• Von: Federmann Helmut mehr
  • An: Ministerium für Umwelt NRW
  • Region: Nordrhein-Westfalen mehr
    Kategorie: Außenpolitik mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 40 Unterstützer
    13 in Nordrhein-Westfalen
    Sammlung abgeschlossen

Kein Elektroschrott mehr nach Agbogbloshie

-

Mitten in Ghanas Hauptstadt Accra liegt „Agbogbloshie“. Auf der größten Elektroschrottdeponie Afrikas mit angrenzendem Slum zertrümmern und verbrennen Kinder, Frauen und Männer die Geräte mit bloßen Händen, um mit den verwertbaren Resten ihren Lebensunterhalt zu bestreiten – mit verheerenden Folgen für Gesundheit und Umwelt. Da ein Teil der Geräte aus Deutschland stammt, sind wir alle gefragt.

Das Handelsvolumen zwischen Nordrhein-Westfalen und Ghana lag im Jahr 2015 beim Export bei 28 Millionen Euro, beim Import bei 11 Millionen Euro.
Wie hoch war der Export-Anteil an Elektroschrott?
vgl . Pressemitteilung mbem.nrw/sites/default/files/asset/document/mbem_21.05.2016.p

Strategie für die Zukunft ?

Unvernünftigerweise gibt es in Deutschland zu viele Müllverbrennungsanlagen.!
Damit diese teuren Anlagen annähernd ausgelastet sind, wird die Müllverbrennung so konkurrenzlos günstig angeboten, dass das Land inzwischen Europas größter Müllimporteur geworden ist. Die Nachbarn Österreich, Polen, Niederlande, Frankreich und Italien entsorgen ihren Müll gerne und günstig in deutschen Müllverbrennungsanlagen.
Eine dramatische Ressourcenverschwendung findet so tagtäglich vor unsere Haustür statt. Abfall ist ein gewinnbringender Wirtschaftszweig, weshalb der Weg von der Abfall- zur Kreislauf-wirtschaft hindernisreich ist.

Hoffnung für die Menschen und die Umwelt in Ghana gibt eine neue Richtlinie der Europäischen Union (EU) über Elektro-Altgeräte. Die Exporteure müssen in Zukunft nachweisen, dass ihre Waren im Ausland wiederverwertet werden – die Beweislast wird damit umgedreht und macht die Kontrollen für den Zoll einfacher.
Bis zum Jahr 2016 sollen die Mitgliedsstaaten der EU 45 Tonnen Elektroschrott pro 100 Tonnen verkaufter Elektronikgeräte selbst einsammeln, sodass es nicht mehr zu illegalen Exporten kommt. Um als Verbraucher den illegalen Weiterverkauf von Elektrogeräten nach Asien und Afrika zu verhindern, sollten alte und defekte Geräte bei offiziellen Recyclingstellen oder beim Hersteller abgegeben werden.

www.planet-wissen.de/gesellschaft/muell/muellentsorgung/pwieurbanminingdiestadtalsrohstofflager100.html

Begründung:

Agbogbloshie ist eine Müllhalde in Ghanas Hauptstadt Accra, hier lagern auch ausgediente Elektrogeräte aus Europa und den USA. Die Halde gilt als größte der Welt und zählt zu den zehn am meisten verseuchten Orten der Erde. Ungelernte Arbeiter zerlegen hier mit bloßen Händen auf gesundheitsschädliche und oft lebensgefährliche Weise die Geräte auf der Suche nach verwertbaren Rohstoffen, beim Verbrennen entstehen zudem giftige Gase. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen fördert in Agbogbloshie eine Gesundheitsstation und ein Biomonitoringprojekt, das in Kooperation zwischen der University of Ghana (Accra) und der RWTH Aachen entstanden ist.
An diesem Beispiel der Entsorgung von Elektroschrott durch Export lässt sich das weitestgehend auf wirtschaftlich-materielles Wachstum gerichtete ökonomisch, sozial und ökologisch nicht mehr vertretbare Wohlstands-Modell westlicher Prägung ad absurdum führen.
Zunächst werden Elektrogeräte aller Art erzeugt, ihre Leistungen konsumiert, nach Gebrauch in eine "weit entfernte Ecke" mit hohem Aufwand auf vermeintliches "Nimmer Wiedersehen" verbracht. Um das doch offenbar nagende schlechten Gewissen zu beruhigen, wird dann mit "Entwicklungshilfe" diagnostiziert, dass die dort betroffenen Menschen Gesundheitsschäden erleiden!
www.umweltbundesamt.de/themen/elektroschrott-in-ghana-auch-hilfe-aus-deutschland

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Königswinter, 17.08.2016 (aktiv bis 16.11.2016)


Neuigkeiten

Textergänzung eingefügt am Anfang Neuer Petitionstext: Mitten in Ghanas Hauptstadt Accra liegt „Agbogbloshie“. Auf der größten Elektroschrottdeponie Afrikas mit angrenzendem Slum zertrümmern und verbrennen Kinder, Frauen und Männer die Geräte mit bloßen ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Wie kann unsere Bundesregierung bloß solche Zustände zulassen? Für uns nur vom Feinsten, den Dreck beseitigen schon andere! Pfui Teufel! Müssen wir wirklich jeden Mist kaufen und gleich wieder wegschmeißen, wenn ein neueres Modell auf den Markt kommt? ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Kurzlink