openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Keine krebsauslösenden Abgase! Verhindert die Altreifenverwertungsanlage am Hafen Halle-Trotha Keine krebsauslösenden Abgase! Verhindert die Altreifenverwertungsanlage am Hafen Halle-Trotha
Erfolg
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Oberbürgermeister Bernd Wiegand
  • Region: Halle (Saale) mehr
    Kategorie: Umwelt mehr
  • Status: Petition hat zum Erfolg beigetragen
    Sprache: Deutsch
  • Erfolg
  • 8.172 Unterstützende
    5.097 in Halle (Saale)
    Quorum für Halle (Saale) (2.500) erreicht.

Keine krebsauslösenden Abgase! Verhindert die Altreifenverwertungsanlage am Hafen Halle-Trotha

-

Es darf keine unausgreifte gefährliche Altreifenverwertungsanlage am Hafen Halle-Trotha geben ! Die Firma Pyrolytech GmbH (ehemals Pyrolyx Halle GmbH) plant den Bau einer Altreifenverwertungsanlage am Hafen Halle-Trotha. Die hierfür notwendigen Genehmigungen sind durch das Landesverwaltungsamt erteilt. Wir haben Angst um unsere Gesundheit und die unserer Kinder. Betroffen werden direkt die Bewohner im Norden von Halle (Saale) und mehrere Ortsteile der Gemeinde Petersberg. Dieser industrielle Großversuch muss verhindert werden! Es darf eine solche Anlage nicht in unmittelbarer Nähe zu Wohngebieten geben!

Begründung:

Die Pyrolyseanlage zur stofflichen und energetischen Verwertung von Altreifen, mit zwei baugleichen Linien, wird im 24-Stundenbetrieb 7 Tage Woche arbeiten und ist für einen Durchsatz von 3 Tonnen/ Stunde ausgelegt. Der Rauchgaskamin wird eine Höhe von 15 m haben. Für den Fall eines Funktionsausfalls wird eine Not-Beipassstrecke mit einer Fackelanlage vorgehalten.
Im Genehmigungsbescheid des Landesverwaltungsamtes vom 22.09.2009 sind die Emissionsgrenzwerte für die freiwerdenden Stoffe definiert. Weiter heißt es hier, dass auf Verlangen die Massekonzentrationen der Emission zu messen sind, wenn geeignete Messeinrichtungen vorhanden sind. Flugascheablagerungen sind möglichst gering zu halten. Der Weiterbetrieb der Anlage ohne wirksame Rauchgasreinigung darf innerhalb eines Kalenderjahres 60 Stunden nicht überschreiten. Vor Inbetriebnahme ist eine Explosionsschutzdokumentation zu erstellen. Die Schallleistung der Abgaskaminmündung bzw. der Notfackel sind auf max. 75 dB(A) zu begrenzen. Weiterhin sollen gefährliche Stoffe, insbesondere Pyrolyseöl und Ruß gelagert werden. In der toxikologischen Stellungnahme von Frau Prof. Stephan vom 10.07.2010 sind die Gefahren durch polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) aufgezeigt. Insbesondere weist Frau Prof. Stephan darauf hin, dass dringend Ausbreitungsrechnungen vorgenommen werden müssen, um zu ermitteln, ob und in welchem Umfang die in der Umgebung lebende Bevölkerung von den zu erwartenden Emissionen betroffen sind. Dabei sei außerdem zu bedenken, dass es sich um einen kontinuierlichen Schadstoffstrom handelt, der auch im Fernbereich wirken kann, da sowohl die PAK, wie auch andere schädliche Stoffe (Dioxine/Furane, Nitropyrene, …), gebunden an Ruß in die Atmosphäre transportiert werden.
Frau Prof. Stephan führt weiter aus, „Hinsichtlich der gesundheitlichen Beeinträchtigungen des Menschen durch Luftverunreinigungen stehen eindeutig die krebserzeugenden und die reizenden Wirkungen im Vordergrund. PAK können nach inhalativer Aufnahme zu Lungenkrebs führen, nach Aufnahme über die Haut kann es zu Hauttumoren kommen und nach oraler Aufnahme kann es möglicherweise zu Krebserkrankungen kommen. Für krebserregende Stoffe, zu denen die Pyrolysegase (summarisch) als auch spezifisch die PAK zählen, gibt es, wenn sie am genetischen Material angreifen, keine Grenzwerte, da Schwellenwerte der Schadwirkung nicht ermittelbar sind“.
Die vollständige Stellungnahme von Frau Prof. Stephan und weiterführende Unterlagen des Genehmigungsverfahrens sind unter www.fuer-halle.de verfügbar. Bitte informieren Sie sich!
Warum wird für so ein Anlage ausgerechnet der Hafen Halle-Trotha gewählt ? Chemiestandorte weit außerhalb von Wohngebieten gibt es ausreichend in Sachsen-Anhalt. Außerdem werden für die Altreifenentsorgung schon längere Zeit bessere, alternative Verfahren genutzt, ohne das giftige Gase entstehen, z.B. durch Kalt- und Warmmahlverfahren zur feinen Granulatgwinnung und reinen Stofftrennung.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Halle (Saale), 09.06.2014 (aktiv bis 08.12.2014)


Neuigkeiten

Mit Hilfe spendenwilliger Unterzeichner der Petition konnten wir zwei Kläger ausreichend finanziell unterstützen, so dass sie gegen den Genehmigungsbescheid des Landesverwaltungsamtes zum Bau einer Altreifenverwertungsanlage am Hafen Halle-Trotha Klage ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Es gibt genügend andere Möglichkeiten Altreifen zu verwerten, welche zudem eine bessere CO?-Bilanz haben und keine gefährlichen Abgase und Abfälle erzeugen. Schlimm genug, dass die thermische Verwertung in Deutschland noch nicht verboten ist, wie z.B. ...

PRO: Laut www.handelsregister.de wohnt der Geschäftsführer der Pyrolytech GmbH ausgerechnet im Luft- und Kneippkurort Prien am Chiemsee. Für so eine kleine Gemeinde wären 25 Arbeitsplätze in der Reifenwertungsanlage doch sicher hochwillkommen. Man stelle sich ...

CONTRA: Wenn ich hier die Kommentare lese kann ich nur zu einem Schluss kommen - die Leute wurden durch diesen ketzerischen Text hinters Licht geführt und keiner hat sich selber informiert. Abgasfakeln und Müllverbrennung etc. - so ein Schwachsinn!! Leute informiert ...

CONTRA: Wir wollen alle die Angenehmen Dinge des Lebens und auf keinen Fall auf des Deutschen liebstes Hobby , das Auto verzichten. Nur wo hin mit den Altreifen . Weg müssen diese Teile ja , nur nicht vor meiner Haustür . Sollen sich doch andere Regionen mit ...

>>> Zur Debatte



Antworten vom Parlament

Petitionsverlauf