Environment

Das Naturschutzgebiet Grambower Moor vor dem Torfabbau retten!

Petition is directed to
Bundesfinanzminister Olaf Scholz
2.021 Supporters
100% achieved 2.000 for collection target
  1. Launched 01/07/2020
  2. Time remaining 3 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

In Mecklenburg-Vorpommern ist momentan die staatliche Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) dabei, die Bergwerksrechte für den Abbau von Torf in einem Naturschutzgebiet, dem NSG Grambower Moor, zu veräußern. Dieses 567 Hektar große, neun Kilometer südwestlich von Schwerin gelegene Moor steht seit 80 Jahren unter Naturschutz und ist zudem als europäisches Schutzgebiet (FFH-Gebiet) ausgewiesen. Es ist das zweitgrößte "Regenmoor" des Landes - ein kaum noch vorhandener Moortyp - und beherbergt eine faszinierende Tier- und Pflanzenwelt.

Mit der Veräußerung der Torfabbaurechte durch die BVVG besteht die Gefahr, dass dieses großartige Moor durch Austorfung zerstört wird. Das muss unbedingt verhindert werden!

Ein weiteres Szenario besteht darin, dass die BVVG vom Land Mecklenburg-Vorpommern eine Ablösesumme für die Torfabbaurechte verlangt, das Land also genötigt wird, mit öffentlichen Geldern vom Bund quasi ein Naturschutzgebiet zu kaufen. Auch dagegen wenden wir uns, denn die Mittel, die das Land Mecklenburg-Vorpommern dafür aufbringen müsste, werden dringend für viele andere Naturschutzaufgaben im Land benötigt. Es darf nicht sein, dass die BVVG - eine im Auftrag des Staates agierende Gesellschaft - mit ebenfalls staatlichen Naturschutzgebieten handelt. Diese Praxis muss beendet werden!

Deshalb wenden wir uns mit folgender Petition an den Dienstherrn der BVVG, den Bundesfinanzminister, Herrn Olaf Scholz:

Sehr geehrter Herr Bundesfinanzminister Scholz, sehr geehrte Geschäftsleitung der BVVG GmbH,

mit Befremden haben wir die seit Wochen öffentliche und seit heute (1. Juli 2020) abgeschaltete Anzeige der BVVG zur Kenntnis genommen, mit der diese das Bergwerkseigentum Grambow 2 im Naturschutzgebiet Grambower Moor in Mecklenburg-Vorpommern zum Verkauf anbietet. Das Grambower Moor ist seit 80 Jahren Naturschutzgebiet und als FFH-Gebiet Teil des EU-Naturschutzverbundes NATURA 2000. Eine wirtschaftliche Nutzung dieses Moores durch ein Unternehmen, das dort im großen Stil Torf abbaut, würde dieses Gebiet in seiner bisherigen Struktur zerstören, würde Vorkommen von bedrohten Tier- und Pflanzenarten vernichten und würde den Klimawandel forcieren. Statt Torfe abzubauen und damit Moore zu zerstören, müssen wir ganz im Gegenteil Moore schützen und ihre Fähigkeit, Kohlenstoff zu binden, stärken. Das tun wir aber nicht, wenn wir tausende Kubikmeter Torf abbaggern lassen. Wir brauchen Moore für den Schutz des Klimas!

Wir fordern Sie auf,

  • die Veräußerung des Bergwerkseigentums Grambow 2 an interessierte Bergwerksunternehmen zu stoppen,

  • Verhandlungen mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern zu beenden, die darauf abzielen, dass die BVVG das Bergwerkseigentum für das Grambower Moor an das Land Mecklenburg-Vorpommern für einen hohen Betrag verkauft,

  • das Bergwerkseigentum für einen symbolischen Preis von einem Euro an eine öffentliche Institution, wie z.B. das Land M-V oder eine Naturschutzstiftung, zu übergeben und diese Institution zu beauftragen, für eine langfristige Sicherung des Moores ohne Torfabbau im Gebiet zu sorgen,

  • die Geschäftspolitik der BVVG GmbH umgehend derart zu ändern, dass der Handel mit Bergwerkseigentümern, auf deren Grundlage Rohstoffgewinnung in staatlichen Naturschutzgebieten möglich ist, künftig ausgeschlossen wird,

  • jegliche Aktivitäten der BVVG einzustellen, die dazu dienen, Moorgebiete und andere naturschutzrelevante Flächen in den neuen Bundesländern der wirtschaftlichen Nutzung durch Rohstoffabbau zur Verfügung zu stellen.

Mecklenburg-Vorpommern ist ein Bundesland, das vergleichsweise viel für den Moorschutz tut. Darauf sind viele Menschen in dieser Region stolz. Renaturierte Moore bilden das Rückgrat zahlreicher Großschutzgebiete im Land. Sie sind Ziel eines naturverträglichen Tourismus und generell ein Schatz, den es zu bewahren gilt.

Handeln Sie in diesem Sinne und stoppen Sie den Verkauf von Nutzungsrechten für den Rohstoffabbau in Naturschutzgebieten, insbesondere in Mooren!

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

BUND Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.

vertreten durch den Landesvorstand

Reason

Moore sind nicht nur Lebensräume einer faszinierenden Tier- und Pflanzenwelt. Sie haben auch große Bedeutung für den Wasserhaushalt unserer Landschaft und für den Klimaschutz. Torf ist nämlich nichts anderes als in Form von konservierten Pflanzenresten gespeicherter Kohlenstoff. Die Bildung von Torf reduziert also die Bildung von klimarelevantem Kohlendioxid, das anderenfalls beim mikrobiellen Abbau abgestorbener Pflanzen frei werden würde.

Wird ein Moor für den Abbau von Torf entwässert, dringt Sauerstoff in den Torf ein. Dadurch wird der Torf mikrobiell zersetzt. Kohlenstoff und Lachgas (Distickstoffmonoxid) wird in die Atmosphäre abgegeben. Die Auswirkung auf das Klima ist hierbei 298 mal höher als bei Kohlendioxid und 12 mal höher als Methan. (Quelle: www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/moore-mindern-co2-435992)

Moore, die Orte der Torfbildung, sollten also aus vielerlei Gründen nicht für die Gewinnung von Torf zerstört werden. Ihr Erhalt und ihre Wiedervernässung sollte integraler Bestandteil der Klimaschutzstrategie der Bundesregierung sein.

Die Ursache dafür, dass in einem Moor in Mecklenburg-Vorpommern vom Grundsatz her Torf abgebaut werden kann - in einem Bundesland was auf der anderen Seite sehr viel für den Moorschutz tut - liegt in einem düsteren und wenig beachteten Kapitel der deutsch-deutschen Wiedervereinigung: Bei der Erstellung des Einheitsvertrages schafften es nämlich westdeutsche Wirtschaftsverbände mit Hilfe von ostdeutschen Politiker*innen eine Formulierung in den Vertrag zu stricken, die all jene Rohstoffgewinnungsvorhaben pauschal von einer Umweltverträglichkeitsprüfung nach bundesdeutschem Recht freistellt, die bereits zu DDR-Zeiten begonnen waren. Dies betraf damit nicht nur den Abbau von Torf, sondern auch die Kiesgewinnung oder den Abbau der Braunkohle. Weitere Infos dazu in einem Positionspapier des BUND Mecklenburg-Vorpommern aus dem Jahr 2012: archiv.bund-mecklenburg-vorpommern.de/fileadmin/bundgruppen/bcmslvmeckpomm/pdf/Naturschutz/Torfabbau_Position_BUND.pdf

Weitere Infos zum NSG Grambower Moor:

Verordnung über das Naturschutzgebiet "Grambower Moor" kurzelinks.de/grambowermoor

Förderverein Grambower Moor e.V. www.grambower-moor.de/

Stiftung Umwelt und Naturschutz M-V www.stun-mv.de/stiftungsflaechen/nsg-grambower-moor

Translate this petition now

new language version

News

Skandalös ist seitens der BVVG, bereits existierende staatliche Naturschutzflächen nochmals zu verkaufen und Geld zu scheffeln MIT UNSEREM OSTDEUTSCHEN LAND. Wenn die BVVG bereits bereit war, das Grambower Moor kostenlos an das Land MV zu übertragen, dann kann sie das auch jetzt noch. Da braucht man keine Verhandlungen um Geld (des Steuerzahlers), die BVVG sollte einfach das Grambower Moor für einen symbolischen Preis von 1 Euro an das Land MV oder eine Naturschutzorganisation übertragen. Frank Edom (Kenner des Grambower Moores, Moorexperte)

Das Thema ist schon lange beendet. Die BVVG hat die Ausschreibung beendet und die Verhandlung mit dem Land aufgenommen. Bereits 2018 hat die BVVG dem Land im Zuge des Koalitionsvertrags vom 12. März 2018 20.000ha Flächen für Naturschutz übertragen. Das Grambower Moor hat Herr Backhaus in diesem Zuge nicht übernommen, weil er lieber Agrarflächen wählt, die seinen Haushalt stopfen, obwohl ihm das Moor bekannt ist und unentgeltlich hätte übertragen werden können.

Why people sign

  • 13 hours ago

    Moore sind organische Böden die seit der letzten Eiszeit gewachsen sind und ein unschätzbares Archiv der Entwicklungsgeschichte sind, das nicht zerstört werden darf! Auf der einen Seite geben die Länder Millionen Euros zur revitalisierung der More aus und hier soll ein Moor für Gewinne in der Privatwirtschaft zerstört werden um anschließend öffentliche Gelder für die Revitalisierung auszugeben - so leif es schon zu oft. Moorabbau stoppen heißt aktiver Klimaschutz! Wann, wenn nicht jetzt!

  • Not public Hannover

    1 day ago

    Abbaurechte für Torf sollen zur Erhaltung von Mooren in Deutschland und damit zur Eindämmung des Klimawandels nicht mehr erteilt werden.

  • Stefan Timm Schwerin

    3 days ago

    Natur- und Waldfreund

  • Not public Ludwigslust

    4 days ago

    Natur ist wichtiger als Kommerz. Klimewandel muß verlangsamt werden. In die Natur nicht weiter einzugreifen ist dafür das beste Mittel.

  • Erich Holm Klein Trebbow

    5 days ago

    Erhaltung der Natur. Keine Naturreservarte dem persönlichen Gewinnstreben Einzelner opfern. Die Natur gehört dem Volke.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/das-naturschutzgebiet-grambower-moor-vor-dem-torfabbau-retten/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now