Welfare

Ehrenamtskarte auch für die ehrenamtlichen von Feuerwehr - Rettungsdienst - THW - Wasserwacht (BOS)

Petition is directed to
Landtag Rheinland-Pfalz
890 Supporters 721 in Rhineland-Palatinate
The petition is denied.
  1. Launched September 2020
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialogue
  5. Finished

Der Ministerrat hat am 29. April 2014 die Einführung einer Ehrenamtskarte in Rheinland-Pfalz beschlossen, dabei aber für die Anspruchsvoraussetzungen Hürden geschaffen, die gerade für Ehrenamtliche die in den BOS Diensten tätig sind kaum zu erfüllen sind, obwohl gerade Ihr Ehrenamt besonders wichtig ist.

Dabei geht es insbesondere um folgende Anspruchsvoraussetzung:

Ehrenamtlich tätige müssen mindestens fünf Stunden pro Woche bzw. 250 Stunden im Jahr ehrenamtlich engagiert sein, nicht angerechnet werden dabei aber Bereitschaftszeiten.

Dieser Voraussetzung muss dringend angepasst werden, den durch diese Vorgabe ist es für angehörige der Feuerwehr, dem Rettungsdienst, dem THW, der Wasserwacht und andren Ehrenamtlichen im BOS System (umgangssprachlich auch Blaulichtdienste) nicht möglich die Ehrenamtskarte zu beantragen.

Jedes AKTIVE ehrenamtliche Mitglied der BOS Dienste soll einen Anspruch auf die Ehrenamtskarte haben ohne das es an der 5 bzw. 250 Stundenregelung scheitert.

Somit sollte die Zugangsvoraussetzung so angepasst werden das alle ehrenamtlich Tätigen innerhalb dieser Organisationen Zugang zur Ehrenamtskarte erhalten, sofern Sie dort auch aktiv tätig sind.

Reason

Gerade die Ehrenamtlich tätigen bei Feuerwehr, Rettungs- & Hilfsdiensten aber auch dem THW stehen Ihrem Ehrenamt und somit der Bevölkerung 24/7/365 zur Verfügung.

Würden Bereitschaftszeiten angerechnet werden ergäbe sich somit eine ehrenamtliche Tätigkeit von 8760 Stunden im Jahr, pro aktivem Mitglied!

Dienst an der Allgemeinheit der in Rheinland-Pfalz, am Beispiel der Freiwilligen Feuerwehren, alleine von ca. 51.000 ehrenamtlichen freiwilligen Feuerwehr Männer und Frauen geleistet wird, welche sich auf ca. 2.250 Wehren aufteilen. (Stand 2018 zahlen rückläufig!)

Gerade aber dieser Gruppe von Ehrenamtlichen wird der Zugang zur Ehrenamtskarte erschwert bzw. sogar verweigert!

Den Menschen, die bei Bränden, Unfällen, Unwettern, Großschadensereignissen anpacken, statt zu gaffen und dabei mit Ihrem Einsatz Ihre Gesundheit riskieren oder aber auch einfach bei Martinszügen, Karnevalsumzügen, Festen oder Veranstaltungen für Sicherheit und Betreuung sorgen, wird einmal mehr gezeigt wie wenig Ihr ehrenamtliches Arrangement von Kommunen aber auch dem Land wertgeschätzt wird und dabei auch noch ein interessanter Anreiz für die Mitgliedergewinnung entzogen.

Aus der offiziellen Wertschätzung für ehrenamtliche Tätigkeit sind sie aktuell zum Großteil einfach ausgeschlossen und das muss sich schnellstmöglich ändern!

Ich möchte die Politik auf diesen großen Missstand öffentlich aufmerksam machen und hoffe auf umfangreiche Unterstützung aus der Bevölkerung, damit dieses schnellstens wie gefordert geändert wird.

Thank you for your support, Sascha Hubo from Jünkerath
Question to the initiator

News

  • Sowohl Fehlinformationen aus dem zuständigen Ministerium als auch lustlose Bearbeitung durch den Petitionsausschuss haben nun leider zum Ergebnis, das der Legislativeingabe nicht abgeholfen wurde.

    Begründet wurde dies mit der Stellungnahme des Ministeriums, welches keine Änderung der Zugangsvoraussetzungen als Notwendig erachtet, u.a. weil dies ja auch nicht durch die Verbände Thematisiert wurde und ja seit Einführung bereits 1353 Ehrenamtskarten an angehörige der Feuerwehr und 480 an Angehörige von KAT- Schutz und Rettungsdienst ausgegeben wurden.

    Wohlgemerkt alleine in RLP leisten ca. 52.000 Ehrenamtliche dienst in der Feuerwehr! Hier 1353 Ehrenamtskarten in diesen Reihen als Erfolg zu verkaufen, dazu gehört bereits viel Desinteresse... further

  • Mit Schreiben vom 6. Januar 2021 wurde der Eingang und die weitere
    Bearbeitung der Petition, durch den Petitionsausschuss des Landtags,
    bestätigt.

    Die Legislativeingabe wird dort unter dem Aktenzeichen "P 3 - LE 100/20"
    geführt.

    Somit sind wir wieder einen wichtigen Schritt weitergekommen.

    Die Eingabe wird nun als nächstes im Petitionsausschuss beraten und
    sobald die Beratungen abgeschlossen sind werde ich über das Ergebnis
    unterrichtet.

    Dieses werde ich dann natürlich auch hier wieder bekanntgeben und
    Euch somit auf dem Laufenden halten.

  • Liebe Unterstützende,

    in 10 Tagen, somit am 29.11.2020, endet die Zeichnungsfrist dieser Petition.

    Daher möchte ich den Zeitpunkt nutzen und euch über die bisherigen Erfolge
    informieren und auch einmal danke sagen, für die bisherige Unterstützung welche
    die Petition bisher erfahren durfte.

    Zum jetzigen Zeitpunkt wurde die Petition 850 mal unterzeichnet,
    davon alleine 701 Unterzeichner aus Rheinland-Pfalz.

    Die Petition wird durch den Landesfeuerwehrverband Rheinland- Pfalz,
    dem THW Landesverband Rheinland-Pfalz, Saarland,
    dem Wochenspiegel Vulkaneifel und zahlreichen Facebookgruppen unterstützt
    und durch Ihre Facebookseiten und anderen Veröffentlichungen beworben.

    Auch wenn wir die Zahl von 12.000 Unterstützern für eine öffentliche
    Petitionsbehandlung... further

8.760 Stunden Ehrenamtliche Arbeit im Jahr werden nicht berücksichtigt? Ehrenamtliche Feuerwehrler haben immer Bereitschaft und die Pflicht zum Dienst! Die Blaulichtdienste sind wichtig und ohne Ehrenamt ist das nicht zu leisten!

No CONTRA argument yet.

More on the topic Welfare

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international