Region: Hamburg
Education

G9 - Mehr Zeit zum Lernen! Bildungsgerechtigkeit HH

Petition is directed to
Geschäftsstelle des Eingabenausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft
8,369 supporters 7,871 in Hamburg

Collection finished

8,369 supporters 7,871 in Hamburg

Collection finished

  1. Launched March 2023
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Gute Bildung braucht Zeit - wieder 9 Jahre bis zum Abitur!
Wir fordern die sofortige Umstellung der jetzigen Klassen 5-10 auf G9 - qualitativ hochwertig und zeitgemäß an allen Gymnasien in Hamburg.
Hamburg ist eines der letzten alten Bundesländer, das an der 2010 eingeführten G8 Reform festhält – alle anderen haben nach anhaltender Kritik die Änderungen teilweise oder ganz wieder zurückgenommen (https://de.wikipedia.org/wiki/Abitur_nach_der_zw%C3%B6lften_Jahrgangsstufe). Mit der Einführung von G8 war insbesondere das Ziel verfolgt worden, Schülerinnen und Schülern einen früheren Studien- bzw. Berufseinstieg zu ermöglichen. Es hat sich inzwischen aber herausgestellt, dass durch G8 dieses Ziel nicht erreicht werden konnte (https://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.558957.de/17-21-3.pdf).
Die Corona-Pandemie, kriegerische Auseinandersetzungen und die Folgen der Klimakrise haben in den letzten Jahren den Druck auf die Schülerinnen noch verstärkt. Lernrückstände, fehlende soziale Reife und psychische Belastungen erfordern ein Umdenken in der Schulpolitik. Durch das Verbleiben in der G8-Struktur werden Hamburger Gymnasiasten bundesweit schlechter gestellt als Gymnasialschüler*innen anderer Bundesländer, die wieder auf G9 umgestellt haben. Dennoch bewerben sie sich nach dem Abitur sowohl national als auch international auf dieselben Studien- und Ausbildungsplätze.
Deshalb soll an Gymnasien der Freien und Hansestadt Hamburg zum nächstmöglichen Zeitpunkt das neunjährige Gymnasium (G9) wieder eingeführt werden.

  1. Hamburg darf sich durch Beibehaltung des G8 nicht weiter bundesweit abgrenzen: unsere Hansestadt sollte auch für Familien aus anderen Regionen ein attraktiver Standort mit hoher Lebensqualität bleiben!
  2. Gymnasialschüler*innen aus Hamburg sollten im deutschlandweiten Vergleich keine höheren Hürden überwinden müssen: sie müssen sich im Wettbewerb um Studien-/Ausbildungsplätze mit vielen benachbarten Bundesländern messen, die bereits auf G9 umgestellt haben.
  3. Wie kann über eine Vereinheitlichung der Prüfungen nachgedacht werden, wenn die Schuldauer zuvor bereits unterschiedlich ist? Die Bestrebungen eines national vergleichbaren Abiturs durch die Kultusministerkonferenz stellt für die Hamburger Gymnasiasten einen Wettbewerbsnachteil dar.(https://www.kmk.org/aktuelles/artikelansicht/kultusministerkonferenz-gleicht-rahmenbedingungen-fuer-die-gymnasiale-oberstufe-weiter-an.html)
  4. Die coronabedingte Ausnahmesituation verschärft die Mängel des G8 – es leidet besonders die Bildungsgerechtigkeit, schon im Regelunterricht des G8 werden Kinder bildungsferner Familien benachteiligt: https://www.zew.de/de/presse/pressearchiv/hoehere-lernintensitaet-verringert-chancengerechtigkeit/
  5. Studien zeigen, dass die Kompetenzen in den Fremdsprachen an G8 ausgerichteten Gymnasien deutlich geringer ausfallen als an den G9 ausgerichteten Gymnasien (https://uni-tuebingen.de/uploads/media/2015-04-20_Studie_Konsequenzen_der_G8-Reform.pdf). Da aber insbesondere auch die Kenntnis und Beherrschung von Fremdsprachen eine zwingende Voraussetzung für eine internationale Wettbewerbsfähigkeit darstellt, entsteht für die Hamburger Gymnasiasten ein langfristiger Nachteil.
  6. Gymnasiasten sollten wieder mehr Zeit erhalten den Stoff zu lernen und Inhalte durch Üben/Anwenden zu vertiefen – Lernen kann man nicht im Akkord!
  7. Die Vermittlung der Lerninhalte zum geeigneten Entwicklungszeitpunkt der Schüler. Erst mit der nötigen Reife können komplexere Sachverhalte, Kompetenzen bewertet und verstanden werden.
  8. Wieder mehr Zeit und Möglichkeiten für Gymnasiasten, sich am Nachmittag zu engagieren (außerschulisches Lernen und Reifen!) Das Lernen an der Schule bis in den Nachmittag hinein und anschließenden Hausaufgaben & Vorbereiten auf Prüfungen überfordert die Kinder.
  9. Junge Menschen sollen durch das Abitur eine Studierfähigkeit erwerben, die nach 12 Jahren schulischer Bildung in der Regel noch nicht vorhanden ist. Durch Vorkurse an der Universität müssen die Schülerinnen und Schüler zunächst studierfähig gemacht werden. Teilweise sind die Abiturientinnen und Abiturienten noch minderjährig und können sich nicht einmal eigenständig immatrikulieren. Studierfähigkeit: Da läuft etwas ganz schief - Forschung & Lehre (forschung-und-lehre.de)
  10. Sowohl im Saarland als auch in Schleswig- Holstein gibt es ähnlich wie in Hamburg ein Zweisäulenmodell nach der Grundschule. Auch in diesen Bundesländern, wurden die Schülerinnen vor Rückkehr der Gymnasien zu G9 an den dortigen Gemeinschaftsschulen in 9 Jahren zum Abitur geführt und an den Gymnasien in 8 Jahren. Dennoch hat die Politik die Rückkehr zu G9 beschlossen. Der befürchtete „Run“ auf die Gymnasien durch die Umstellung ist aber ausgeblieben. Medieninformationen - Vorläufige Anmeldezahlen zum Schuljahr 2022/2023 für Gemeinschaftsschulen und Gymnasien Weniger Anmeldungen für Gymnasien in Schleswig-Holstein (kn-online.de)

Reason

Wir möchten unsere Elterninitiative stärken und bitten um Unterstützung durch Ihre Unterschrift.
Diese Petition stellt den ersten Schritt dar. Haben wir genug Rückhalt in der Hamburger Elternschaft? Dann werden wir im nächsten Schritt eine Volksinitiative einleiten (10 000 Unterschriften wahlberechtigter Hamburger*innen nötig).
Diese Unterschriften können dann nur original erfolgen, d.h. auf unserer Website (www.g9-hamburg.de) werden wir dann Unterschriftenlisten bereit stellen, die runtergeladen und uns dann zugeschickt werden können. Hierfür müssen wir mehr Eltern gewinnen ! Ihr könnt uns auch direkt anschreiben und erreichen über:
info@g9-hamburg.de
Gemeinsam stark für unsere Kinder!
Wir setzen uns ein für mehr Bildungsgerechtigkeit und Bildungsqualität für alle Abiturienten und Abiturientinnen, um Hamburg zukunftsfähig zu machen. Wir fordern mehr Zeit zum Lernen und Vertiefen der Wissensinhalte, um ein qualitatives Lernen für alle Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen und gleichzeitig Gymnasialschülerinnen zeitlich zu entlasten
Nicht nur die zukünftigen 5. und 6. Klassen sollen davon profitieren, sondern auch die Jahrgangstufen 7-10. Den Schüler*innen die bei der Wiedereinführung des 9-jährigen Gymnasiums bisher im G8 lernen, wird gleichzeitig durch die Einführung einer Vorstufe die Möglichkeit gegeben Lernlücken zu schließen und Zeit zum Vertiefen des Unterrichtsmaterials (zurückgegeben). Auch kann die Vorstufe für berufsorientierende Maßnahmen genutzt werden.

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off stub with QR code

download (PDF)

News

  • Hallo liebe G9-Interessierte!

    Hoffentlich habt Ihr die letzten Schultage gut überstanden und könnt jetzt bald Eure Ferien genießen!
    Auf dem Weg dahin, möchten wir Euch noch gerne mit den aktuellsten Informationen zur G9-Initiative versorgen.
    Kommt gut erholt und gut gelaunt wieder zurück und habt bis dahin eine schöne Zeit!

    Viele Grüße!
    Eurer G9-Team

    www.g9-hamburg.de oder folgt uns auf instagram: g9_hamburg

  • Hallo liebe G9-Interessierte!

    wir sind gerade dabei ein Team aus Helfern zusammenzustellen, die alle im September aktiv mitmachen, damit wir die ca. 68.000 Stimmen zusammen bekommen.
    Solltest Du nicht nur Interesse an Updates über diesen Kanal haben, sondern möchtest Du noch mehr tun, wie z.B. Flyer verteilen oder Unterschriften sammeln, dann schick uns bitte eine kurze Nachricht an info@g9-hamburg.de

    Folgt uns auch auf Instagram:

    www.instagram.com/g9_hamburg/

    Danke und viele Grüße!

    Euer G9-Team Hamburg
    Steffi, Tanja, Iris, Eva, Antje und Sammar

  • Liebe Eltern!

    Wir möchten Euch darüber informieren, dass wir für die G9-Initiative das
    Volksbegehren eingereicht haben.
    Das war für uns der nächste Schritt, nachdem die Volksinitiative zwar erfolgreich
    war, aber von der Politik ignoriert wurde.
    Nachdem nun auch Baden-Württemberg 2025 wieder zu G9 zurückkehren wird,
    stellen wir uns in Hamburg die entscheidende Frage, wie gerecht die Situation
    bildungspolitisch für unsere Gymnasiasten ist – denn da nun das nächste
    bevölkerungsreiche Bundesland umstellt, werden in Deutschland in absoluten
    Zahlen mehr als die Hälfte der Jugendlichen bald ihr Abitur unter G9 Bedingungen
    ablegen.
    Die G9 Initiative steht aber nicht nur für ein Jahr mehr Zeit auf den Gymnasien –
    wir wollen die Lernzeit, die zur Verfügung... further

Durch die neuen Bildungspläne. wird es viel zu schwer, teilweise bis zu 6 Themen in nur 4 Semestern zu behandeln (Biologie) und diese auch noch qualitativ. Daher sind die 6 Semester gut geeignet auch für das Gymnasium, wenn man mit berücksichtigt, dass auch die Kinder in Hamburg immer schlechter werden, heutzutage teilweise auch durch die Corona-Pandemie.

Es gibt die Möglichkeit, in HH das Abitur nach 13 Jahrgangsstufen in den STS zu erreichen. Die Entscheidung, welcher Weg (8 oder 9 Jahre zur allg. Hochschulreife) begangen werden soll, fällt vor dem Schulwechsel in die Sekundarstufe. Konsequent wäre es, wenn die Abschaffung der G8 gefordert wird, Gymnasien gleich mit abzuschaffen. Ein Fortbestand dieser Schulform ist dann nicht mehr notwendig, um "anders" als an einer STS das Abitur zu erreichen.

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now