Zum 1. Juni sollen die Öffnungszeiten der Lesesäle an der Uni Regensburg deutlich gekürzt werden, insgesamt um 45 Wochenstunden. Damit wird die Studiensituation drastisch verschlechtert und insbesondere in der Prüfungsphase Lernraum knapp. Wir wenden uns gegen diese Verschlechterung und fordern die Universitätsleitung und den Direktor der Universitätsbibliothek auf, die Kürzungen der Öffnungszeiten wieder zurückzunehmen!

Konkret sollen die Öffnungszeiten des Allgemeinen Lesesaals unter der Woche auf 20 statt 22 Uhr, Recht II am Sonntag auf 20 statt 22 Uhr, Philosophicum I und II am Wochenende auf 16 statt 18 Uhr, Mathematik und Sport unter der Woche auf 18 statt 20 Uhr, Medizin am Sonntag auf 10 – 16 Uhr gekürzt und die Samstagsöffnungszeit von Biologie/Vorklinikum ganz gestrichen werden. Damit werden besonders hart die Naturwissenschaften getroffen, die dann gar keine Wochenendöffnung mehr haben, und vor allem Studierende, die länger als 20 Uhr im Lesesaal bleiben wollen. Dabei sind gerade die Öffnungszeiten am Wochenende essentiell, um Referate vorzubereiten oder an Hausarbeiten zu schreiben.

Die Kürzungen der Öffnungszeiten sollen erfolgen, da der Universitätsbibliothek zwei Stellen im Aufsichtspersonal gestrichen wurden. Statt sich um eine Kompensation zu bemühen, gibt die Universitätsleitung die Unterfinanzierung damit direkt an uns Studierende weiter. Diese Unterfinanzierung der Hochschulen tritt nicht nur punktuell auf, sondern ist ein breites Problem in der Bildungslandschaft. Statt dies hinzunehmen, fordern wir die Universitätsleitung zu einem entschiedenen Vorgehen gegen die Unterfinanzierung auf.

Mit unserer Unterschrift fordern wir die Universitätsleitung der Uni Regensburg, namentlich Herrn Prof. Dr. Udo Hebel, Herrn Prof. Dr. Bernhard Weber, Herrn Prof. Dr. Nikolaus Korber, Frau Prof. Leist und Herrn Dr. Christian Blomeyer sowie den Direktor der Universitätsbibliothek Regensburg, Herrn Dr. Schüller-Zwierlein, auf, die Kürzungen der Öffnungszeiten wieder zurückzunehmen und die Studienbedingungen zu erhalten bzw. zu verbessern.

Folgende Gruppen unterstützen die Petition: Fachschaft Chemie, Fachschaft Biologie, FSI Sport, Fachschaft SLK, Fachschaft Mathe, Fachschaft Physik, FSI Lehramt, Fachschaft Wirtschaft, Fachschaft Philosophie, Fachschaft Politikwissenschaft, Fachschaft Päpsy, Fachschaft Humanmedizin, studentischer Konvent, Institut für Politikwissenschaft

Begründung

Die Kürzungen der Öffnungszeiten sind eine Folge der generellen Unterfinanzierung der Universitäten und Hochschulen. Diese Unterfinanzierung kommt nicht von irgendwoher und kann deshalb auch geändert werden. Die Universitätsleitung ist hier aber in ihrem Einflussbereich zu wenig aktiv und gibt Verschlechterungen lieber an Studierende weiter. Das nehmen wir so nicht hin und möchten deshalb mit der Petition ein starkes Signal dagegen senden. Unterstütze uns mit deiner Unterschrift dabei!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Bunte Liste aus Regensburg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützer*innen,

    am Donnerstag, 24. Mai, gibt es um 18 Uhr in der Mathe-Bib das nächste offene Treffen, bei dem wir weitere Aktionen gegen die Kürzung der Bib-Öffnungszeiten planen. Alle Interessierten sind herzlich willkommen sich einzubringen und eigene Ideen mitzubringen. Aber auch nur zuhören und sich informieren ist natürlich genauso möglich. Mit bereits über 1700 Unterschriften haben wir ordentlich Rückenwind und wollen unser Anliegen selbstbewusst gegenüber der Unileitung vertreten.

    Am Dienstag hat sich der studentische Konvent der Uni auf seiner Sitzung klar gegen die Kürzung der Öffnungszeiten positioniert und die Unterstützung der Petition beschlossen. Damit schließen sich immer mehr Gremien und Gruppen dem Protest an, diesen Schwung möchten wir morgen auf dem Treffen nutzen und auf dem bisherigen Protest aufbauen.

    Bis dahin :)
    Deine Bunte Liste

Pro

Einsparungen in allen Unehren, aber hier dreht die Unileitung mal wieder völlig am Rad. Diese Kürzung schreit doch nach zivilem Ungehorsam im Form einer stillen Pyjama-Party vor Büchern und Laptops nach den Öffnungszeiten #sitzenbleiben An der OTH werden die Biböffnungszeiten erweitert. Das erwarte ich auch von der Universität, die sich in ihrem jüngsten Image-Film als "nationales und internationales renommiertes Zentrum für Forschung und Lehre" rühmt.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.