Bundesverdienstkreuz für Edward Snowden, um dessen Leistungen für alle Demokraten zu würdigen - 'I can't allow the US government to destroy privacy and basic liberties'

Bundespräsident Gauck kann durch die Verleihung die persönlichen Leistungen und das Opfer von Edward Snowden für die Freiheit der Menschen anerkennen.

Nun kann Bundespräsident Gauck ein deutliches Zeichen für die von ihm immer wieder propagierte Freiheit setzen.

Begründung

Herr Snowden hat durch seine Aufdeckung der weltweiten, beispiellosen Abhöraktivitäten die Verletzlichkeit und Aushöhlung der Demokratie aufgezeigt. Damit hat er auch den Menschen in Deutschland geholfen. Obwohl die Politik erst spät seine Leistungen anerkannte.

Herr Snowden musste durch seinen Einsatz für Meinungsfreiheit, Menschen- rechte, Demokratie aus seiner Heimat fliehen und Asyl suchen. Damit hat er ein sehr großes persönliches Opfer gebracht, dass durch diesen Ordensvorschlag anerkannt werden soll.

Ich hoffe, dass seine Leistungen und sein Opfer, auch für alle Menschen in Deutschland, durch den Verdienstorden gewürdigt wird. Auch als Zeichen der Solidarität, für die Freiheit und gegen das Vergessen.

Durch die internationale Anerkennung seiner Leistung trägt Deutschland auch dazu bei, dass hoffentlich auch ein Umdenken eintritt, damit Herr Snowden irgendwann wieder gefahrlos zurück in seine Heimat kann.

(Antragtext an das Auswärtige Amt (zuständig für im Ausland lebende Menschen die zur Verleihung vorgeschlagen werden *** BIldquelle common licensed en.wikipedia.org/wiki/File:EdwardSnowden2013-10-9(1)(cropped).jpg)

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Bruno Schillinger-Safob aus March
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Hallo und Guten Tag
    zuerst einmal herzlichen Dank für ihre Unterstützung.

    Nach Abschluss der Petition kam es leider zu gesundheitlichen Problemen und das informieren lief aus dem Ruder. Die Arbeit und das erledigen ging einfach vor, deshalb wurde die Dokumentation nach hinten geschoben und das leider immer wieder.

    Resümee:
    Wir haben einiges versucht - bei Presse, usw. gab es kaum ein Interesse - bei Anrufen hatten wir das Gefühl bei Praktikanten gelandet zu sein.
    Bei Leserbriefen, usw. wurden wir rasch gesperrt und die Links nicht mehr veröffentlicht. - Nachfragen bei den Admins liefen ins Leere.
    Politiker = nixxe Resonanz bis ins Europaparlament hoch
    Bei anderen Mitstreitern gab es nicht mal eine Resonanz, obwohl man dort angeblich über 100.000 gewonnen hatte die Snowden Asyl/Wohnung geben wollten.
    Es gab lange Ausführungen wie wichtig Snowden und seine Aktion war - doch das war eher ein Referat an uns als wären wir selbst frisch hergebeamt worden.Oder wieso da alles (Anm. Leben) nicht funktionieren kann - dies ebenso stundenlang statt einfach mitzumachen/teilen.
    Auf deutsch, das übliche.

    Immerhin war es ein Erfolg. Ein Journalist der eine Petition zum Schutz von Redaktionen eingereicht hatte, dessen Kollegen ihm zugestimmt haben, der sogar im Fernsehen auftrat, kam auch nur auf ca. 2.500 Unterzeichner.
    II. Auf deutsch, das übliche - und dieselben Personen ('ich habe doch nichts zu verbergen', bzw. 'das dürfen/machen die doch nicht') werden irgendwann mal vorwerfen, dass man sie hätte informieren müssen, usw.
    Wobei sehr viele das Gefühl für privates verloren haben. Hier in UK heißt es TMI (too much information) und man amüsiert/langweilt sich über Deutsche die einem sofort die ganze Lebensgeschichte bis zu den Urenkeln erzählen - auch wenn es stört und den anderen nichts angeht oder nicht interessiert.

    Bleiben wir wachsam und tun was wir können!
    Alles ist hilfreich und every little helps

    PS ein Ende ist wie immer absehbar, weil sich das System nicht mehr finanzieren und schützen kann - war in der Geschichte immer so und wir hoffen, dass es sich auch dieses mal bestätigt - denn ein too big too fail gibt es nicht - vielleicht ein too big too jail :-)

    Wir wünschen allen eine gute Zeit und einigermaßen sichere Daten

  • 1. Fazit - Lasst und die Welle machen…………

    Es gab viel Arbeit und viele Telefonate. Erschreckend war das Desinteresse der Presse. Sogar Pressevertreter die pro-Snowden in Interviews auftraten, fielen danach in ihr Schema F zurück, zeigten erschreckendes Desinteresse und Bauchpinselei ist nicht unsere Art. Offensichtlich wird nur noch 'Lokales' selbst gemacht, aber was größeres bringt nur noch der zentrale 'Mantel'.
    Sogar bei online Leserzuschriften ist die Veröffentlichung von der Tageszeit abhängig. Ein Blatt ist da sehr auffällig. Was morgens nicht geht, geht nach Schichtwechsel ab 14/00 sofort durch die redaktionelle Prüfung. Andere wollen zuerst die Account-Daten plündern – da übernehmen dann die Mitarbeiter Ab.brechen und esc.ape!

    Deshalb sollten wir uns auf unsere eigene Stärke verlassen und selbst tun, was wir alle können!

    *** Vorschlag ***

    Lasst uns die Welle machen………… posted was die Leitungen hergeben!

    Petition: Bundesverdienstkreuz für Edward Snowden
    * bitte unterzeichnen und teilen, danke *
    www.openpetition.de/petition/online/bundesverdienstkreuz-fuer-edward-snowden

    ***

    Die Zeit läuft – stärken wir gemeinsam unsere Meinungsfreiheit und unsere Demokratie!
    Überlassen wir es nicht mehr den Politikern!
    Wir sind da! Überall! Und wir bleiben!

    Auf Facebok findet ihr hardcopies der Pressemeldungen
    Deutsch www.facebook.com/photo.php?fbid=573385552753469&l=8c1f3058e5
    English www.facebook.com/photo.php?fbid=573385549420136&l=60b01881b8

Pro

Snowdon hat mehr für unsere Freiheit getan als unser Bundespräsident Gauck jemals tun wird, der die Freiheit zwar ständig im Mund hat, aber seine Taten? Gauck ist ein "Bürgerrechtler" von eigenen Gnaden. Snowdon ist ein Held. Die Petition wird nicht erreichen, das Snowdon das Bundesverdientkreuz bekommt, aber jede Stimme für diese Petition ist ein Zeichen des Dankes für seinen Mut.

Contra

Es ist mir durchaus bewußt, daß der Sinn dieser Petition einen gut gemeinten und ehrlichen Charakter inne hat, doch kann ich es nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, diese zu unterstützen. Den Orden, den Snowden verdient hätte, gibt es nicht und müßte erst noch erfunden werden. Eine "Würdigung" mit dem Verdienstkreuz würde seinen Mut und seine Opferbereitschaft, die man gar nicht hoch genug bewerten kann, auf eine Niveau degradieren, die man sonst nur Systemlingen oder Kriminellen, wie Otto Wolff von Amerongen zugestanden hat.