openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Mittelstufe Plus Mittelstufe Plus
  • Von: Christoph Wallewein mehr
  • An: Bayerischer Landtag
  • Region: Bayern mehr
    Kategorie: Bildung mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
    Sprache: Deutsch
  • Sammlung beendet
  • 159 Unterstützende
    148 in Bayern
    Sammlung abgeschlossen

Mittelstufe Plus

-

Petitionsantrag zur „Mittelstufe Plus“

Hiermit beantrage ich die flächendeckenden Einführung der „Mittelstufe Plus“ zum kommenden Schuljahr 2017 / 2018 für alle Schüler der 7. Jahrgangsstufe (Schuljahr 2016 / 2017) des Gymnasiums!

In offiziellen Medienberichten und auch von Seiten mehrerer Schulleiter ist in den vergangenen Jahren verlautbart worden, dass das Kultusministerium nach einer zweijährigen Pilotphase die „Mittelstufe Plus“ zur „Entschleunigung des Gymnasiums zum Schuljahr 2017 / 2018 in Bayern flächendeckend umgesetzt wird. Auf Grundlage dieser Berichte und Aussagen, die auf Weisungen des Kultusministeriums beruhen, sind für Schüler entscheidende Schullaufbahnentscheidungen getroffen worden. Daher fordere ich nun das Kultusministerium auf, den Pilotversuch „Mittelstufe Plus“ zum kommenden Schuljahr für alle bayerischen Gymnasien in der bisherigen oder in einer modifizierten Form umzusetzen, sodass eine zusätzliche Belastung der Schüler durch Nachmittagsunterricht umgangen werden kann. Über die Teilnahme an der „Mittelstufe Plus“ soll dabei das Schulforum der jeweiligen Schule entscheiden. Fällt diese Entscheidung positiv aus, soll es für den Schüler der entsprechenden Schule die Wahlfreiheit geben, welche Form des Gymnasiums er durchlaufen möchte. Die Einführung der „Mittelstufe Plus“ soll dabei als Brückenfunktion zwischen der bisherigen Form des Gymnasiums (G8) und einem neuen Modell des Gymnasiums dienen. Dadurch soll zum einen die Schülerbelastung, vor allem durch Nachmittagsunterricht, zeitnah minimiert werden und zum anderen den Dialogpartnern aus Kultusministerium, Eltern, Lehrer, Schüler und Schulverbände genügend Zeit gegeben werden, um ein durchdachtes langfristiges gymnasiales Schulkonzept zu entwickeln.

Begründung:

Die Debatte um die Wiedereinführung des neunklassigen Gymnasiums (G 9) anstelle des aktuellen acht Jahrgangsstufen umfassenden Systems (G 8) ist in vollem Gange. Das vom Kultusministerium ins Gespräch gebrachte Zwischenmodell „Mittelstufe Plus“, das Gymnasiasten mit einem zusätzlichen Jahr die Möglichkeit einer „Entschlackung“ des Lernstoffs bieten sollte, droht dabei in der Versenkung zu verschwinden.

„Mittelstufe Plus“ war das Programm, das ab dem Schuljahr 2014/15 ins Gespräch kam. Damit wollte das Kultusministerium für mehr Flexibilität und Freiheit im Lehrplan werben. Vorgesehen war, ein zusätzliches Jahr in der Mittelstufe, also zwischen der achten und der zehnten Klasse, einzufügen, um den Schülern mehr Zeit zur persönlichen Entwicklung und zur Vertiefung des Lernstoffs zu geben. Dabei hätte auch der Nachmittagsunterricht in fast allen Stufen für die Kinder entfallen können, damit mehr Zeit für Eigeninteressen und Hobbys bleibe.

Im September 2015 startete das Kultusministerium einen Versuch: 47 Gymnasien in ganz Bayern wurden ausgewählt, um als „Pilotschulen“ die Möglichkeit einer „Mittelstufe Plus“ anzubieten. Die Rückmeldungen von Schülern, Eltern und Lehrern seien fast durchwegs positiv gewesen. Etwa zwei Drittel der Kinder an den Pilotschulen hätten das „Extra-Jahr“ in Anspruch genommen. (nach FLZ, März 2017)

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Feuchtwangen, 27.03.2017 (aktiv bis 26.09.2017)


Debatte zur Petition

PRO: Allle 5.6. und 7. Klässler sollten die Chance auf Mittelstufe plus haben. Im Moment ist hierfür der Wohnort entscheidend, d.h. nur diejenigen kommen zum Zug, die in der Nähe einer der 47 Pilotschulen wohnen. Jedes Kind sollte aber die Möglichkeit haben ...

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit