openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: cleanwg Ludwigshafen muss bleiben cleanwg Ludwigshafen muss bleiben
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Oberbürgermeisterin Eva Lohse
  • Region: Ludwigshafen am Rhein mehr
    Kategorie: Soziales mehr
  • Status: Petent hat die Petition nicht eingereicht/übergeben.
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 162 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

cleanwg Ludwigshafen muss bleiben

-

Zu den Einrichtungen der Drogenhilfe Ludwigshafen gehört neben der Drogenberatungsstelle, Streetwork und Notübernachtungseinrichtung auch die drogenfreie Wohngemeinschaft. Die Wohngemeinschaft ist ein regionales Alternativangebot zu herkömmlichen Reha-Maßnahmen der Rentenversicherungsträger. Sie richtet sich hauptsächlich an Menschen, die "ganz am Ende“ sind. Für sie ist die Wohngemeinschaft mit ihrem kleinen, familiären Umfeld, ihrer intensiven Begleitung, Stützung und Förderung oft die einzig verbleibende, die letzte Chance.

Begründung:

Obwohl erfolgreich arbeitend, soll nach dem Willen des Sozialdezernenten die Wohngemeinschaft zum Jahresende 2012 geschlossen werden. Wir halten es für einen Skandal, dass diese Einrichtung, die eine einmalige Chance in Ludwigshafen darstellt, geschlossen werden soll. Damit wird signalisiert, dass die Gruppe der Schwerstabhängigen einfach aufgegeben wird. Es genügt nämlich nicht, irgendeine x-beliebige Hilfe anzubieten. Sie muss auch passen, damit sie angenommen wird und zum Erfolg führen kann. Wir fordern deshalb, dass der Beschluss zur Aufgabe der Wohngemeinschaft zurückgenommen wird und dass die Einrichtungen der Drogenhilfe Ludwigshafen ungeschmälert beibehalten werden ! !

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Neustadt, 18.10.2012 (aktiv bis 28.11.2012)


Debatte zur Petition

PRO: Unter fadenscheinigen Argumenten will Ludwigshafens sozialdemokratischer Sozialdezernent Sozialabbbau betreiben per Schließung der bewährten erfolgreichen städtischen Hilfseinrichtung für Drogensüchtige. Der Sozialdezernent gehört abgemahnt: Er behauptet, ...

PRO: Unsere Stadtspitze spart grundsätzlich nur bei den Ärmsten und unterstützungsbedürftigsten BürgerInnen, auch wenn es nur Peanuts von 50.000 € sind. Gleichzeitig zeigt sie sich großzügig beim größten Chemiekonzern der Welt und verzichtet freiwillig ...

CONTRA: Solange es keine Steuergelder kostet sondern vernünfig besteuert wird, kann solch ein Service angeboten werden. (Drogenkonsumenten haben eh zuviel Geld, sonst würden sie ja keine illegalen Drogen erwerben, da wäre es gut dies Geld abzuschöpfen, bevor ...

CONTRA: Konsumenten illegaler Drogen können die Hälfte Ihrer Ausgaben für Drogen als Spenden für derartige Einrichtungen abführen. Dafür muss man keine Steuergelder verschwenden. Wer die Musik bestellt, der soll sie auch bezahlen: wer illegale Drogen konsumiert, ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer