openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Kein ökologischer Kahlschlag unseres Waldes in Rosbach und in ganz Hessen! Kein ökologischer Kahlschlag unseres Waldes in Rosbach und in ganz Hessen!
  • Von: Regina Klein mehr
  • An: Hessischen Landtag, Hessen-Forst, Stadt Rosbach
  • Region: Hessen mehr
    Kategorie: Umwelt mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
    Sprache: Deutsch
  • Sammlung beendet
  • 373 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Kein ökologischer Kahlschlag unseres Waldes in Rosbach und in ganz Hessen!

-

Wir Menschen aus Rosbach und Friedberg sind traurig und entsetzt, was mit unserem hessischen Wald geschehen ist. Bei unseren Spaziergängen können wir kaum glauben, wie viele Bäume in den letzten Wochen gefällt worden sind. Wir haben allein hier im Rosbacher Wald weit über 2000 Bäume gezählt, die geschlagen wurden. Auch viele alte, große Bäume, mit denen wir hier groß geworden sind. Der Harvester hat eine Spur der Verwüstung durch unseren Wald gezogen, und das mitten in der Brutzeit von Vögeln und Eichhörnchen.

Überdenken Sie Ihr Vorgehen und behandeln Sie unseren Wald in Zukunft auf eine natürlichere Weise.

Wir fordern Sie auf:

  1. Falls der Plan der Fällungen noch nicht komplett umgesetzt wurde und noch einige Bäume stehen, stoppen Sie die Fällarbeiten im hessischen Wald.

  2. Keine Fällarbeiten während der Brutzeit!
    Auch Waldbesitzer sollten Brutzeiten respektieren.

  3. Wandeln Sie den hessischen Wald in einen Dauerwald um. Lassen Sie auch alte Bäume stehen, damit sich eine natürliche Mischung von alten und jungen Bäumen entwickeln kann.

  4. Fällen Sie die Bäume nicht in diesen großen Mengen und gehen Sie dabei nicht nur mit dem Harvester vor. Verwenden Sie vermehrt auch Rückepferde.

Wir kämpfen für den Erhalt unseres Waldes. Wir wollen einen natürlichen Wald, eine Mischung von alten und jungen Bäumen, indem auch verschiedene Tierarten ihren Platz haben können. Unser Wald ist für uns ein Ort der Ruhe und Entspannung, nicht nur ein wirtschaftlicher Faktor im Sinne der Holzpreise, nein, auch ein wirtschaftlicher Faktor im Sinne der Gesundheit der Menschen, die sich in ihm regenerieren und erholen.

Begründung:

Nach unseren Recherchen hat Hessen-Forst in ganz Hessen in großem Stil Holz geschlagen. Zudem wurden und werden bei dieser Aktion wohl bewusst auch gerade alte Bäume gefällt, die bekanntermaßen besonders schützenswert sind. Laut Untersuchungen von Greenpeace ist Hessen weit davon entfernt die Vorgabe des Bundesministeriums nach 5% naturbelassenen Waldflächen zu erfüllen. Auch deshalb geht die Vorgehensweise von Hessen-Forst in die völlig falsche Richtung. Hier in Rosbach wurden diese Fällarbeiten zudem noch in der Brutzeit umgesetzt. Es ist nicht nachvollziehbar, dass in dieser Zeit Bäume in dieser Menge gefällt werden dürfen, in der Kleingärtner noch nicht einmal ihre Hecke schneiden dürfen. Wir finden es völlig unverständlich, dass ein solches Vorgehen seitens Hessen-Forst überhaupt ermöglicht wurde.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Friedberg, 18.05.2017 (aktiv bis 17.09.2017)


Neuigkeiten

Liebe Waldfreunde, heute habe ich wieder neue, kahlgeschlagene Flächen im rosbacher Wald gesehen, der Raubbau geht also weiter. In 3 Tagen endet die Petition gegen die Ausbeutung des hessischen Waldes. Es wäre wunderbar, wenn bis dahin noch ein paar ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Wald, von dem nach den Fällungen nur noch 30 % der Bäume stehen bleiben, gilt nach Gesetz noch als Wald. Ökologisch ist das nicht so. Damit das charakteristische Waldinnenklima erhalten bleibt, sollten wenigstens 70% der Bäume eines Bestandes stehen bleiben. ...

PRO: Auch wenn Eichhörnchen in Nestern Junge säugen: Fällt unter Brut- und Setzzeit.

CONTRA: Da erfahre ich in dieser Petition, dass Eichhörnchen Eier legen und brüten. Das konnte ich gar nicht glauben und habe bei Wikipedia nachgelesen. Stimmt also gar nicht, was Sie schreiben.

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit