Région: Allemagne
Social

Gleiches Recht für kirchlich Beschäftigte

La pétition est adressée à
Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, sowie die Bundestagsabgeordneten von SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP
53 105 Soutien
106% atteint 50 000 objectifs de collecte
53 105 Soutien
106% atteint 50 000 objectifs de collecte
  1. Lancé mai 2023
  2. Recueillir 6 jours
  3. Soumission
  4. Dialogue avec le destinataire
  5. Décision

J'accepte que mes données soient stockées . Je décide qui peut voir mon soutien. Je peux révoquer ce consentement à tout moment .

 

Die Unterzeichnenden fordern von Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil, sowie von den Bundestagsabgeordneten von SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP:

  • Schluss mit Diskriminierung wegen privater Entscheidungen: Streichung der Sonderregeln für Kirchen im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (§ 9 AGG)
  • Volle Mitbestimmung auch für Kirchenbeschäftigte: Streichung gesetzlicher Ausnahmen (u.a. § 118 Abs. 2 Betriebsverfassungsgesetz)

Auch im Jahr 2023 haben wir, die Beschäftigten von Kirchen, Diakonie und Caritas, noch nicht dieselben Rechte wie unsere Kolleg*innen in weltlichen Betrieben. Für kirchliche Arbeitgeber gelten gesetzliche Sonderregeln im Arbeitsrecht. Sie können zum Beispiel Pflegekräfte, Erzieher*innen oder Verwaltungsangestellte kündigen, wenn diese aus der Kirche austreten oder den Kirchenoberen ihr Privatleben missfällt. Als kirchlich Beschäftigte haben wir geringere Mitbestimmungsrechte und können daher schlechter Einfluss auf unsere Arbeitsbedingungen nehmen. Höchste Zeit, diese veralteten Kirchenprivilegien abzuschaffen. SPD, Grüne und FDP haben in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, das kirchliche Sonderrecht zu überprüfen. Für uns ist klar: Es gehört abgeschafft! Die Diskriminierung von Beschäftigten kirchlicher Einrichtungen muss ein Ende haben. Gleiche Rechte für alle!

Raison

Gleiches Arbeitgeberverhalten – dennoch Sonderrechte?

Kirchliche Arbeitgeber beschäftigen rund 1,8 Millionen Menschen. Sie betreiben Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und -dienste, Einrichtungen der Behinderten- und Jugendhilfe, Rettungsdienste, Kitas u.a.m. Wie bei anderen Trägern werden diese fast ausschließlich aus Steuermitteln und Sozialversicherungsbeiträgen finanziert. Kirchliche Unternehmen betreiben Tarifflucht und Outsourcing, nutzen Leiharbeit und sachgrundlos befristete Arbeitsverhältnisse. Sie verhalten sich wie andere Arbeitgeber, beharren aber auf Sonderregeln im Arbeitsrecht. Das passt nicht zusammen.

Keine Kündigung wegen privater Entscheidungen

Der Austritt aus der Kirche gilt zum Beispiel als Kündigungsgrund. Wer sich in seiner Freizeit in einer Weise äußert, die der Kirche missfällt, kann ebenfalls gekündigt werden. Ermöglicht wird das durch eine Sonderregel im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Diese verstößt gegen europäisches Recht. Die Bundesregierung muss die Regelung ersatzlos streichen. Beschäftigte könnten dann nicht mehr wegen privater Entscheidungen sanktioniert werden, die der Kirche missfallen.

Wirksam im Betrieb mitbestimmen

Kirchliche Einrichtungen sind vom staatlichen Mitbestimmungsrecht ausgeschlossen. Stattdessen gelten kirchliche Regeln, nach denen Mitarbeitervertretungen gewählt werden. Doch ihre Mitbestimmungsrechte sind weniger wirksam, die Durchsetzung der Rechte ist schwieriger und sie haben geringere Ressourcen als Betriebs- und Personalräte. Hinzu kommt, dass die Gewerkschaften im Kirchenrecht ausgegrenzt werden. In weltlichen Betrieben haben sie zum Beispiel das Recht, die Initiative zur Gründung von Betriebsräten zu ergreifen, Kandidatenlisten einzureichen und an Betriebsversammlungen oder Betriebsratssitzungen teilzunehmen. Hingegen kommt das Wort Gewerkschaft weder im katholischen noch im evangelischen Mitarbeitervertretungsrecht überhaupt vor. Das bedeutet eine gravierende Schwächung demokratischer Teilhabe.

Damit das staatliche Mitbestimmungsrecht auch in kirchlichen Einrichtungen vollständig angewendet werden kann, muss die Bundesregierung die gesetzlichen Ausnahmen (u.a. § 118 Abs. 2 BetrVG) streichen. Für eine umfassende Stärkung der Mitbestimmungsrechte muss das staatliche Recht ohne Einschränkungen durch den so genannten Tendenzschutz zur Anwendung kommen (Neufassung des § 118 BetrVG).

Lien vers la pétition

Image avec code QR

Fiche détachable avec code QR

télécharger (PDF)

Traduisez cette pétition maintenant

Nouvelle version linguistique

Actualités

Die Hebamme diente nicht der Kirche, sondern Schwangeren und Neugeborenen, also dem Leben. Es stimmt auch nicht, dass sie sich von Christlichen Werten distanziert hätte, wie manche behaupten. Sondern die Kirche selbst verrät diese Werte beim Umgang mit Missbrauchsfällen! Das Sonderrecht der Kirchen gehört abgeschafft, v.a. bei strafrechtlichen Ermittlungen! Gleiches Recht für alle Bürger!

Ich unterstütze die Forderung nach tarifrechtlicher Bindung bei kirchlichen Arbeitgebern grundsätzlich. Es ist aber nicht in Ordnung, mit Beispielen aus der katholischen Kirche (Caritas) zu argumentieren und zu schreiben : DIE KIRCHE Nach meiner oberflächlichen Kenntnis sind einige Kündigungsgründe die hier aufgeführt werden, in der ev. Kirche nicht gültig.

Pourquoi les gens signent

Wenn der deutsche Staat aus Steuermitteln seiner Bürger und Unternehmen der evangelischen und katholischen Kirche jährlich 540 Millionen Euro überweist (Säkularisierungsdilemma), sollte er sich gleichermaßen darum kümmern, dass in diesen Institutionen Deutsches Recht gilt und nicht irgenwelche der kirchlichen Tradition geschuldeten Sonderrechte.

Meine Tochter wollte ursprünglich Medizin studieren. Da sie aber aus der Kirche ausgetreten war und viele Krankenhäuser in Kirchlicher Hand sind hat sie sich umentschieden. Zudem kenne ich einige Erzieherinnen, die mit ihrem kirchlichen Arbeitgeber genau die genannten Probleme haben, und das darf ja wohl in 2024 nicht wahr sein!!!

Weil alle Menschen gleich behandelt werden sollen, gerade auch von kirchlichen Einrichtungen. Es gab mal Zeiten da soll Jesus die Priester aus dem Tempel Kirche gejagt haben weil das ein Scheinheiliges Pack war, ich glaube das würde Er heute wieder tun, denn auch heute halten Sie nur die Hand auf anstelle Gott zu vertreten.

Outils de diffusion de la pétition.

Avez-vous votre propre site Web, un blog ou un portail Web complet ? Devenez un défenseur et un multiplicateur de cette pétition. Nous disposons des bannières, widgets et API (interface) à intégrer dans vos pages. Vers les outils

Traduisez cette pétition maintenant

Nouvelle version linguistique

Contribuer à renforcer la participation citoyenne. Nous souhaitons faire entendre vos préoccupations tout en restant indépendants.

Promouvoir maintenant