Wir, eine Gruppe von Publizist/innen, Wissenschaftler/innen und Aktivist/innen der Zivilgesellschaft, nehmen die Eröffnung der vierten Deutschen Islamkonferenz (DIK) zum Anlass, eine »Initiative säkularer Islam« zu gründen, die einem Spektrum innerhalb des Islam Sichtbarkeit verleihen soll, das bislang wenig repräsentiert war.

Unsere Position zur DIK: Das neue Format der Deutschen Islamkonferenz begrüßen wir sehr. Die Zusammensetzung der Teilnehmenden ist weit gefächert und spiegelt die Heterogenität des Islam jetzt weitaus besser wieder als in den vergangenen Jahren. Wir hoffen, dass die ins Stocken geratene Diskussion um einen Islam in Deutschland dadurch wieder aufgenommen werden kann.

Unser Selbstverständnis: Säkularität bedeutet für uns die Betonung der positiven Neutralität des Staates und die weitgehende Trennung von Religion und Politik. Wir verstehen Muslim/innen als Bürger/innen einer demokratischen Gesellschaft, die die Rechte und Pflichten aller anderen Bürger/innen teilen. Wir sprechen uns für eine Verbesserung der bürgerlichen Teilhabe von Muslim/innen (etwa durch Bildungsangebote), aber gegen Sonderrechte für Muslim/innen aus. Das im Grundgesetz garantierte Recht auf die Freiheit des Bekenntnisses und auf ungestörte Religionsausübung beinhaltet unserer Ansicht nach nicht das Recht, religiöse Normen im öffentlichen Raum durchzusetzen.

Begründung

Unser Ziel: Wir lehnen ein totalitäres Religionsverständnis ab. Religiöse Texte müssen unserer Meinung nach mit modernen hermeneutischen Verfahren interpretiert werden, um ein zeitgemäßes Islamverständnis zu begründen. Wir sind besorgt über eine zunehmende Muslimfeindlichkeit, gleichzeitig aber auch über einen zunehmenden Islamismus. Wir wollen uns nicht abfinden mit der wachsenden Macht eines demokratiefernen, politisierten Islams, der die Deutungshoheit über den gesamten Islam beansprucht. Die Muslime sind selbst in der Pflicht, den Bedenken der nichtmuslimischen Bevölkerung positiv entgegenzuwirken, nämlich durch die Entwicklung eines Islams, der mit den Menschenrechten voll umfänglich vereinbar ist. Dieser Islam muss der uneingeschränkten Gleichberechtigung von Frauen und Männern, den Rechten von Kindern und der sexuellen Selbstbestimmung des Individuums Rechnung tragen. Das ist unserer Ansicht nach der beste Schutz vor Islamfeindlichkeit.

Unser Verhältnis zur Mehrheitsgesellschaft: Eine Unterscheidung zwischen Gläubigen und Ungläubigen lehnen wir selbstverständlich ab. Ein zeitgemäßer »deutscher« Islam muss außerdem in jeder Hinsicht unabhängig von ausländischen Regierungen und Organisationen sein. Aus diesem Grund, aber auch aufgrund demokratischer Vorbehalte lehnen wir die Anerkennung der Islamverbände als Körperschaften des öffentlichen Rechts ab. Die in dieser Initiative zusammengeschlossenen Personen stehen für einen aufgeklärten, demokratiefähigen Islam, der selbstkritisch und offen für Kritik von außen ist. Uns geht es weder um die Ausbildung islamischer Identitäten noch um die Einführung islamischer Regeln in Schule, Arbeitsplatz oder Universitäten. Wir wollen einen Islam, der auf der Freiheit und dem Selbstbestimmungsrecht des Individuums basiert und ein entspanntes Verhältnis zur deutschen Gesellschaft fördert.


Die Initiatorinnen & Initiatoren:

Ali Ertan Toprak, 49, Präsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände und CDU-Mitglied, ist Sprecher der Initiative

Cem Özdemir, 52, war zehn Jahre lang Bundesvorsitzender der Grünen. Mit Volker Beck verfasste der Alevit das Papier »Islam einbürgern«.

Seyran Ateş, 55, ist Anwältin, Autorin und Frauenrechtlerin. 2017 gründete sie eine liberale Moschee und schrieb das Buch »Selam, Frau Imamin«.

Hamed Abdel-Samad, 46, Politologe, bezeichnet sich selbst als Islamkritiker. Zuletzt erschien von ihm »Integration: Ein Protokoll des Scheiterns«.

Lale Akgün, 65, ist Psychologin und saß für die SPD im Bundestag, sie schrieb über Musliminnen, die sich gegen Fundamentalismus wehren.

Ralph Ghadban, 69, ist Politologe und Islamwissenschaftler. 2018 erschien von ihm »Arabische Clans – Die unterschätzte Gefahr«.

Necla Kelek, 60, ist Soziologin und Frauenrechtlerin. Sie beriet deutsche Behörden zu türkischen Sitten, sieht Religion als Integrationshindernis.

Bassam Tibi, 74, ist Politologe und Experte für den politischen Islam. 2018 erschien von ihm »Islamische Zuwanderung und ihre Folgen.

Susanne Schröter, 61, leitet das Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam und ist im Vorstand des Deutschen Orient-Instituts.

Ahmad Mansour, 42, ist Psychologe, Autor und Experte für Islamismus. Er hilft gefährdeten Jugendlichen, prägte den Begriff Generation Allah.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Initiative Säkularer Islam aus Berlin
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Faktisch begründetes Argument für die Unterstützung einer säkularen Entwickung des Islam ist eben die selbe beim Christentum. Den Pfarrer oder Priester, der Waffen segnet, möchte ich sehen. Oh, ich fürchte, ich habe die Evangelikalen vergessen.

Contra

Den wahren Kern dieser Initiative habe ich bereits entlarven können. Es ist eher eine laizistische islamfeindliche Initiative.

Warum Menschen unterschreiben

  • Antje Petersen Braunschweig

    vor 9 Std.

    Ich bin selber Deutsche, habe aber viel mit Einwanderern unterschiedlicher Nationen im Gesundheitsbereich garbeitet und in einem Stadtteil mit vielen Migranten gewohnt. Ich habe ganz überwiegend gute Erfahrungen gemacht. Deshalb unterstütze ich im Sinne der Toleranz auch eine Petition, die mich eigentlich nichts angeht.

  • Marco Wiliam Lutz Ruppichteroth

    vor 6 Tagen

    Mich beschäftigt das Thema "Islam" besonders seit 2014,- als ISIS all diese Gräueltaten an Zivilisten verübt hat. ...

  • vor 8 Tagen

    Ich bin für ein Toleranter und Reformfähiger Islam, der Gesetze, Sitten und andere Kulturen respektiert und akzeptiert, der Frauen/Menschenrechte und Gleichberechtigung nicht missachtet. Ich bin gegen Sharia Gesetzte und gegen Islamisierung und Rückkehr des osmanischen Reiches. Die Geschichte darf sich nicht wiederholen. Ich begrüße Integrationswillige, Bildungswillige und anpassungsfähige Menschen, die die Kultur, Sitten und Gesetze des Landes annehmen und umsetzen. Ich bin gegen selbstsüchtigen Islam, der unsere Gesellschaft total verändern und nur ihre Willen durchsetzen will. Ich bin für einen Reformfähigen, die mehr für Integration und Bildungseinrichtungen investiert als für Religion um Schutzsuchenden vor allem junge Generation eine bessere Zukunft und Bildung zu ermöglichen. Schliesslich sind diese Menschen auf der Suche nach einer besseren Zukunft. Frauen dürfen hier in Europa ihre Rechte und Anspüche stellen wenn sie das tatsächlich wollen. Die Geflüchteten selbst müssen sehr aktiv sein und für Ihre Zukunft selbst auch viel beitragen. Eine Integration duch Religion ist ein fataler Fehler. Staat und Religion streng trennen! Wir dürfen Intoleranz nicht mit Toleranz belohnen! Mit Bestem Grüßen

  • am 11.03.2019

    Die Stimme der Säkularen ist noch immer zu wenig zu hören und sollte sich - ob vor muslimischen oder christlichem Hintergrund - deutlicher zu erkennen geben.

  • am 11.03.2019

    weil frauen mehr rechte benötigen, damit diese welt nicht zugrunde geht !

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/initiative-saekularer-islam/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON