Region: Germany
Health

Corona: Infektionseindämmung statt Herdenimmunität! Strenge Maßnahmen für schnelle Normalität!

Petition is directed to
Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und -chefs der Länder
65 Supporters 64 in Germany
0% from 50.000 for quorum
  1. Launched 13/05/2020
  2. Collection yet 6 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Teile dieser Petition stützen sich auf ein gemeinsames Positionspapier der Forschungsgemeinschaften Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Leibniz-Gemeinschaft und Max-Planck-Gesellschaft vom 28.04.[2]

Realistischerweise können zwei Arten der Pandemiebekämpfung unterschieden werden: Herdenimmunität und Infektionseindämmung. Bei der Strategie der Herdenimmunität wird versucht, die Pandemie kontrolliert die Bevölkerung 'durchinfizieren' zu lassen. Wenn der Prozentsatz bereits Infizierter und damit Immunisierter hoch genug ist, findet der Erreger nicht genug neue Wirte, verbreitet sich langsamer und stirbt schließlich aus. Je nach Erreger variiert die Prozentzahl der für diesen Effekt notwendigen Immunisierten, liegt aber oft bei mindestens 75%. [1] Es wird geschätzt, dass die kontrollierte Durchseuchung sich über mehrere Jahre hinziehen würde und währenddessen viele Tote fordern würde.[2] Diese Strategie baut zudem darauf auf, dass man nach einer Infektion tatsächlich für mehrere Jahre immun ist. Das scheint wahrscheinlich, ist aber keineswegs nachgewiesen. Bei der Strategie der Infektionseindämmung wird versucht, die Reproduktionszahl R, die grob gesagt angibt, wieviele Menschen von einer einzelnen infizierten Person angesteckt werden, weit unter 1 bei ca. 0,2 – 0,3 zu halten. Je niedriger die Reproduktionszahl R gehalten wird, desto schneller sinkt die Zahl der Neuinfektionen N. Eine hinreichend geringe Neuinfektionszahl würde es erlauben, Infektionsketten nachzuverfolgen und bei Neuinfektionen gezielt Maßnahmen wie Quarantäne ergreifen zu können. Es wird geschätzt, dass dazu umfangreiche Kontakteinschränkungen für mehrere Wochen vonnöten wären.[2] Je strenger und effektiver diese Maßnahmen, umso schneller können sie durch gezielte Quarantäne ersetzt werden.

Hält man sich diese Tatsachen vor Augen, kann es nur eine Strategie geben: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und -chefs der Länder müssen strenge kontaktbeschränkende Maßnahmen beschließen, um die Corona-Pandemie mittels der Strategie der Infektionseindämmung zu kontrollieren und so eine schnelle Rückkehr zu weitgehender Normalität zu ermöglichen. Das Gesundheitssystem wird nicht überlastet, die Wirtschaft nicht dauerhaft gebremst, Menschenleben gerettet! Je strenger die Einschränkungen jetzt sind, desto eher können sie nachhaltig gelockert werden!

Reason

Wenn einem diese Tatsachen nicht bewusst sind, passiert es schnell, dass man die Sinnhaftigkeit der Einschränkungen in Frage stellt und sich mit dem Ziel, das Leben vieler Menschen zu erleichtern oder die Wirtschaft zu schützen, für Lockerungen ausspricht. In diesem Interview[3] äußert sich Bundestagspräsident Schäuble folgendermaßen: "Wir dürfen nicht allein den Virologen die Entscheidungen überlassen, sondern müssen auch die gewaltigen ökonomischen, sozialen, psychologischen und sonstigen Auswirkungen abwägen. Zwei Jahre lang einfach alles stillzulegen, auch das hätte fürchterliche Folgen." Damit offenbart er einen weit verbreiteten Denkfehler:

Gerade die bereits beschlossenen Lockerungen der Sicherheitsmaßnahmen, die dazu führen, dass die Reproduktionszahl nicht unter 1 bleibt, sorgen dafür, dass Einschränkungen über lange Zeit aufrecht erhalten bleiben müssen, um unser Gesundheitssystem nicht zu überfordern.

Es ist nachvollziehbar, dass verschiedene Seiten, die ihre Position durch einschränkende Maßnahmen benachteiligt sehen, auf eine rasche Lockerung der Maßnahmen drängen. Es darf jedoch nicht der Fehler begangen werden, diesen kurzfristigen Bedenken Vorrang zu geben vor einer langfristigen Strategie. Der momentan praktizierte Wechsel zwischen Lockerungen und Verschärfungen ist Zeichen eines Mangels an langfristiger Planung und wird die Wirtschaft und das gesellschaftliche Leben über Jahre lähmen. Erschwerend kommt hinzu, dass in schneller Regelmäßigkeit weitere Lockerungen beschlossen werden. Aufgrund der langen Inkubationszeit bei einer Erkrankung lässt sich die Entwicklung der Reproduktionszahl aber nur mit einer Verzögerung von zwei bis drei Wochen feststellen. Es ist unverantwortlich, in einem 2-Wochen-Turnus über die Fortführung oder Lockerung von Einschränkungen zu entscheiden, wenn die Auswirkungen der letzten Entscheidungen noch nicht erkennbar sind. So ist die Reproduktionszahl R infolge der ersten Lockerungen vom 20. April am 5. Mai wieder über 1 gestiegen.[4] Trotzdem wurden am 6. Mai bereits viele weitere Lockerungen verabschiedet[5], die die Reproduktionszahl in den nächsten zwei Wochen noch höher steigen lassen können.

Wenn die Sicherheitsmaßnahmen kritisiert werden, wird sich oft auf die Einschränkung bürgerlicher Freiheiten berufen. In Art. 2 Abs. 2 GG ist aber auch das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit verankert. Da es nicht möglich ist, sich auf zumutbare Art und Weise effektiv vor Ansteckungen zu schützen, ist es unabdingbar, bei der Wahl der Strategie zur Pandemiebekämpfung diejenige Strategie zu wählen, bei der die geringste Anzahl an Todesopfern zu erwarten ist. Dies ist nach aktuellem Stand die Strategie der Infektionseindämmung. Mögliche Kritiker dieser Strategie könnten anführen, derartige Maßnahmen würden ihr Recht auf freie Entfaltung ihrer Persönlichkeit nach Art. 2 Abs. 1 GG einschränken. Ebenda ist jedoch ebenfalls festgelegt, dass dies nur gilt, falls dadurch keine Rechte anderer verletzt werden. Wie oben geschrieben ist allerdings bei einer anderen Strategie als der der Infektionseindämmung das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit stark bedroht.

Außerdem ist es möglich, dass Kritiker mit Art. 1 Abs. 1 GG argumentieren, dass ihre Würde durch die Maßnahmen, wie sie im Zuge der Strategie der Infektionseindämmung nötig wären, eingeschränkt wird. Dem ist entgegenzusetzen, dass ebenso und in weit größerem Ausmaß die Würde der Menschen bedroht ist, die bei einer zu erwartenden Überlastung des Gesundheitssystems aufgrund von ausbleibender Behandlung schwer erkranken oder sterben.

Quellen:

[1] Übersicht (Folie 17): web.archive.org/web/20070715234749/http://www.bt.cdc.gov/agent/smallpox/training/overview/pdf/eradicationhistory.pdf , dort mit Änderungen übernommen aus: Epid Rev 1993;15: 265-302, Am J Prev Med 2001; 20 (4S): 88-153, MMWR 2000; 49 (SS-9); 27-38

[2] "Adaptive Strategien zur Eindämmung der COVID-19-Epidemie", Gemeinsame Stellungnahme von Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Leibniz-Gemeinschaft und Max-Planck-Gesellschaft www.mpg.de/14759871/corona-stellungnahme

[3] www.tagesspiegel.de/politik/bundestagspraesident-zur-corona-krise-schaeuble-will-dem-schutz-des-lebens-nicht-alles-unterordnen/25770466.html

[4] www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Projekte_RKI/Nowcasting.html

[5] www.bundesregierung.de/resource/blob/975226/1750986/fc61b6eb1fc1d398d66cfea79b565129/2020-05-06-mpk-beschluss-data.pdf

Thank you for your support, Welf Knors, Nadine Knust from Magdeburg
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • Not public München

    5 days ago

    Wir müssen als Gesellschaft das richtige tun, die Möglichkeiten haben wir mehr als jedes andere Land.

  • Not public München

    5 days ago

    Um ein klares Gegengewicht zu setzen gegen das unsoldidarische, egoistische Verhalten derjenigen die gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung demonstrieren und klarzustellen, dass ich nicht mit zu schnellen Lockerungen einverstanden bin

  • Not public Schwülper

    6 days ago

    Weil ich mich vor wirtschaftlichen Folgen dieser Pandemie und gleichzeitiges Erkranken vieler Menschen fürchte

  • 6 days ago

    Ich habe meine Mutter 72Jahre, mir Vorerkrankungen bei mir im Haus wohnen. Zu ihrem Schutz und auch zu meinem eigenen möchte ich mich nicht mit Covid-19 infizieren und auch meine Kinder nicht!

  • Berlin

    6 days ago

    Das ist der nachhaltige Weg zurück zu möglichst viel Normalität. Alte Menschen, Menschen mit Vorerkrankungen und Menschen in systemrelevanten Berufen, die keine Möglichkeit haben, sich im Homeoffice "zu verstecken", werden bestmöglich geschützt.

    (Processed)

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/corona-infektionseindaemmung-statt-herdenimmunitaet-strenge-massnahmen-fuer-schnelle-normalitaet/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Health

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now