Region: Pinneberg
Civil rights

Kreis Pinneberger Erklärung an uns alle: #ImpfenStattSchimpfen!

Petition is directed to
An alle Bewohner:innen des Kreises Pinneberg, Schleswig-Holstein
984
Collection finished
  1. Launched December 2021
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Seit fast zwei Jahren beherrscht Corona unser Leben. Wir alle leiden unter den Einschränkungen und Belastungen. Fast 46.000 Menschen haben sich bisher im Kreis Pinneberg mit Covid-19 infiziert. Allein in Uetersen mehr als 1000 Menschen, in Wedel mehr als 2000, in Elmshorn und Pinneberg jeweils mehr als 3000. Darunter sind auch Patient:innen mit schweren Verläufen, Krankenhausaufenthalt, Intensivbetreuung. 440 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Corona-Virus verstorben. Jede:r ist eine:r zu viel!

Wir alle erleben eine neue, sehr herausfordernde Situation. Wie gehen wir damit um? Darüber diskutieren wir im Familienkreis, mit Freund:innen, Bekannten, Kolleg:innen. Und versuchen, die Fülle an Informationen einzuordnen. Wissenschaftliche, moralische, politische und persönliche Aspekte führen dabei zu unterschiedlichen Bewertungen, häufig aber auch zu Streit und sogar Zerwürfnissen. Denn die politisch unstete Situation verunsichert und verärgert viele. Das ist verständlich. Mit seinem eigenen Verhalten die Gesundheit aller aufs Spiel zu setzen, ist es nicht. Die große Mehrheit unserer Bürger:innen findet die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie allerdings richtig und wichtig. Mehr als 80 Prozent sind in Schleswig-Holstein vollständig geimpft, knapp 70 Prozent haben sich bereits boostern lassen. Den meisten Menschen ist bewusst: Nur mit Impfung, Abstand, Maske lässt sich die Verbreitung des Virus ausbremsen. Dabei geht es um den Schutz der eigenen Person, vielmehr aber um den Schutz jedes und jeder Einzelnen in unserer Gesellschaft. Das geht nur gemeinsam! 

Trotzdem herrscht bei einigen Unsicherheit, Skepsis und Argwohn. Neue Reizpunkte, wie die heftig diskutierte Impfpflicht, lassen bei manchen die Emotionen hochkochen. Dabei ist klar: Wer in der Sache anderer Meinung ist, darf und kann das im Rahmen der geltenden Verordnungen äußern. Denn wir leben in einer starken Demokratie! Wer das Gegenteil behauptet, neigt zu Geschichtsvergessenheit. Die Unsicherheit und Skepsis sammelt sich aktuell in sogenannten „Spaziergängen“. Immer wieder montags. Nicht nur weit entfernt in Städten wie Stuttgart, Mannheim, Schweinfurt, Bautzen. Nein. Auch hier im Kreis, z. B. in Pinneberg, Elmshorn, Wedel, Tornesch, Uetersen. Manche der Impfskeptiker:innen und Kritiker:innen der Corona-Maßnahmen treffen sich zu als „private Freizeitaktivität“ etikettierten Rundgängen durch den Ort, um auf ihre Haltung aufmerksam und Stimmung zu machen. Sie rufen dazu in den Sozialen Medien und in Gruppen bei Messenger-Diensten (z. B. Telegram) auf, teilen dort Infos dubioser Quellen, Video-Links, Aufrufe und Parolen, die den Zusammenhalt und das “wir gegen die“ stärken sollen. Die so organisierten „Spaziergänge“ laufen ohne Anmeldung, überwiegend ohne Abstand und Masken. Das verstößt nicht nur gegen die aktuellen Verordnungen. Es gefährdet den Infektionsschutz aller. Und nicht nur das. Längst haben antidemokratische Kräfte die Corona-Skeptiker:innen, Maßnahmen-Gegner:innen, Pandemie-Leugner:innen und Verschwörungsgläubigen als ihre Zielgruppe entdeckt. Und nutzen deren Verunsicherung aus. Das Ziel dieser Antidemokrat:innen ist aber eben nicht ein Leben in selbstbestimmtem Frieden, sondern die Zerstörung unseres freiheitlich demokratischen Rechtsstaats. Das lassen wir nicht zu!

Als Unterzeichnende erklären wir: Es ist absolut inakzeptabel, wenn

  • in der aktuellen Pandemie-Lage zu privat etikettierten Veranstaltungen mit 50 oder mehr Personen aufgerufen wird, die weder angemeldet sind noch den aktuellen Infektionsschutz-Verordnungen entsprechen.
  • Soziale Medien und Messenger-Dienste dazu missbraucht werden, Falschmeldungen, Parolen und pseudo-wissenschaftliche Erkenntnisse zu verbreiten, die Verschwörungserzählungen befeuern und damit das Vertrauen in die staatlichen und gesellschaftlichen Institutionen schmälern.
  • auch hier im Kreis Pinneberg ein kleiner Bruchteil unserer Gesellschaft von sich behaupten sollte, er sei „das Volk“, und mit als Spaziergängen getarnten Aufmärschen, Lautstärke oder gar Gewalt um Aufmerksamkeit buhlt.
  • auch hier zu Gewalt, Drohungen gegen Menschen bis hin zu offen propagierten Mordplänen aufgerufen werden sollte.
  • Kritiker:innen der Maßnahmen gegen Corona neben Gewalttäter:innen, Reichsbürger:innen, Identitären, Rechtsextremen „spazieren“ gehen. Sie müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, diese Feinde unseres freiheitlich demokratischen Rechtsstaates und deren Strukturen ungewollt zu unterstützen.

Lasst uns nicht zulassen, dass die Pandemie von Hetzern und Antidemokraten als Chance missbraucht wird, ihrem Ziel endlich näher zu kommen. Lasst uns auf die Stimmen der Vernunft hören. Lasst uns nicht in feindselige Gruppen zerlegen. Lasst uns einander Respekt zollen. Es wird eine Zeit nach Corona kommen, in der wir uns immer noch in die Augen sehen möchten. Denn trotz unterschiedlicher Meinungen haben wir alle nur einen Wunsch: Möge die Pandemie mit all ihren Einschränkungen ein schnelles und gutes Ende nehmen.

Reason

Wir dürfen nicht zulassen, dass antidemokratische Kräfte die Pandemie, die Verunsicherung und den Vertrauensverlust in Teilen der Bevölkerung dazu ausnutzen, ihre Falschbehauptungen und Verschwörungstheorien dermaßen aufzubauschen und in den Köpfen festzubetonieren, dass unser freiheitlich demokratischer Rechtsstaat gefährdet wird.

Die unangemeldeten Spaziergänge sind nur ein Anfang. Die Gruppen, die zu diesen Spaziergängen aufrufen, radikalisieren sich zunehmend, rufen zu Widerstand und sogar Gewalt auf, wie sich schon in manchen Städten in ganz Deutschland gezeigt hat.

Wir dürfen diesem Hass keine Chance geben und müssen sofort gegensteuern, sobald die hetzerische Saat auch nur aufzugehen beginnt. Dieser offene Brief, unterzeichnet von einer Gemeinschaft von Menschen aus allen politisch demokratischen und gesellschaftlichen Bereichen, ist ein Beitrag dazu. Die schweigende Mehrheit darf nicht länger schweigen. Denn sie muss zeigen, was sie ist: Die Mehrheit.

Alle in der Erklärung genannten Daten gibt es, regelmäßig aktualisiert, auf www.kreis-pinneberg.de/Coronavirus und https://www.infmed.uni-kiel.de/de/epidemiologie/covid-19, die Impfquoten veröffentlicht das Robert-Koch-Institut auf www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquoten-Tab.html

Thank you for your support, Katrin Stange from Uetersen
Question to the initiator

News

  • Liebe Unterstützer:innen,

    mittlerweile sind wir seit drei Monaten jeden Montag in vier Orten im Kreis Pinneberg auf der Straße. Wir stehen dort für Solidarität in Zeiten der Pandemie. Für Rücksichtnahme mit unseren Mitmenschen. Dazu gehört auch, Maske zu tragen, auf Abstand zu bleiben, sich regelmäßig die Hände zu waschen - und nicht zuletzt: sich impfen zu lassen! Und das auch noch, wenn ab kommender Woche viele Beschränkungen und Verpflichtungen fallen werden . Trotz weiterhin steigender Zahlen. Dabei ist man sich auch in der Politik nicht wirklich einig, welche nun die richtige Strategie ist. Vor allem auch, um eine Wiederholung der nun schon bekannten Abläufe im kommenden Herbst zu vermeiden. Es ist wie so oft: Schwierig.

    Auch am kommenden... further

Not yet a PRO argument.

Mir scheint grob das Pareto-Prinzip zu gelten. 80% Impflinge - 20% Impfkritsche. Aber hier geht es um viel mehr als die Impfung. Und das Wichtigste: Auch unter der "Minderheit" haben sehr wohl Viele auch eine fundierte Meinung, die es wert ist, von jedermann, auch der Presse respektiert und reflektiert zu werden. Das war übrigens auch in der traurigen Menschheitsgeschichte, sogar schon vor Galileo, immer der Fall. Diese Petition ist unbedingt abzulehen, ich empfinde sie als diffamierend gegenüber Menschen, die sich oft aus gutem Grund nicht dem offiziellen Narrativ anschliessen wollen.

More on the topic Civil rights

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now