Wir fordern vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und dem Bundesverkehrsministerium bzw. Hessen Mobil die Umsetzung folgender Maßnahmen an der BAB 66: · Einhausung der Autobahn im Bereich der Ortsdurchfahrt Bad Soden-Salmünster (vergleiche Tunnel Neuhof) · Aktiver Lärmschutz auf der Kinzigtalbrücke und technische Überarbeitung der Brückenschweller zur Reduzierung der Lärmemission · Solange diese Maßnahmen noch nicht komplett umgesetzt sind, wird die Geschwindigkeit auf der BAB 66 im Bereich der Ortsdurchfahrt und der Talbrücke auf 100 km/h für Pkw und 60 km/h für Lkw als temporäre Sofortmaßnahme beschränkt.

Wir fordern von der Deutschen Bahn AG bzw. dem Bundesverkehrsministerium die Umsetzung folgender Maßnahmen an der Bahnstrecke Frankfurt-Fulda im Bereich Bad Soden-Salmünster: · Verlängerung der im Bereich Salmünster errichteten Lärmschutzwand auf das gesamte Stadtgebiet (einschließlich Ahl) · Lärmmindernde Ausgestaltung des Gleisbettes durch Einbringung schallschluckender Materialien

Begründung

Die Kurstadt Bad Soden-Salmünster wird von Ost nach West sowohl von der BAB 66 als auch von der Bahnstrecke Frankfurt-Fulda durchschnitten. Beides sind Verkehrswege von überregionaler Bedeutung und enorme Lärmquellen, die dazu führen, dass relevante Grenzwerte insbesondere in den Stadtteilen Bad Soden, Salmünster und Ahl überschritten werden. Dies führt bei Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt zu Erkrankungen durch Lärm und im Kurbereich, der für Bad Soden-Salmünster lebenswichtig ist, zu zunehmenden wirtschaftlichen Schäden. Ruhe und Genesung suchende Kurgäste tolerieren den Lärm nicht mehr.

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition für mehr Lärmschutz in Bad Soden-Salmünster,
    am kommenden Donnerstag, dem 17. 8. 2017 findet ein weiterer Ortstermin ab 17.45 Uhr statt. Dabei sind diesmal MdL Heinz Lotz, MdB Bettina Müller und Günter Rudolf, parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion im hess. Landtag. Treffpunkt ist in der Waldstraße 21 im Stadtteil Bad Soden (Nähe Traroth/ Heegwald). Ich darf Sie/Euch alle im Namen der Sprecherin der BI, Ulrike Schöppner, herzlich einladen. Es wäre schön, wenn viele von den Termin ermöglichen können und wir uns sehen ...
    Herzliche Grüße
    Frank Kleespies

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition für mehr Lärmschutz in Bad Soden-Salmünster,
    am Freitag, dem 3. 2. 2017 hat Staatssekretär Rainer Bomba aus dem Bundesverkehrsministerium auf Einladung unserer Bürgerinitiative einen Ortstermin in Bad Soden-Salmünster wahrgenommen und dabei einen Bescheid für ein Pilotprojekt an der Autobahnbrücke in Ahl an Hessen Mobil übergeben. Das Projekt hat zum Gegenstand, dass am Geländer der Brücke erstmalig ein Material verbaut wird, das den alten Spritzschutz ersetzt und dabei gleichzeitig eine lärmmindernde Wirkung entfaltet. Sollte das Projekt Realität werden, hieße dies einen allerersten Teilerfolg für unsere Bemühungen! Im Rahmen des Ortstermins wurde unsere Petition mit den insgesamt 2701 Unterschriften (online oder auf Papier) von der Sprecherin der Bürgerinitiative, Ulrike Schöppner, auch an Rainer Bomba übergeben.
    Berichte dazu finden sich hier:
    www.fuldaerzeitung.de/regional/kinzigtal/staatssekretar-bomba-im-bergwinkel-mehr-larmschutz-fur-bad-soden-salmunster-CD6115433
    www.gnz.de/artikelansicht01/noticias/503497/region+bad-soden-salmunster/neuer-larmschutz-fur-autobahnbrucke-2341980
    Ich freue mich, dass unsere Initiative auf allen Ebenen Aufmerksamkeit und Gehör findet und möglicherweise schon bald konkrete Verbesserungen zur Folge hat!
    Herzliche Grüße
    Frank Kleespies

  • Der Petitionsausschuss hat den Eingang der Petition für mehr Lärmschutz in Bad Soden-Salmünster bestätigt! Wir melden uns natürlich, sobald Neuigkeiten vorliegen ...
    Herzliche Grüße
    Frank Kleespies

Pro

Hallo Zusammen, Lärmschutz kann so einfach sein !! Schaut doch mal unter > RAU.bayern < M.f.G. R. Stein

Contra

Zieht aufs Dorf, wenn ihr keinen Wachstum der Infrastruktur verkraften könnt!