openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Herr Bürgermeister: Wir fordern einen sofortigen Rückbau des Bitburger Innenstadtrings! Herr Bürgermeister: Wir fordern einen sofortigen Rückbau des Bitburger Innenstadtrings!
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Bürgermeister der Stadt Bitburg Joachim ...
  • Region: Bitburg mehr
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Der Petition wurde nicht entsprochen
    Sprache: Deutsch
  • Beendet
  • 1.458 Unterstützende
    Sammelziel erreicht

Herr Bürgermeister: Wir fordern einen sofortigen Rückbau des Bitburger Innenstadtrings!

-

Seit September 2013 gibt es in Bitburg den linksdrehenden Innenstadtring. Nach den bisherigen Erfahrungen fordern wir einen sofortigen Rückbau dieses Rings und die Wiederherstellung des Ausgangszustandes. Ziel des Innenstadtrings war eine deutliche Verbesserung des Verkehrsflusses in der Bitburger Innenstadt. Dies ist allerdings nicht der Fall. Zudem ist eine solche Maßnahme nur dann sinnvoll, wenn in einer Stadt ein Verkehrsproblem vorhanden ist. Dies war und ist aber in Bitburg nicht der Fall. Die Stadt hatte noch nie ein Verkehrsproblem - abgesehen von den kurzen, berufsbedingten Stoßzeiten. Daran hat der Ring nichts geändert.

Begründung:

Durch den Innenstadtring ergeben sich folgende Probleme: - Die Durchschnittsgeschwindigkeit der Autos im Innenstadtring hat sich deutlich erhöht. - Die Wechselspuren sind viel zu kurz und so kommt es häufig zu gefährlichen Situationen. - Für Fußgänger und Radfahrer ist ein Überqueren bzw. Passieren des Rings sehr schwierig. Es spielen sich täglich für Fußgänger und Radfahrer gefährliche Szenen ab, zum Glück bisher ohne schwerwiegende Verletzungen. Kindern – aber auch Erwachsenen - ist dringend davon abzuraten, mit dem Fahrrad durch die Innenstadt zu fahren! Ältere Menschen und Kinder sind stark verunsichert und trauen sich kaum noch alleine in die Stadt. - Überquerungshilfen sind nicht barrierefrei, Fußgängerüberwege sind nicht alle beleuchtet, geplante Fußgängerampeln wurde nicht eingerichtet (Bsp. Kreuzung Eifelbräu). - Die Geschäftsleute der oberen Hauptstraße sowie der Trierer Straße klagen über deutlich feststellbare Umsatzeinbußen und schlechte Erreichbarkeit. - Nach Aussage der Polizei Bitburg „hatten wir in Bitburg vor dem Ring kein Verkehrs- Chaos, wir haben allerdings jetzt eine leichte Steigerung der Unfälle auf der Ringstrecke und den Zubringerstraßen zu verzeichnen.“ - In einigen Straßen außerhalb des Rings hat das Verkehrsaufkommen deutlich zugenommen. Hierzu zählt beispielsweise die Brodenheckstraße. - Besucher und potentielle Kunden fühlen sich verunsichert und meiden Bitburg. - Sinnvolle und den Verkehrsfluss deutlich verbessernde Maßnahmen wurden rückgängig gemacht, wie beispielsweise das Linksabbiegeverbot in der oberen Albachstraße. Dadurch kommt es hier wieder zu längeren Rückstaus. - Verschandelung des Stadtbildes: Der neu gestaltete Bereich der Römermauer gegenüber dem Eifelbräu ist durch die geschaffenen Parkplätze nun kaum noch sichtbar. - Die Kosten belaufen sich laut Stadtverwaltung auf rund 60.000 €. Dieses Geld wurde sinnlos für eine Maßnahme ausgegeben, die keine Verbesserung bringt. Zudem würde eine dauerhafte Einrichtung des Rings geschätzte 500.000 € kosten. - Der Ring wurde im Hinblick auf eine großzügig bemessene Bit-Galerie und den daraus resultierenden Kundenströmen geplant und war zudem immer an den Bau der Nord-Ost-Tangente gekoppelt. Die große Galerie wird nicht kommen und der Bau der Nord-Ost-Tangente ist in den kommenden Jahren ebenfalls nicht zu erwarten. - Von Seiten der Stadt spricht man von einer Testphase. Es wurden jedoch zu Beginn dieser Testphase keine Kriterien festgelegt, anhand derer getestet wird. Somit wird es nach einem Jahr eine subjektive Entscheidung geben, ob der Ring erfolgreich war oder nicht. - In Prüm und Wittlich gab man bereits nach kurzer Zeit ähnliche Testläufe auf. „Die Bürger akzeptierten den Einbahnstraßenring nicht und wollten ihn nicht länger ausprobieren“, sagt die Prümer Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy. Warum sollte dies in Bitburg nicht möglich sein?

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Bitburg, 18.11.2013 (aktiv bis 17.01.2014)


Neuigkeiten

Liebe Gegner des Bitburger Innenstadtrings, nachdem der Bitburger Stadtrat eine Verlängerung der Testphase um ein halbes Jahr bechlossen hat, wollen wir den Bürgern die Möglichkeit geben, sich über den aktuellen Stand der Dinge zu informieren und v.a. ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Weil die aufgezaehlten Argumente der Wahrheit entsprechen. Ich komme seit der Ring eingefuehrt wurde nicht mehr ohne gefaehrliche Beinahzusammenstoessen, staendige Staus, weil z.Bsp. viele aeltere Verkehrsteilnehmer heillos ueberfordert sind von der Aenderung. ...

PRO: Was mich neben den viel zu kurzen Spurwechseln am meisten stört, ist daß der komplette Innenstadtverkehr am Gymnasium vorbei geleitet wird, wo jeden morgen, jeden mittag und jeden Nachmittag 1.200 Schüler die Straße überqueren müssen. Andernorts versucht ...

CONTRA: Gut, dass man hier eine Möglichkeit hat, sich FÜR den Innenstadtring auszusprechen. Das Projekt ist für mich ein voller Erfolg. Ich pendle täglich nach Bitburg zur Arbeit: Der Verkehr läuft wesentlich flüssiger. Die Parkplatzsituation in der Innenstadt ...

CONTRA: Die Zeiten, die man vorher eventuell im Stau stand (zu Stosszeiten) verbringt man jetzt mut dem Durchfahren des Innenstadtrings! Objektiv kein Zeitgewinn, vielleicht hat der ein oder andere jedoch subjektiv das Gefühl einer Verbesserung, da er fahren ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf


aktuelle Petitionen