openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Familie Ben Attia/Mayel soll gehen Familie Ben Attia/Mayel soll gehen
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Hessischer Landtag
  • Region: Hessen
    Kategorie: Verwaltung mehr
  • Status: Die Petition wurde vom Petenten zurückgezogen bzw. wird nicht weiter verfolgt
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 215 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Familie Ben Attia/Mayel soll gehen

-

Die Fam. Mayel hat gegen das deutsche Recht verstoßen, bzw. sich nicht an entsprechende Auflagen gehalten. Das deutsche Recht hat hierfür klare Richtlinien, die besagen, dass die Familie ausgewiesen werden muss. Es ist daher das Gesetz in voller Gänze anzuwenden und die Fam. Mayel zur Ausreise zu zwingen oder letztendlich aktiv auszuweisen.

Begründung:

Im April 2003 sind Frau Scheima Ben Attia und Herr Zied Mayel zum Studieren nach Bremen gekommen. Die Aufenthaltserlaubnis galt nur für das Studium, danach sollten beide wieder in ihr Haimatland Tunesien zurück. Beide haben das Studium nach 10 Jahren immer noch nicht beendet und entgegen den Auflagen der deutschen Behörden ihren Wohnsitz gewechselt. Sie leben nun von staatlicher Unterstützung. Das Studium war möglicherweise nur ein vorgeschobenes Argument, um in Deutschland einreisen zu können.

Die Ausländerbehörde Darmstadt-Dieburg hat festgestellt, dass Zied Mayel mit seiner Familie bis 3. Januar freiwillig das Land verlassen soll. Eine Petition von Freunden der Familie mit Unterstützung des Darmstädter Echo will nun die Durchsetzung des deutschen Rechts verhindern, sowie die Ausländerbehörde damit zwingen, Ihre Entscheidung zurückzunehmen.

Deutschland ist ein Rechtsstaat. In diesem gelten Gesetze immer und für jeden ausnahmslos. Es ist nicht hinnehmbar, dass hier Recht umgedeutet oder gar gebrochen wird. Egal wie der Einzelfall im Detail gelagert ist, müssen die Gesetze angewendet u n d durchgesetzt werden. Das unterscheidet Deutschland von einer "Bananenrepublik".

Im vorliegenden Fall droht keinem der Familienmitglieder irgend ein Nachteil in Tunesien. Auch findet in Tunesien kein Krieg statt, so dass hier besondere Umstände in Betracht gezogen werden müssten.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Seeheim-Jugenheim, 02.01.2014 (aktiv bis 01.03.2014)


Neuigkeiten

Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für die Unterstützung dieser Petition. Leider kamen nicht genügend Unterschriften zusammen (insgesamt 215), so dass hiermit die Petition beendet ist. Vielen Dank Rudi Bacher

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Die Firma, bei der er beschäftigt war ist die Firma idaSys. Diese betreut Reiseunternehmer, die Menschen über´s Ohr hauen. Hierbei spezialisierten sich die Firmen zufällig auf Reisen nach Tunesien und Agypten. Ein Zufall, dass der gute mann da eine Rolle ...

PRO: Ich persoenlich glaube, dass hier etwas wichtiges vergessen wird! Wenn es stimmt, dass die beiden hier zum Studium hinkamen, haben sie mit Sicherheit auch einen Bafoeg Antrag gestellt. Heisst: Ein Auslaender bekam in den 80gern als Hoechstsatz 13xx DM, ...

CONTRA: Ich habe die Petition von Fam. Mayel gelesen und aus Überzeugung unterschrieben. Informieren Sie sich bevor Sie Lügen veröffentlichen. Wir haben Hier ein Hellseher, der wissen kann wer Soziale Leistungen bekommt. Ein Steuerzahler wie Herr Mayel, der mindestens ...

CONTRA: Sie können nicht mal deutsch richtig schreiben. bevor Sie was veröffentlichen, überprüfen Sie die Rechtschreibung. Ein möchte ich sagen mit der Haufen Lügen, die Sie gerade veröffentlicht haben. woher wissen Sie, dass die Familie Soziale Leistungen bezieht? ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf


aktuelle Petitionen