openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Gerechteres Abitur: Sofortiges Inkrafttreten der Oberstufenreform! Gerechteres Abitur: Sofortiges Inkrafttreten der Oberstufenreform!
  • Von: Friedrich Roderfeld (LandesSchülerRat Sachsen) mehr
  • An: Brunhild Kurth
  • Region: Sachsen mehr
    Kategorie: Bildung mehr
  • Status: Petition hat zum Erfolg beigetragen
    Sprache: Deutsch
  • Teilerfolg
  • 7.171 Unterstützende
    6.826 in Sachsen
    Sammlung abgeschlossen

Gerechteres Abitur: Sofortiges Inkrafttreten der Oberstufenreform!

-

Das sächsische Kultusministerium plant, Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe ab dem Schuljahr 2017/2018 zu entlasten. Sie können unter anderem eine Naturwissenschaft/Fremdsprache weniger wählen und müssen statt allen 52 Kurshalbjahresergebnissen nur 40 in die Abiturendnote einbringen.

Der LandesSchülerRat fordert die Staatsministerin für Kultus auf, die Einbringungspflicht mit sofortiger Wirkung zu lockern, sodass auch die Schülerinnen und Schüler, welche derzeit die gymnasiale Oberstufe besuchen, von einem Teil der Maßnahmen profitieren.

Unterstütze diese Forderung!

Begründung:

Der Druck, der insbesondere auf sächsischen Schülerinnen und Schülern lastet, ist, wie auch immer wieder an uns herangetragen wird, besonders hoch. Mit der nun angekündigten Oberstufenreform wird vielen Schülerinnen und Schülern der Schulalltag erleichtert werden.

Die Maßnahmen erleichtern jedoch nur den kommenden Schülerinnen und Schülern den Weg durch die gymnasiale Oberstufe. Diejenigen, die sich derzeit in der Oberstufe an einem Gymnasium bzw. Beruflichen Gymnasium befinden, werden von den künftigen Regeln in keinster Weise profitieren.

Die Allgemeine Hochschulreife in Sachsen ist durch den hohen Anforderungsgrad nicht mit dem Abitur vieler anderer Bundesländer vergleichbar. Oftmals bekommen Schülerinnen und Schüler anderer Bundesländer wesentlich bessere Ergebnisse mit weniger Aufwand. Dies ist ungerecht, insbesondere bei der Zulassung zu einem Hochschulstudium.

Es macht einen wesentlichen Unterschied, ob alle 52 oder nur 40 Kurshalbjahresergebnisse in die Gesamtwertung einfließen, weniger Ergebnisse haben signifikante positive Auswirkungen auf die Abiturnote.

Der Kultusminister von Sachsen-Anhalt hat genau diese Maßnahme im November für die Schülerinnen und Schüler aus Sachsen-Anhalt angekündigt und zwar mit sofortiger Wirkung auch für den Jahrgang, der im April und Mai die Abiturprüfungen schreiben wird. Aus diesem Hintergrund ist es nur nachvollziehbar, dass sich sächsische Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe nun benachteiligt fühlen.

Nun ist vermehrt zu hören, dass Schülerinnen und Schüler die 11. Klasse freiwillig wiederholen wollen, da sie keine andere Chance sehen, von den Maßnahmen zu profitieren. Wird dies Realität, würden die Absolventenzahlen im kommenden Jahr wohl außergewöhnlich niedrig ausfallen, während die kommenden 11. Klassen unnötig aufgebläht wären.

Die sofortige Lockerung der Einbringungspflicht würde Gerechtigkeit für viele tausende Schülerinnen und Schüler schaffen, die nach dem jetzigen Stand keinen Vorteil aus den angekündigten Maßnahmen haben werden.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Dresden, 05.01.2017 (aktiv bis 15.02.2017)


Neuigkeiten

Fantastisch! Nach weniger als 24 Stunden ist diese Petition bereits beendet. Die sofortige Auflockerung der Einbringungspflicht ist offiziell. Kultusministerin Brunhild Kurth hat sich am Donnerstag nach Rücksprache mit dem LandesSchülerRat in der Freitagsausgabe ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Ein/e sächsischer Schüler/in hat eine 35-Stunden-Woche. Dazu kommen Hausaufgaben, Lernen für Tests/Klausuren und von den Lehrern wird erwartet, dass auch in der Freizeit Interesse an dem jeweiligen Stoff gezeigt wird und der/die Schüler/in sich über die ...

PRO: Ich finde es super, dass sich endlich jemand darum kümmert, dass das Abitur gerechter wird. Es kann einfach nicht sein, dass es so unterschiedliche Anforderungen gibt. Ganz gleich, ob es Abiturienten von 2016/2015/2014...etc dann schwerer hatten als kommende ...

CONTRA: "Seit vielen Jahren beobachte ich, wie Schüler an den unfassbar hohen Anforderungen für ein Sächsisches Abitur kaputt gehen...." Entschuldigung, aber ich habe Abitur 2002 gemacht und lebe immer noch. Wahnsinn, oder? Einfach mal die Arschbacken zusammenkneifen ...

CONTRA: Ich verstehe nicht, wie diese Regelung für mehr Gerechtigkeit sorgen soll. Gehen wir von folgendem Szenario aus: Zwei Schüler haben den selben Notendurchschnitt. Ein Schüler ist sehr gut in Mathe, jedoch schlecht in Deutsch. Der andere ist in beiden Fächern ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit