SACHVERHALT:

Die Stadt Winnenden sucht nach einem passenden Standort für eine großflächige (1,1 ha!) Kitaeinrichtung mit großem Parkplatz für Kinder berufstätiger Eltern aus dem ganzen Raum Winnenden. Für das Gebiet der großen natürlichen Wildblumenwiese sowie Teilen der Hochzeitswiese entlang der Albertvillerstraße am Stadtrand von Schelmenholz wird momentan ein entsprechender Bebauungsplan aufgestellt. Dieser ist jedoch noch nicht beschlossen und es können noch Einwände vorgebracht werden.

1. Kitaversorgung anderer unterversorgter Stadtteile ausgerechnet im Schelmenholz?

Gemäß den Angaben der Stadt verfügt Schelmenholz bereits über 4 bestehende Kitaeinrichtungen, 2 weitere sind geplant und noch 1-2 Kitas sind für das neue Wohngebiet (W04) angrenzend an die Paulinenpflege im Gespräch. Insgesamt also 7-8 Kitas, d.h. mehr als ausreichend für den Bedarf von Schelmenholz. Wäre eine zusätzliche große Kita-Einrichtung am Koppelesbach für Schelmenholz überhaupt verträglich, die laut wiederholter Aussagen der Stadt v.a. den Kitabedarf anderer Stadtteile (z.B. Hertmannsweiler, Breuningsweiler) decken soll, wo es zu wenig Kitas gibt? Wir denken Nein! Die richtige Lösung wäre doch, in einem dieser unterversorgten Stadtteile eine entsprechende Kitaeinrichtung zu bauen!

2. Zerstörung der Wildblumenwiese?

Besonders unwirtschaftlich ist der Umstand, dass sich der Boden der Wildblumenwiese gemäß Aussagen ansässiger Baustatiker für eine Bebauung eher nicht eignet und nur unter erheblichen Mehrkosten bebaubar gemacht werden kann, da der Boden sehr sumpfig ist und ebenso wie der Untergrund der angrenzenden ehemaligen Müllhalde großflächig abgetragen werden müsste. Für die Wiese soll dann eine Ausgleichswiese angelegt werden. Dafür ist bereits ein ökologisch unbedeutender Acker im Gespräch. Dieser Acker wäre aber andererseits als Baugrund für die Kita sehr viel kostengünstiger bebaubar zu machen!

3. Zerstörung des Landschaftsbildes durch weiteren Parkplatzneubau?

Parkplatzflächen gibt es heute im Zipfelbachtal bereits reichlich: Neben den Parkplatzwüsten des Krankenhauses werden uns aufgrund der erfolgten suboptimalen Planung noch 2 zusätzliche 4-geschossige Parkhäuser(!) bevorstehen. Des Weiteren gibt es den Parkplatz am Waldfriedhof, der v.a. als Freizeitfläche von den angrenzenden Flüchtlingen genutzt wird sowie zwei weitere wenig genutzte Parkplätze im Zufahrtsbereich der Südumgehung. Der geplante Kitaparkplatz würde überwiegend nur morgens und nachmittags kurzzeitig genutzt werden. Es würde also zukünftig 3 große unausgelastete Parkflächen entlang der Albertvillerstraße im Abstand von je ca. 300 m geben. Ist das sinnvoll? Wir denken Nein! Der Schaden für die öffentliche Kasse und die Umwelt wäre beträchtlich und von dem einst so idyllischen Zipfelbachtal wäre bald nicht mehr viel übrig!

4. Drohender Verkehrskollaps für Schelmenholz und Hanweiler?

Wegen des Hol-Bring-Verkehrs der berufstätigen Eltern aus anderen Stadtteilen, müsste von der Albertvillerstraße für die Kita eine neue umfangreiche Zufahrtssituation mit Abbiegespuren angelegt werden. Der morgendliche Verkehr zwischen Hanweiler, Schelmenholz und Winnenden, durch den Rückstau von der B14 bereits sehr strapaziert, würde durch diese Zufahrt noch weiter belastet. Abgesehen von den Fahrzeugen des Kitapersonals, würden bei bis zu 70 Kitaplätzen entsprechend bis zu 70 Autos morgens wie nachmittags je hin- und wieder abfahren, d.h. es gäbe täglich ca. 280 Fahrzeugbewegungen zusätzlich auf der Albertvillerstraße, zeitgleich mit dem Berufsverkehr. Die bereits bestehende Verkehrssituation würde für Schelmenholz mit den 2 offiziellen Zufahrten noch dramatisiert. V.a. die Anwohner am Waiblinger Berg hätten darunter zu leiden, wenn verzweifelte Autofahrer wieder vermehrt das unliebsame Schlupfloch Richtung alte B14 nutzen würden. Denn nicht zu vergessen sind die zukünftigen vielen neuen Bewohner und Autos der bereits in Planung bzw. im Bau befindlichen Wohnbauprojekte im Schelmenholz. Man wird zukünftig im Berufsverkehr aus Schelmenholz kaum mehr heraus oder hinein kommen! Ebenso werden die Berufspendler aus Hanweiler betroffen sein, die morgens Richtung Winnenden fahren müssen.

5. Kreuzung des Schulwegs?

Durch die Erschließung der Kita und des neuen Parkplatzes würde der von Hanweiler kommende Schulweg entlang der Albertvillerstraße v.a. morgens durch zusätzlich ca. 140 Autos gekreuzt werden. Dies würde eine erhöhte Gefahr für die Schulkinder darstellen! In diesem Bereich ist bereits ein Kind zu Tode gekommen!

ZIEL DER PETITION:

1. Kitaversorgung jeweils im eigenen Stadtteil!

2. Erhalt der natürlichen großen Wildblumen- und Hochzeitswiese!

3. Kein weiterer Parkplatzneubau im Zipfelbachtal!

4. Wildblumenwiese am Koppelesbach als Ausgleichsfläche ausweisen!

Reason

Wir bitten alle diejenigen um Unterstützung dieser Petition, denen Natur- und Umweltschutz und das Landschaftsbild des Zipfelbachtals am Herzen liegt, damit diese schützenswerte Naturlandschaft auch im Hinblick auf den Klimawandel für spätere Generationen geschützt und erhalten werden kann. Wir bitten auch alle diejenigen um Unterstützung dieser Petition, die als Autofahrer oder Anwohner vom morgendlichen Berufsverkehr um Schelmenholz herum betroffen sind, damit diese starke Verkehrsbeeinträchtigung endlich erkannt und nicht durch neue Baumaßnahmen an ungeeigneter Stelle weiter dramatisiert wird.

1. Kitaversorgung jeweils im eigenen Stadtteil:

Obwohl junge berufstätige Eltern verständlicherweise dringend einen Kitaplatz für Ihr Kind benötigen, kann es aber auch nicht in ihrem Interesse liegen, wenn sie ihre Kinder im Umkreis von Winnenden im morgendlichen Berufsverkehr spazieren fahren müssen. Wir möchten, dass die Kitaversorgung entsprechend den eigenen Planungsgrundsätzen der Stadt vorgenommen wird, nämlich den Bedarf jeweils in den Ortsteilen zu decken, sodass die Kita möglichst fußläufig erreichbar ist und Kinder nicht in andere Ortsteile zur Kita gefahren werden müssen. Auch berufstätige Eltern können ihr Kind schneller fußläufig bzw. mit einer kurzen Autofahrt innerhalb des eigenen Ortsteils in die Kita bringen als größere Strecken im Großraum Winnenden im Stau herumzufahren! Kinder sollen v.a. auch zusammen mit denjenigen Kindern aus dem eigenen sozialen Umfeld und dem eigenen Ortsteil in die Kita gehen, mit denen sie später auch in Kindergarten und Grundschule gehen werden.

2. Erhalt der natürlichen großen Wildblumen- und Hochzeitswiese:

Die schützenswerte Wildblumenwiese ist die letzte größere natürliche Wiese im Schelmenholz. Sie grenzt direkt an den Koppelesbach und bildet einen wichtigen geschützten Lebensraum für heimische Tiere und Pflanzen, im Gegensatz zu den ökologisch weniger wertvollen Ackerflächen. Die Blumenwiese leistet so z.B. auch einen wichtigen Beitrag gegen das Bienensterben. Wir möchten, dass diese Wildblumenwiese und die Hochzeitswiese am Koppelesbach unbebaut und im Dienst der Natur belassen werden, damit auch Kinder zukünftiger Generationen dort spielen und Wiesen mit Wildblumen und Tieren erleben können. Wir appellieren an die Stadt, keine unnötigen Mehrkosten in schlecht bebaubaren Baugrund an verkehrstechnisch ungeeigneten Standorten zu investieren, sondern lieber auf ökologisch weniger schützenswertem Boden zu bauen und die eingesparten Gelder dafür lieber in andere dringende Maßnahmen zu investieren, wie z.B. den Ausbau der Grundschulen.

3. Kein weiterer Parkplatzneubau im Zipfelbachtal:

Wir appellieren an das Umweltbewusstsein der Stadt, aus dem Zipfelbachtal keine Parkplatzlandschaft zu machen! Das Landschaftsbild des Zipfelbachtals soll nicht weiter zerstört werden, indem immer mehr ökologisch wertvolle Flächen bebaut und durch zusätzliche Parkplatzflächen versiegelt werden. Wir möchten, dass intelligent geplant wird und für neue Kitas möglichst Standorte gewählt werden, wo idealerweise bereits vorhandene, zu den Stoßzeiten nicht ausgelastete Parkflächen mitgenutzt werden können. Die Vermeidung eines weiteren teuren Parkplatzneubaus würde die Natur und das Landschaftsbild des Zipfelbachtals schonen und die Ausgabe öffentlicher Gelder minimieren und somit dem der Stadt gesetzlich auferlegten Wirtschaftlichkeitsprinzip entsprechen!

4. Wildblumenwiese am Koppelesbach als Ausgleichsfläche ausweisen:

Wir möchten die Ausweisung der Wildblumenwiese als Ausgleichsfläche für Baumaßnahmen im Schelmenholz, da die Bebaubarkeit und Erschließung der Wiese im Vergleich zu alternativen Flächen extrem kostenintensiv wäre und sich die Wiese aufgrund ihres bereits natürlichen Charakters im Vergleich zu Monokulturäckern sehr viel besser als Ausgleichsfläche eignet.

Thank you for your support, Christiane Muth from Winnenden
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version
pro

Not yet a PRO argument.

contra

No CONTRA argument yet.

Why people sign

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/erhalt-der-wildblumenwiese-am-koppelesbach/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
return format
JSON