openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Mietrecht - Keine Umlage der Renovierungskosten auf Mieter Mietrecht - Keine Umlage der Renovierungskosten auf Mieter
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags
  • Region: Deutschland mehr
  • Status: Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger
    Sprache: Deutsch
  • In Bearbeitung
  • 123 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Kurzlink

Mietrecht - Keine Umlage der Renovierungskosten auf Mieter

-

Mit der Petition wird gefordert, die Renovierungskosten bei Immobilien können1. nicht auf den/die Mieter umgelegt werden bzw. nicht zur Mieterhöhung herangezogen werden oder2. nur mit vorheriger Zustimmung des Mieters. Dabei muss dem Mieter vor Zustimmung die durch die Renovierung zu erwartende Mieterhöhung vorher verbindlich mitgeteilt werden.

Begründung:

Die Mietenexplosion ist auf die rechtliche Umlegbarkeit von Renovierungskosten auf die Mieter zurückzuführen.Immobilienspekulanten kaufen preiswerten Wohnraum auf, um ihn durch vom Mieter nicht gewollte Renovierungen so stark zu verteuern bzw. die Mieten zu erhöhen, dass die Mieter zum Auszug gezwungen werden, weil sie sich die Mieten nicht mehr leisten können.Um eine weitere Mietenexplosion zu vermeiden, soilte festgelegt werden, dass im Vorschlag 2 - falls 1 abgelehnt wird - der Mieter mitbestimmen darf, in welchem Umfang Renovierungen durchgeführt werden dürfen und die Umlegbarkeit der Kosten sollte auf den Zeitraum begrenzt werden, der einen Kostenausgleich für den Vermieter schafft.Beispiel: Ein Vermieter investiert 20.000 € für Renovierung und kann jährlich 11% also 2200 € jahrlich vom Mieter ersetzt verlangen. Nach ungefähr 9 Jahren hat der Vermieter durch die erhöhte Miete seine Investition ausgeglichen.Nach aktueller Rechtslage kann er weiter die erhöhte Miete verlangen auch wenn seine Investition ausgeglichen ist.Dazu besteht jedoch kein Anlass. Daher sollte nach dem Ausgleich der Investitionskosten - also nach ungefähr 9 Jahren - nur die vor der Renovierung geltende Miete verlangt werden können - also wieder eine Reduzierung auf die vor der Renovierung geltende Miete verlangt werden können und der Vermieter verpflichtet werden im Mietvertrag bei Mieterwechsel dem neuen Mieter darauf hinzuweisenDie jetzige Rechtslage hat zur Konsequenz, dass der Vermieter nach Ausgleich seiner Investitionskosten weiterhin eine höhere Miete verlangen kann, obwohl durch die vorübergehend höhere Miete seine Investitionen ausgeglichen wurden. Es besteht keine Veranlassung, ihm weiterhin zu Lasten der Mieter das Recht einzuräumen und dadurch die Mietenexplosion und Obdachlosigkeit zu fördern.

03.03.2018 (aktiv bis 12.04.2018)


Debatte auf openPetition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Argument

CONTRA: Allein eine perfide Idiotie, "Obdachlosigkeit" wie sie uns HEUTE bekannt sein dürfte und von Merkel-Junta komplett menschenverachtend ignoriert wird, als obskures Agument für eine solche Petition heranzuzerren.



Dies ist eine Online-Petition des Deutschen Bundestags

>>> Link zur Seite des Deutschen Bundestags


aktuelle Petitionen