vorteil wäre, dass die Eizellenspenderin bzw. die Leihmutter eine medizinische Versorgung nach deutschen ...

PRO: Durch die Legalisierung der Leihmutterschaft in Deutschland kann gewährleistet werden, dass weder die Wunscheltern noch die Leihmutter ausgebeutet wird. Wenn Leihmutterschaft nur mit einer medizinischen Indikation erlaut wird können auch Paare eine Familie ...

CONTRA: So sehr ich den Wunsch nach Kindern verstehe, sollten wir Menschen nicht alles machen, was technisch möglich ist. Kinder sind keine Ware, die bestellt, hergestellt und geliefert werden sollte. Und niemand sollte Anreize geben, dass Frauen Kinder austragen ...

CONTRA: 1. Geht es um das Kind: würde das Kind es wollen unter solchen Umständen aufwachsen zu müssen. 2. Die Zeiten sind leider vorbei, daß man noch Kinder in diese von uns Menschen verseuchte Welt setzen sollte. 3. Wir sind inzwischen viel zu viel Menschen ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Alle die, die Eltern werden wollen, sollten auch alle Möglichkeiten bekommen, um Eltern zu werden.

Ich lebe in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft und es besteht Kinderwunsch, welcher durch eine Leihmutterschaft deutlich einfacher zu erfüllen wäre

Bin selbst betroffen.Man wird doppelt bestraft.Es ist eine nachgewiesene Erkrankung da und man muss damit klar kommen.Viele haben erst gar nicht das Geld für reproduktionsmassnahmen.

Weil mein mann und ich selbst in kinderwunschbehandlung sind.

Damit Paare nicht gezwungen sind für diesen Weg der Familienplanung - dem oft viele schmerzhafte Jahre und Versuche in Deutschland vorausgehen - ins Ausland zu gehen.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Daniel Blaschyk Boos vor 6 Std.
  • Liana Kagels Hude vor 10 Std.
  • Nicht öffentlich Winsen vor 15 Std.
  • Dajana Schadock Großräschen vor 1 Tag
  • Nicht öffentlich Kobern-Gondorf vor 1 Tag
  • Nicht öffentlich Friesoythe vor 4 Tagen
  • Dennis G. Eh | Vereinigtes Königreich vor 5 Tagen
  • Nicht öffentlich Kiel vor 5 Tagen
  • Nicht öffentlich Vettweiß vor 5 Tagen
  • Inès L. Herzogenrath vor 6 Tagen
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Unterstützer Betroffenheit


aktuelle Petitionen