Region: Germany
Health

Medizinische Gerechtigkeit - Jetzt! #genderhealthgap.petition

Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
180 Supporters 180 in Germany
0% from 50.000 for quorum
  1. Launched 06/06/2021
  2. Time remaining > 6 Wochen
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Bundesgesundheitsminister Spahn,

Bundesbildungsministerin Karliczek,

Präsident des Medizinischen Fakultätentags Dr. Frosch,

Präsident der Bundesärztekammer Dr. Reinhardt

Fehlendes medizinisches Bewusstsein gefährdet Menschenleben!

Die medizinische Forschung betrachtet zur Zeit nur den gesunden 70kg Mann, 18-35 Jahre alt als Norm (1). Offensichtliche Faktoren wie Körpergröße oder -gewicht werden nicht berücksichtigt. Dabei betrifft es jeden Menschen. Medizin und Gesundheit müssen als notwendige Aspekte des Alltags betrachtet werden - schließlich geht es um unserer Leben. Denn auch in anderen Bereichen wie beispielsweise bei sportlichen Leistungen werden Unterschiede zwischen Geschlechtern gemacht.

Gendermedizin, geschlechtsspezifische oder -sensible Medizin bezeichnet in der Medizin eine besondere Beachtung der biologischen und sozialen Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Sie impliziert eine geschlechtsspezifische Erforschung und Behandlung von Krankheiten. Die Gender Health Gap bezeichnet die Unterschiede in der Gleichstellung aller Geschlechter im Gesundheitsbereich.

Forscher*innen haben geschlechtsspezifische Unterschiede festgestellt, beispielsweise in jedem Gewebe und Organsystem des menschlichen Körpers, in der Wahrscheinlichkeit zu erkranken sowie bei der Schwere des Verlaufes und der Genesung der meisten menschlichen Krankheiten. Aktuell werden Forschungen und Studien für und mit Medikamenten mit einer acht Wochen alten männlichen Maus durchgeführt. Die typischen Empfängerinnen eben dieser Medikamente sind jedoch 55 Jahre alte weibliche Frauen (2).

 Es gibt Geschlechtsunterschiede im Herzen, in der Lunge und es wurde sogar bewiesen, dass Frauen im Laufe ihres Zyklus auf Medikamente unterschiedlich reagieren (1). “Osteoporose [verminderte Knochendichte] wird oft als reine Frauenkrankheit verstanden, obwohl etwa ein Viertel der Osteoporose-Fälle Männer betreffen.” (3).

Quellen:

(1): Criado Perez, C. (2019): Invisible Women Exposing Data Bias in a World Designed for Men, 195-199, London: Penguin Random House UK

(2): https://www.kdfb-berlin.de/aktuelles/detailseite/article/gendermedizin-aufklaerung-und-eigeninitiative-gefragt/

(3): http://www.gibgeldjens.de/

Reason

Wir fordern: 

   Bewusstsein in der Gesellschaft schaffen:

  • wir fordern von Bundesgesundheitsminister Spahn und Bundesbildungsministerin Karliczek, aber vor allem von der gesamten Bevölkerung, dass durch Aufklärung mehr Bewusstsein in der Gesellschaft geschaffen wird. Vor allem im Alltag muss mehr Bewusstsein für geschlechtersensible Medizin etabliert werden, um Diagnosen und Behandlungsmethoden zu personalisieren und zu optimieren.

Medizinische Praxis, Forschung und Ausbildung:

  • Die Bereiche müssen an alle Personen (Frauen*, Männer*, nicht-binär oder genderqueer) angepasst werden, die medizinische Versorgung in Anspruch nehmen. Sowohl während der Ausbildung als auch bei der Entwicklung von Medikamenten, bei Prävention und Diagnose von Krankheiten sollten sehr geehrter Dr. Frosch (Präsident des Medizinischen Fakultätentags) und Dr. Reinhardt (Präsident der Bundesärztekammer) geschlechtersensible Unterschiede beachtet werden.

Jeder kann etwas tun! 

  • Sprecht Ärzt*innen wiederholt auf Fragen, z.B. bezüglich geschlechtsspezifischer Nebenwirkungen von Medikamenten an, um diese zu sensibilisieren und eine angemessene Behandlung zu erhalten.

Helft uns, diese Forderungen umzusetzen und einen gesamtgesellschaftlichen Diskurs zu dieser Thematik des #genderhealthgap anzuregen. Lasst uns dafür sorgen, dass geschlechtsspezifische Medizin wahrgenommen und angewendet wird! Die Thematik ist unverzichtbar, da alle Menschen medizinisch gerecht versorgen werden müssen, um die Qualität medizinischer Behandlungen zu sichern.

weiterführende Links:

Für weitere Infos auf Instagram: @genderhealthgap.petition (https://www.instagram.com/invites/contact/?i=11396ijv1igam&utm_content=m2mloq2

https://www.aerztinnenbund.de/Frauen_leiden_anders.683.0.2.html

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2019-02/gendermedizin-gesundheit-aerzte-patient-medikamente-maenner-frauen-gleichberechtigung/seite-2

Thank you for your support, GenderHealthgapPetition from Mainz
Question to the initiator

This petition has been translated into the following languages

new language version

News

Absolut richtig! Forschungen konzentrieren sich auf den 75 kg Mann. Frauen ,auch anorektische oder übergewichtige,sollen sich umgehend zu Forschungs- und Versuchszwecken melden.Auch zu Pharma-Tests ,probatorische Magen/Darmspiegelungen,Gewebsprobeentnahmen usw.Auch das ist Gleichheit!

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • Not public Klettgau

    5 days ago

    Sehr geehrte Damen und Herren, leider ist meine Mutter mit 82 Jahren von den an Männer getesteten Medizin, insbesondere Psychopharmaka (Haloperidol, Lorazepam und Biperiden, Tavor u.ä. Drogen) letztes Jahr aufs übelste betroffen worden mit erheblichen Gesundheitsschädigungen im Schlepptau. Auch sind derzeitige Beruhigungsmittelvergabe im Zwangsheim Matthias-Claudius-Haus, St. Balsier Str. 2 in Waldshut-Tiengen wohl noch immer "usus". Leider habe ich noch ein Hausverbot bekommen und auch dies wird eine außerhalb durch Drogen vereinnahmende "Ruhigstellung" eine psychosoziale Stabilisierung konterkarieren, da ich zudem noch das einzige Kind meiner Mutter bin, die zudem seit 1983 geschieden und ohne Partner seither immer nur mit mir zusammengelebt hat in einer 62 qm Wohnung. Mit freundlichen Grüssen Ralf Eigenstetter

  • on 04 Jul 2021

    Ich bin Medizinerin

  • Julian Römer , Guldental

    on 01 Jul 2021

    Weil es nur fair ist, diese Ungleichheit anzupassen

  • Not public Oberdürenbach

    on 23 Jun 2021

    Weil es Unterschiede in der Medizin für Frau und Mann tatsächlich gibt.

  • on 18 Jun 2021

    Weil immer nur die provokativen Unterschiede zwischen Mann und Frau beachtet und hervorgehoben werden. Ich habe eigene Erfahrungen und viele Informationen von Menschen aus meinem Umfeld, das man weder alle Menschen noch Frauen mit Männern in einen Topf schmeißen kann. Wir müssen lernen, stärker zu differenzieren. Auch wenn das im Geldbeutel (Forschung, etc. ) weh tut.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/medizinische-gerechtigkeit-jetzt-genderhealthgap-petition/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Health

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international