• Von: Nicole Weber-Kaiser (Bündnis Aktive Eltern ... mehr
  • An: Petitionsausschuss Landtag von Baden-Württemberg; ...
  • Region: Baden-Württemberg mehr
    Kategorie: Bildung mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
  • 62 Tage verbleibend
  • 1.462 Unterstützer
    1.410 in Baden-Württemberg
    5% erreicht von
    29.000  für Quorum  (?)

GRUNDSCHULE: Für ECHTE Wahlfreiheit und Freiwilligkeit im Ganztag!

-

Für die Unterschiedlichkeit von Kindern, deren Familien + unserer Gesellschaft muss im Schulgesetz eine zentrale Bedarfslücke geschlossen werden: Kinder + Familien brauchen ECHTE Wahlfreiheit! Der Ganztag laut §4a des Schulgesetzes (SchG) muss um den OFFENEN GANZTAG mit individuell festlegbarer Teilnahme des Kindes an FREIWILLIGEN LERN-, FÖRDER- UND BETREUUNGSANGEBOTEN erweitert werden.
Wir benötigen eine GLEICHWERTIGKEIT DER UNTERSCHIEDLICHEN SCHUL-, BILDUNGS- UND BETREUUNGSFORMEN IN GUTER QUALITÄT FÜR DIE HETEROGENITÄT DER KINDER/FAMILIEN, statt des einseitigen Ausbaus und der Bevorzugung des Ganztags mit Schul- und Anwesenheitspflicht. VIELERORTS BEGEHRTE FREIWILLIGE BETREUUNGSANGEBOTE WIE DER HORT, DIE KERNZEIT + FLEXIBLE NACHMITTAGSBETREUUNG MÜSSEN ERHALTEN UND BEDARFSORIENTIERT AUSGEBAUT WERDEN KÖNNEN. Da die Landesregierung am 24.11.16 einen Ganztagsgipfel veranstaltet + in vielen Kommunen derzeit Entscheidungen zum Ganztagsausbau anstehen, gilt es mit dem Anliegen der echten Wahlfreiheit keine weitere Zeit zu verlieren.

1. UMGESTALTUNG DES AKTUELLEN SCHULGESETZES, SO DASS DER GANZTAG AN GRUNDSCHULEN DEM BEDARF ALLER FAMILIEN ENTSPRICHT: ERWEITERT UM DEN FREIWILLIGEN, OFFENEN GANZTAG mit flexiblen Buchungszeiten in schulischer Verantwortung, damit jede Familie selbst entscheiden kann, ob + wie viel Nachmittagslernangebot + Betreuung ihr Kind in Anspruch nimmt. Nur so haben Eltern eine ECHTE Wahlfreiheit. Unsere Grundüberzeugung: Kinder sind sehr unterschiedlich und wachsen unter verschiedenen Umständen auf. Das heißt, nicht für jedes Grundschulkind, dessen Eltern berufstätig sind, ist der verpflichtende Ganztag mit Schul- und Anwesenheitspflicht am Nachmittag, wie es §4a des SchG derzeit vorsieht, die geeignete Form. Der Erhalt der Vielfalt ist entscheidend.

2. DAS GESETZLICH VERANKERTE WAHLRECHT AN STAATLICHEN SCHULEN ZWISCHEN HALBTAGSSCHULE + GANZTAGSANGEBOTEN MUSS IM VOLLEN UMFANG ERHALTEN BLEIBEN. Damit entscheiden weiterhin die Eltern, ob die Förderung + Betreuung ihrer Grundschulkinder am Nachmittag im Rahmen der Familie stattfindet, an einer offenen bzw. gebundenen Ganztagsschule oder in der Halbtagsschule mit freiwilligen Betreuungsangeboten.

3. WIEDEREINFÜHRUNG DER LANDESBETREUUNGSFÖRDERUNG FÜR DEN WEITEREN AUSBAU FREIWILLIGER BETREUUNGSANGEBOTE IN HORT, KERNZEIT, FLEX. NACHMITTAGSBETREUUNG, die durch die grün-rote Landesregierung auf Bestandsschutz eingefroren wurde!

4. DIE POLITIK „VERBINDLICHER-GANZTAG-ODER-GAR-KEINE-BETREUUNG-MEHR“ MUSS BEENDET WERDEN! Gemäß der Vereinbarung zwischen Land und kommunalen Landesverbänden entfällt seit 2014/2015 beim Einstieg in das Ganztags-Konzept nach §4a SchG ebenfalls der Landeszuschuss für das kommunale Betreuungsprogramm. Betreuung ist kommunale Aufgabe. Dem Schulträger steht es frei, eine Betreuung anzubieten. Dies erfolgt in der Praxis nach politischem Ermessen/Haushaltslage. FÜR DIE HALBTAGSKINDER AN „GANZTAGSSCHULEN IN WAHLFORM“ HEISST DIES, DASS SIE IM ZWEIFEL KEINE VERLÄSSLICHE BETREUUNG MEHR VOR + NACH UNTERRICHTSENDE HABEN! DIESE LÜCKE MUSS GESCHLOSSEN WERDEN!

5. QUALITÄT = AUSREICHENDER FINANZIERUNGSRAHMEN, DEPUTATE + PÄDAGOGISCHE FACHKRÄFTE: Wesentliche bildungspolitische Zielsetzungen, die bis vor kurzem im grün-schwarzen Koalitionsvertrag noch außer Frage standen, dürfen nicht durch einen unzureichenden Finanzierungsrahmen oder Stellenkürzungen auf Eis gelegt, untergraben oder ausgesetzt werden. Das sind falsche Weichenstellungen in der Bildungspolitik für die Zukunftsfähigkeit des Landes, die zu Lasten von Pädagogen, Schülern und Eltern gehen. Um Halbtagsschule + Ganztagsangebote in guter Qualität bieten zu können, ist die Schüler-Lehrer-Beziehung wesentlich, ebenso kleinere Lerngruppen + eine solide Ausstattung mit Lehr- und Lernmitteln. In sogenannten „Brennpunktklassen“ braucht es verstärkt pädagogische und therapeutische Angebote. Dies alles dient dazu, schulische Leistungen zu verbessern, die Potenzialentfaltung der Kinder individuell zu stärken und die Freude des kindlichen Lernens zu erhöhen (Bildungserfolg).

6. ERHALT DER VIELFALT: JEDE KOMMUNE MUSS DIE MÖGLICHKEIT HABEN, AUS UNTERSCHIEDLICHEN ANGEBOTSFORMEN MIT JEWEILS EIGENEN SCHWERPUNKTEN EIN PASSGENAUES BILDUNGS- UND BETREUUNGS-KONZEPT FÜR DIE ANFORDERUNGEN + BEDARFE VOR ORT ENTWICKELN ZU KÖNNEN. Verschiedene Schwerpunkte + Angebotsformen im Ganztag können sich als Bildungs- und Betreuungsangebot und in Form von innovativen Kombimodellen (engere Verzahnung von Jugendhilfe/Hort + Schule) innerhalb von Kommunen und damit an verschiedenen Grundschulen, Einrichtungen, Bezirken sinnvoll + nachhaltig ergänzen

7. QUALITATIVER, BEDARFSORIENTIERER AUSBAU IM GANZTAGSSEKTOR; TRANSPARENTE EINBEZIEHUNG DER ELTERN BEI BEFRAGUNGEN. frühzeitige, klare Information; auch mit Blick auf Auswirkungen bei Schulwandlungen (z.B. Betreuung, Ferienbetreuung, Kosten)

8. AGs + WOCHENWEISE BUCHBARE FERIENBETREUUNG SOLLTE ALLEN GRUNDSCHULKINDERN GLEICHWERTIG OFFEN STEHEN.

Begründung:

1. Das bisherige Schulgesetz zielt bei der Umwandlung von Grundschulen in Ganztagesschulen nur darauf ab, Ganztagesschulen mit Schul- und Anwesenheitspflicht der Kinder an mindestens drei oder vier Tagen bis 15 bzw. 16 Uhr zu realisieren. NEU GESCHAFFENE GANZTAGSSCHULEN MIT SCHULPFLICHT HABEN JEDOCH VIELERORTS BEGEHRTE FREIWILLIGE BILDUNGS-, LERN- UND BETREUUNGSANGEBOTE ERSETZT, DIE SUKZESSIVE ABGESCHAFFT WURDEN/WERDEN. Allen voran der Hort (vgl. das derzeitige Hortsterben in Karlsruhe).

2. 60 BIS 80 % DER ELTERN SCHULPFLICHTIGER KINDER WOLLEN KEINEN VERBINDLICHEN GANZTAG MIT SCHULPFLICHT, SONDERN ENTWEDER DIE KLASSISCHE HALBTAGESSCHULE MIT FREIWILLIGER BETREUUNG IN DER KERNZEIT, IM HORT ODER DER FLEXIBLEN NACHMITTAGSBETREUUNG ODER EINE FREIWILLIGE OFFENE GANZTAGSSCHULE MIT INDIVIDUELL FESTLEGBARER TEILNAHME IHRES KINDES AN DEN GANZTAGESANGEBOTEN.

3. Dem ÜBERDEUTLICHEN WUNSCH NACH OFFENEN SCHUL- UND BETREUUNGSFORMEN MUSS DIE POLITIK RECHNUNG TRAGEN. IN DER GRUNDSCHULE IST DIE OFFENE GANZTAGSSCHULE LAUT STEG-STUDIE DAS HÄUFIGSTE ORGANISATIONSMODELL (80%!) IN DEUTSCHLAND.
(Vgl. auch 3. Jakoo-Bildungsstudie 2014 cdn.jako-o.de/content/LP/3bildungsstudie/PDF/Grafiken-zu-den-Ergebnissen.pdf/ ; Insa Consulere 2014 walsmann.de/uploads/tx_news/Schulstudie_2014_Fassung_BPK.pdf ; Umfrage des Amt für Stadtentwicklung Karlsruhe 2011 und 2015; infratest dimap für Bertelsmann 2010 de.statista.com/statistik/daten/studie/164178/umfrage/umfrage-von-eltern-bevorzugtes-schulmodell/)

4. Der einseitige Ausbau der verbindlichen Ganztagsschule zerstört langfristig einen Grundpfeiler individueller und persönlichkeitsprägender Bildung: DIE WAHRNEHMUNG AUSSERSCHULISCHER BILDUNGS- UND SPORTANGEBOTE DURCH UNSERE KINDER. Viele außerschulische Bildungsangebote sind nicht im permanenten Gruppenkontext an der Ganztagsschule vereinbar, wie das Musizieren und das Erlernen eines Instruments im Einzelunterricht oder ein Engagement in einem Verein, das bestimmte Räumlichkeiten, Ausstattung usw. voraussetzt. DER BREITENSPORT, UNSERE REICHE VEREINS- UND MUSIKKULTURLANDSCHAFT FUSST AUF DER BISHERIGEN HALBTAGSSCHULSTRUKTUR UND KANN IN ZUKUNFT NUR DANN ERHALTEN BLEIBEN, WENN HINZUKOMMENDE GANZTAGESSCHULEN FREIWILLIG SIND UND BLEIBEN.

5. Jedes Kind ist anders. Familiäre Strukturen und Arbeitsbedingungen sind sehr verschieden. Um das passende Angebot für Kinder und Familien zu finden, brauchen wir heute neben der Ganztagsschule mit Schul- und Anwesenheitspflicht GENAUSO HALBTAGSSCHULEN MIT FREIWILLIGEN LERN- UND FÖRDERANGEBOTEN, FLEXIBLER SOWIE MODULARER BETREUUNG IN GUTER QUALITÄT IM HORT ODER DEN SCHULEN SOWIE OFFENE GANZTAGSSCHULEN. VIELFALT DIENT DABEI NICHT NUR DEN KINDERN/FAMILIEN, SONDERN AUCH DEN UNTERSCHIEDLICHEN BEDARFEN UND STRUKUREN VOR ORT.

6. Der Ausbau des Ganztags kann nicht nur so weiterentwickelt werden, dass er sich dem Arbeitsmarkt anpasst. Der Arbeitsmarkt braucht eine NEUE ARBEITSZEITKULTUR VON DER ALLE PROFITIEREN KÖNNEN: INNOVATIVE ARBEITSZEITMODELLE, LEBENSPHASENORIENTIERTE MODELLE können die VEREINBARKEIT VON FAMILIE+BERUF, MOTIVATION, LEBENSQUALITÄT, GESUNDERHALTUNG, PRODUKTIVITÄT SOWIE KARRIEREMÖGLICHKEITEN VON MÜTTERN UND VÄTERN GLEICHERMASSEN ERHÖHEN. BESTEHENDE, FREIWILLIGE OFFENE LERN- UND BETREUUNGSSYSTEME DÜRFEN DESHALB IM KONTEXT DER VEREINBARKEITSDEBATTE NICHT NOCH WEITER ZURÜCKGEDRÄNGT UND FINANZIELL BENACHTEILIGT WERDEN. Die verpflichtende Ganztagsschule, die keine offenen Lern- und Betreuungsangebote mehr zulässt und keine echte Wahlfreiheit bietet, raubt vielen Familien bereits heute schon die erforderliche oder gewünschte Flexibilität.

7. Die Umsetzung des Ganztags nach aktuellem §4a SchG hinkt durch die bestehenden Spielregeln vielerorts hinterher. Versprechungen können oft nicht gehalten werden: keine Rhythmisierung über den gesamten Schultag in Mischklassen, weiterhin Hausaufgaben, die Qualität hängt letztlich doch von der Haushaltslage der Kommunen und des Landes ab!

8. Mit Blick auf Finanzierungsrahmen kommt die Aufnahme offener Ganztagsformen das Land nicht teurer, denn über offene Formen ERHÄLT JEDES KIND NACH SEINEM BEDARF SO VIEL LERN- UND FÖRDERANGEBOTE ODER BETREUUNG WIE ERFORDERLICH und so wenig als möglich! Kinder an den tatsächlich benötigten Tagen zu betreuen statt täglich, oder freiwillig statt mit Anwesenheitspflicht, ist gesellschaftlich und ganzheitlich betrachtet nicht teurer als ein reiner verbindlicher Ganztagsausbau zu Lasten offener Ganztags- und Betreuungsformen.

Bündnis Aktive Eltern für Gute Grundschule Baden-Württemberg:
• Initiative Gute Grundschule Karlsruhe (www.initiative-gute-grundschule-karlsruhe.com), Sandra Stengel
• Elterninitiative bedarfsorientierter Hort - wir bewegen Familien, Eggenstein-Leo., Nicole Weber-Kaiser
• Elterninitiative Schülerhort Grazer Straße (Karlsruhe), Corinna Dümas, Meike Junghans
www.initiative-zum-erhalt-musischer-bildung.de , Daniel Hennigs, Rainer Bürck

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Eggenstein-Leopoldshafen, 10.11.2016 (aktiv bis 09.02.2017)


Neuigkeiten

Auch das Bündnis-pro-Bildung Baden-Württemberg e.V. (Vorstand: S. Sommer-Hohl) unterstützt und gratuliert zu unserer Petition und findet es mehr als richtig, dass wir Freiwilligkeit und Flexibilität der Ganztagsbetreuung in der Grundschule einfordern. ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Teuer wird es, wenn Kinder zwangsweise betreut werden, während die Eltern sich selbst um die Kinder kümmern könnten und wollten. Die Mehrkosten entstehen ganz konkret durch die jetzt nötige Betreuung, aber auch die Folgekosten müssen bedacht werden. Selbstverständlich ...

PRO: In NRW haben wir das gleiche Problem. Bitte unterstützt auch unsere Initiative/Petition unter www.ogs-familienfreundlich.de DANKE !!!

CONTRA: Ja, aber man bezweifelt ein wenig dass die Eltern die ganzen Forderungen auch bezahlen wollen und mit Sicherheit wollen die anderen Menschen auch nicht zahlen. Wenn schon die Eltern nicht für die eigenen Kinder, warum dann andere Menschen? Das wäre doch ...

>>> Zur Debatte


Warum Unterstützer unterschreiben

Für meine Kinder möchte ich keine Ganztagesschule für meine Kinder, sonder Wahlfreiheit.

Weil ich selber mit Kindern arbeite und Familien selber entscheiden sollen, was für sie das beste ist.

Wir wollen für die Schüler eine Verbesserung in den Schulen.

Weil ich genau diese Art von Schulform sehr schätzen gerlernt hatte. Seit diesem Jahr ist die offene Ganztagesschule nicht mehr möglich und somit auch die Flexibilität nicht mehr möglich. Eine verplichtende Ganztagesform lehne ich ab.

Ich habe selbst Kinder im Alter von 4 und 7 Jahren und sehe, wie wichtig es für meine Kinder ist, genügend Zeiten zu haben in denen Sie nicht mit anderen Kindern zusammensein müssen. Zudem kann es meines Erachtens nicht sein, dass Politiker allen El ...

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Karlsruhe vor 4 Std.
  • Ulrich Neuer Stuttgart vor 7 Std.
  • Nicht öffentlich Villingen-Schwenningen vor 21 Std.
  • Nicht öffentlich Karlsruhe vor 22 Std.
  • Brigitte Spranz Kirchheim vor 23 Std.
  • Marion Wiebe Linkenheim-Hochstetten vor 1 Tag
  • Melanija Haupt Karlsruhe vor 1 Tag
  • Giesela Depperich Villingen-Schwenningen vor 1 Tag
  • Jessica Mann Altensteig vor 2 Tagen
  • Claudia Henning Kirchheim unter Teck vor 2 Tagen
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Kurzlink