Wir wollen einen transparenten Entscheidungsprozess zur Standortauswahl für Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge die für Anwohner und Flüchtlinge funktionieren kann. Es sind nicht nur zeitliche und betriebswirtschaftliche Kriterien zur Auswahl zu nutzen, sondern auch die Belange der Menschen zu berücksichtigen. Asylunterkuenfte mit typischerweise min. 500 Bewohnern benötigen einen geeigneten öffentlichen Raum (Infrastruktur, Spielplatz, öffentliches Leben, Gaststätten, Parks, Schulen, Kindergärten, Beschäftigungsmöglichkeiten....).

Begründung

Deutschland ist und wird weiterhin ein Aufnahmeland für Flüchtlinge sein. Das ist gut so. Die Aufgabe hierfür die richtigen Rahmenbedingungen zu gestalten wird seitens der Länder und Kommunen weder professionell noch vorausschauend noch mit dem notwendigen Finanzierungswillen durchgeführt. Somit wird leider oft eine schlechte oder gar feindselige Grundstimmung in den betroffenen Gemeinden erzeugt. Das ist vermeidbar! Integration kann funktionieren.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, IG-Wiederitzsch aus Leipzig
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Sehr geehrte Unterzeichner und Unterzeichnerinnen,

    es gibt bis dato weder eine Zu- noch eine Absage des SMI bzgl. der Nutzung des ehemaligen BWK, jedoch ist sowohl der Eigentümer (Golden Gate GmbH) neben dem Verkauf Ende 2016 an einer Zwischennutzung also soziale- oder medizinische Einrichtung, bzw. Einrichtungen interessiert.
    Laut uns vorliegenden Informationen ist das SMI (Sächsisches Ministerium des Inneren) parallel in Verhandlung mit einem anderweitigen Anbieter einer temporären Lösung in Vertragsverhandlungen.
    Wir hoffen, das hier bereits auf die aktuelle politische Situation reagiert wird, und mehrere kleinteilige Unterbringungsmöglichkeiten realisiert werden. Dies wäre im Sinne der Asylsuchenden und der Anwohner. Es würde eine Integration ab dem ersten Tag ermöglichen und somit die Nachteile der Integration signifikant reduzieren, und entspräche somit dem Willen eines Großteils der Bevölkerung und einer Kernforderung der IG-Wiederitzsch.

    Die IG-Wiederitzsch wird sich in jedem Fall weiterhin für eine nachhaltige, sinnvolle und der Lage in einer Einfamilienhaussiedlung entsprechende Nutzung und Entwicklung des Objektes engagieren.

    Die Vorprüfung der Rechtmäßigkeit einer Nutzung dieses Objektes als Massenunterkunft über eine von uns beauftragte Anwaltskanzlei ist aufgrund der aktuell unklaren Situation "on hold".

    Wir bedanken uns für Ihr Engagement, und werden die gesammelten Unterschriften an das SMI übergeben, sofern der Weg der Realisierung einer Massenunterkunft im BWK erneut beschritten wird.

    Beste Grüsse,
    Ihre IG-Wiederitzsch

Pro

Wir sind seit einem halben Jahr in der Verhandlung mit dem BWK um dort den Physiotherapiebereich und Bewegungsbad endlich mit einem Familienfreundlichen Gesundheitsfördernden Projekt zu beleben unser Konzept steht schon eine Weile es gab ein ewiges hin und her und von einem Tag auf den anderen hat man uns vor die Tatsache gestellt daraus ein Asylbewerberheim reinzusetzen. Für uns ist es nicht möglich unser Projekt damit zu vereinbaren welche Familie würde zu uns kommen und unsere Kurse buchen wenn auf dem gleichen Gelände ein Asylbewerberheim steht schade!