• Von: Frank Kuehn mehr
  • An: Bürgermeister von Steglitz Zehlendorf
  • Region: Steglitz-Zehlendorf mehr
    Kategorie: Soziales mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 2.522 Unterstützer
    891 in Bezirk Steglitz-Zehlendorf
    Sammlung abgeschlossen

Aufhebung des Hundeverbots am Schlachtensee/Krummen Lanke & Problemlösung im Sinne aller Betroffenen

-

Hundehaltern sollen mit Ihren Hunden weiterhin die Uferwege der Seen betreten dürfen!

Mit dem Beschluss des Bezirksamts Steglitz - Zehlendorf (20150113 VzK Beschluss Nr. 907 Drs.1318) wird ab 15.05.2015 de facto allen Hundebesitzern der Zugang zum Schlachtensee und der Krummen Lanke verboten.

Den Ausgang mit dem Hund an den Uferwegen des Schlachtensee und der Krummen Lanke auch an der Leine zu verbieten entspricht de facto einem Verbot für den Hundehalter persönlich!
Die Begründungen dafür sind teilweise sachlich falsch, einseitig oder unvollständig und bislang in keiner Weise für die Öffentlichkeit nachvollziehbar belegt.

Da es bislang keinerlei öffentliche Diskussionen oder gar Beteiligung an dem Prozess gab, wurden Alternativen, die den berechtigten Teil der Begründungen vollständig genüge tun, nicht hinreichend in Erwägung gezogen.

Wir fordern eine Aussetzung des Beschlusses, einen offenen Dialog mit der Politik, Erörterung alternativer Lösungen und einen Beschluss, der die Interessen aller Betroffenen berücksichtigt.

Begründung:

An dieser Petition kann und sollte sich jeder Bürger beteiligen, der für ein friedvolles und verständnisvolles Miteinander von Menschen mit unterschiedlichen Interessen steht.

Die jetzt entfachte öffentliche Diskussion verläuft stark polarisiert. Es besteht die Gefahr, dass durch die Spaltung in die Parteien: "Für Hundeverbot" und "Gegen Hundeverbot" zwei Interessengruppen gegeneinander aufgebracht werden, statt eine Lösung für ein friedliches Miteinander zu finden.

Dies bei der Politik einzufordern ist das Recht eines jeden Bürgers und dafür stehen die Verfasser dieser Petition.

Wer mehr über die Hintergründe, die Fakten und Entscheidungsgrundlagen und unsere alternativen Vorschläge, die das berechtigte Interesse aller Betroffenen berücksichtigen, wissen will, der kann diese erhalten auf unserer Website:

www.hundeamschlachtensee.berlin

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Berlin, 27.01.2015 (aktiv bis 26.07.2015)


Neuigkeiten

Liebe Unterstützer von hundeamschlachtensee, entsprechend der Vereinbarung mit dem Verwaltungsgericht erwarten wir noch in diesem Jahr einen Termin für das Hauptsachverfahren. Dies können wir als großen Erfolg bewerten, da die übliche "Wartezeit" beim ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Wie jeder weiß, müssen Hundebesitzer auch Hundesteuern zahlen. Für Pferde, Katzen ,Hasen, Vögel werden keine Steuern erhoben. Wir Zahlen auch für jeden Tierarztbesuch und auf das Tierfutter Steuern. Geleistet wird dafür, von seiten des Staates aber nichts. ...

PRO: Es ist diskriminierend einem Teil der Bevölkerung (Hundebesitzern/Familien mit Hund) den Zugang zum See zu verbieten. Die Art und Weise, in einer Nacht-und-Nebel-Aktion die besagte Verordnung zu erlassen, ohne die Anwohner bzw. die Bevölkerung einzubinden, ...

CONTRA: Ich bin selber Hundebesitzer und habe auch Kinder, und ich finde, es nimmt keiner Rücksicht, auch die Hundebesitzer halte sich nicht an die Regeln die Jahrelang Herrschen, Hundebadeverbot, Leinenzwang, Hundeverbot an Stränden. Hundebestizer lassen Hunde ...

CONTRA: da der grunewaldsee "einen!" hundestrand besitzt, wird seit jahren der gesamte! see als hundeauslaufgebiet angesehen. es hängen kackebeutel fein aufgereiht rings um den see an den zäunen. ich als angler werde hingegen ständig sabotiert und oder genötigt, ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink