Region: Germany
Environment

Inlandsflüge von Steuervorteilen ausnehmen - ein wirksamer Schritt für unser Klima

Petition is directed to
Petitionsausschuss des deutschen Bundestages
318 Supporters 316 in Germany
Collection finished
  1. Launched February 2021
  2. Collection finished
  3. Submitted on 23 Feb 2022
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Wir sprechen über Klimawandel und das 1,5°C-Ziel. Alle EU-Staaten haben das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet - doch was passiert seitdem konkret?

Sicher braucht es viele Schritte, um dieses Ziel zu erreichen. Manche werden kleiner, manche größer sein. Die einen recht einfach, andere vielleicht auch schmerzhaft.

Ein relativ kleiner und zugleich sehr wirksamer Schritt ist das Unterbinden von Inlandsflügen, indem wir diese weniger attraktiv machen.

In Deutschland haben wir eine sehr gute Bahninfrastruktur mit schnellen ICE-Verbindungen zwischen den großen Städten. Es gibt also keine Not innerhalb des Landes zu fliegen. Trotzdem beläuft sich die Zahl der Inlandsflüge auf etwa 23 Millionen Passagiere jährlich. Die meisten dieser Passagiere sind Geschäftsreisende.

Von allen Reisearten verursacht Fliegen die höchsten Treibgas-Emissionen, mit 230 g pro Person und Kilometer vs. 32 g bei der Fahrt mit der Bahn. Es geht also um mehr als das Siebenfache!

Inlandsflüge sind für Unternehmen aus drei Gründen attraktiv:

  1. Tickets für Inlandsflüge sind oft günstiger als Bahntickets (Anmerkung: nur ohne BahnCard und nur weil Kerosin noch immer nicht besteuert wird.)
  2. Fliegen ist gerade bei Kurzzeitaufenthalten (ein Meeting bis ein Tag) die beste Alternative, weil der Mitarbeiter abends noch "schnell" (hierzu unten mehr) zurückfliegen kann.
  3. Alle Arten von Reisekosten können steuerlich abgesetzt werden.

Ich fordere, dass Reisekosten für Inlandsflüge ab 2022 nicht mehr steuerlich absetzbar sind.

Reason

Vielleicht dauert die Fahrt mit der Bahn in einzelnen Fällen mal 1-2 Stunden länger. In einzelnen Fällen? Ja, denn beim Fliegen ist zur Flugzeit immer auch die notwendige Zeit für Check-In, Sicherheitskontrollen und Boarding einzureichen, sowie Anfahrt zum Startflughafen und die Abreise vom Zielflughafen. Eine echte Zeitersparnis dürften also vor allem diejenigen haben, die nah an einem Flughafen wohnen oder bei denen Wunschziel sehr nah am Zielflughafen liegt.

Diesem Komfort im Einzelfall stehen stark erhöhte Treibgas-Emissionen entgegen: 230 Gramm pro Person und Kilometer versus 32 Gramm bei der Fahrt mit der Bahn. Das ist mehr als das Siebenfache(Quelle).

Ein paar Fakten und zu dem Thema:

Die Zahl der Inlandsflüge belief sich 2019 auf 23,1 Millionen Passagiere. Unter den 10 verkehrsreichsten Flugstrecken in der EU finden sich auch 3 innerdeutsche Strecken (Quelle):

  1. Berlin - Frankfurt (> 2,2 Mio. Fluggäste)
  2. Berlin - München (>1,9 Mio. Fluggäste)
  3. Hamburg - München (> 1,7 Mio. Fluggäste)

Vergleicht man die Reisezeiten für diese Strecken jeweils von Innenstadt zu Innenstadt kommt zu folgendem Bild:

  1. Berlin - Frankfurt: Per Bahn ab 3:52 h. Per Flugzeug ab 2:55 h (=1h reine Flugzeit + 30min Check-In u. Boarding + 40min in Berlin bis TXL + 15min in FRA vom Flugzeug bis Fernbahnhof + 15min durchschn. Wartezeit + 15min Zugfahrt bis Innenstadt)
  2. Berlin - München: Per Bahn ab 4:24 h. Per Flugzeug ab 3:30 h (=1:10 h reine Flugzeit + 30min Check-In u. Boarding + 40min in Berlin bis TXL + 10min in MUC vom Flugzeug bis zur S-Bahn + 15min durchschn. Wartezeit, 45min S-Bahn-Fahrt bis Innenstadt)
  3. Hamburg - München: Per Bahn ab 5:40 h. Per Flugzeug ab 3:30 h (=1:25 h reine Flugzeit + 30min Check-In u. Boarding + 25min in Hamburg bis HAM + 10min in MUC vom Flugzeug bis zur S-Bahn + 15min durchschn. Wartezeit, 45min S-Bahn-Fahrt bis Innenstadt)

Dabei sind Puffer, z.B. für die Anfahrt zum Flughafen nicht mit eingerechnet. Hinzu kommt, dass sich die Zeit während der Zugfahrt ggf. gut nutzen lässt (Buch, Laptop, Internet, ...), während die Zeit beim Flug komplett zerstückelt ist (siehe Zeitrechenbeispiele oben).

In Frankreich hatte übrigens der Klimarat 2020 vorgeschlagen, Inlandsflüge komplett zu verbieten (siehe: https://www.mehr-demokratie.de/news/voll/frankreich-buergerrat-beschliesst-empfehlungen/). In einem ersten Schritt werden nun zunächst alle Inlandsflüge verboten, für die es eine alternative Bahnverbindung bis zu 2,5h Bahnfahrt existiert (https://www.bahn-manager.de/frankreich-keine-inlandsfl%C3%BCge-mehr-bei-strecken-bis-25-stunden-zugfahrzeit/). Auch ein guter Start...

Auf geht's! Lasst uns zeigen, dass Deutschland auch bezüglich Klimawandel ein Vorbild sein kann.

Thank you for your support, Melanie Wohnert from Hersbruck
Question to the initiator

News

  • Liebe Unterstützende,

    das Anliegen wurde an den zuständigen Petitionsausschuss weitergeleitet und hat das Geschäftszeichen Pet 3-20-08-6120-004614 erhalten. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten und regelmäßig über Neuigkeiten informieren.


  • openPetition hat die von Ihnen unterstützte Petition offiziell im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages eingereicht. Jetzt ist die Politik dran: Über Mitteilungen des Petitionsausschusses werden wir Sie auf dem Laufenden halten und transparent in den Petitionsneuigkeiten veröffentlichen.

    Als Bürgerlobby vertreten wir die Interessen von Bürgerinnen und Bürgern. Petitionen, die auf unserer Plattform starten, sollen einen formalen Beteiligungsprozess anstoßen. Deswegen helfen wir unseren Petenten, dass ihre Anliegen eingereicht und behandelt werden.


    Mit besten Grüßen,
    das Team von openPetition

Wenn die Reisekosten für Flüge nicht mehr steuerlich absetzbar sind, verlieren sie ggü. Bahnreisen deutlich an Attraktivität.

Hier ist wohl jemand schon lange nicht mehr mit der Bahn gefahren.Teuer,unbequem,unpünktlich . Allein eine Fahrkarte zu kaufen ist an Bürokratie kaum zu überbieten. Wenn Sie Flüge verbieten/verteuern,wird die Konsequenz sein,dass mit dem PKW gefahren wird.

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now