openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Integration ist kein Zufall - Aufruf für ein Kommunales Integrationszentrums im Kreis Kleve Integration ist kein Zufall - Aufruf für ein Kommunales Integrationszentrums im Kreis Kleve
  • Von: Caritasverband Geldern-Kevelaer e.V.
  • An: Landrat Wolfgang Spreen
  • Region: Kreis Kleve mehr
    Kategorie: Migration mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 33 Tage verbleibend
  • 400 Unterstützende
    359 in Kreis Kleve
    15% erreicht von
    2.400  für Quorum  (?)

Integration ist kein Zufall - Aufruf für ein Kommunales Integrationszentrums im Kreis Kleve

-

Die nachhaltige Integration der Zuwanderinnen und Zuwanderer ist eine der wichtigsten sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen unserer Gegenwart. Gleichzeitig ist gelungene Integration die Voraussetzung für ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft. Wir wissen, dass der Kreis Kleve als ländliche Region über genügend Potenzial verfügt, diese gesellschaftspolitischen Aufgaben erfolgreich zu bewältigen. Die Migrationsbewegungen bieten eine Chance, von der sowohl die Neuzuwanderer als auch wir als Aufnahmegesellschaft im Rahmen einer Win-Win-Situation profitieren können. Viele Menschen finden im Kreis Kleve eine neue Heimat und tragen gleichermaßen zur kulturellen Vielfalt und wirtschaftlichen Entwicklung unserer Region bei.

Integration ist jedoch kein Zufall. Erfolgreiche Integration hängt neben dem Integrationswillen der Zuwanderer und einer grundsätzlichen Aufnahmebereitschaft der örtlichen Bevölkerung im Wesentlichen auch von geeigneten kommunalen Strukturen und einer richtigen Steuerung ab. Integration ist eine komplexe Querschnittsaufgabe, an der eine Vielzahl von Akteuren beteiligt ist.

Als Aktionsbündnis für Integration bitten wir den Landrat des Kreises Kleve, Herrn Wolfgang Spreen, die Mitglieder des Kreistages Kleve sowie die Bürgermeisterinnen und die Bürgermeister der 16 kreisangehörigen Kommunen, sich für eine nachhaltige Integration der Zuwanderinnen und Zuwanderer im Kreis Kleve einzusetzen und in dem Zusammenhang alle notwendigen Maßnahmen und Absprachen für die Einrichtung eines Kommunalen Integrationszentrums im Kreis Kleve zu treffen.

Erstunterzeichner sind:

AWO Kreisverband Kleve e.V. Caritasverband Geldern-Kevelaer e.V. Caritasverband Kleve e.V. Diakonie im Kirchenkreis Kleve e.V.
DGB Kreisverband Kleve GEW-Kreisverband Kleve KAB Bezirksverband Kleve Verband Bildung und Erziehung Kreisverband Kleve

Begründung:

Der Kreis Kleve ist eine Zuwanderungsregion. Lebten im Jahr 1990 noch 17.199 ausländische Staatsbürger im Kreis Kleve, ist die Anzahl der zugewanderten Menschen im Zuge der Arbeitsmigration innerhalb der EU sowie durch das erhöhte Flüchtlingsaufkommen in den vergangenen Jahren auf 41.655 (Stand 31.12.2015) gestiegen. Allein in 2015 und 2016 sind 4.478 Asylbewerber in den Kreis Kleve zugewiesen worden. Noch vor wenigen Jahren war die Integrationsarbeit kein besonderes Thema im Kreis Kleve. Inzwischen gehören die mit der Aufnahme und Integration verbundenen Aufgaben jedoch zum selbstverständlichen Arbeitsalltag der handelnden Personen. Viel Energie und Engagement ist gefordert, die nicht wenige an die Grenzen ihrer Belastung führt. Denn längst ist es nicht so, dass die vorhandenen Angebote und Strukturen ausreichen, um die kleinen und großen Herausforderungen zu bewältigen. Es mangelt dabei nicht nur an personellen Ressourcen. Im Gesamten mangelt es im Kreis Kleve an Strategien zur Planung von Maßnahmen und Bündelung von Aufgaben und Informationen, an einer Übersicht über Handlungsbedarfe und definierter Zielsetzungen, an Möglichkeiten des lernenden Austausches, an Fortbildungsangeboten zur Erweiterung von fachlichen Kompetenzen und vieles mehr. In den meisten Kommunen wie auch auf Kreisebene gibt es keine Integrationskonzepte. Es fehlen Handlungsstrategien zur interkulturellen Öffnung von Verwaltungen und Institutionen. Schulträger sind vielerorts mit der Aufnahme von ausländischen Schülern und der Gestaltung geeigneter schulischer Integrationsmaßnahmen überfordert. Insbesondere jugendliche Zuwanderer drohen beim Übergang Schule und Beruf durch ein zu dünn gestricktes Angebotsraster zu fallen. Wir müssen im Kreis Kleve dafür Sorge tragen, dass junge Zuwanderinnen und Zuwanderer vermehrt Möglichkeit für den Erwerb von Schulabschlüssen erhalten und vollqualifizierende Ausbildungen wahrnehmen können. Kurz – es gibt ein großes Bemühen um die Integrationsarbeit, aber es braucht zusätzliche Maßnahmen und Kräfte zur Unterstützung. Vor diesem Hintergrund ist es den beteiligten Akteuren, die sich im Bündnis für Integration zu diesem Aufruf zusammengeschlossen haben, unverständlich, weshalb der Kreis Kleve bislang auf die Einrichtung eines Kommunalen Integrationszentrums verzichtet. Die Kommunalen Integrationszentren haben vorrangig den Auftrag, durch Koordinierungs,- Beratungs- und Unterstützungsleistungen Einrichtungen des Regelsystems in der Kommune im Hinblick auf die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund zu sensibilisieren und qualifizieren. Sie tragen dazu bei, die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen zu verbessern. Sie orientieren sich an der Bildungskette von der frühen Förderung über den Elementarbereich, die Schule und die außerschulische Kinder- und Jugendarbeit bis zum Übergang von der Schule in eine Berufsausbildung, ein Studium oder einen Beruf. Handlungsfelder der Kommunalen Integrationszentren sind Bildung, Erziehung und Betreuung, und darüber hinaus z.B. Beschäftigung, Kultur, Sport, politische Partizipation, bürgerschaftliches Engagement, soziale Arbeit im Flüchtlingsbereich, Gesundheit sowie die Pflege älterer Menschen
In NRW haben sich 51 von 52 Kreisen und kreisfreien Städten aus guten Gründen für die Einrichtung eines Kommunalen Integrationszentrums entschieden. Es liegt im eigenen Interesse der Kommunen, jegliche zur Verfügung stehenden Mittel zur Bewältigung der gesellschaftspolitischen Kraftaufgabe namens Integration abzurufen. Sicher bedarf es auch in Behörden, Schulen, Migrationsberatungsstellen etc. zusätzlicher personeller Ressourcen. Gleichwohl können wir auf übergeordneter Ebene nicht auf Koodinierungs-, Beratungs- und Unterstützungsleistungen verzichten. Gerade die Kommunen im Kreis Kleve, die vergleichsweise wenig Erfahrungen in der Integrationsarbeit haben, müssten verstärkt gemeinsame Maßnahmen für den Bildungs- und Qualifizierungsbereich planen und Synergieeffekte auf Kreisebene nutzen. Neu geschaffene Strukturen und Steuerungsinstrumente könnten die Kommunen im Arbeitsalltag entlasten und Freiräume schaffen, Aktivitäten im breiten Handlungsfeld Integration zielgerichtet zu planen und neue innovative Projekte anzugehen. Mit dem Rückgang der Zuweisungen von Geflüchteten haben sich die Herausforderung für den Kreis Kleve nicht erledigt. Gerade jetzt müssen wir uns für die Bildung und soziale Teilhabe der zugewanderten Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen stark machen. Wir dürfen ErzieherInnen, LehrerInnen, SozialarbeiterInnen, Verwaltungsmitarbeitende und Ehrenamtliche mit ihren täglichen Kraftanstrengungen nicht alleine lassen. Auch sie brauchen ein Konzept, das Orientierung schafft auf dem langen und kleinschrittigen Weg zur Integration. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass wir die an uns herangetragenen Aufgaben nicht bewältigt bekommen. Wir sollten aber nicht glauben, auf zusätzliche Mittel, Hilfen und Unterstützung verzichten zu können.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Geldern, 17.11.2017 (aktiv bis 16.01.2018)


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

Weil Integration wichtig sowohl für uns "Altbürger" als auch für die Asylanten ist, und dazu eine geordnete Organisation erforderlich ist und die diversen ehrenamtlichen Organisationen nicht alleine gelassen werden.

Für ein buntes Kleve

Weil es wichtig ist, die Augen nicht vor den Herausforderungen die kommen zu verschließen. Damit die Prozesse der Aufnahme von Flüchtlingen besser koordiniert werden können. Auch hoffe ich, dass dies dazu beiträgt den Menschen die zu uns kommen mit ...

Integration ist der beste Weg friedlich miteinander zu leben

Integration verbessern

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Marita Thelosen Kranenburg vor 19 Std.
  • Lisa Helders Straelen vor 19 Std.
  • Viktoria Drake Kleve vor 19 Std.
  • Friederike Euwens Berlin vor 2 Tagen
  • Christiane Langenbrinck Uedem vor 2 Tagen
  • Vera Siebers Kranenburg vor 2 Tagen
  • Katharina Nieder Kleve vor 2 Tagen
  • Pj Verdonk Kranenburg vor 2 Tagen
  • Christa Gerritzen Kleve vor 2 Tagen
  • Johannes Gimnich Kleve vor 2 Tagen
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit


aktuelle Petitionen