Libertäres Kulturkollektiv LuftschlossfAbrik – BLEIBT!

Die Harniskaispitze, oder die sogenannte „Liegenschaft“ Harniskai 1-3, ist seit dem 20.02.2015 aus privater Pacht wieder in die Planung der Stadt Flensburg übergegangen.

In einem ersten Gespräch mit der Stadtverwaltung, wurde das Angebot von Seiten des Sanierungsträgers vorgebracht, nach einer „konfliktlosen“ Räumung in Verhandlung über eine Zwischennutzung zu treten.

Die LuftschlossfAbrik soll jedoch bleiben, und ihre Autonomie behalten. Aus diesem Grund können wir der Stadt durch eine breite Unterstützung zeigen, dass die Solidarität und das Interesse zum Erhalt der LSF groß ist – dazu wird Deine Unterschrift benötigt!

Am Samstag 25. April 2015 um 15:00 Uhr - start Südermarkt, wird es eine „LUFTSCHLOSSFABRIK BLEIBT!“ Demonstration geben.

Wir rufen euch auf, zahlreich zu erscheinen. Eine fahrende Bühne wird uns begleiten. Künstler werden noch bekannt gegeben. Bleib' informiert auf www.luftschlossfabrik-flensburg.de

Eine Ausstellung diverser Demoplakate mehrere Gestalterinnen und Zeichnerinnen wird ebenfalls bald bekannt gegeben. Im Sinne freiheitlich motivierter Kunst.

Begründung

Was geht mit dieser LuftschlossfAbrik?

Nicht nachzuvollziehende Pläne, von Teilen der Kommunalpolitik befürwortet, hier alles abzureißen und eine Naherholungsfläche mit Grillplatz hinzusetzen, stellen keine überzeugenden Alternativen zur bestehenden Nutzung dar. Wir haben bereits einen Ort geschaffen, an dem Du sowohl die Seele baumeln lassen als Dich auch aktiv in bestehende Projekte einbringen kannst.

Die LuftschlossfAbrik und deren Bewohner_innen müssen bleiben, weil dieser Ort allen Menschen unterschiedlichen Alters Chancen bietet, sich auszuprobieren. Auch ohne Raummiete auszugeben.

Hier findet Begegnung und Vernetzung aktiv statt. Ein Neues Kulturzentrum ist durch alle Nutzer entstanden!

Alles ist gut so wie es ist.

Vieles ist schützenswert und einmalig in der LuftschlossfAbrik. Ein ca. 2200m² großes, öffentlich besetztes Gelände in Flensburg, im Sinne einer libertären Idee. Dieser kollektive Freiraum geht in soziokulturellem Interesse auf. Frei von ökonomischen Zwängen besteht ein starkes, freies Engagement, unentgeltlich Angebote zu schaffen und Kultur zu fördern.

Das grundlegende Argument der Besetzung vom 26.08.2013 war von Anfang an:

Die LuftschlossfAbrik stellt gemeinnützig eine sinnvolle Nutzung von Gebäuden und Gelände an der Harniskaispitze dar. Denn diesbezüglich scheiterte die Stadt mit ihren Plänen. Die Fraktionen und Stadtverwaltung ließen sich durch absurde Nutzungsverträge mit der Scheinfirma „Tycoon“ voller blumiger Versprechen auf’s Kreuz legen. Während der Flugboote-Schwindel schnell aufflog, fingen wir lieber an Luftschlösser zu bauen. Aus diesem Grund musste hier ein Platz entstehen, der sich endlich den Menschen in Flensburg öffnet und mit einmaligen Angeboten bereitgestellt wird, die es in der Stadt sonst nirgends gibt:

• Eine stetig wachsende Konzertkultur sowohl drinnen als auch draußen, jeweils mit Meerblick. Dank der Abgeschiedenheit kann die Ruhe von Anwohnern nicht gestört werden. Bisher erfreuten wir uns an über 60 Solokünstlern und Bands aus 15 verschiedenen Ländern

• Eine offene Fahrradselbsthilfewerkstatt, in der die Aktivisten des „Tour de Lampedusa“ Projektes 30 gespendete Fahrräder im Frühjahr 2014 fit-geschraubt und mit Pedalkraft an Flüchtlinge in Hamburg, in Kooperation mit der Roten Flora, weitergegeben haben.

• Generationsübergreifende Veranstaltungen, wie Kunstausstellungen, Vorlesungen, Flohmärkte und Konzerte verschiedenster Stilrichtungen

• Elektronische Tanzveranstaltungen in entspannter Atmosphäre und viel Platz

• Ein Gemeinschaftsgarten mit Hochbeeten, zwei Feuerstellen und einer chilenischen Lehmhütte mit integriertem Pizzasteinofen. Herzlichen Dank an das Austauschprojekt „BELLO BARRIO“.

• Bandproberäume

• Ein Do It Yourself Tonstudio „BATCAVE Freecordings“

• Kunst- und Kreativwerkstätten; Malerei, Upcycling Schmuck, Siebdruck, Holzwerkstatt & Bildhauerei, Metallwerkstatt, Elektrowerkstatt.

• Flächen für alternatives Wagenwohnen direkt an der Förde. Eine bewusste Entscheidung, um unabhängig von Mietverhältnissen, im Einklang mit der Natur freier Leben zu können.

• Eine große Halle, um Wagen / LKW´s / Busse auszubauen und zu restaurieren, um das alternative Wohnen zu ermöglichen. Dort steht auch die Skateboard Miniramp des „Roten Stern Flensburg Skateboarding e.V.“, die noch erweitert werden soll.

Alles ist von Anfang an offen gewesen, so dass Du hier herkommen kannst und Dich an jedem Angebot/Projekt gerne beteiligen darfst, oder etwas Neues starten kannst. Vielen Dank an alle beteiligten Organisatoren/innen!

Die erwähnten Angebote und Veranstaltungen finden ausschließlich für den Erhalt und die Förderung des Kulturprojektes statt, d.h. nur durch freiwillige Spenden, die für den Auf- und Ausbau der Gebäude sowie die Instandsetzung und Qualitätssteigerung verwendet werden.

Danke für eure zahlreiche Unterstützung!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Daniel Hasch aus Flensburg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach dem Einreichen der Petition keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass der Dialog mit dem Petitionsempfänger beendet ist.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team


  • openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter von Ratsversammlung Flensburg geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.


    Bisher haben 8 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.


    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/luftscchlossfabrik-bleibt


  • openPetition hat heute von den gewählten Vertretern von Ratsversammlung Flensburg eine persönliche Stellungnahme eingefordert, weil die Petition das Quorum von 1.300 Unterschriften aus Flensburg erreicht hat.


    Damit verstärken wir die Wirksamkeit der Petition, stoßen die öffentliche Debatte an und sorgen für mehr Transparenz.


    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/luftscchlossfabrik-bleibt


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.


Pro

Als regelmäßige Konzertbesucherin kann ich nur sagen, dass alles entspannt und freundlich verlief. Nicht einmal wäre mir ein Anpöbeln, Drogenhandel, sexistisches Verhalten oder ähnliches aufgefallen, was an der Contraseite so steht. Schade etwas in den Dreck zu ziehen, ohne es anscheinend selbst erlebt zu haben. Es ist bedauerlich wieviel Anfeindung und Unwahrheiten über diese lieben Menschen, die dort aus freien Stücken tun und machen, einprasseln. Kommt mir so vor, als wäre es ein und der Selbe Hetzer, der dort schreibt und die eigene falsche Internetseite zitiert. LSF, viel Erfolg!

Contra

Die jetzigen "Bewohner" betreiben nur eine Ausgrenzungskultur und nutzen die wenigen Veranstaltungen zum eintreiben des Geldes für den Strom und die Nahrung. Als ehemaliger Kulturtreibender wird man von Leuten in "Kein Mensch ist Illegal" T-Shirt vom Gelände gebeten. Hörige Schlägertrupps stehen den Protagonisten in der Senffabrik und am Hafermarkt immer via Telefon abrufbar bereit. Hier geht es um einige wenige die nicht begreifen das auch alternative Lebensräume keine Gewalt und Unterdrückung zulassen, man sagt nicht umsonst das es das Endlager der alternativen Szene in Flensburg ist.