openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Keine Änderung der Fussballgrößen im Kinderfussball Keine Änderung der Fussballgrößen im Kinderfussball
  • Von: M. R. B. mehr
  • An: Deutscher Fussballbund
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Sport mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 53 Tage verbleibend
  • 22 Unterstützende
    2% erreicht von
    1.000  für Sammelziel

Keine Änderung der Fussballgrößen im Kinderfussball

-

Die neue Empfehlung zum Ändern der Ballgrößen und - gewichte soll zurückgenommen oder zumindest aufgeweicht werden, so dass die heutigen Balltypen in den entsprechenden Jugenden auch noch weiter verwendet werden dürfen.

G-Junioren: Größe 3 (290 g) ... und ebenfalls: Größe 4 (290g) F-Junioren: Größe 3/4 (290 g) E-Junioren: Größe 4 (290 g/350 g) ... und ebenfalls: Größe 5 (290g) D-Junioren: Größe 4/5 (350 g)

Begründung:

Der Deutsche Fussballbund (DFB) hat empfohlen, die Ballgrößen und -gewichte im Jugendfussball zu ändern. Einige Landesverbände sind dieser Empfehlung bereits gefolgt.

Neue Regelung

(Auszug aus der Website des DFB)

G-Junioren: Größe 3 (290 g), Ø 19,10 cm F-Junioren: Größe 3/4 (290 g), Ø 19,10 cm/21,01 cm E-Junioren: Größe 4 (290 g/350 g), Ø 21,01 cm D-Junioren: Größe 4/5 (350 g), Ø 21,01 cm/22,28 cm

Die Motivation dieser Regeländerung liegt im Dunkeln.

Im Allgemeinen sollen die heute kickenden Jungfussballer mit Bällen kleineren Formates in Zukunft Fußball spielen.

Dies hat jedoch zum Teil gravierende finanzielle Belastungen für die Vereine zur Folge. Am stärksten betroffen sind Vereine mit Bambini, G und E Jugenden.

Zwei Beispiele

(1) Bisher konnten zum Beispiel Bambini- und F-Jugendliche mit Fußbällen des Formats „Größe 4, 290g“ spielen – nun wird hier die Größe 3 eingeführt, ein Ball kaum größer als ein Handball.

(2) In der E-Jugend fällt der heutige Ball „Größe 5, 290g“ komplett weg und soll durch einen Ball der „Größe 4, 290g“ ersetzt werden.

Unnötige finanzielle Belastung

Zwar können vereinsintern Bälle von der jüngeren zu älteren Jugend verschoben werden, doch entstehen den Vereinen für Bambini, F- und E-Jugend unnötige finanzielle Belastungen.

Rechnet man mit 15 Kindern pro Jahrgang (Bambini, G1, G2, E1, E2) und einem durchschnittlich moderaten Ballpreis von 15 Euro, kommen pro Verein über 1.100 Euro Unkosten zu. Hochgerechnet auf alle Vereine eines Kreises oder Verbandes, werden schwindelerregende Summen von über 100.000 Euro erreicht. Hätte man dieses Geld nicht besser in die Förderung des Jugendfussballs investieren können?

Und wenn man nicht folgt oder nicht folgen kann?

Die Vereine müssen den diktatorisch wirkenden Anweisungen der Verbände folgen, sonst ist mit Strafzahlungen zu rechnen.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

9, 17.02.2017 (aktiv bis 16.08.2017)


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument


Warum Menschen unterschreiben

Die Jugend kostet sehr viel Geld, Bälle, Trainer, Trainerausbildung, Meldegebühren, Weihnachtsgeschenke, Schiedsrichter und Abschlussfahrten. Da müssen nicht noch mehr kosten auf die Vereine zukommen.

Es ist für Kinder einfacher mit größeren Bällen zu spielen, da diese nicht ganz so präzise getroffen werden müssen. Wer die kleinen Bälle nicht exakt trifft, hat erstmal weniger Erfolgserlebnisse. Einfaches Beispiel: Spiel mit einem Tennisball.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Daria H. Z. Mutterstadt vor 7 Tagen
  • Nicht öffentlich Villingen-Schwenningen am 26.04.2017
  • Nicht öffentlich Dortmund am 20.04.2017
  • Nicht öffentlich Unna am 06.03.2017
  • Silvio F. Mittweida am 26.02.2017
  • Lothar L. Hattingen am 25.02.2017
  • Daniel M. Langenselbold am 23.02.2017
  • Mirko C. Wuppertal am 19.02.2017
  • Timo S. Marl am 19.02.2017
  • Nicht öffentlich Kelsterbach am 18.02.2017
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Unterstützer Betroffenheit