Im Stadtteil Erlenstegen existiert seit 1545 die Grünanlage Platnersberg (vor 1854 Thumenberg). Der Park am Platnersberg ist eine ruhige und grüne Oase im Osten des verkehrsbelasteten Nürnbergs. Was den Park am Platnersberg besonders macht: Er ist nicht nur Heimat von Tieren und Pflanzen und beherbergt einen beeindruckenden alten Baumbestand, sondern ist auch Erholungsort für viele Nürnberger. Jogger, Mütter mit Kindern, Naturbegeisterte, Hundebesitzer und Spaziergänger teilen sich seit langem die Grünflächen des Platnersberges und genießen die grüne Lunge in der Stadt.

Nach dem Erwerb von der Kirche plant die Aqua-Kita GmbH die Versiegelung der Flurnummer 229/14 (Baugebiet für Allgemeinbedarf). Die Planung dieses Bauvorhabens geschieht ohne Bürgerbeteiligung.

Bitte helfen Sie den Ausverkauf unserer Grünflächen in unserem direkten Lebensbereich zu stoppen und damit dem Verlust der Lebensqualität in Nürnberg entgegenzuwirken.

Der Park ist Nürnbergs Naturerbe für zukünftige Generationen

Es geht uns nicht nur um den Schutz der bedrohten Pflanzen und Tiere am Platnersberg samt ihrer Lebensräume. Es geht uns vor allem um die Nürnberger und deren Lebensqualität. Denn alles, was den Lebensraum beschneidet und unwiederbringlich mit Beton versiegelt, schadet den Bürgern, schadet unseren Kindern.

Bitte zeichnen auch Sie diese Petition, helfen Sie, den Platnersberg zu schützen. Wird der Bauantrag genehmigt, bedeutet es, dass ein Teil des Parks versiegelt wird, Bäume gefällt werden können, die Natur zerstört wird, die Verkehrsbelastung und Lärmbelastung steigt.

Stopp

Wir wollen die öffentliche Prüfung der Faktenlage, dass keine Bäume gefällt werden und nicht noch ein wertvoller Teil des Parks zerstört wird. Aufgrund der Dringlichkeit und Brisanz des Themas wurde diese Petition ins Leben gerufen.

Bitte zeichnen Sie diese und verbreiten Sie den Link: www.ParkRettung.de weiter.

KiTa ja, aber nicht zu Lasten unserer Natur

Viele Bürgerinnen und Bürger haben Kinder und schätzen die Initiative von Herrn Fischer mit der Aqua-Kita im Großraum Nürnberg. Auch die Urheber dieser Petition unterstützen die Firma von Herrn Fischer (Geschäftsführung Aqua-Kita Kindertageseinrichtungen GmbH) um, wo notwendig, in Nürnberg mehr Kinderbetreuungsplätze zu schaffen.

Jedoch sollten Bebauungen von kostbaren Grünflächen gut überlegt sein, vor allem wenn es durchaus Alternativen gibt, bei denen bereits bebaute Flächen für die Erweiterung der Aqua-Kita genutzt werden könnten. Wieso also leerstehende oder anders genutzte Gebäude in der Umgebung nicht sanieren anstatt Stück für Stück den Platnersberg zu verlieren? Wäre es nicht besser die Nürnberger Grünflächen zu schützen, statt unsere Heimat immer mehr zur Betonwüste zu machen?

Wir retten den Park - schützen auch Sie unsere Lebensräume

Sagen Sie NEIN zur Versiegelung des Platnersberges. Helfen Sie bitte mit und setzen Sie ein Zeichen, dass Ihnen die positive Entwicklung von Nürnberg und dessen Grünanlagen am Herzen liegt!

Für uns ist der ganze Platnersberg keine Baulandreserve, sondern ein Naherholungsgebiet für Erwachsene und Kinder in Nürnberg. Wir bitten um ihre Hilfe.

Indoklás:

1. Einschränkung der öffentlichen Nutzung

Der gesamte Park, und die Flurnummer 229/14 werden von Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Nürnberg und deren Gästen als grüner Freiraum genutzt. Der Platnersberg war stets ein Raum für viele verschiedene Aktivitäten. Der Park führt außerdem zu einem kommunalen Austausch, den die Anwohner nicht missen oder einschränken wollen.

2. Vernichtung von erhaltenswerten Bäumen

Jedes Stückchen Natur sollte wenn irgend möglich erhalten bleiben. Vor allem die alten Bäume die dem Park und Erlenstegen seinen Charakter geben, würden wahrscheinlich der Bebauung weichen oder durch die Baumaßnahmen beschädigt werden. Bitte denken Sie an die wichtige Aufgabe von Bäumen zum Beispiel als grüne Lunge.

3. Verkleinerung des Lebensraumes von Tieren

Bitte investieren sie einen Moment und spazieren durch den Park im oben beschriebenen Teil. Sie werden Vögel singen hören, Eichhörnchen hin und her sausen sehen und noch einiges an schützenswerten Tierarten kennenlernen. Nützliche Information über die Tierwelt kann man im 2014 eingeweihten Naturpfad im Park erhalten. Dies alles soll jetzt in der Flurnummer 229/14 zerstört werden?

4. Anlegen neuer Parkplätze

Bereits heute gibt es in der Sibeliusstrasse nicht genügend Parkplätze. Die kommerzielle Nutzung der Flurnummer 229/14 wird die angespannte Situation weiter verschärfen. Langes Suchen nach Parkplätzen wird die Abgasbelastung erhöhen. Selbst wenn auf dem Grundstück neue Parkplätze errichtet werden bitten wir zu bedenken, dass die Anzahl so hoch sein müsste das ein großer Teil der Flurnummer zubetoniert werden müsste.

5. Versiegeln der Grünflächen

Sollten Parkplätze und Gebäude angelegt werden versiegeln diese den kostbaren Naturraum. Wie wissenschaftlich nachgewiesen bewirkt die Versieglung eine Überwärmung der Innenstädte in Sommermonaten. Durch die fehlende Vegetation ist die Luft trockener und staubiger. Durch den vermehrten oberflächigen Abfluss werden die Kanalisation und die Kläranlagen stark beansprucht. Die Grundwasserqualität verschlechtert sich insgesamt durch die fehlende Bodenfilterung.

6. Mehr Verkehrs- und Lärmbelästigung

Nicht zu vernachlässigen ist, dass die kommerzielle Nutzung auch den Verkehr in Erlenstegen auf der Sibeliusstrasse erhöhen wird. Neben der Lärmemission der Aqua-Kita wird Erlenstegen und die Anwohner der Sibeliusstrasse mit mehr Lärm durch den erhöhten Kundenverkehr rechnen müssen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Alexander Zimmermann -ból,-ből,-ról,-ről Nürnberg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition www.ParkRettung.de,

    Der Stadtrat hat am 02.05.2018 entschieden, für die Flurnummer 229/14 die Änderung zum Bebauungsplan aufzustellen. Gleichzeitig hat der Stadtrat gemäß § 16 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) die Satzung über die Veränderungssperre Nr. 84 „Sibeliusstraße“ beschlossen. Diese ist heute am 30. Mai 2018 im Amtsblatt erschienen und tritt damit ab morgen in Kraft.

    Ab Mitternacht ist es rechtskräftig: Der Park am Platnersberg ist gerettet!

    Amtsblatt 10/2018: Aufstellung der Änderung des Bebauungsplanes Nr. 3656
    www.nuernberg.de/imperia/md/zentral/dokumente/amtsblatt/2018/2018_10_amtsblatt.pdf

    Amtsblatt 11/2018: Satzung über die Veränderungssperre Nr. 84 tritt in Kraft
    www.nuernberg.de/imperia/md/zentral/dokumente/amtsblatt/2018/2018_11_amtsblatt.pdf

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

    Im Namen der Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition möchte ich mich bei unseren Politikern bedanken, die die Rettung des Parks ermöglicht haben. Ein besonderes Dankeschön an Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, Bürgermeister Christian Vogel und unseren Stadtrat, der die Rettung einstimmig beschlossen hat.

    Ebenfalls gilt mein Dank allen weiteren Beteiligten, die durch die gemeinsamen Bemühungen den Park als Nürnbergs Naturerbe für zukünftige Generationen erhalten haben.

    Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!
    Ihr Alexander Zimmermann

  • Sehr geehrte Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition www.ParkRettung.de,

    In der gestrigen Sitzung des Stadtrates wurde die Änderung des Bebauungsplans Nr. 3656 für die in unserer Petition besagte Flurnummer laut Regionalrundfunk beschlossen.

    Hier finden Sie den öffentlich zugänglichen Unterlagen:

    Seite des Stadtrates hier klicken:
    online-service2.nuernberg.de/Eris/MeetingPanel/proceed?meetingId=4705&action=selectAgendaItem&agendaItemId=68400

    Anlage hier klicken:
    online-service2.nuernberg.de/Eris/AgendaItemPanel/proceed?meetingId=4705&agendaItemId=68400&action=printPublic

    Damit zeigt sich, dass sich unser Engagement loht. Dank Ihrer Unterschriften und den gemeinsamen Bemühungen mit der Politik ist es scheinbar gelungen, dass Verfahren zur Änderung des Bebauungsplanes einzuleiten.

    Sobald ich eine offizielle Bestätigung erhalte informiere ich Sie umgehend.

    Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!
    Ihr Alexander Zimmermann

  • Sehr geehrte Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition www.ParkRettung.de,

    vielen Dank für die über 2000 Unterschriften. Neben dem überwältigen öffentlichen Zuspruch und der Berichterstattung in den Medien gibt es leider noch keine guten Neuigkeiten für den Platnersberg.

    Im Beitrag ( www.nordbayern.de/1.7380561 ) der Nürnberger Nachrichten vom 21. März wird erwähnt, dass Bürgermeister Christian Vogel mit dem privaten Eigentümer in Kontakt tritt. Auf unsere Anfrage hat Herr Vogel zwar bestätigt erste Gespräche geführt zu haben, jedoch leider „noch nicht erfolgreich“. Er erklärt weiterhin, dass eine Änderung des Bebauungsplanes langwierig und nicht ganz so einfach sei.

    Im Schreiben ( info.parkrettung.de/Antwort_OBM_17_April_2018.pdf ) vom 17. April bestätigt der Oberbürgermeister Dr. Maly, dass ein Bauantrag des Eigentümers seit dem 21. März vorliegt. Des Weiteren sieht er sich gezwungen mir mitzuteilen, dass der Bebauungsplan Nr. 3656 dem Eigentümer das Baurecht ermögliche.

    Zu unserer Bestürzung ist die unwiederbringliche Zerstörung eines Teils des wunderschönen Parks nun einen Schritt nähergekommen. Daher benötigen wir noch einmal Ihre Hilfe um den Park zu retten! Als nächste Schritte müssen wir:

    1: Rechtmäßigkeit des Bebauungsplans prüfen

    Seit 1972 existiert ein Bebauungsplan, der die Versiegelung rechtmäßig erscheinen lässt. Gleichzeitig weist der aktuelle Flächennutzungsplan der Stadt den fraglichen Bereich als Grünfläche aus. Des Weiteren ist die gesamte Fläche des Parks als Biotop (N-1166-001) erfasst und fällt teilweise unter den Schutz des § 30 BNatSchG.

    Die Parkrettung benötigt finanzielle Hilfe (3.000 Euro) um von einem erfahrenen Fachjuristen die Rechtmäßigkeit des alten Bebauungsplanes prüfen zu lassen und ggf. auf dem Rechtsweg so schnell wie möglich dagegen vorzugehen.

    2: Die Öffentlichkeitsarbeit stärken

    Wir brauchen ebenfalls Ihre Hilfe, um die Unterschriftensammlung noch weiter bekannt zu machen. Mit Ihrer finanziellen Unterstützung könnten wir Plakate (500 Euro), Flyer (200 Euro), Infostände (200 Euro) und weitere Aktionsideen (100 Euro) finanzieren. Nur so können wir unsere Sorge über die bevorstehende Versiegelung der Parkfläche zum Ausdruck bringen.

    Unter www.leetchi.com/c/parkrettung bitte ich um Ihre finanzielle Unterstützung - jeder Euro hilft den Park zu schützen.

    Sollte diese Sammlung 4.000 EUR übersteigen, investieren wir in die Entwicklung einer Grünanlage in Nürnberg. Wir werden damit z.B. Bäume pflanzen oder einen Spielplatz mit neuen Spielgeräten ausstatten.

    Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!
    Ihr Alexander Zimmermann

Pro

Neben der Widmung als Grünfläche im aktuellen Flächennutzungplan der Stadt ist die gesamte Fläche des Parkes als Biotop (N-1166-001) in der Stadtbiotopkartierung erfasst. Teilbreich der Wiesenflächen fallen unter den Schutz der § 30 BNatSchG (Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege - Bundesnaturschutzgesetz) und sind somit gesetzlich geschützte Biotopflächen. Weiter ist das Vorkommen europarechtlich geschützter Tierarten auf der Vorhabensfläche nicht auszuschließen (Eremit, Fledermäuse, Haselmaus).

Kontra

Im widerspricht zu dem Flächennutzungsplan von 2018 weist der Bebauungsplan von 1971 den betroffenen Baubereich als Baugrundstücke für den Gemeinbedarf (Kirche und Kindergarten) aus. Auskunft Planungs- und Baureferent der Stadt Nürnberg Herr Daniel F. Ulrich vom 07.03.2018: „…die Fläche ist leider im rechtsverbindlichen Bebauungsplan 3656 seit 1971 als Baufläche für einen Kindergarten festgesetzt….“