Falschfahrer, oder auch Geisterfahrer genannt, sind eine massive Gefahr für den gesamten Straßenverkehr. Durch die Personen, die fälschlicherweise gegen die vorgeschriebene Fahrtrichtung fahren, verlieren jedes Jahr in Deutschland im Durchschnitt etwa 25 Menschen ihr Leben. Unschuldige Menschen, die aufgrund fehlender Warnhinweise und Fehlverhalten anderer sterben mussten.

In Österreich gibt es bereits seit 1997 an mehr als 400 Orten Geisterfahrer-Warntafeln auf den Auffahrtsbereichen der Autobahnen, die mit den Worten „Stopp“ und „Gefahr“ auf Gefahrenstellen hinweisen. Dort beträgt die Anzahl der Geisterfahrer nur 3 Menschen pro Jahr.

Eine solche Prävention gibt es in Deutschland nicht. Viele Pilotprojekte sind kläglich gescheitert: wie zum Beispiel Asphaltkrallen an Autobahnauffahrten, die dafür sorgen könnten, dass die Reifen in Gegenrichtung fahrende Autos aufgeschlitzt werden. Diese eigentlich einfache und hoch effektive Methode wurde jedoch aus Kostengründen vom Staat abgelehnt. Doch kann man tatsächlich Menschenleben vernachlässigen um Kosten zu sparen?

Auch die bereits aus Österreich bekannten Warntafeln wurden auch nach etlichen Unfällen noch nicht eingeführt. Eine offizielle und logische Begründung für die Ablehnung dieser Tafeln nach unserer Nachfrage ist uns vom Bundesministerium, Landtag, AVD und ADAC nicht bekannt. Antworten auf unsere Briefe waren lediglich „für die Katz“.

Wir hoffen, dass sich mit Hilfe dieser Petition viel mehr Menschen mit dieser Thematik beschäftigen und den Ernst der Lage erkennen, denn es kann jeden treffen. Ihr Nachbar, ihr Enkel, ihr Kind oder sogar Sie selber. Gemeinsam können wir etwas ändern!

Begründung

Der Hauptgrund für das Starten der Petition ist der tödliche Unfall meines Sohnes in Lorch aufgrund einer 72-jährigen Falschfahrerin. Genau an der Stellen geschah ein Jahr vorher ebenfalls ein tödlicher Unfall. Bis heute kommt es immer noch zu Falschfahrer-Unfällen an der selben Stelle, obwohl dort schon aufgrund unserer Initiative Rüttelplatten errichtet wurden. Dies war ein Testprojekt eines engagierten Polizeistudenten. Leider wurde dieses Projekt nicht deutschlandweit weitergeführt und wir haben das Gefühl, dass dies nur zur Beruhigung für uns Angehörige gemacht wurde.

Lorch ist nur eine von tausenden Gefahrenstellen auf den deutschen Straßen. Um andere Menschenleben tagtäglich zu schützen muss man so schnell wie möglich handeln. Wir brauchen deutschlandweit Warntafeln, Signale oder Rüttelplatten. Also eine allgemeine Verbesserung der Sicherheit auf den deutschen Straßen.

Zusammen können wir weitere Verluste verhindern!

Vielen Dank für Ihre Teilnahme,

Sabrina Wahl

Bild-Artikel zum Unfall meines Sohnes & Bildrechte (Jan-Philipp Strobel): www.bild.de/news/aktuelles/news-aktuell/gruende-fuer-geisterfahrt-mit-zwei-toten-49797564.bild.html

Österreichisches Stopzeichen: Geländewagen, CC-BY 4.0, Wikimedia Commons.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Sabrina Trautweinn aus Filderstadt
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Österreich hat diese Schilder schon seit Jahren - und deren Zahl an Todesopfern durch Geisterfahrer liegt deutlich unter der Deutschlands.

Contra

Den Argumenten der Contra-Vorstellungnahmen schließe ich mich an. Warnschilder ja, aber zusätzlich Nagelsperren, die bei entgegengesetzter Fahrtrich- tung zu luftentleerten Reifen führt. Regelmäßige Fahrprüfungen nur dann, wenn dies für alle Führerscheininhaber gilt. U.U. bei jüngeren Fahrern in längeren Zeitabschnitten. Aber die Statistik zeigt doch immer noch, dass jüngere Fahrer eine höhere Unfallgefahr darstellen. Daher halte ich es für diskriminierend, wenn nur Senioren diese Prüfung machen müssten. Petition ist in dieser Form für mich nicht befürwortbar.

Warum Menschen unterschreiben

  • Tanja Semler Bad Dürkheim

    vor 5 Tagen

    Freund eines Freundes starb wegen Geisterfahrerin

  • Heike Fleckner Bienstädt

    am 08.01.2019

    Sicherheit für Verkehrteilnehmer

  • am 23.11.2018

    Es dürfen nicht noch mehr Tote durch Geisterfahrer werden. Es werden soviele Steurgelder verschwendet, wieso wird für diese Schilder nicht Geld in die Hand genommen, um Leben zu retten.

  • Nino Sposato Fronhausen

    am 21.11.2018

    Weil das Sterben durch Falschfahrer mit eindeutigen und großen Signalen wie in Österreich gemindert werden kann. Die Nachbarn als Vorbild nehmen ist das Gebot der Stunde.

  • am 15.11.2018

    Um die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/hinweisschilder-fuer-geisterfahrer-auf-deutschen-strassen/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON