openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Mehr Sicherheit in Baden-Württemberg! Für ein Hundegesetz, das alle schützt. Mehr Sicherheit in Baden-Württemberg! Für ein Hundegesetz, das alle schützt.
  • Von: Jakob Hartmann (Wir für Tier) mehr
  • An: Landtag von Baden-Württemberg (Petitionsausschus)
  • Region: Baden-Württemberg mehr
    Kategorie: Sicherheit mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 61 Tage verbleibend
  • 317 Unterstützende
    213 in Baden-Württemberg
    1% erreicht von
    21.000  für Quorum  (?)

Mehr Sicherheit in Baden-Württemberg! Für ein Hundegesetz, das alle schützt.

-

Die momentan geltende „Polizeiverordnung des Innenministeriums und des Ministeriums Ländlicher Raum über das Halten gefährlicher Hunde" (siehe bit.ly/2wDyGQg) sowie untergeordnete Verwaltungsvorschriften sind für immer mehr Städte und Gemeinden im Land eine Grundlage, um in den kommunalen Steuersatzungen eine so genannte "Kampfhundsteuer" zu verankern. Diese Maßnahmen werden durch die Verwaltungen oft als Kontrollinstrument ausgewiesen, um das eingeschränkte Halten angeblich gefährlicher Hunde zu überwachen. Allerdings ist allein schon die Einführung solcher Maßnahmen kontraproduktiv, da maximal eine Scheinsicherheit erzeugt wird.

Um es auf den Punkt zu bringen: Alle Hunde können beissen, wenn sie entsprechend erzogen sind oder der Halter seinen Hund nicht kontrollieren kann! Das Problem ist nicht das Tier, sondern meistens das andere Ende der Leine.

Deshalb: Wir brauchen in Baden-Württemberg ein Hundegesetz, das diesen Fakt als Ausgangspunkt definiert, nicht einzelne Rassen als gefährlich diskriminiert und den Hundehalter als zentrales Element in die Verantwortung nimmt.

Hiermit fordern wir den Landtag von Baden-Württemberg auf, die momentan geltende Polizeiverordnung durch ein umfangreich geändertes und modernes Hundegesetz zu ersetzen!

Begründung:

Mehr Einwohner - mehr Hunde - mehr Beissvorfälle. Wenn es nach uns geht ist das keine logische Schlussfolgerung, sondern ein Indiz, dass die durch Diskrimierung einzelner Rassen geprägte geltende Gesetzgebung niemanden schützt.

Einzelne Bundesländer (z.B. Schleswig-Holstein) haben dies bereits gemerkt und den rechtlichen Rahmen dahingehend angepasst, dass der Halter und nicht das Tier in den Mittelpunkt gestellt wird. Grundlage dieser Gesetze ist meistens das sogenannte Calgary-Modell (mehr dazu siehe bit.ly/2xbiD9W), weltweit das einzig nachgewiesene Modell, dass eine Reduzierung der Vorfälle vorweisen kann - trotz steigender Einwohner- und Hundezahlen.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Konstanz, 22.08.2017 (aktiv bis 21.11.2017)


Debatte zur Petition

PRO: in diesem neuen Gesetz sein, dass zusätzlich zur (viel zu geringen) Hundesteuer von Hundehaltern eine Umweltabgabe (zB. mtl. 300 EUR) erhoben wird, um davon Hundefänger zu bezahlen, die freilaufende Köter und Köter ohne Beißkorb einsammeln sowie Leute, ...

PRO: Ein Hundegesetz, dass auf wissenschaftlichen Fakten aufbaut, um Beißvorfälle zu verhindern, ist notwendig. Die alte Idee von der Diskriminierung einzelner Rassen und dem Vorgaukeln einer Scheinsicherheit muss aufhören!

CONTRA: Auch in dieser Petition (wie schon in ähnlichen zuvor) soll die Allgemeinheit mal wieder für dumm verkauft werden. Verschwiegen wird, dass die Versicherungen, die Ihre Prämien immer nach dem zu versichernden Risiko berechnen, genau für die Hunderassen ...

CONTRA: So, dann eben mal eine Statistik. Beisvorfälle 2007 : 0,9 je 100 Hunde. Ich muss zugeben ich war sehr überrascht dass es so viele sind. American Pitbull 8,5, Rottweiler 3,8, Dobermann 2,6. Deutscher Schäferhund 2,0, alles je 100 Hunde. Schockierend, aber ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Daß die Halter bereits vor dem Kauf eines Hundes eine Art Ausbildung machen sollen, um sicher zu sein, daß sie auch später als Halter sicher auf die Belange eines Hundes eingehen und damit umgehen können.

Kampfhunde gibt es nicht,DAS WIRKLICHE ÜBEL IST AM OBEREN ENDE DER LEINE !

Ich liebe diese Rasse jedoch sind die gesetzte hier dafür heftig und die Auflagen sehr schlimm obwohl es die tollsten Tiere der Welt sind. Es muss nur richtig mit ihnen umgegangen werden

Nicht der Hund it gefährlich es ist der Mensch

Da der Hundehalter in der Verantwortung ist

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Donaueschingen vor 32 Sek.
  • Nicht öffentlich Konstanz vor 33 Min.
  • Michael Lauber Laufenburg vor 34 Min.
  • Anja Dobe Konstanz vor 1 Std.
  • Nicht öffentlich Ubstadt-Weiher vor 1 Std.
  • Marco Dambacher Singen vor 1 Std.
  • Reand Vishaj Konstanz vor 1 Std.
  • Svenja Brumm Konstanz vor 2 Std.
  • Hans Klaus Hailer Konstanz vor 2 Std.
  • Sabine Zauner Fridolfing vor 2 Std.
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Unterstützer Betroffenheit