• Von: Anita Dieminger, Bürgerinitiative mehr
  • An: Deutscher Bundestag, Ausschuß für Energie ...
  • Region: Bayern mehr
    Kategorie: Energie mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 7.913 Unterstützer
    6.789 in Bayern
    Sammlung abgeschlossen

Gegen Gleichstromtrassen - für die Bürgerenergiewende!

-

Wir fordern von der Politik ein Energiekonzept, das nicht nur die Wünsche der Übertragungsnetzbetreiber und Großkonzerne berücksichtigt, sondern den Bürger demokratisch miteinbezieht:

"Ich spreche mich gegen den Bau der HGÜ-Trassen lt. aktuellem Netzentwicklungsplan (NEP) 2025 aus, da trotz knapp 40000 eingegangener Stellungnahmen zum NEP 2024-2 keine alternative Variante ohne Trassenneubau in den aktuellen NEP aufgenommen wurde. Zudem verstößt das Vorhaben durch das verabschiedete Netzausbaubeschleunigungsgesetz gegen die demokratischen Grundrechte aller BürgerInnen auf frühzeitige Klagemöglichkeiten (gemäß der Aarhus-Konvention). Ich fordere den sofortigen Planungsstop der HGÜ-Trassen, Schaffung von neuen Rahmenbedingungen, die Aufnahme von Alternativen in den NEP und deren ergebnisoffene Untersuchung unter Berücksichtigung der Vorschläge von Umweltorganisationen, Wissenschaftlern und Bürgerinitiativen."

Begründung:

Echte Energiewende braucht Veränderungen!
Bisher setzte man auf Gas, Kohle und Atom-doch diese fossilen Energieträger sind endlich und richten sich gegen die Klimaziele Deutschlands. Atomendlager, Klimaerwärmung, CO2-Bilanz und Luftverschmutzung sind nur ein paar Stichworte. Energiewende dagegen bedeutet einen Umbau unseres Energiesystems. Die erneuerbaren Energien müssen dringend weiter ausgebaut werden. Stromspitzen/-überschüsse müssen gespeichert werden, um rund um die Uhr Versorgungssicherheit für Alle gewährleisten zu können. Weitere wichtige Ziele sind die Elektromobilität, der Wärmesektor und das Stromsparen.
Der Bau von HGÜ-Trassen bringt nur eine räumliche Verschiebung des Stroms, aber keine Zeitliche. Er fördert zentrale Strukturen, wie den Ausbau des europäischen Strombinnenmarktes und behindert dadurch dezentrale Strukturen. Dezentralität ist aber enorm wichtig, denn Strom, der vor Ort erzeugt und verbraucht wird, muß nicht über lange Wege transportiert werden und entlastet somit die Netze. Damit Strom auch für alle bezahlbar bleibt, muß gut überlegt werden in welche langfristigen und zukunftsfähigen Technologien investiert wird. Es gibt Alternativen zu ungeliebten Gleichstromtrassen, die auch langfristig für Arbeitsplätze, Innovationen und Wertschöpfung vor Ort sorgen.

Zeig den Verantwortlichen, daß wir stolz sind auf das, was wir bisher erreicht haben und daß wir unser Recht auf demokratische Mitbestimmung einfordern. Wir Bürger wollen die Energiewende und wir machen die Energiewende! Mach mit!

Unterstützer-gemeinsam sind wir stark:
*Bürgerinitiative Leinburg gegen Gleichstromtrassen
*BI Schuttertal gegen die Strommonstertrassen
*Naturstrom
*BI Heilsbronn Gegenstromtrasse
*www.stromautobahn.de

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Ellgau, 19.11.2015 (aktiv bis 30.12.2015)


Neuigkeiten

Liebe Unterstützer, 7904 - das ist das Endergebnis unserer 6 wöchigen Petition "Gegen Gleichstromtrassen-für die Bürgerenergiewende!" Viele sind enttäuscht über dieses Ergebnis und ich muß gestehen, ich war es anfangs auch. Ich hätte mir am Liebsten ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Bei so einem Projekt sollte in erster Linie die Technik beachtet werden u. das geschieht bei diesem Projekt Umstellung auf erneuerbare Energien nicht. Aus dem ganzen bisherigen Ablauf ist zu erkennen, dass zwar Deutschland aus der Atomenergie aussteigt, ...

PRO: Fernübertragungsleitungen helfen nur im Ausnahmefall, wenn in einer Region Überschuss an EE-Strom herrscht und in einer anderen Region GLEICHZEITIGER Mangel. Deshalb kann man auf fossile Energien nicht verzichten. Stromspeicher können jederzeit regionale ...

CONTRA: Schlimme Petition der Atomlobby !

CONTRA: Gleichstromtrassen haben den Vorteil, daß man sie unter die Erde bekommt (kein Blindstromproblem), so what. Nicht jeder Energiebedarf ist durch lokale Ressourcen zu befriedigen.

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink